Home / Forum / Psychologie & Persönlichkeit / Totale angst vor Insekten

Totale angst vor Insekten

19. Juni 2009 um 11:27

Hallo Leute,

ich habe wirklich totale Angat vor Insekten auch wenn es nur eine ganz normale Fliege ist.. Ein Summen reicht und ich werde verrückt. Wenn die Fliegen etwas größer sind sperr ich mich manchmal sogar in mein Zimmer ein oder in ein Zimmer wo keine Fliege ist. Im Moment als ich ein Insekt auf mich zu fliegen sehe wird mir erst mal schwindelig und meine Knie werden voll weich. Ich weiss nicht wieso es aber so ist, denn ich weiss ja eigentlich das mir so ein ding nichts antun kann aber trotzdem bekomm ich totale panik. Wenn ich mit meinem Hund gassi bin fliegen ja überall so komische Insekten rum und ich blamiere mich fast jeden tag, weil ich anfange rumzulaufen. Sogar vor Schmetterlingen habe ich Angst. Manchmal wenn ich eine Fliege sehe, kommt es mir im ersten Moment so vor, als wäre es ein rießen ding doch wenn ich mich dann traue und richtig hinschaue sehe ich das es eine winzige Fliege ist... doch dann hab ich aber trotzdem weiterhin Angst. Diese Angst hatte ich eigentlich schon immer aber seit letzten Sommer ist es so schlimm geworden. Wir waren mal Grillen und da kam irgendsoein Käfer und klebte auf meinen Oberteil ich bin vllt 15 min lang gerannt und das DIng war immernoch da ich hatte fast angefangen zu weinen und als es endlich weg war bin ich fast umgefallen mir war es wirklich so schlecht und schwindelig ich konnte nicht mehr richtig stehen und mein ganzer Tag war hin... ich hatte andauernt zuckungen es kam mir die ganze zeit so vor als sei das ding immernoch da.

Kann mir vllt jemand sagen was ich dagegen tun könnte?

Mehr lesen

20. Juni 2009 um 4:18

Hmmm
Eigentlich hatte ich früher als ich ein Kind war nie Angst vor Insekten oder so ich habe sogar Wespen oder Fliegen immer geholfen, wenn sie zb nicht fliegen konnten zb weil sie Nass waren. Doch irgendwann bekam ich die Angst einfach so. Ich weiss auch nicht was ich dagegen tun könnte :S total schlimm

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

23. Juni 2009 um 9:09

Das kenn ich
Hallo meingluek,

das kann ich sehr gut nachvollziehen. Ich bin auch immer davon gesprungen vorallem was krabbelt, kriecht und fleucht. Irgendwann dachte ich mir dass kann so nicht weiter gehen und bin dann nach einiger Suche auf folgende Seite in Netz aufmerksam geworden www.bodymindfit.de
Ich nahm Kontakt auf und mir wurde geholfen. Diese ganzen Tiere sind zwar noch immer nicht meine Freunde, aber ich kann jetzt damit leben ohne davon zu springen. Ich weiß natürlich nicht, ob das auch für dich das richtige wäre, aber das kannst du ja rausfinden.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

28. Juni 2009 um 13:27
In Antwort auf fariha_12912884

Hmmm
Eigentlich hatte ich früher als ich ein Kind war nie Angst vor Insekten oder so ich habe sogar Wespen oder Fliegen immer geholfen, wenn sie zb nicht fliegen konnten zb weil sie Nass waren. Doch irgendwann bekam ich die Angst einfach so. Ich weiss auch nicht was ich dagegen tun könnte :S total schlimm

Hallo
Ich habe als Kind auch immer alles mögliche an Krabbelzeug in die Hand genommen und damit rumgespielt, ich weiß nicht mehr genau wann es anfing, aber ich muss so ungefähr 10 gewesen sein, als ich Angst vor Insekten bekam. An ein Schlüsselerlebnis, was diese Angst ausgelöst haben könnte, kann ich mich auch nicht erinnern. Wobei es aber auch die Projektion einer anderen Angst sein kann, von etwas, was man nicht verarbeitet hat, was einem aber Angst gemacht hat.

Wirkliche Angst ist es bei mir eigentlich auch es auch nicht, eher ein sehr starker Ekel, jedenfalls springe ich auch durch die Wohnung, wenn da mal eine kleine Motte rumfliegt oder etwas in der Art.
Komischer Weise ist es in der freien Natur nicht ganz so schlimm, nicht dass ich da Insekten in die Hand nehme, aber ich reagiere dann nicht so panisch.
Ist natürlich witzig, wenn man als erwachsener Mann vor kleinen Insekten flieht, aber ich kann damit leben.

Es gibt allerdings auch Möglichkeiten so etwas zu therapieren, wenn man gar nicht damit klar kommt, systematische desensibilisierung nennt sich das dann.
Man soll sich dabei mit den Auslösern seiner Ängste konfrontieren, in unserem Fall also Insekten.
Zb könnte man im Naturkunde Museum anfangen und sich dort tote Insekten aus der Nähe ansehen, später lebende, die aber sicher hinter Glas sind.
So könnten das Krabbelzeug vielleicht ein wenig von seinem Schrecken verlieren, zumindest so weit, dass man nicht gleich in Panik gerät.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

Frühere Diskussionen
Noch mehr Inspiration?
pinterest