Home / Forum / Psychologie & Persönlichkeit / Umgang mit der eigenen Vergewaltigung in der Kindheit (sexuelle Fantasien) - LITERATUR?

Umgang mit der eigenen Vergewaltigung in der Kindheit (sexuelle Fantasien) - LITERATUR?

6. April 2012 um 13:49

Hallo,

kurz zu meiner Person: ich bin weiblich, 25 Jahre alt und bin im Alter von 9 Jahren in einem Familienurlaub im Ausland von einem mir fremden Mann vergewaltigt worden. Niemand hat es mitbekommen, mit meinen Eltern habe ich niemals darüber geredet und auch meine Freunde wissen davon nichts. Die einzigen Personen, mit denen ich darüber jemals gesprochen habe, sind meine beiden Ex-Freunde (beim ersten war ich 15, 1,5 Jahre Beziehung, beim zweiten 17, 7 Jahre Beziehung) sowie mein aktueller Freund, mit dem ich seit 1,5 Jahren zusammen bin. Ich habe mit 16 Jahren eine Therapie gemacht und danach ging es mir wesentlich besser. Bei meinem zweiten Freund konnte ich wesentlich besser Nähe zulassen als bei meiner ersten Beziehung, auch der Sex war kein Problem für mich. Ich habe generell keine Probleme mit Nähe und Vertrauen in einer Beziehung.

Seit 1,5 Jahren bin ich mit meinem aktuellen Freund zusammen und eigentlich ist auch alles super. Ich habe keine wesentlichen Probleme mit dem Geschehenen, ich kann Sex haben und Nähe zulassen - vollkommen ohne Probleme - aber seit einigen Monaten verändert sich etwas bei mir - und ich kann nicht einschätzen was genau es ist. Vor zwei Monaten habe ich erneut eine Therapie gemacht, weil ich der Meinung war: besser direkt als zu lange warten. Viel geholfen hat es mir aber nicht. Eigentlich geht es mir ja nicht schlecht, weswegen es auch nicht viel gab, was zu therapieren war.

Was aber - für mich vollkommen unerklärlich - immer häufiger auftritt, sind die Albträume, die ich schon seit Langem eigentlich nicht mehr hatte. Normalerweise kamen sie immer mal wieder, wenn ich in stressigen Situationen war - Beziehungsende, Prüfungszeit, etc. - aber momentan kommen sie einfach immer wieder und immer häufiger und ich kann es mir nicht erklären - ich habe keinen besonderen Stress, welcher der Auslöser sein könnte. Was neu hinzukommt sind diese Angstzustände. Ich kriege schwer Luft, zittere, bin ängstlich, denke an die Vergewaltigung, aber auch an meine Zukunft (ich schließe im Mai meine Ausbildung ab und habe danach noch nichts in Aussicht) - manchmal wache ich schweißgebadet auf und habe Panik, manchmal kommt das einfach so, wenn ich alleine in meinem Zimmer sitze (alleine sein konnte ich noch nie gut, ich hatte zwischen meinen drei Beziehungen immer nur Pausen von maximal 2 Monaten; auch sonst bin ich nicht gerne alleine). Hin und wieder kommt das zwei, drei Nächte nacheinander vor, manchmal auch zwei Wochen gar nicht. Ich kann es mir nicht erklären, woher es kommt, woran es liegt, wann es schlimmer ist - keine Ahnung! Ich bin momentan auch ständig sehr gereizt und es kommt immer wieder zum Streit - alles wegen meiner Launen. Ich kann manchmal einfach nichts dagegen tun, ich wache schlecht gelaunt auf und bin den ganzen Tag gereizt. Ein falsches Wort und ich meckere los. Es gibt immer häufiger Streit mit meinem Freund (er ist keine einfache Persönlichkeit und auch schnell aufbrausend, ein Wort gibt das andere - wie das eben so läuft...), was mich besonders verletzt, weil das einfach nicht sein sollte und auch nicht sein muss!

Was jetzt noch hinzukommt sind Fantasien, die ich immer ausgeblendet und verdrängt habe, weil sie mir falsch zu sein schienen, und die erst aufgrund der "Neigungen" meines aktuellen Freundes wieder aktuell geworden sind. Schon immer hat mich der Gedanke angemacht, das ein Mann sich einfach nimmt, was er will. Ich spreche nicht von einer Vergewaltigung im eigentlichen Sinne - um Gottes Willen nein! - sondern vielmehr von Gewalt in beidseitigem Einverständnis innerhalb eines Vertrauensverhältnisses. Die Vorstellung das mein Freund sich nimmt was er will, ohne Rücksicht auf mich, hat mich schon immer angemacht, ich habe es aber noch NIE ausgesprochen. Mein aktueller Freund steht ein wenig auf Gewalt beim Sex, nichts wildes, aber er mag es hart. Was mir generell schon sehr gut gefällt! Allerdings verunsichert mich, dass diese Fantasien immer häufiger auftreten. Ich habe das Gefühl, dass ich ihm das nicht sagen kann. Auch wenn ich schon häufiger von diesen Fantasien bei Vergewaltigungsopfern gelesen habe und weiß, dass es nicht vollkommen abnormales ist, erscheint es mir falsch zu sein. Er weiß, wie sehr ich damals unter der Vergewaltigung gelitten habe und wie sauer ich noch heute werde, wenn ich von Vergewaltigungen im speziellen bei Kindern höre (aktueller Fall Emdem) - wie kann ich da wollen, dass wir "Vergewaltigung spielen"??

Ich möchte nochmal erwähnen: es geht mir im Großen und Ganzen gut, ich habe nicht das Gefühl das ich durchdrehe, aber es geschehen Dinge mit mir, die ich mir selber nicht verstehen oder nachvollziehen kann und die beginnen, mir das Leben schwer zu machen. Da die Therapie vor zwei Monaten mir nicht geholfen hat und mir auch eher sinnlos erschien, da ich glaube damit momentan eigentlich ganz gut selber zurecht zu kommen, würde ich mich gerne persönlich mehr über das Thema informieren. Es gibt soviel Literatur (Fachliteratur, Erfahrungsberichte, etc.) zu diesem Thema, aber ich weiß nicht, ob es etwas gibt, was speziell meinen Fall entspricht. Viele Bücher handeln von Trauma, von Vergewaltigung in der Familie (oder innerhalb eines anderen Vertrauensverhältnisses), viele handeln von Selbstverletzung - aber das suche ich alles nicht. Ich suche ein Buch, in dem es um Vergewaltigung oder ein Trauma in der Kindheit geht, um die Verarbeitung des Ganzen als erwachsener Mensch OHNE psychische Probleme, ohne Selbstverletzung, um Träume, um Beziehungen, und vielleicht auch ein Buch wo es um diese sexuellen Fantasien der Vergewaltigung geht. Kennt ihr da Bücher, habt ihr Erfahrung mit Literatur die mir ein wenig Klarheit bringen könnte?

Ich bedanke mich schonmal für alle Tipps!

Eure Spanky

Mehr lesen

6. April 2012 um 13:53

Kleiner Nachtrag
Ok, so ganz problemlos ist der Sex für mich nicht, ich bin eher urückhaltend und habe Probleme zu äußern und zu zeigen was mir gefällt. Vielleicht kann man es verklemmt nennen, ob das alles von der Vergewaltigung kommt weiß ich aber nicht, in unserer Familie war Offenheit nie etwas selbstverständliches, sicherlich auch der Grund, weswegen ich meinen Eltern nie davon erzählt habe. Dennoch hatte ich (auch während meiner Beziehungen) immer wieder Sex mit verschiedenen Männern, weil mir das Gefühl gefallen hat, meine Lust auszuleben (meine Freunde wussten davon).

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

8. April 2012 um 17:24

Hey du,
Ich habe rituellen missbrauch erlebt und mir ist irgendwann aufgefallen, durch mein eigenes leben und Erfahrungsberichte anderer menschen, dass man Sachen die einem passiert sind, schlimme traumatische dinge nachher aus irgendeinem Grund mag.
ich weiß nicht genau was da passiert, ich bin keine Psychologin, aber wenn man so etwas schlimmes erlebt gibt es einen teil im Gehirn, der Sachen beim sex mag, die dem ähneln was einem selbst passiert ist.
Der allerdings dadurch auch total traumatisiert ist.
Je mehr du dich mit dieser harten, "gewalttätigen" art von sex beschäftigst, desto schlechter wird es dir gehen.
zumindest ist das meine Erfahrung.
Ich rate dir, dich von so sex fernzuhalten, ihn dir nicht mehr vorzustellen und deinem freund diese Entscheidung mitzuteilen, damit er dich nicht irgendwann dazu verführt.

Ich und mein freund sind beide vergewaltigt worden und hatten unglaublich harten sex, mit schlagen, weinen usw ( alles auf freiwilliger basis)
Wir haben damit aufgehört, weil wir gemerkt haben wie schlecht uns das tut, wie sehr wir das von mal zu mal steigern müssen und unsere Vergangenheit immer präsenter wird.
Wenn du glaubst, dass das auf dich zu treffen könnte, wenn du wissen willst, wie das bei mir ist, oder wenn du jemanden zum darüber reden brauchst, kannst du dich gerne melden.

Alles gute

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

8. April 2012 um 17:29

Noch ein tip zu deinem Nachtrag,
was mir ebenfalls aufgefallen ist, ist dass wenn man in einer Partnerschaft sex mit anderen menschen hat, findet man dadurch seinen partner uninteressanter, aus dem einfachen grund das man neue Sachen immer als aufregender empfindet als "alte", gewohnte dinge.
Wenn du deinen partner für sehr lange zeit behalten, und toll finden willst, solltest du nur mit ihm sex haben, oder vllt, selten, mal einen dreier mit ihm haben.

Ich weiß, ich komm jetzt wahrscheinlich ziemlich spießig rüber, aber ich hatte auch schon einige offene Beziehungen und auch meine jetzige war am Anfang offen.

ist nur ein gut gemeinter tip, natürlich entscheidest du, was du damit machst..

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

8. April 2012 um 18:11
In Antwort auf zusa_12296280

Noch ein tip zu deinem Nachtrag,
was mir ebenfalls aufgefallen ist, ist dass wenn man in einer Partnerschaft sex mit anderen menschen hat, findet man dadurch seinen partner uninteressanter, aus dem einfachen grund das man neue Sachen immer als aufregender empfindet als "alte", gewohnte dinge.
Wenn du deinen partner für sehr lange zeit behalten, und toll finden willst, solltest du nur mit ihm sex haben, oder vllt, selten, mal einen dreier mit ihm haben.

Ich weiß, ich komm jetzt wahrscheinlich ziemlich spießig rüber, aber ich hatte auch schon einige offene Beziehungen und auch meine jetzige war am Anfang offen.

ist nur ein gut gemeinter tip, natürlich entscheidest du, was du damit machst..

Vielen Dank!
Hallo jayjay, vielen Dank für deine Antwort! Ich glaube ich weiß was du damit meinst, dass ich mich von dieser Art Sex fernhalten sollte. Dennoch habe ich ja diese Fantasien und sie lassen mich nicht so einfach los. Es fällt mir auch sehr schwer, die Grenze zwischen hartem Sex und gewalttätigem Sex zu setzen. Ich mag es generell gerne etwas härter, ganz ohne diese Vergewaltigungsfantasien - aber wo fängt es da an zu viel zu werden? Das kann ich für mich nicht klar definieren und darum fällt es mir auch schwer, meinem Freund zu sagen was geht und was nicht. Ich denke bevor ich das nicht ausprobiert habe (was voraussetzt, dass ich ihm von meinen Fantasien erzähle, denn das habe ich ja noch nicht getan), kann ich nicht sagen ob es mir dadurch schlechter gehen würde. Noch weiß ich ja nicht mal was ich von den Fantasien halten soll, so präsent wie zur Zeit waren sie noch nie. Ich habe sie auch immer verdrängt, weil ich dachte das ist doch nicht normal. Noch fällt es mir aber schwer mit meinem Freund darüber zu reden. Ich vertraue ihm sehr, aber das ist so eine Hürde, das fällt mir echt schwer. Denkst du denn es wäre vielleicht sinnvoll wenigstens mit ihm darüber zu sprechen und es ggf. auszuprobieren? Zu dieser Art von Gewalt müsste er ja auch erstmal bereit sein, denn das kann man auch nicht voraussetzen. Nur weil er auch gerne harten Sex hat bedeutet das ja nicht, dass er einfach so diese Art von Fantasien verstehen und mit mir teilen kann. Ich denke bevor ich das mit ihm nicht besprochen und ggf. probiert habe, kann ich nicht für mich ausschließen, dass es mir anders gehen könnte als es dir und deinem Freund ging oder was meinst du? Es kann ja bei jedem anders sein, und vielleicht geht es mir ja nicht so schlecht wie es euch damit ging. Ich finde es aber toll, dass ihr das zusammen durchgestanden habt und damit fertig geworden seid, das macht Mut!

Das Thema Untreue ist für mich mittlerweile gar keine Option mehr. Das war bei meinen beiden ersten Partnern so, bei meinem aktuellen Freund ist es aber gänzlich anders. Bereits von Anfang an wusste ich, dass Treue für ihn absolut an oberster Stelle steht, weswegen das für mich auch selbstverständlich war. Auch wenn ich bis dahin nicht treu war, meine Freunde wussten es und das hat meiner Meinung nach auch etwas mit Fairness dem anderen gegenüber zu tun. Wenn man den anderen hintergeht, dann kann die Beziehung meiner Meinung nach keine Zukunft haben. Es ist auch so, dass ich (obwohl die vorherige Beziehung sieben Jahre gehalten hat und ich mit meinem Partner jetzt grade mal 1,5 Jahre zusammen bin) das erste Mal das Gefühl habe angekommen zu sein. Ich weiß nicht ob man das so sagen kann, es klingt so altbacken und möchtegern-weise aber ich fühle mich so wahnsinnig wohl, weswegen ich auch das erste Mal darüber nachdenke meine Fantasien auszusprechen. Das wäre vorher nie ein Thema für mich gewesen. Ich bin damit grad selber überfordert, es ist alles so viel. Manchmal habe ich noch diese Angstattacken, manchmal kommen aber auch diese Fantasien ich kann das alles gar nicht einsortieren, das ist so viel und so wirr in meinem Kopf. Darum würde ich gern mit ihm darüber reden, aber es fällt mir so schwer den Anfang zu machen. Dieses Thema gehört zu mir, das weiß ich, aber dennoch habe ich Schwierigkeiten das so selbstverständlich auszusprechen. Nach der zweiten Therapie (vor einigen Wochen) sagte ich ihm auch, dass er gerne jederzeit alles fragen kann, was er wissen möchte. Er hat das Thema aber nie angesprochen. Ich denke nicht aus Desinteresse, sondern vielleicht weil er denkt, dass es mich nicht so sehr belastet wenn ich von mir aus nicht darüber rede, oder aber weil er auch damit überfordert ist? Ich kann das nicht richtig einschätzen, aber ich nehme an dass das für ihn auch nicht einfach ist, er wird sich auch seine Gedanken machen...

Ach, spießig finde ich das gar nicht, ich bin prinzipiell ein Fan von Treue bislang konnte ich es nur nie so leben. Ich kann das gar nicht beschreiben wieso ich vorher nie treu war, ich konnte das einfach nicht. Es ging mir nicht gut wenn ich mit anderen Männern geschlafen habe, ich hatte weder dabei besonders viel Spaß noch ging es mir nachher gut, ich musste das manchmal einfach tun ohne Sinn und Logik, aber es war so. Dennoch finde ich Treue alles andere als spießig!

Bislang muss ich sagen, dass Erfahrungsberichte mir schon oft weiter geholfen haben, ich habe oft Dinge gelesen von denen ich dachte geht das nur dir so?? und viele Tipps und Denkanstöße, die einige Fragen für mich einfach geklärt haben. Dennoch wäre es interessant vielleicht noch etwas mehr darüber zu lesen, hast du eine Idee wo ich vielleicht interessante Artikel oder Bücher oder so etwas finden kann? Es geht mir wirklich am meisten um diese Fantasien die machen mich noch irre. Es scheint so falsch zu sein, aber es gibt mir ja kein schlechtes Gefühl, ganz im Gegenteil, es macht mich an! Das einzig schlechte Gefühl ist der Gedanke das kann nicht richtig sein, das ist falsch - gerade deswegen möchte ich so gern mehr darüber erfahren...

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

8. April 2012 um 19:01
In Antwort auf aino_11899125

Vielen Dank!
Hallo jayjay, vielen Dank für deine Antwort! Ich glaube ich weiß was du damit meinst, dass ich mich von dieser Art Sex fernhalten sollte. Dennoch habe ich ja diese Fantasien und sie lassen mich nicht so einfach los. Es fällt mir auch sehr schwer, die Grenze zwischen hartem Sex und gewalttätigem Sex zu setzen. Ich mag es generell gerne etwas härter, ganz ohne diese Vergewaltigungsfantasien - aber wo fängt es da an zu viel zu werden? Das kann ich für mich nicht klar definieren und darum fällt es mir auch schwer, meinem Freund zu sagen was geht und was nicht. Ich denke bevor ich das nicht ausprobiert habe (was voraussetzt, dass ich ihm von meinen Fantasien erzähle, denn das habe ich ja noch nicht getan), kann ich nicht sagen ob es mir dadurch schlechter gehen würde. Noch weiß ich ja nicht mal was ich von den Fantasien halten soll, so präsent wie zur Zeit waren sie noch nie. Ich habe sie auch immer verdrängt, weil ich dachte das ist doch nicht normal. Noch fällt es mir aber schwer mit meinem Freund darüber zu reden. Ich vertraue ihm sehr, aber das ist so eine Hürde, das fällt mir echt schwer. Denkst du denn es wäre vielleicht sinnvoll wenigstens mit ihm darüber zu sprechen und es ggf. auszuprobieren? Zu dieser Art von Gewalt müsste er ja auch erstmal bereit sein, denn das kann man auch nicht voraussetzen. Nur weil er auch gerne harten Sex hat bedeutet das ja nicht, dass er einfach so diese Art von Fantasien verstehen und mit mir teilen kann. Ich denke bevor ich das mit ihm nicht besprochen und ggf. probiert habe, kann ich nicht für mich ausschließen, dass es mir anders gehen könnte als es dir und deinem Freund ging oder was meinst du? Es kann ja bei jedem anders sein, und vielleicht geht es mir ja nicht so schlecht wie es euch damit ging. Ich finde es aber toll, dass ihr das zusammen durchgestanden habt und damit fertig geworden seid, das macht Mut!

Das Thema Untreue ist für mich mittlerweile gar keine Option mehr. Das war bei meinen beiden ersten Partnern so, bei meinem aktuellen Freund ist es aber gänzlich anders. Bereits von Anfang an wusste ich, dass Treue für ihn absolut an oberster Stelle steht, weswegen das für mich auch selbstverständlich war. Auch wenn ich bis dahin nicht treu war, meine Freunde wussten es und das hat meiner Meinung nach auch etwas mit Fairness dem anderen gegenüber zu tun. Wenn man den anderen hintergeht, dann kann die Beziehung meiner Meinung nach keine Zukunft haben. Es ist auch so, dass ich (obwohl die vorherige Beziehung sieben Jahre gehalten hat und ich mit meinem Partner jetzt grade mal 1,5 Jahre zusammen bin) das erste Mal das Gefühl habe angekommen zu sein. Ich weiß nicht ob man das so sagen kann, es klingt so altbacken und möchtegern-weise aber ich fühle mich so wahnsinnig wohl, weswegen ich auch das erste Mal darüber nachdenke meine Fantasien auszusprechen. Das wäre vorher nie ein Thema für mich gewesen. Ich bin damit grad selber überfordert, es ist alles so viel. Manchmal habe ich noch diese Angstattacken, manchmal kommen aber auch diese Fantasien ich kann das alles gar nicht einsortieren, das ist so viel und so wirr in meinem Kopf. Darum würde ich gern mit ihm darüber reden, aber es fällt mir so schwer den Anfang zu machen. Dieses Thema gehört zu mir, das weiß ich, aber dennoch habe ich Schwierigkeiten das so selbstverständlich auszusprechen. Nach der zweiten Therapie (vor einigen Wochen) sagte ich ihm auch, dass er gerne jederzeit alles fragen kann, was er wissen möchte. Er hat das Thema aber nie angesprochen. Ich denke nicht aus Desinteresse, sondern vielleicht weil er denkt, dass es mich nicht so sehr belastet wenn ich von mir aus nicht darüber rede, oder aber weil er auch damit überfordert ist? Ich kann das nicht richtig einschätzen, aber ich nehme an dass das für ihn auch nicht einfach ist, er wird sich auch seine Gedanken machen...

Ach, spießig finde ich das gar nicht, ich bin prinzipiell ein Fan von Treue bislang konnte ich es nur nie so leben. Ich kann das gar nicht beschreiben wieso ich vorher nie treu war, ich konnte das einfach nicht. Es ging mir nicht gut wenn ich mit anderen Männern geschlafen habe, ich hatte weder dabei besonders viel Spaß noch ging es mir nachher gut, ich musste das manchmal einfach tun ohne Sinn und Logik, aber es war so. Dennoch finde ich Treue alles andere als spießig!

Bislang muss ich sagen, dass Erfahrungsberichte mir schon oft weiter geholfen haben, ich habe oft Dinge gelesen von denen ich dachte geht das nur dir so?? und viele Tipps und Denkanstöße, die einige Fragen für mich einfach geklärt haben. Dennoch wäre es interessant vielleicht noch etwas mehr darüber zu lesen, hast du eine Idee wo ich vielleicht interessante Artikel oder Bücher oder so etwas finden kann? Es geht mir wirklich am meisten um diese Fantasien die machen mich noch irre. Es scheint so falsch zu sein, aber es gibt mir ja kein schlechtes Gefühl, ganz im Gegenteil, es macht mich an! Das einzig schlechte Gefühl ist der Gedanke das kann nicht richtig sein, das ist falsch - gerade deswegen möchte ich so gern mehr darüber erfahren...

Bitte..
Ja ich weiß, dass es anmacht, dass es sich toll anfühlt, dass man mehr davon will.
Das tut es sich für mich immer noch.
Das problem ist, desto mehr man sich damit auseinander setzt, desto größer wird der teil im kopf der das möchte.

Es wird sich schön anfühlen, aber trotzdem wird dir das auf Dauer nicht gut tun. Da bin ich mir sicher. Ich bin mir auch sicher, dass wenn du das oft genug machst, vllt so oft wie wir, dass du dann nicht mehr aufhören willst. Das wird wie eine sucht. Da sind dann eine menge Nervenzellen in deinem kopf, die das mögen. Und die "wissen", dass sie sterben, wenn du aufhörst diese art von sex zu haben.

Das problem bei fast jeder sucht: dadurch, dass das Gefühl immer stärker und größer wird, du immer mehr davon brauchst, fühlst du andere Sachen nicht mehr wirklich. Viele Sachen machen dir keinen spaß mehr. Ich hatte keinen spaß mehr an Musik machen, sport machen usw.

Ich bin mir ziemlich sicher , dass es niemanden gut tut, das auszuleben. die grenze zu finden war für mich nicht ganz einfach. dieser "ungesunde" sex fühlt sich anders an wie gesunder sex. wenn du sex aus anderen gründen willst als dir schöne, süße Gefühle zu machen läuft was falsch. beispielsweise wenn du "benutzt" werden willst, benutzen willst, hart angefasst werden willst, ist das ungesund.
du musst da einfach ein Gefühl für entwickeln.

Leider kannst du auch nicht zu ner Psychologin gehen, glaub ich,deswegen, weil die da komische Meinungen zu haben, wahrscheinlich, weil die selber noch nie sowas erlebt haben.
Gute Bücher hab ich leider noch nie darüber gesehen, kann aber gut verstehen, dass du mehr als nur meine Meinung dazu haben willst.

Klar solltest du mit deinem freund darüber reden. schließlich möchtest du dein leben mit ihm verbringen und vieles mit ihm teilen, wahrscheinlich irgendwann sogar alles.

Ob ihr das ausprobieren solltet...meine Meinung dazu hast du gehört und die lautet: halt dich davon weg!
Je mehr du diesen teil wachsen lässt, desto schwieriger ist es, davon wegzukommen und desto mehr unrealistische, falsche gründe findest du dafür, weiter zu machen. Das wird so krass, dass du dir irgendwann denkst, dass du ohne diesen sex nicht mehr leben willst. Erst wenn du wieder genug abstand dazu hast, merkst du, wie albern diese ganzen gründe waren. und diesen abstand wieder zu bekommen wird nach ner zeit super schwer.

vllt kann es euch passieren, das ihr mal ungesunden sex habt und dann merkt, das es ungesund war. aber absichtlich haben? ich finde nicht.


Das mit dem sex mit anderen Männern ohne besonderen Grund hatte ich auch. ich kann mir vorstellen, dass das bei mir ein Nebeneffekt von den ganzen Vergewaltigungen war. was das bei dir war weiß ich nicht.

und zu deinem Satz das ja alle menschen so verschieden sind: es geht..menschen sind im Prinzip sehr gleich, unterscheiden sich nur dadurch, dass ihnen dinge passieren die ihnen nicht gut tun und die deshalb Eigenschaften entwickeln, durch die man menschen unterscheiden kann.
aber wenn 2 menschen dasselbe passiert reagieren beide genau gleich.

Das Gefühl angekommen zu sein, kenn ich auch, finde ich gar nicht altbacken. Ich habe jetzt einen freund der perfekt zu mir passt, der eine ähnliche Vergangenheit hat und mir unglaublich gut tut. durch denn rituellen missbrauch, bin ich super verrückt geworden, wer wohl bald freiwillig zurück nach hause gegangen,was bedeutet hätte bis ans ende meines wahrscheinlich dann nur sehr kurzen Lebens vergewaltigt und eingesperrt zu werden. das ich zurück wollte liegt daran, das ich total auf den mann der mir das alles angetan hat gehirngewaschen bin.
Mein freund hat mich gerettet,mir die Augen geöffnet. andersherum war es genauso.

Ich wünsche dir viel Glück mit deinem freund

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

9. April 2012 um 23:17
In Antwort auf zusa_12296280

Bitte..
Ja ich weiß, dass es anmacht, dass es sich toll anfühlt, dass man mehr davon will.
Das tut es sich für mich immer noch.
Das problem ist, desto mehr man sich damit auseinander setzt, desto größer wird der teil im kopf der das möchte.

Es wird sich schön anfühlen, aber trotzdem wird dir das auf Dauer nicht gut tun. Da bin ich mir sicher. Ich bin mir auch sicher, dass wenn du das oft genug machst, vllt so oft wie wir, dass du dann nicht mehr aufhören willst. Das wird wie eine sucht. Da sind dann eine menge Nervenzellen in deinem kopf, die das mögen. Und die "wissen", dass sie sterben, wenn du aufhörst diese art von sex zu haben.

Das problem bei fast jeder sucht: dadurch, dass das Gefühl immer stärker und größer wird, du immer mehr davon brauchst, fühlst du andere Sachen nicht mehr wirklich. Viele Sachen machen dir keinen spaß mehr. Ich hatte keinen spaß mehr an Musik machen, sport machen usw.

Ich bin mir ziemlich sicher , dass es niemanden gut tut, das auszuleben. die grenze zu finden war für mich nicht ganz einfach. dieser "ungesunde" sex fühlt sich anders an wie gesunder sex. wenn du sex aus anderen gründen willst als dir schöne, süße Gefühle zu machen läuft was falsch. beispielsweise wenn du "benutzt" werden willst, benutzen willst, hart angefasst werden willst, ist das ungesund.
du musst da einfach ein Gefühl für entwickeln.

Leider kannst du auch nicht zu ner Psychologin gehen, glaub ich,deswegen, weil die da komische Meinungen zu haben, wahrscheinlich, weil die selber noch nie sowas erlebt haben.
Gute Bücher hab ich leider noch nie darüber gesehen, kann aber gut verstehen, dass du mehr als nur meine Meinung dazu haben willst.

Klar solltest du mit deinem freund darüber reden. schließlich möchtest du dein leben mit ihm verbringen und vieles mit ihm teilen, wahrscheinlich irgendwann sogar alles.

Ob ihr das ausprobieren solltet...meine Meinung dazu hast du gehört und die lautet: halt dich davon weg!
Je mehr du diesen teil wachsen lässt, desto schwieriger ist es, davon wegzukommen und desto mehr unrealistische, falsche gründe findest du dafür, weiter zu machen. Das wird so krass, dass du dir irgendwann denkst, dass du ohne diesen sex nicht mehr leben willst. Erst wenn du wieder genug abstand dazu hast, merkst du, wie albern diese ganzen gründe waren. und diesen abstand wieder zu bekommen wird nach ner zeit super schwer.

vllt kann es euch passieren, das ihr mal ungesunden sex habt und dann merkt, das es ungesund war. aber absichtlich haben? ich finde nicht.


Das mit dem sex mit anderen Männern ohne besonderen Grund hatte ich auch. ich kann mir vorstellen, dass das bei mir ein Nebeneffekt von den ganzen Vergewaltigungen war. was das bei dir war weiß ich nicht.

und zu deinem Satz das ja alle menschen so verschieden sind: es geht..menschen sind im Prinzip sehr gleich, unterscheiden sich nur dadurch, dass ihnen dinge passieren die ihnen nicht gut tun und die deshalb Eigenschaften entwickeln, durch die man menschen unterscheiden kann.
aber wenn 2 menschen dasselbe passiert reagieren beide genau gleich.

Das Gefühl angekommen zu sein, kenn ich auch, finde ich gar nicht altbacken. Ich habe jetzt einen freund der perfekt zu mir passt, der eine ähnliche Vergangenheit hat und mir unglaublich gut tut. durch denn rituellen missbrauch, bin ich super verrückt geworden, wer wohl bald freiwillig zurück nach hause gegangen,was bedeutet hätte bis ans ende meines wahrscheinlich dann nur sehr kurzen Lebens vergewaltigt und eingesperrt zu werden. das ich zurück wollte liegt daran, das ich total auf den mann der mir das alles angetan hat gehirngewaschen bin.
Mein freund hat mich gerettet,mir die Augen geöffnet. andersherum war es genauso.

Ich wünsche dir viel Glück mit deinem freund

... nach einiger Bedenkzeit ...
Hallo jayjay,

da musste ich jetzt erstmal drüber nachdenken
Was du schilderst klingt schrecklich! Es tut mir sehr leid, dass es bei dir und deinem Freund so gelaufen ist, aber ich finde es auch toll, dass ihr das gemeinsam geschafft habt. Dennoch glaube ich, dass jeder für sich selber herausfinden muss was ihm/ihr gut tut, und was schlecht für ihn/sie ist. Auch wenn Menschen wohl ähnlich reagieren, haben wir zwei ja unterschiedliche Sachen erlebt, vielleicht reagieren wir da auch anders wer kann das vorher schon sagen...

Ich danke dir sehr, dass du dir die Zeit genommen und die Mühe gemacht hast mir so ausführlich zu antworten! Du hast recht, ich möchte mehr dazu wissen und auch gerne andere Meinungen und Erfahrungen hören. Wer weiß, vielleicht hätte ich diese Fantasien auch ganz unabhängig von der Vergewaltigung bekommen, vielleicht macht es mir normalen Spaß und entwickelt sich nicht zu einer Art ungesunder Sucht du hältst das sicher für unwahrscheinlich, aber für mich ist es - noch - eine Möglichkeit. Woher wissen, wenn nie probiert denke ich mir... Ich werde wohl erstmal weiter recherchieren und schauen, was ich noch so finde. Wenn du doch mal auf interessante Literatur stoßen solltest, melde dich gerne bei mir! Und sobald ich denke es ist an der Zeit, werde ich das Thema mit meinem Freund besprechen zumindest wenn es dann noch ein Thema für mich ist. Da muss ich mir selber erstmal drüber klar werden, deine Worte haben mir schon zu denken gegeben. Mit dem Sex zwischen uns bin ich momentan ja mehr als zufrieden, also kann ich, selbst wenn ich es doch ausprobieren sollen wollte, wohl auch noch warten bis ich ihn darauf anspreche

Zu einer Psychologin wollte ich damit auch nicht unbedingt gehen, das sehe ich genau so wie du. Die erste Therapie hat mir zwar sehr gut geholfen, aber da hatte ich ja auch wirklich Probleme. Die zweite Therapie war mehr eine präventive Schutzmaßnahme meinerseits, bevor meine Probleme größer werden, aber es gab einfach nicht viel zu therapieren. Und grade bei der Sache die mich momentan beschäftigt ist es doch etwas anderes, was Erfahrungsberichte einem sagen und was eine Psychologin mir sagen könnte. Was alles in Lehrbüchern steht ist ja schön und gut, und es kann auch sicher helfen, denn psychische Probleme sind eben psychische Probleme und können therapiert werden. Aber Verlangen, Fantasien und die Gründe, das steht alles nicht in Büchern. Es gibt sicher auch dafür Ratschläge und Bücher, aber was soll eine Psychologin mir da groß raten? Sie hat es vermutlich selber nie erlebt.

Ich danke dir jayjay, vielleicht melde ich mich einfach nochmal, wenn ich einen Schritt weiter bin egal in welche Richtung, wenn es dich interessiert? Wenn nicht, kann ich das aber auch absolut verstehen!

Die Spanky!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

9. April 2012 um 23:44
In Antwort auf aino_11899125

... nach einiger Bedenkzeit ...
Hallo jayjay,

da musste ich jetzt erstmal drüber nachdenken
Was du schilderst klingt schrecklich! Es tut mir sehr leid, dass es bei dir und deinem Freund so gelaufen ist, aber ich finde es auch toll, dass ihr das gemeinsam geschafft habt. Dennoch glaube ich, dass jeder für sich selber herausfinden muss was ihm/ihr gut tut, und was schlecht für ihn/sie ist. Auch wenn Menschen wohl ähnlich reagieren, haben wir zwei ja unterschiedliche Sachen erlebt, vielleicht reagieren wir da auch anders wer kann das vorher schon sagen...

Ich danke dir sehr, dass du dir die Zeit genommen und die Mühe gemacht hast mir so ausführlich zu antworten! Du hast recht, ich möchte mehr dazu wissen und auch gerne andere Meinungen und Erfahrungen hören. Wer weiß, vielleicht hätte ich diese Fantasien auch ganz unabhängig von der Vergewaltigung bekommen, vielleicht macht es mir normalen Spaß und entwickelt sich nicht zu einer Art ungesunder Sucht du hältst das sicher für unwahrscheinlich, aber für mich ist es - noch - eine Möglichkeit. Woher wissen, wenn nie probiert denke ich mir... Ich werde wohl erstmal weiter recherchieren und schauen, was ich noch so finde. Wenn du doch mal auf interessante Literatur stoßen solltest, melde dich gerne bei mir! Und sobald ich denke es ist an der Zeit, werde ich das Thema mit meinem Freund besprechen zumindest wenn es dann noch ein Thema für mich ist. Da muss ich mir selber erstmal drüber klar werden, deine Worte haben mir schon zu denken gegeben. Mit dem Sex zwischen uns bin ich momentan ja mehr als zufrieden, also kann ich, selbst wenn ich es doch ausprobieren sollen wollte, wohl auch noch warten bis ich ihn darauf anspreche

Zu einer Psychologin wollte ich damit auch nicht unbedingt gehen, das sehe ich genau so wie du. Die erste Therapie hat mir zwar sehr gut geholfen, aber da hatte ich ja auch wirklich Probleme. Die zweite Therapie war mehr eine präventive Schutzmaßnahme meinerseits, bevor meine Probleme größer werden, aber es gab einfach nicht viel zu therapieren. Und grade bei der Sache die mich momentan beschäftigt ist es doch etwas anderes, was Erfahrungsberichte einem sagen und was eine Psychologin mir sagen könnte. Was alles in Lehrbüchern steht ist ja schön und gut, und es kann auch sicher helfen, denn psychische Probleme sind eben psychische Probleme und können therapiert werden. Aber Verlangen, Fantasien und die Gründe, das steht alles nicht in Büchern. Es gibt sicher auch dafür Ratschläge und Bücher, aber was soll eine Psychologin mir da groß raten? Sie hat es vermutlich selber nie erlebt.

Ich danke dir jayjay, vielleicht melde ich mich einfach nochmal, wenn ich einen Schritt weiter bin egal in welche Richtung, wenn es dich interessiert? Wenn nicht, kann ich das aber auch absolut verstehen!

Die Spanky!

Keine Ursache
Natürlich musst du wissen was du tust, deine eigenen Erfahrungen machen.

Ich glaube nicht, dass diese Fantasien etwas gesundes sind, aber wer weiß...vllt irre ich mich. würde mich sehr freuen zu hören was du für dich herausgefunden hast...vllt kann ich etwas davon für mich selbst gut gebrauchen.

Ich wünsche dir viel erfolg und würde mich natürlich sehr freuen, wenn du dich nochmal melden würdest um mir zu erzählen, wenn du einen schritt weiter bist

Alles gute !

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

Frühere Diskussionen
Lust auf mehr Farbe in deinem Leben?
wallpaper