Home / Forum / Psychologie & Persönlichkeit / Umzug, und plötzlich ist man nicht mehr die gleich Person...

Umzug, und plötzlich ist man nicht mehr die gleich Person...

15. September 2008 um 21:13 Letzte Antwort: 16. September 2008 um 1:27

Hallo liebe User, ich schreibe nun in dieses Forum, weil ich mich (noch) nicht auf irgendeine "Couch" setzen will, sondern erstmal selbst, mit Hilfe von euch, herausfinden will, was mit mir los ist.
Eine kurze Zusammenfassung:
Ich bin 19 Jahre alt, habe 19 Jahre bei meinen Eltern gewohnt und mein Abi gemacht und plötzlich ging alles ganz schnell, ich hatte einen Ausbildungsplatz und musste aus-/umziehen. Ich MUSSTE umziehen, weil die Strecke zur Arbeit nicht bewältigt werden kann, da es sich um knappe 300km handelt. Ich habe das alles nicht so schlimm gesehen. Ich habe mir gedacht, alles easy, du machst drei Jahre deine Ausbildung, fährst regelmäßig nach Hause und ziehst nach der Ausbildung wieder zurück. Also ging es Ende Juli los, denn schon im August sollte die Ausbildungs beginnen.
Zurück gelassen, habe ich meine Eltern+Bruder, meinen Freund (mit dem ich seit fast 3 1/2 Jahren zusammen bin) und natürlich meinen wirklich großen Freundes- und Bekanntenkreis (samt meinen Babysitterkindern ).
Naja, so easy kam es dann doch nicht. Ich hatte sofort Heimweh, habe regelmäßig Heulkrämpfe bekommen und wollte, wenn ich am Wochenende zu Hause war, Sonntags nicht wieder zurück. So extremes Heimweh zu haben kannte ich vorher nicht. Ich hatte vorher nie heimweh. Ich bin normalerweise jemand, der stark ist, der schnell Kontakt findet. Keine Schwäche vor anderen zeigt und immer für jeden da ist. Und ich bin ein Stressesser, dass heißt ich kann gut essen, wenn es mir schlecht geht. Plötzlich war alles anders. Ich war schwach und habe keinen Bissen mehr runterbekommen. Mir wurde schlecht, wenn ich nur an Essen dachte, und ich hatte keine Lust auf neue Bekanntschaften mit den anderen Auszubildenen.
Ich dachte mir gut, dann probierst du es erstmal einfach. Es gibt ne kleine Wohnung in der Nähe deiner Verwandten, für den Anfang vielleicht nicht schlecht. Und dann kam etwas, was ich mir vorher nie ertäumt hätte: ich konnte nicht mehr allein bleiben. Es hört sich vielleicht komisch, ich weiß. Denn ich bin 19 Jahre alt, normalerweise alt genug um auszuziehen (Realschüler ziehen mit 16 aus und sind allein), doch es klappte einfach nicht. Seither beziehe ich das Gästezimmer, im Haus meiner Verwandten. Nicht mal ordentlich lernen kann ich, wenn ich in der Wohnung allein bin.
Ich weiß nicht, ob hier im Forum irgendjemand meine Situation versteht. Ich verstehe sie ja selber nicht. Ich möchte mich aber eigentlich auch nicht dazu zwingen, allein in der Wohnung zu schlafen. Den Mumm habe ich einfach nicht.
Doch wenn hier jemand ist, der mir Tipps geben kann, es selber schonmal erlebt hat, oder einfach so eine Lösung weiß, dann schreibt bitte. Ich wäre euch sehr dankbar. Ich möchte einfach wissen, wie ich das alles wieder auf die Reihe bekomme, damit ich wieder das alte, starke Mädel bin, dass ich vor dem Umzug war.
Liebe Grüße lady0489

Mehr lesen

16. September 2008 um 1:27

Hallo
Du bist nicht die einzige die dieses Problem hat oder hatte. Ich habe auch schon diese Situation gehabt, wo ich ganz fremd in einer Stadt war. Und das passierte mir mit 20 also da war ich auch nicht viel älter als du. Aber ich sah es nicht so schwarz wie du jetzt.
Ich sah es als eine weitere Herausforderung die man schaffen kann und auch muss. Denn ein Leben ohne Freunde ist ein trostloses.

Also ich habe als erstes mich bei meinen neuen Nachbarn vorgestellt. Somit kennen sie dich gleich und man hat einen guten Eindruck von dir. Der ist immer sehr wichtig!
Dann bin ich hergegangen und mit meinen neuen Studienkollegen fortgegangen und auch dort , nach ein paar drinks, lernt man auch gleich ein paar neue Menschen kennen und wenn du es richtig machst hast du gleich deinen nächsten Freund.

Was ich nicht gemacht habe, aber vielleicht für dich wichtig ist, lade deine Freunde für ein Wochenende zu dir ein und dann könnt ihr was gemeinsam unternehmen. Oder auch deine Babysitterkinder warum nicht?

Was du auch noch machen kannst in einen Club eintretten dort finden sich auch immer wieder nette Leute. Und du kannst dich auch gleich sportlcih verausgaben.

Also es gibt viele Möglichkeiten neue Freunde zu finden, jetzt bist du gefragt, fass deinen Mut zusammen und überwinde deine Ängste!!!


Viel Glück bei deinen neuen Freunde

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
Teste die neusten Trends!
experts-club