Home / Forum / Psychologie & Persönlichkeit / Tränen kontrollieren?

Tränen kontrollieren?

16. August 2006 um 12:07

Meine Mutter meinte einmal: "Weine solange, bist du keine Tränen mehr hast." Schön und gut, mit dem Rauslassen meiner Emotionen hab ich ja kein Problem, aber ich hab immernoch Tränen, viel zu viele, besonders kommen sie dann, wenn ich es absolut nicht gebrauchen kann.

Bsp.: Ich möchte etwas in einer Behörde abgeben, der Mitarbeiter am Empfang bittet mich trotzdem noch zu warten, während er es an die Sachbearbeiterin weiterleiten und wohl auf Vollständigkeit überprüfen lässt. Ich wunder mich, weil alles vollständig ist und falls noch was fehlen sollten, können sie mich ja benachrichten und es später noch anfordern, aber ich sag nix und warte. Es tut sich natürlich nichts, ich warte eine geschlagene halbe Stunde. Dabei hab ich noch ein wichtiges Treffen mit einer Verwandten. Also fang ich die Sachbearbeiterin auf ihrem Weg ins Zimmer ab und frage sie, ob alles mit meinen Unterlagen in Ordnung ist, ob ich hier noch länger warten müsste. Sie lächelt mich freundlich an und meint, es wäre alles Ok, der Mitarbeiter hätte die Unterlagen ja an sie weitergeleitet. Ich bin wütend, in mir kocht es, von der Tatsache hier ne halbe Stunde für nix gewartet zu haben. Ich will ihr gerade meine Verärgerung erklären und sie auf den Fehler des Mitarbeiters am Empfang hinweisen, da kullern sie auch schon ... die Tränen. Ich merke, ein Wort noch und meine Stimme klingt wie ein heiseres Krächzen. Weil mir die Situation peinlich wird und ich mich nicht will, dass sie meine Gefühlsausbruch mitbekommt, verabschiede ich mich noch und gehe.

Ich habe viele solche Situationen, die soweit ich feststellen kann, alle auf eigenes Selbstmitleid zurückzuführen sind. Ich bemitleide mich selbst, sinnlos meine Zeit dort vertrödelt zu haben und nicht eher aufgestanden zu sein. Was mich aber vollends nervt ist, dass ich anfange zu Weinen, wo partout kein Grund dazu da ist. Mir kullern die Tränen, aber ich will es nicht! Häufig passiert es mir im Beruf. Ich bekomme Kritik vom Chef und schon rollen sie. Mir ist es immer ober peinlich. Ich versuche ruhig durchzuatmen, zu lächeln, aber meist ist es dann eh schon zu spät. Problem, es ist wie eine Kettenreaktion: mir wurde Kritik offenbart, ich zweifle an meinen eigenen Fähigkeiten, bekomme Wasser in die Augen, es wird mir peinlich, noch mehr Tränen, weil ich es nicht hinbekomme mich zu beherrschen.

Kann man so einen Gefühlsausbruch schon im Vorfeld unterbinden? Wie bringe ich mich am besten selbst wieder unter Kontrolle?

Mehr lesen

20. August 2006 um 15:30

Hallo
wie du siehst, hat noch keiner geantwortet. Wahrscheinlich geht es allen wie mir. Ich bin total betroffen, weiß aber keinen Rat, da ich dein Leiden selbst nicht habe.
Ich möchte dir aber trotzdem schreiben, dass du nicht so alleine dastehst.
Hast du schonmal dein Hormon- und Stoffwechselspiegel beim Endokrinologen testen lassen ?
Vielleicht haben deine Gefühlsausbrüche ja mit einer Hormonstörung oder so zu tun - kann tatsächlich sein. Ich habe zB. Depressionen deshalb gehabt. Jetzt nehme ich ein Schilddrüsenhormon und mir geht es gut (endlich nach 11 Jahren)

Wenn du noch Fragen hast, melde dich ruhig mit einem Privatbeitrag.
Gruß, Anshani

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

21. August 2006 um 19:56

Ja...
Mir geht es genauso wie dir...
zb
Wenn ich alleine irgend wo auf der Strasse bin und beleidigt werde könnte ich heulen.
Ist jemand bei mir bin ich happy darüber und lach die anderen dann aus.

HILFEEE!!!!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

23. August 2006 um 20:14

Hab das Auch!
Hey!
Ich hab das auch und versuche es mir gerade abzugewöhnen. Ich bin ein Mensch der gerne alles unter kontrolle hat und wenn dann etwas nicht so läuft und ich mich nicht traue etwas zu sagen, oder generell unter stress stehe kommen schon bei Kleinigkeiten die Tränen.
z.B.: Wenn mich jm ganz genau anschaut oder wenn ich auf jm warten muss.
Ich übe jetzt sie wegzudrängen und gleichzeitig überlege ich mir in den Momenten warum ich anfange zu weinen. Dann versuche ich viel in meinem Leben zu ändern und ich versuche nicht alles so sehr unter kontrolle zu haben.
Ich glaube, wenn man immer alles auf sich nimmt, dann kann man noch so Glücklich sein, irgendwo verdrängt man etwas. Man muss mehr auf sich achten und um so besser es einem geht, um so weniger fängt man an zu weinen. LG momo

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

10. Oktober 2006 um 19:22

Mir geht es genauso
Meine Hormone sind normal, war schon beim Hausarzt. Mir passiert das ständig auf der Arbeit, und nur dort. Wenn ich mich ärgere, oder mein Chef mal wieder seine launen bei mir los lässt, laufen mir die tränen. Werde deswegen vielleicht mein Job verlieren. Weil die Lagerleittung dies nicht tolleriert, weil die der Meinung sind, das es mich kaputt macht. Höre fast jeden Tag in eine CD rein. Zum Selbstbewusst sein stärken, geht ins Unterbewusstsein. Habe auch schon bei einer Psychologin auf dem Stuhl gesessen. Bei meiner früheren Arbeitsstelle hat das auch geklappt, nur habe ich diese vor anderthalb Jahren gewechselt, und jetzt geht das wieder von vorne los. Ich kann es nicht haben, wenn ich für was angemacht werde, was ich nicht getan habe, oder wenn man mich anschreit. Leider sieht man mir meine Tränen sofort an, weil die Augen so Rot werden und anschwellen. Wie kommt man da nur raus, den ich mag mein Job und auch die Kollegen. Gruß

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

14. Oktober 2012 um 2:20

Oh leute
Ich hatte gehofft ich finde bei euch rat, aber da hat wohl niemand ne ahnung. Ich war neulich bei der berufsberatung und dann hat mich der typ so eindringlich angeschut und mich über stärken und schwächen ausgefragt. Und das wars auch schon und dann wollten schon wieder tränen aus mir raus. Ich konnte sie zum glück etwas unterdrücken aber bei mir werden die augen sofort knallrot. Nach einer träne bekomm ich schon rote flecken unter die augen (ohne jegliches reiben!) was eine halbe sunde hält und noch viiiiel ätzender ist weil mich dann garantiert jeder daurauf anspricht was mit mir los ist. Ich will demnächst anfangen zu studieren und da kommen wahrsch vorstellungsgespräche auf mich zu, ich will nicht wissen was passiert wenn ich wie da wirklich unter stress stehe! Ich muss das wirklich irgendwie wegbekommen. Vllt schau ich mal zu nem psychologe, oder habt ihr andere ideen? Beste Grüße

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

Frühere Diskussionen
Du willst nichts mehr verpassen?
facebook

Das könnte dir auch gefallen