Home / Forum / Psychologie & Persönlichkeit / Trotz Trauer und Schmerz gibt es die Hoffnung

Trotz Trauer und Schmerz gibt es die Hoffnung

14. Oktober 2007 um 19:17

Tja wo soll ich anfangen, ich hatte einfach das Bedürfniss über meinen Verlust zu schreiben und euch vielleicht ein bischen Mut zu machen, denn es geht irgendwie weiter.

Der 01.05.2007. Dieser Tag hat mein Leben auf den Kopf gestellt. Ich habe gelernt wie nah Trauer, Hoffnungslosigkeit, Wut und Hoffnung beianander liegen. An diesem Feiertag haben mein Vater, mein Mann, einige Freunde und ich in unserem Geschäft gearbeitet. Wir haben unsere Halle umgebaut und alle mit angepackt. Meine Mutter kam mittags mit meiner Schwester und hat den Grill angeworfen und uns was zu essen gemacht.
Mein Dad, er hat immer gerne Geschichten erzählt, hat uns aus seiner Vergangenheit einige lustige Sachen erzählt und wir hatten wirklich alle einen wunderschönen Tag. Als mein Dad dann nach Hause wollte, haben wir uns alle verabschiedet, ich hab ich noch geknuddelt wie sonst auch immer. Es war ein schöner Tag, sagte er...
Ich bekam an diesem Abend um 20:30Uhr einen Anruf. Es war meine Schwester. Dad ist umgefallen und sie haben den Krankenwagen gerufen. Ich war innerhalb von 10 min. zu Hause. Mein Dad lag da auf dem Boden, die ganzen Ärzte um ihn rum. Er war Kreideweiss. Ich werde den ANblick nie mehr vergessen. Ein Kerl wie ein Baum liegt hilflos vor dir und du weisst nicht wie du ihm helfen kannst. Meine Mutter stand unter Schock und ich fuhr im Krankenwagen mit. 2 mal ist er Kollabiert und sie haben ihn zurück geholt. Im Krankenhaus angekommen mussten wir in die Notaufnahme und jede menge Fragen beatworten. Es wurden Untersuchungen gemacht, meine Mum und ich wurden nach Vorerkrankungen befragt. Ich musste dann mit in die Intensivstation um dort den Ärzten die Fragen zu beantworten. Meine Mum war kaum in der Lage sich zu beruhigen, mein Mann hat bei ihr gestanden und sie beruhigt.
Die Zeit in der Intensivstation, ich kann nicht mehr sagen ob es Stunden oder auch nur Minuten waren, die Zeit war die Hölle. Ich musste das Leiden mitansehen ohne helfen zu können. Hätte ich gewußt das wir uns nicht mehr wiedersehen, ich hätte ihm noch so viel zu sagen gehabt. Aber so hab ich nur seine Hand gehalten und ihn über die Schmerzen hinweg getröstet und ihm dumme Witze erzählt. Eine Ärztin kam und sagte er würde irgendwo Blut verlieren und müsse sofort in den Op. Er fragte noch ob er aus der Narkose wieder erwachen werde und die Ärztín sagte, " Ja natürlich, wieso denn nicht." Tja wieso denn nicht??? Das frage ich mich noch heute.
Ich hab ihm gesagt er soll bloßn keinen Mist bauen und das ich ihn liebe. Als er an meiner Mum und meinem Mann vorbei gefahren wurde sagten sie das gleiche.
Nach einer halben Stunde kam der Arzt aus dem OP und sagte er habe ein Bauchaneurisma. Die Hauptschlagader am Bauch ist geplatzt und es ist kritisch.
Fast 6 Stunden dauerte die OP. Fast 6 Stunden Hoffen und Bangen. Beten und nach dem WARUM fragen. Es war die schlimmste Nacht meines Lebens. Mein Vater hat die OP gut überstanden sagte dann der Arzt, aber das Herz wäre schwach durch den Blutverlust. Eine halbe Stunde danach starb mein Vater an Herzversagen. Ich kann bis heute nicht sagen wie ich die Stunden und Tage bis zur Beerdigung überstanden habe. Es kommt mir vor wie in einem schlechten Film.
Ich habe meinen Vater an meinem Geburtstag beerdigt. Für mich gibt es keinen Geburtstag mehr. Ich war oft nahe daran zu verzweifeln, denn ich liebe meinen Vater immer noch mehr als mein Leben. Ich weiss wie schwer es ist mit diesem Schmerz zu leben, aber ich kann euch sagen es wird irgendwann besser. Ich weiss, daß mein Dad noch hier bei uns ist. Ich spüre seine Nähe. Ich habe so viele Fragen die er mir nicht mehr beantworten kann. Manchmal tut es so weh, daß ich schreien möchte, es zerreisst mir immer noch das Herz. Aber ich habe auch Tage an denen es nicht mehr ganz so schlimm ist. Ich bin dankbar dafür, daß ich 29 Jahre mit diesem Menschen haben durfte. Aber ich bin auch wütend, daß mir der Mensch, der mir so viel bedeutet hat, so schnell und so früh genommen wurde.
Ich weiß, daß mein Dad hier ist und über uns wacht und das macht meinen Schmerz erträglicher.

Ich wünsche allen, die einen geliebten Menschen verloren haben viel Kraft in dieser schweren Zeit. Denkt daran, der Körper ist nur eine Hülle, die Seele lebt weiter und ist immer bei uns. Lasst euch bitte nicht von der Trauer beherrschen. So schwer es auch ist, daß verdammte Leben geht irgendwie weiter. Wenn ihr mit dem Tod eines geliebten Menschen euren Frieden gemacht habt, dann wird es einfacher. Ich bin noch dabei und ich weiss, daß es irgendwann nicht mehr ganz so schmerzvoll sein wird. Manchmal rieche ich sein Aftershave, dann weiss ich das er bei mir ist. Auch wenn das verrückt klingt.

Ich wünsche euch noch einen schönen Abend und denkt daran es geht immer irgendwie weiter.

Lieben gruß die kleine chaotin

Mehr lesen

19. Oktober 2007 um 21:30

Hallo Jessy
Erstmal danke für deine Liebe Antwort.
Ich weiß es nicht,das ist meine Antwort auf deine Frage.

Es ist alles noch sehr frisch mit meinem Dad. Mir streuben sich die Haare wenn ich an Weihnachten denke. Das erste Weihnachtsfest ohne IHN. Wie soll das funktionieren???

Und mein Geburtstag, verdammt ich musste ihn an diesem Tag beerdigen. Ich weiss nicht wie ich mich nächstes Jahr hinsetzen und meinen Geburtstag feiern soll. Alles in Gedanken nochmal zu durchleben. Vielleicht ist es meine Angst, die Angst jedes Jahr aufs neue alles in Gedanken durchmachen zu müssen.

Ich glaube kaum, daß er sich freuen würde, wenn ich meinen Geburtstag nicht mehr feiere. Ehrlich ich weiss es nicht. Im Moment ist mir nicht mehr nach Geburtstag, ich weiss allerdings nicht wie es an meinem Geburtstag aussieht. Es wird komisch und schmerzvoll werden. Da bin ich zu 100% sicher. Vielleicht wird es aber auch ein Neuanfang und ein schwellgen in alten Erinnerungen. So wie ich mich kenne, wird es genau dies.

Ein Tag an dem man sich an einen Menschen erinnert, der es verdient hat, daß man sich an ihn erinnert und ein Tag, an dem man selber zu einem besonderen Menschen wird.

Mit jedem Tag der vergeht, den ich ohne meinen Dad leben muss, wird es ein Stückchen leichter diese Tatsache zu akzeptieren. Es tut verdammt weh, das stimmt. Es gibt vieles was ich nicht verstehe. Manchmal denke ich, es hatte einen Grund, daß die Beerdigung an diesem Tag war und nicht an einem anderen.

ES STIMMT VIELLEICHT WIRKLICH, BESONDERE MENSCHEN, VERDIENEN EINEN BESONDEREN TAG!!!

Auf jeden Fall wird man sich an diesem Tag, ganz besonders an ihn erinnern. Was mich sehr freut wenn ich darüber nachdenke. Die ganze Familie wird sich an diesem einen Tag ganz besonders an diesen lieben Menschen erinnern.

Ich danke dir für deine Antwort.

Glück und Gesundheit
Lieben Gruß Luna

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

23. Oktober 2007 um 8:50

Es ist schon ok
Erstmal danke für deine Antworten,
NEIN du musst dir keine Gedanken machen, weil du das geschrieben hats, es ist völlig ok.
Es wird nicht einfach werden, das ist klar aber es wird schon irgendwie gehen.
Ich versuche damit klar zu kommen. ^
Manchmal ist es verdammt schwer damit zurecht zu kommen. Ich bin jeden Tag in seinem Geschäft und er fehlt mir. Wir haben in den letzten 11 Jahren jeden Tag zusammen gearbeitet und nun sitz ich hier alleine und versuche das beste daraus zu machen. Ich denke das die Zeit mir die Antworten geben wird.
Es wird nicht besser werden, das ist mir klar, aber es wird einfacher.
Viel kRAFT und Gesundheit

Lieben Gruß
Luna

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

11. Januar 2011 um 20:56

O GOTT!!!!!
Mein Opa ist sehr sehr schlecht beisammen und in einer Woche habe ich Geburtstag! Nur noch eine Woche, kann das sein ?!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

Frühere Diskussionen
Diskussionen dieses Nutzers
Wir machen deinen Tag bunter!
instagram

Das könnte dir auch gefallen