Home / Forum / Psychologie & Persönlichkeit / Unheimliche Begegnung,

Unheimliche Begegnung,

6. März 2007 um 22:12 Letzte Antwort: 10. Mai 2007 um 19:31

vor 5Monaten ist meine Oma verstorben. Wir hatten zu lebzeiten oft Streitigkeiten aber ich habe mit meiner Mum nach ihrem Tod an ihrem Bett gesessen.
Letzten Woche nachts, an ihrem Todestag ist etwas unheimliches passiert. Ich war allein und habe gelesen.Aufeinmal hat es neben mir einen lauten knall gegeben und ich kann mir nicht erklären, woher er kam. Keine Ahnung, habe nur vor schreck den Stecker meiner Lampe rausgezogen. Dann bin ich eingeschlafen und um 2,20 Uhr in der Nacht bin ich durch eine seltsame Melodie aufgewacht. Das kuriose, ich habe im Schlafzimmer nichts, was eine Melodie von sich geben könnte. Ich bin aufgestanden und hab das licht angemacht und habe nach allem möglichen gesucht aber auf einmal hat es aufgehört. In der gleichen Nacht in ähnliches bei meiner Mutter passiert, nur 2 Stunden eher. Bei ihr hat die Schlafzimmertür geklippt und der Radiowecker hat angefangen zu piepen. Diese Geschichte habe ich auch gerade erst erfahren. Ich bin fix und fertig, habe Angst und verstehe nicht, was hier vor sich geht. Ich vermute, dass es meine Oma war aber was will sie????
Ich hoffe, nichts böses. Ich habe auch einen kleinen Sohn an dem sie sehr gehangen hat.
Es wär schön, wenn mir jemand schreibt der mir weiterhelfen könnte oder der ähnliches erlebt hat.
Vielen Dank schonmal

Mehr lesen

7. März 2007 um 8:20

Hallo...
also ähnliches kann ich berichten. Muß nur vorher sagen, das ich zuvor für so ne Geschichten eher unzugänglich war. Bin kein besonders gläubiger Mensch und hielt da immer viel für Spinnerei. Bin aber langsam echt "bekehrt" worden: Mein Papa ist letzten Donnerstag im die Mittagszeit verstorben. Zu dieser Zeit war meine kleine Tochter (2Jahre), an welcher mein Papa sehr hing, bei meinen Schwiegereltern. Diese wunderten sich zu der Zeit, das sie unheimlich unruhig war und sich im Bett (Mittagsschlaf) hin und her räckelte. Genau zu der Zeit,wo mein Papa verstarb (20 km weiter weg im Krankenhaus) hat sie dann 3x hintereinander -Hallo Opa Barti- (heißt Martin) gesagt, als wenn sie mit ihm redet. Wohl gesagt, das meine Schiegereltern, wo die Kleine grad war auch noch nix von dem Tod wußten. Ich war bei meinem Papa, wie es passierte, während er einschlief, sagte es irgendwas und ich bin nun sicher, das er mit seinem geliebten Enkelchen geredet hat. Mir läuft grad nen Schauer über den Rücken wie ich das hier schreibe.
Kurz noch die 2. Geschichte, welche uns wiederfahren ist: Die Uhr von meinem Papa, welche jetzt mein Bruder in Erinnerung an ihn trägt, lief ganz normal weiter, nur das Datum des Todestages ist stehengeblieben. Ganz ehrlich, habs gesehen. Wie gesagt, bin eher realistisch eingestellt und hab soetwas immer eher für Einbildung oder Falsch-Interpretation gehalten, aber war jetzt live dabei und hab es miterlebt und glaub nun, das mein Papa nachwievor bei uns ist und mit solchen Zeichen uns dies mitteilen will. Anders kann er sich ja nicht verständlich machen.

In diesem Sinne wünsche ich allen Hinterbliebenen die auch solch ähnliches erlebt haben, viel Kraft und den Glauben daran, das der Verstorbene weiterhin auf uns aufpaßt und bei uns ist.

rine

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
7. März 2007 um 22:02
In Antwort auf iekika_12347242

Hallo...
also ähnliches kann ich berichten. Muß nur vorher sagen, das ich zuvor für so ne Geschichten eher unzugänglich war. Bin kein besonders gläubiger Mensch und hielt da immer viel für Spinnerei. Bin aber langsam echt "bekehrt" worden: Mein Papa ist letzten Donnerstag im die Mittagszeit verstorben. Zu dieser Zeit war meine kleine Tochter (2Jahre), an welcher mein Papa sehr hing, bei meinen Schwiegereltern. Diese wunderten sich zu der Zeit, das sie unheimlich unruhig war und sich im Bett (Mittagsschlaf) hin und her räckelte. Genau zu der Zeit,wo mein Papa verstarb (20 km weiter weg im Krankenhaus) hat sie dann 3x hintereinander -Hallo Opa Barti- (heißt Martin) gesagt, als wenn sie mit ihm redet. Wohl gesagt, das meine Schiegereltern, wo die Kleine grad war auch noch nix von dem Tod wußten. Ich war bei meinem Papa, wie es passierte, während er einschlief, sagte es irgendwas und ich bin nun sicher, das er mit seinem geliebten Enkelchen geredet hat. Mir läuft grad nen Schauer über den Rücken wie ich das hier schreibe.
Kurz noch die 2. Geschichte, welche uns wiederfahren ist: Die Uhr von meinem Papa, welche jetzt mein Bruder in Erinnerung an ihn trägt, lief ganz normal weiter, nur das Datum des Todestages ist stehengeblieben. Ganz ehrlich, habs gesehen. Wie gesagt, bin eher realistisch eingestellt und hab soetwas immer eher für Einbildung oder Falsch-Interpretation gehalten, aber war jetzt live dabei und hab es miterlebt und glaub nun, das mein Papa nachwievor bei uns ist und mit solchen Zeichen uns dies mitteilen will. Anders kann er sich ja nicht verständlich machen.

In diesem Sinne wünsche ich allen Hinterbliebenen die auch solch ähnliches erlebt haben, viel Kraft und den Glauben daran, das der Verstorbene weiterhin auf uns aufpaßt und bei uns ist.

rine

Ich bin
eigentlich auch ein sehr realistischer Mensch, bei mir gibts auch für alles eine Erklärung aber in diesem Fall leider nicht. Mir wird einerseits ganz Angst und Bange wenn ich daran denke, bin auch meißt allein zu Hause weil mein Mann arbeitet und mir wird immer heiß und kalt wenn ich abends, wenn mein kleiner schläft einen Raum verlasse und einen anderen betrete. Vielleicht finde ich ja raus, was sie damit bezwecken möchte. Ich besuche sie auf jeden Fall am Freitag und stell eine Kerze für sie auf.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
13. März 2007 um 10:20
In Antwort auf iekika_12347242

Hallo...
also ähnliches kann ich berichten. Muß nur vorher sagen, das ich zuvor für so ne Geschichten eher unzugänglich war. Bin kein besonders gläubiger Mensch und hielt da immer viel für Spinnerei. Bin aber langsam echt "bekehrt" worden: Mein Papa ist letzten Donnerstag im die Mittagszeit verstorben. Zu dieser Zeit war meine kleine Tochter (2Jahre), an welcher mein Papa sehr hing, bei meinen Schwiegereltern. Diese wunderten sich zu der Zeit, das sie unheimlich unruhig war und sich im Bett (Mittagsschlaf) hin und her räckelte. Genau zu der Zeit,wo mein Papa verstarb (20 km weiter weg im Krankenhaus) hat sie dann 3x hintereinander -Hallo Opa Barti- (heißt Martin) gesagt, als wenn sie mit ihm redet. Wohl gesagt, das meine Schiegereltern, wo die Kleine grad war auch noch nix von dem Tod wußten. Ich war bei meinem Papa, wie es passierte, während er einschlief, sagte es irgendwas und ich bin nun sicher, das er mit seinem geliebten Enkelchen geredet hat. Mir läuft grad nen Schauer über den Rücken wie ich das hier schreibe.
Kurz noch die 2. Geschichte, welche uns wiederfahren ist: Die Uhr von meinem Papa, welche jetzt mein Bruder in Erinnerung an ihn trägt, lief ganz normal weiter, nur das Datum des Todestages ist stehengeblieben. Ganz ehrlich, habs gesehen. Wie gesagt, bin eher realistisch eingestellt und hab soetwas immer eher für Einbildung oder Falsch-Interpretation gehalten, aber war jetzt live dabei und hab es miterlebt und glaub nun, das mein Papa nachwievor bei uns ist und mit solchen Zeichen uns dies mitteilen will. Anders kann er sich ja nicht verständlich machen.

In diesem Sinne wünsche ich allen Hinterbliebenen die auch solch ähnliches erlebt haben, viel Kraft und den Glauben daran, das der Verstorbene weiterhin auf uns aufpaßt und bei uns ist.

rine

Antwort
rine..alle kinder sehen seelen und engel.. diese fähigkeit trägt jeder von uns in sich..nur die "schlauen erwachsenen" tun dieses bei kindern oft mit zuviel fantasie und spielerei ab.. so dass diese fähigkeit unterdrückt wird...

an alle mamis..überlegt mal..wie oft schaut euer baby in eine ecke oder an euch vorbei und grinzt.. einfach nur so..

kinder sind noch nicht geprägt durch viele vorurteile oder überlegen, ob etwas in der realität auch sein kann.. und sind daher auch viel "empfänglicher"

aber unsereins denkt sooft.."also dafür gibt es keine wissenschaftliche erklärung, also kann das auch nicht sein"..

vor etwas über einem jahr starb der vater meines sohnes.. ich hab mich vorher schon für "komische dinge" interessiert, aber es war noch nicht sooo relavant.. nach seinem tod habe ich nach einem medium gesucht..und auch gefunden.. und schon ziemlich viel "verrücktes" dadurch erlebt.. vielleicht mag einer von euch mal nachlesen.. ich hab alle gespräche in einem kleinen forum "veröffentlicht":

http://www.synergethik.eu/forum/

unter jenseitskontakte

lg
bunny

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
11. April 2007 um 6:21

Ich kann blaumond nur zustimmen...
...als meine Mutter vor 12 Jahren gestorben ist, sind mir einige "eigenartige" Dinge passiert. Ich hörte zum Beispiel deutlich, wie eine Tür geöffnet wurde und jemand (ich dachte, es wäre mein im Wohnzimmer liegender Papa) vom Bad ins Wohnzimmer ging. Ich bin daraufhin zu ihm ins Wohnzimmer - er hat aber tief und fest geschlafen.
Nach mehreren solcher (wenn wir ehrlich sind) angsteinflößender Begebenheiten war ich mal wieder allein in der Wohnung meiner Eltern und es ging wieder eine Tür. Mir war dabei nicht wohl und das habe ich zum Ausdruck gebracht. Ich habe mich (selbstbewusst / stark) in die Wohnung gestellt und deutlich gesagt: "Mama, du brauchst dir keine Sorgen machen! Mit Papa und mir ist alles in Ordnung wir schaffen das schon!" - Von diesem Tag an spürte ich deutlich, dass sie "gegangen" ist. Trotzdem ist sie immer bei mir und passt auf mich und meine kleine Familie auf.
Liebe Grüße und keine Angst!
Katja

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
17. April 2007 um 11:43
In Antwort auf an0N_1189275899z

Ich kann blaumond nur zustimmen...
...als meine Mutter vor 12 Jahren gestorben ist, sind mir einige "eigenartige" Dinge passiert. Ich hörte zum Beispiel deutlich, wie eine Tür geöffnet wurde und jemand (ich dachte, es wäre mein im Wohnzimmer liegender Papa) vom Bad ins Wohnzimmer ging. Ich bin daraufhin zu ihm ins Wohnzimmer - er hat aber tief und fest geschlafen.
Nach mehreren solcher (wenn wir ehrlich sind) angsteinflößender Begebenheiten war ich mal wieder allein in der Wohnung meiner Eltern und es ging wieder eine Tür. Mir war dabei nicht wohl und das habe ich zum Ausdruck gebracht. Ich habe mich (selbstbewusst / stark) in die Wohnung gestellt und deutlich gesagt: "Mama, du brauchst dir keine Sorgen machen! Mit Papa und mir ist alles in Ordnung wir schaffen das schon!" - Von diesem Tag an spürte ich deutlich, dass sie "gegangen" ist. Trotzdem ist sie immer bei mir und passt auf mich und meine kleine Familie auf.
Liebe Grüße und keine Angst!
Katja

Hmm
Naja in der nacht als meine Mutter verstorben ist,bin ich mitten in der Nacht aufgewacht,und hörte Klaviergeräusche und gesang.
Ich bin auf gestanden und aus meinem zimmer gegangen um zu gucken ob der fernseher oder sowas nich an ist.aber alles war aus und sonst war es total ruhig.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
18. April 2007 um 5:47
In Antwort auf gypsy_12463526

Hmm
Naja in der nacht als meine Mutter verstorben ist,bin ich mitten in der Nacht aufgewacht,und hörte Klaviergeräusche und gesang.
Ich bin auf gestanden und aus meinem zimmer gegangen um zu gucken ob der fernseher oder sowas nich an ist.aber alles war aus und sonst war es total ruhig.

Als mein Opa gestorben ist
gab er mir leider kein Zeichen, wir waren auch ein Herz und eine Seele und nun ist erweg einfach so ohne Tschüss zu sagen, das ist jetzt 6 jahre her und ich vermisse ihn immer noch.

Was ich allerdings habe, ich träume viel von ihm, das ist alles sehr real manchmal glaube ich er ist dann wirklich bei mir und wir machen all das was wir früher getan habe, kuscheln, andere veralbern...spaß haben, morgens bin ich dann von dieser Realität, wie sie in meinen Träumen herrscht so verwirtt.
Mein Freund findet es auch sehr komisch so ich sooft von ihm träume.

Opa, ich vermiss dich *kuss*

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
19. April 2007 um 21:32

Hallo
..zusammen. Ersteinmal finde ich es irgendwie bemerkenswert dass ihr alle so offen darüber "redet" (schreibt).. ich habe mich oft mit dem Gedanken beschäftigt wie ich reagieren würde, wenn eine mir nahestehende Person sterben würde..ich selber habe "erst" (sorry,ich weiß nicht wie ich es anders umschreiben kann) eine Person verloren.Er stand mir sehr nah,denn er war auf den Tag genau 4Monate jünger als ich, und ein Bewohner in dem Pflegeheim, wo ich arbeite.Dies ist nun drei Jahre her, und ich glaube der Grund dafür, dass ich es geschafft habe damit irgendwie umzugehen, ist dass es tatsächlich nicht in meinem privten Umfeld geschehen ist, sondern auf der "Arbeit" (obwohl ich sehr an dem Klienten gehangen habe).. Gerade eben ist die kleine Katze (sie war vielleicht 8Monate,also noch nicht einmal ausgewachsen) meiner Mama überfahren worden..vor ungefähr einer Stunde.. Was ich eigentlich allgemein sagen möchte- dass ich das was ihr hier schreibt, so kraftvoll finde, obwohl ihr mit einem schmerzhaften Verlust leben müsst.. und das Gedicht ist wirklich sehr liebevoll, Sandra..

Um genau zu sein, glaube ich bis heute nicht daran dass solche "Erfahrungen" wirklich passieren.Aber nicht weil ich es für Quatsch halte, sondern weil ich selber so etwas nie erlebt habe.. Aber sie sind für euch vielleicht eine Stütze..?!


Beste Grüße,Sarah

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
10. Mai 2007 um 19:31

Als mein
Stiefvater gestorben ist waren alle total fertig..

Aber als aller erstes, er ist 1966 geboren war 33 jahre alt und ist 1999 gestorben,..

an ein jahr nach seinem todestag,ist der ehering, den meine mutter als kette um den hals hing abgefallen, dabei war er so befestigt das das un,öglich war. hinterher war die kette noch zu und er lag am boden(ehering)...und meine mutter sagte dann nur " ja ich wusste das er noch bei uns ist"

naja ich glaube eigentlich schon immer an solche dinge habe auch noch merkwürdigeres erlebt..

aber wollte das mal loswerden

LG Swenscha

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
Wir machen deinen Tag bunter!
instagram

Das könnte dir auch gefallen