Home / Forum / Psychologie & Persönlichkeit / Todgeburt-kanns kaum glauben...

Todgeburt-kanns kaum glauben...

12. Januar 2012 um 2:45

Hallo ihr Lieben!!

Ich kann es nur noch einmal sagen: "Ich kann es kaum glauben"...dass es sooo vielen geht wie mir, und denen dass gleiche passiert ist!
Ich habe ein paar Foren gelesen, und habe mir gedacht euch kurz meine Geschichte zu erzählen, da ich keine Freunde habe um mich bei denen auszuheulen

Im Jahr 2010, hatte ich eine Fehlgeburt (im frühen Stadion), es machte mich sooo fertig, und ich dachte es kann mir nichts schlimmeres mehr geschehen. Nach einigen Monaten wurde ich wieder "ungewollt" schwanger. Ich freute mich schon ein wenig und ich war stolz, und habe gedacht dass diesmal alles gut gehen würde. Als ich zu meinem Frauenarzt kam, war ich schon in der 9.SSW, und da hat ein Herz schon nicht mehr geschlagen...es hätten Zwillinge werden müssen, doch leider wuchs der eine Zwilling nicht so wie der andere und so schlug sein Herz nicht!
Zu diesem Zeitpunkt habe ich schon realisiert, dass ich schon 2 Kinder verloren habe.
Die SS verlief dann am Anfang gut. Ich war soooo stolz und es war ein tolles Gefühl, da ich keine Übelkeit hatte und mir sonst auch nichts fehlte!
Die Zeit verging langsam, und meine kleine fing mich an zu treten, was dass unbeschreiblichste Gefühl überhaupt war. Mein Freund freute sich auch RIESIG! Wir waren auch damals schon 5 Jahre zusammen, also war schon die Zeit für Kinder da.
Doch im 5. Monat beim Gynäkologen, sagte er dass die kleine ein Mädchen wird (ich war unbeschreiblich glücklich, da ich immer ein Mädchen wollte), außerdem sagte er damals schon, dass sie nicht richtig wächst, aber dass mit der Zeit vielleicht vergeht...
Und schon fingen die Schmerzen an. Ich hatte unheimliche Schmerzen im Brust und Rückenbereich. Wir fuhren sofort in die Notaufnahme, und dort sagten sie dass das Sodbrennen wäre und dass das nach einiger Zeit vergeht.
Dann wurde es für ein paar Tage besser, doch dann fing es wieder an und es drehte sich so eine Zeit lang im Kreis.
Am Ende des 6.Monats der SS, hatte ich wieder sooo schlimme Schmerzen, dass ich wieder ins Krankenhaus musste, und dann behielten sie mich gleich da. Sie machten einige Untersuchungen und fragten mich wie das Kind heissen soll. Ich dachte: Oh mein Gott, sie wollen die kleine doch nicht etwa per KS sofort holen!?
Dem war dann nicht so, man sagte mir dann dass ich Gallensteine habe und dadurch eine Bauchspeicheldrüsen-Entzündung bekommen habe. Ich kam sofort auf die Intensivstation für 2 Tage. Danach ging es mir wieder besser. Die Ärzte haben auch die kleine regelmäßig kontrolliert, und alles schien gut...Doch ich konnte sie nicht mehr richtig in meinem Bauch spüren, und dann fing ich auch noch an abzunehmen!!
Nach 10 Tagen harten Kampfes wurde ich entlassen. Nach ca. 3 Tagen ging ich zu meinem Gynäkologen, der sagte dass alles ok ist, aber die kleine noch immer nicht richtig wächst, und so gab er mir eine Überweisung ins Krankenhaus. Da war ich in der 31. SSW! Nach exakt einer Woche hatte ich den Termin im Krankenhaus. Ich dachte Routine und so, da ich die kleine noch in der Früh gespührt habe.
Doch dann kam alles GANZ anders...
Erst wurde ich zum CTG gerufen, dort konnt die Schwester keinen Herzton finden, dann haben sie mich in ein Untersuchungszimmer gebracht.
Dort schauten mich dann 3 verschiedene Ärzte mit dem Ultraschall an, und der letzte sah mir ganz tief in die Augen, voller Trauer und sagte: ES TUT MIR LEID...!!!
Ich werde diesen Satz nie vergessen, als dann noch mein Freund ins Zimmer gerufen worden ist war alles vorbei...
Meine Welt stand still!
Nach einer kurzen Psychologischen Behandlung schickten sie mich nach Hause. Doch ich musste am nächsten Morgen wieder kommen, um mein totes Kind zu gebären!!!
Dies war die schlimmste Zeit in meinem jungen Leben...

Ich habe sie natürlich zur Welt gebracht, und ich finde es war die richtige Entscheidung! Doch sehen wollte und konnte ich sie zu disem Zeitpunkt nicht!
Erst am nächsten Tag, doch weil die Psychologin sowieso Fotos von ihr hatte, wollte ich erst diese sehen um mich zu vergewissern ob ich bereit bin von ihr Abschied zu nehmen.
Die Bilder warfen mich so aus der Bahn, dass ich keine Kraft hatte sie zu verabschieden, da ich weiss dass ich, wenn ich sie in den Arm genommen hätte, sie nie losgelassen hätte. Und so blieb es dabei dass wir nur die Bilder sahen (die wir auch noch haben, und sogar einen Fußabdruck)!!!
Ach ja, zu meinem Abnehmen zurück...die kleine hatte auch ziemlich viel abgenommen. Als sie zur Welt kam in der 32. SSW war sie 40cm groß und nur 950g schwer.

Wir ließen sie dann auch mit anderen Sternenkindern begraben (es war die beste Entscheidung).

Ich bin noch immer nicht darüber hinweg und werde es nie sein, aber mit der Zeit wir es besser, doch die Trauer sein eigenes Kind zu verlieren bleibt immer groß!

Dies war die Geschichte von unserer unvergessenen und immer geliebten NEILA!!!


Und noch zum Schluss, ich verstehe nicht wie manche Eltern ihre Kinder so schnell vergessen können!?
Und das zweite ist...wie kann man kurz nachdem man sein Kind zu Grabe getragen hat, den Wunsch auf eine neue SS haben? Denn ich spiele mit dem Gedanken vielleicht überhaupt KEINE Kinder mehr zu haben, da dieser Verlust zu groß war, und man meine kleine Prinzessin nicht ersetzen kann!

Ich würde euch um eure Meinung bitten, und wie ihr dass ganze seht.

Danke und LG aus Österreich

Mehr lesen

12. Januar 2012 um 11:35

Unglaublich
Es tut mir unheimlich leid!!
Ich verstehe einfach nicht warum das Leben sooo unfähr ist!? Ich weiss, alles hat einen Grund und ich glaube an Schicksal, aber trotzdem find ich es unfähr vom Universum sein eigenes Kind zu beerdigen!
Und überhaupt, dass es so viele von uns gibt....unglaublich!

Was haben wir nur getan? Ich würde ja nichts sagen wenn ich wirklich ein "schlimmer Mensch" wäre, aber so...
Aber dass werden wohl nie verstehen!

Ja, ich hoffe 2012 wird besser, schlimmer kanns ja kaum kommen...
Und wenn ihr wieder eine neue SS plan, wünsch ich euch wirklich von Herzen alles GLÜCK der WELT!!!!!

Lg

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

16. Januar 2012 um 7:13

Keine Strafe, kein Vergessen
Liebe lonleygirl,

der Verarbeitungsprozess verläuft für verschiedene Paare ganz unterschiedlich. Manche wollen erst gart nicht mehr an eine Schwangerschaft denken. Wir wollten gleich wieder ein Kind haben, nachdem unser erster Sohn tot geboren war. Schon an seinem ersten Geburts/Todestag versandten wir die Geburtsanzeigen für unsere Tochter.
Dieses Unglück ist keine Strafe für uns Betroffene weil wir schlechte Menschen wären. Es passiert einfach, wie andere Unglücke auch Unfälle, Krankheiten, Katastrophen. Wir müssen damit umgehen. Und wenn wir das schaffen, werden wir andere Menschen, vielleicht bessere. Und das Leben geht weiter und hat noch viel Positives zu bieten. Ich weiß nicht, wie lange der Verlust deiner Tochter her ist, ich nehme an es passierte im vergangenen Jahr. Natürlich bist du nicht darüber hinweg, Du mußt dir zum Trauern Zeit lassen, dich nicht beeinflussen lassen von anderen Leuten, die meinen jetzt müßte es doch gut sein.
Und wie kommst du zu der Aussage, dass manche Eltern ihre Kinder schnell vergessen können. Ich glaube niemand, der das erlebt hat, vergisst das jemals
Am 11. Februar werden es 18 Jahre sein, dass wir unseren Sohn verloren haben. Wir werden es nie vergessen.

Alles Gute

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

16. Januar 2012 um 7:14

Genau
so ist es

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

18. Januar 2012 um 18:10

Tut mir sehr leid
Hallo lonelygirl33,
deine Geschichte ist sehr traurig .
Es tut mir sehr sehr leid. Leider habe ich meine Tochter auch Tod auf die welt gebracht, auch noch sehr frisch 12. Dezember ich kann es selber noch gar nicht glauben, ein tag vor der Geburt ist ihr Herz stehen geblieben.. ( Auf das Autopsiebescheid warte ich noch.. ) Es ist so ein großer schmerz. ich habe meine kleine per KS auf die welt gebracht, eine normale geburt wollte ich nicht.. Eine woche lag ich im Krankenhaus, das schlimmste war die stolzen Frisch gewordene eltern am gang mit ihren babys laufen zu sehen..
ich wollte niemanden sehen außer meinen Mann, doch meine Freunde konnten mich auch nicht alleine lassen, doch die verzweifelten blicke von den besuchern haben mich fertig gemacht.. jetzt bin ich gerade im umzugs stress.. weil ich in der wohnung wo das kinderzimmer noch nach frische wäsche roch nicht mehr betreten konnte, da haben wir uns entschlossen eine neue wohnung zu suchen..
zwar ändert das nicht meinen schmerz aber bin wenigstens abgelenkt..
und was die nächste ss angeht, da weiß ich auch nicht, von einer seite will ich 4-5 jahre kein kind, doch von der anderen seite würde ich gleich eins machen.. jetzt muss ich sowieso 1 jahr warten wegen dem KS..
Aber an deiner stelle würde ich aufjedenfall ein Kind machen.. du wirst dein kind nie vergessen das steht schon mal fest, aber dein schmerz wird mit der ZEIT weniger!!!
Glaub mir dein Baby ist jetzt dein Schutzengel..

Alles gute und viele Grüße...

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

19. Januar 2012 um 22:13

Auch ich
gehöre leider dazu. Bin auch aus Österreich.

Anfang Feb. 2010 musste ich meine kleine Tochter in der 38. SSW still zur Welt bringen.

Und ich kann deine Gedanken gut verstehen, die erste Zeit dachte ich mir auch, nie mehr wieder ein Baby. Aber in letzter Zeit kommt der Wunsch sehr deutlich wieder.

Und ganz sicher nicht, um meine kleine Maus zu ersetzen. Denn das wird niemals geschehen.

Ich habe mich noch in der SS vom Kindsvater getrennt und ich habe so gekämpft, damit es der kleinen in mir gut geht und doch den Kampf verloren.

Ich wünsche dir viel Kraft.

lg Bonnie3109 (mit Nina fest im Herzen)

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

26. Januar 2012 um 12:16

Danke <3
Ich danke euch allen SEHR, für eure Geschichten und auch für euer Mitleid!!
Ja ich hoffe es wird eines Tages besser, und ich hoffe dass ich dann auch mal das Glück haben werde Mutter eines gesunden Kindes zu werden!!!

Euch ALLEN und jedem einzelnen wünsche ich viel Kraft und auch Glück und auf jeden Fall GESUNDHEIT für euch und eure Kinder, oder die die noch einige planen!

Viele liebe und starke Grüße...

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

2. Februar 2012 um 19:18

Hallo lonleygirl
es tut mir wirklich sehr jleid was du mit machen musstest
ich aknn es nach empfinden
ich möchte so schnell wie möglich wieder schwanger werden. es ist kein ersatz und wird es auch nie sein. ich habe meinen muggel ganz tief im herzen und da wird er immer bleiben.lg danapk

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

2. April 2012 um 21:00

26.ssw
Hab ich erfahren dürfen das meine prinzesin nicht mehr lebt,das sie tot ist!!!

4tage lag ich im kh und hab wehen eingeleitet gekriegt,auf verschiedene arten... Tabletten,tropfen, und am letzen tag hab ich dann zäpfchen vor dem muttermund 2mal gelegt gekriegt..

Und nach paar stunden ging es auch schon los...
Am 16.02.2012 um 23.06uhr hab ich sie dann auch gebärt!!!

Das schlimmste war ja noch vor halben std bevor mein baby still auf die welt gekommen ist,ist ein kern gesundes kind im neben zimmer auf die welt gekommen...

Vergessen werden wir unsere prinzesin AALIYAH DILARA niemals aber eine neue ss wird für mich und mein mann das beste und da wir auch so denken ist unser größter wunsch irgendwann mal unser baby gesund in die arme zu nehmen...

Es tut mir für dich wirklich leid,ich denk mir grad es müsste ja viel viel schlimmer gewesen sein für dich weil dein baby auch einbisschen größer war...wünsch dir einen kern gesundes baby zu zukunft...viel glück und erfolg an uns allen die sich nach einem baby sehnen...

Lg. (cansel)

( aaliyah dilara).

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

13. April 2012 um 20:06


Habe deine Geschichte gelesen....und weiß wie du dich fühlst, es tut mir so leid!!!
Oh mein Gott....ich kanns nicht fassen ich bin immer noch wie betäubt habe am Ostermontag 09.04.2012 meine Tochter still geboren und der Tag war der Entbindungstermin Ich habe einen Tag vorher keine Kindsbewegungen mehr gespürt, hatte ein sehr sehr schlechtes Gefühl mit leichter Übelkeit und schlechte Laune, als sie dann auch abends nicht gestrampelt hat (trotz Schütteln, Massieren...) habe ich gegoogelt, und viele haben geschrieben dass die Kinder kurz vor der Geburt ruhiger werden, da ich am nächsten Tag ehe Termin im KH hatte und Entbindungstermin, bin ich leicht beruhigt schlafen gegangen, aber als es auch morgens sich im Bauch nichts bewegt hat, sind wir früher hingefahren.....und......im Kreißsaal als die Hebamme mich ans CTG angeschlossen hatte war nichts zu hören SCHOCK!!!! Ärztin gerufen, die im Ultraschall auch kein Herzklopfen gefunden und nur meinem Mann mit dem Kopf NEIN gezeigt hatte, da ich mich in die andere Richtung mich umgedreht habe und gefragt hatte seit wann ist das schon??? Ich war wie betäubt und bin es immer noch wie in einem falschem Film

Die Geburt wurde eingeleitet....um 22.27Uhr kam meine Kleine Süße Maus INESSA mit 3060 und 53cm groß still auf die Welt und hatte einen festen Knoten in der Nabelschnur

Wie soll ich nur weiter leben....ich kann es immer noch nicht fassen, hatten heute Beerdigung....jetzt hat sie ihr Frieden...ich weiß nicht wo ich die Kraft nehmen soll für unsere große Tochter Ayliss...will niemanden sehen und mit niemanden reden....hatten uns alle so auf die Inessa gefreut, sie war so hüpsch, WARUM???

Kann mir jemand helfen? Wo kann ich mich hin wenden?? Wo finde ich Hilfe? Selbsthilfegruppen? Wohne in Baden Württemberg in Heilbronn, wurde im Internet leider nicht findig.

Wer hat das gleich erlebt? und was hat euch so geholfen weiter zu leben? oder wie geht ihr um mit der Trauer, ich muss ständig weinen...schlafe nur mit Licht (wenn man es schlafen nennen kann) Aber meine große braucht mich ja auch.

Und wolltet ihr auch gleich wieder schwanger werden?

Ich habe gelesen....dass ich nicht alleine bin, ich traue mit euch zusammen, wünsche euch viel viel Kraft! Weiß aber selber nicht wo ich die her nehmen soll.

Ola mit Ayliss 5 Jahre und Inessa im Herzen mein kleiner Engelchen

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

14. April 2012 um 0:55
In Antwort auf rabab_12653880


Habe deine Geschichte gelesen....und weiß wie du dich fühlst, es tut mir so leid!!!
Oh mein Gott....ich kanns nicht fassen ich bin immer noch wie betäubt habe am Ostermontag 09.04.2012 meine Tochter still geboren und der Tag war der Entbindungstermin Ich habe einen Tag vorher keine Kindsbewegungen mehr gespürt, hatte ein sehr sehr schlechtes Gefühl mit leichter Übelkeit und schlechte Laune, als sie dann auch abends nicht gestrampelt hat (trotz Schütteln, Massieren...) habe ich gegoogelt, und viele haben geschrieben dass die Kinder kurz vor der Geburt ruhiger werden, da ich am nächsten Tag ehe Termin im KH hatte und Entbindungstermin, bin ich leicht beruhigt schlafen gegangen, aber als es auch morgens sich im Bauch nichts bewegt hat, sind wir früher hingefahren.....und......im Kreißsaal als die Hebamme mich ans CTG angeschlossen hatte war nichts zu hören SCHOCK!!!! Ärztin gerufen, die im Ultraschall auch kein Herzklopfen gefunden und nur meinem Mann mit dem Kopf NEIN gezeigt hatte, da ich mich in die andere Richtung mich umgedreht habe und gefragt hatte seit wann ist das schon??? Ich war wie betäubt und bin es immer noch wie in einem falschem Film

Die Geburt wurde eingeleitet....um 22.27Uhr kam meine Kleine Süße Maus INESSA mit 3060 und 53cm groß still auf die Welt und hatte einen festen Knoten in der Nabelschnur

Wie soll ich nur weiter leben....ich kann es immer noch nicht fassen, hatten heute Beerdigung....jetzt hat sie ihr Frieden...ich weiß nicht wo ich die Kraft nehmen soll für unsere große Tochter Ayliss...will niemanden sehen und mit niemanden reden....hatten uns alle so auf die Inessa gefreut, sie war so hüpsch, WARUM???

Kann mir jemand helfen? Wo kann ich mich hin wenden?? Wo finde ich Hilfe? Selbsthilfegruppen? Wohne in Baden Württemberg in Heilbronn, wurde im Internet leider nicht findig.

Wer hat das gleich erlebt? und was hat euch so geholfen weiter zu leben? oder wie geht ihr um mit der Trauer, ich muss ständig weinen...schlafe nur mit Licht (wenn man es schlafen nennen kann) Aber meine große braucht mich ja auch.

Und wolltet ihr auch gleich wieder schwanger werden?

Ich habe gelesen....dass ich nicht alleine bin, ich traue mit euch zusammen, wünsche euch viel viel Kraft! Weiß aber selber nicht wo ich die her nehmen soll.

Ola mit Ayliss 5 Jahre und Inessa im Herzen mein kleiner Engelchen


Tut mir leid was dir passiert ist..
frauenworte.de da findest du selbstbetroffene frauen, komme auch nähe heilbronn..
Ein baby zu verlieren ist das schlimmste was passieren kann.. Tut mir sehr leid für dich..

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

Frühere Diskussionen
Du willst nichts mehr verpassen?
facebook