Home / Forum / Psychologie & Persönlichkeit / Trennung wegen Haushalt

Trennung wegen Haushalt

17. Dezember 2015 um 21:11 Letzte Antwort: 20. Dezember 2015 um 0:53

Hallo,
Ich bin neu hier und hoffe jemand kann mir einen Rat geben, weil ich wirklich nicht mehr weiter weiß.

Die Situation ist so, ich bin seit anderthalb Jahren mit meinem Freund zusammen. Seit 6 Monaten etwa wohnt er mit in meiner Wohnung, was zunächst übergangsweise gedacht war, sich jetzt aber doch hinzieht. Eigentlich ist das für mich kein Problem, ich habe ihn gerne um mich.

Es ist aber so, dass er seit er hier ist so gut wie keinen Finger krumm macht. Hat er in seiner alten Wohnung auch schon nicht. Dazu muss man sagen das er gesundheitlich zur Zeit nicht in der Lage ist zu arbeiten. Er hat also den ganzen Tag zeit. Ich gehe arbeiten in vollzeit und habe einen sehr aufreibenden Job der mir viel abverlangt. Ich füttere ihn mehr oder weniger mit durch, das ist zwar nicht so schön aber ich könnte damit leben. Wenn er sich wenigstens Zuhause einbringen würde. Aber faktisch bleibt alles an mir hängen. Es gibt Sachen die kann er tatsächlich nicht machen aufgrund der Erkrankung, aber den größten Teil der normalen Hausarbeit könnte er schon machen. Ich glaube auch nicht das er es aus Faulheit nicht tut sondern irgend ein Problem hat damit und er sich nicht überwinden kann. Merkt man daran das er auch bei allen anderen Sachen immer wochenlang Anlauf braucht, und sei es nur eine Kleinigkeit wie einen Brief zur Post bringen oder so.

Anfangs dachte ich noch es würde sich bessern. Aber inzwischen bin ich total am ende und ich kann das alles nicht mehr alleine tragen. Das habe ich ihm auch schon mehrfach gesagt. Gelegentlich hat er Einsicht gezeigt und dann einmal Geschirr gespült. Das wars. Inzwischen verliere ich die Geduld weil überhaupt nichts vorwärts geht. Ich habe es im ruhigen versucht, einen putzplan erstellt, ihn gefragt was er sich vorstellen kann was er machen kann, aber es hat alles nicht ge fruchtet. Irgendwann hat sich das dann zum streitthema entwickelt weil ich nicht einsehen den ganzen Tag zu arbeiten, das Geld zu verdienen, mein Wochenende mit Hausarbeit zu verbringen und er müllt meine Wohnung zu in der ich ihn aufgenommen habe. Dann habe ich ihn gebeten wenigstens nicht so viel Dreck zu machen, den Müll in den Eimer und nicht daneben werfen, die matschigen Schuhe vor der Tür ausziehen und nicht damit quer durch die Wohnung rennen.... Ohne Erfolg. Ich habe sogar seine Eltern eingeschaltet aber auch denen hört er nicht zu und ist der Meinung sowohl ich als auch die sind im unrecht und greifen ihn nur an. Er kapiert es einfach nicht. Jedes Mal wenn ich jetzt nur die kleinste Kritik übe rennt er raus und ist für Stunden weg.

Das ganze ist jetzt soweit eskaliert das ich vor ein paar Tagen mit ihm Schluss gemacht habe weil es mir kalt den rücken runter läuft wenn ich dran denk das für den Rest meines Lebens mitmachen zu müssen. Ich habe ihm das Messer auf die Brust gesetzt das er so schnell wie möglich ausziehen muss. Aber selbst jetzt hält er an seinem Verhalten fest.

Eigentlich will ich gerne mit ihm zusammen bleiben. Er ist ansonsten ein toller Kerl und wie gesagt glaube ich das er hier ein psychisches Problem hat das er nicht erkennt. Ich weiß nicht wie ich an ihn ran kommen kann und hoffe daher hier jemanden zu finden der das gleiche Problem hat/hatte wie er und mir sagen kann wie ich ihm helfen und unsere Beziehung retten kann.

Vielen Dank schon mal für eure Hilfe!

Mehr lesen

18. Dezember 2015 um 0:47

JJo
wenn dein Freund arab, oder türk. Abstammung ist werf Ihn fort. Verwöhntes Einzelkind ebenso. Ansonsten solltet Ihr Euch gemeinsam Rat holen, denn so geht es nicht.
Doch seine Ekjrankung besonders die Medikanente kannn auch sehr viel Einfluß nehmen,

Gefällt mir
18. Dezember 2015 um 15:18

Was...
...hat er denn für eine Erkrankung?

Wie war das denn, als ihr getrennte Wohungen hattet? Wie sah dort seine Wohnung aus?

Gefällt mir
18. Dezember 2015 um 17:13

Dein Freund
ist einfach nur ein fauler Sack. Erkrankung hin oder her. Jeder kann sich einbringen, er will es nicht.
Nimm ihm die Schlüssel ab und stelle seine Koffer vor die Tür. Anders versteht er es wohl nicht.
Solche Muttersöhnchen gehören ins Pflegeheim

Gefällt mir
20. Dezember 2015 um 0:53
In Antwort auf lemuel_12155467

Dein Freund
ist einfach nur ein fauler Sack. Erkrankung hin oder her. Jeder kann sich einbringen, er will es nicht.
Nimm ihm die Schlüssel ab und stelle seine Koffer vor die Tür. Anders versteht er es wohl nicht.
Solche Muttersöhnchen gehören ins Pflegeheim

Psst
R I S C H D I S C H !!!

Gefällt mir