Home / Forum / Psychologie & Persönlichkeit / Unangebrachtes Verhalten der Freunde/Partner? Eure Erfahrungen!

Unangebrachtes Verhalten der Freunde/Partner? Eure Erfahrungen!

4. Februar 2016 um 1:15 Letzte Antwort: 5. Februar 2016 um 10:46

Hallo miteinander.

Es kommt mir in letzter Zeit immer mehr so vor, als würden sich mir nahestehende Personen grundlegend falsch und unangebracht verhalten wenn ich eine Depression habe.
Statt zuzuhören und für mich da zu sein, werden teils sehr verletzende Dinge gesagt und Streit provoziert. Das Letzte, was ich in so einem Moment hören will, sind Vorwürfe wegen meiner Laune oder Nachdenklichkeit, oder Sprüche wie Stell dich nicht so an!.

Bloß die Freunde die selbst depressiv sind oder zumindest ähnliches durchgemacht haben scheinen das zu akzeptieren, bzw. sogar zu verstehen.

Deswegen frage ich mich... Woher kommt dieses Unverständnis?
Wissen diese Menschen nicht mit Depressionen umzugehen? Nehmen sie sie als Krankheit einfach nicht ernst? Oder ist es vielleicht sogar pure Absicht?


Mich würde interessieren, was ihr für Erfahrungen gemacht habt!

Liebste Grüße.

Mehr lesen

5. Februar 2016 um 10:46

Normales Verhalten fehlverstanden?
Denk dran, dass du in einer depressiven Phase selbst schwer zu verstehen bist und evtl auch einiges anders verstehst als die anderen es gemeint haben.

Dazu kommt, dass sich kaum ein Nicht-Betroffener auch nur halbwegs in deine Gefühlswelt einfühlen kann. Wie sollen die Leute da wissen, was du wann brauchst?

Ich möchte nicht sagen, dass der Fehler bei dir liegt. Der liegt vielmehr bei niemandem, das ist einfach blöder Zufall.
Ich habe in meiner Krise meinem Mann sogar das Wort Scheidung an den Kopf geschmissen. Etwas, was mir bis heute unendlich leid tut. Ich kann heute nicht mehr verstehen, warum ich das getan habe, ich bin dermaßen ausgeflippt und habe im ersten Moment ihm auch noch die Schuld gegeben.
Wir haben dann beschlossen, dass meine Krankheit unsere Beziehung killen kann und dass ich sowieso im Alltag nicht mehr funktioniert habe. Daraufhin habe ich mich für einen stationären Aufenthalt entscheiden können. Dort hatte ich Gleichgesinnte und konnte plötzlich dann auch mit meinem Mann über normale Dinge normal sprechen. Außerdem habe ich gelernt, gewisse Dinge eher nur bei meiner Therapeutin anzusprechen. Außerdem habe ich dort gelernt, dass meine Interpretation von Worten und Handlungen anderer nicht immer die Beste ist und meine spontane Reaktion dann natürlich auch eher kontraproduktiv ist.

Gefällt mir