Home / Forum / Psychologie & Persönlichkeit / Todesängste: Suizid als ultimative Lösung !?

Todesängste: Suizid als ultimative Lösung !?

26. September 2007 um 19:50

Hallo,

ich war gerade mal 8, und für mich stand ab diesem Zeitpunkt fest mein Leben endet mit 40.
Auch 25 Jahre später hat das eine Seherin (glaube nicht dran ist nur seltsam) von sich aus bestätigt.
Als ich 12 (ca.) war bekam ich das erste mal diese Zustände:
Ich bin r/k allerdings viel zu neugierig als sich das mit dem Glauben/Kirche vereinbaren ließe.
Bedeutet ich glaube an mich und an das was sich von mir beweisen läßt.
Überheblich? OK, ja.
Fangen wir mal an: Wir sind Nichts und wird unser Gehirn nicht durch äußere Einflüsse mit Informationen versorgt bleiben wir das auch bis zum bald nahenden Tod.
In Zukunft wird unser Körper schwächer und der Tod sorgt für das Versagen aller! Funktionen unseres Körpers.
Als wenn man einem Computer den Saft entzieht ohne Daten auf FP/FDD usw. schreibt.
Ende Aus Vorbei.

Seele ?!? was soll das sein ?
Ich denke also bin ich! Somit bin ich nach dem Tode nicht mehr !

Für was oder wen lebe ich? Für mich, die anderen was bleibendes?
Wenn meine Gedanken erlöschen, was habe ich von Besuchen an meinem Grab, von Gedenken Hinterbliebener?
Ich bin nicht mehr, also auch kein Gedanke der dies in irgendeiner Weise schätzen könnte.
Was soll das alles, was auch immer passiert, bald ist es unbedeutend,
als nie Geschehen. Dreh ich jetzt durch bekomme Alzheimer, bringe jemanden um, stürze mich aus dem Fenster, dreh mich Stundenlang, versuche zu fliegen.
Nach dem Tod spielt das alles keine Rolle mehr, den ich bin nicht mehr.

Zu diesem Zeitpunkt wollte ich Selbstmord begehen, um nicht mehr darüber nachdenken zu müssen wie sinnlos mein tun doch ist.
Ja wenn ich tod bin, muß ich nicht mehr sterben !

Warum ich heute noch Lebe weis ich nicht mehr, aber seit einigen Monaten sind diese Gedanken wieder da. Jedesmal heftiger.

Ich war beim Arzt, und der meinte: Hab ich auch, ganz normal.

Ja er hat recht. Ganz normal. Heute Nacht bestimmt wieder, gaaanz normal

Mehr lesen

26. September 2007 um 23:01

Eine sehr traurige Geschichte..
...leider deine wahre Geschichte, ich würde dir gerne sagen-wach auf, oder scjag das schreckliche Buch zu-, aber es ist dein Leben. Traurig zu lesen, dass du nicht weißt wofür u warum du lebst und traurig das dir diese viertuelle Welt keine Umarmung oder ein gütiges Wort schenken kann.
Dein Arzt finde ich einfach nur scheiße, denn das ist sicher nicht "normal" u das er es auch manchmal hat, ist schade für ihn, dir aber keine Hilfe.
Du hast mich heute sehr traurig gemacht, denke an dich-gute Nacht

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

27. September 2007 um 6:44
In Antwort auf monat_12242403

Eine sehr traurige Geschichte..
...leider deine wahre Geschichte, ich würde dir gerne sagen-wach auf, oder scjag das schreckliche Buch zu-, aber es ist dein Leben. Traurig zu lesen, dass du nicht weißt wofür u warum du lebst und traurig das dir diese viertuelle Welt keine Umarmung oder ein gütiges Wort schenken kann.
Dein Arzt finde ich einfach nur scheiße, denn das ist sicher nicht "normal" u das er es auch manchmal hat, ist schade für ihn, dir aber keine Hilfe.
Du hast mich heute sehr traurig gemacht, denke an dich-gute Nacht

Das tut mir Leid,
es war nie meine Absicht jemanden in irgendeinerweise mit meinen Gedanken zu belasten.
Trotzdem gebührt Dir mein größter Dank, jede Unterhaltung (selbst die mit dem Arzt) läßt mich darüber Nachdenken ob es nicht doch einen Sinn gibt.

Danke

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

27. September 2007 um 7:04

...
Klingt schwer nach Depressionen und Suizidgefahr, geh mal zu einem richtigen Arzt und lass dir ne Therapie gegen Depressionen verschreiben. Es hilft vielleicht wenn du nicht darüber nachdenkst indem du vielleicht mal im jetzt lebst und vielleicht mal sex hast, wenn du keine freundin hast dann geh mal in den puff , das hilft auf jeden fall. Das schüttet im Körper wieder Glücksgefühle aus und man fühlt sich besser und hat wieder Antrieb. Es ist war das Leben an sich hat keinen Sinn und es ist viel wichtiger geringeren Gelüsten nachzugeben anstatt immer negativ zu denken. Versuch mal über Nacht mit einer Frau zu schlafen, dann musst du bestimmt nicht an sowas denken, aber frag mich nicht wie das gehen soll^^.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

27. September 2007 um 11:01
In Antwort auf shaman_12154624

...
Klingt schwer nach Depressionen und Suizidgefahr, geh mal zu einem richtigen Arzt und lass dir ne Therapie gegen Depressionen verschreiben. Es hilft vielleicht wenn du nicht darüber nachdenkst indem du vielleicht mal im jetzt lebst und vielleicht mal sex hast, wenn du keine freundin hast dann geh mal in den puff , das hilft auf jeden fall. Das schüttet im Körper wieder Glücksgefühle aus und man fühlt sich besser und hat wieder Antrieb. Es ist war das Leben an sich hat keinen Sinn und es ist viel wichtiger geringeren Gelüsten nachzugeben anstatt immer negativ zu denken. Versuch mal über Nacht mit einer Frau zu schlafen, dann musst du bestimmt nicht an sowas denken, aber frag mich nicht wie das gehen soll^^.

Verstehst Du mich ???
Ich bin ein Mann der bewußt lebt, ungewollt aber diese Gedanken bekommt.
Depressiv? Nein den Großteil meines Tages bestimmt nicht dieses Thema.

Ich hörte von Menschen, die sich auf Grund ihrer Schmerzen/Krankheit oft nichts sehnlicher wünschen als zu sterben.
Mit diesen kann ich mich identifizieren, obwohl an sich gesund.

Und erkläre mir was das mit Sex zu tun hat, Sex sind Augenblicke ok mal auch Stunden
aber keiner kann 24 Std. am Tag sex haben.
Ferner glaube ich nicht, das diese Zustände halt vor irgendetwas oder jemand machen, schließlich überfallen sie mich zu den unmöglichsten Zeitpunkten.
Peinlich in der Arbeit , wenn die Tränen kullern
Du hast keine Vorstellung, von was ich rede (scheinbar. kein pers. Angriff!)
In dieser Zeit des zwangsweisen Nachdenkens bin ich zu keiner Gefühlsregung oder großen Überlegungen fähig, außer das es irgendwann vorbei ist, ganz sicher sogar.

Ja ich bin Suizid-gefährdet. Aber 1. werd ich das unter Garantie niemanden erklären und
2. Bin ich zu Feige mich aus dem Fenster zu stürzen.

Oh mann gibt es niemanden. Hoffentlich nicht,einer reicht.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

27. September 2007 um 11:57
In Antwort auf gerard_12561753

Verstehst Du mich ???
Ich bin ein Mann der bewußt lebt, ungewollt aber diese Gedanken bekommt.
Depressiv? Nein den Großteil meines Tages bestimmt nicht dieses Thema.

Ich hörte von Menschen, die sich auf Grund ihrer Schmerzen/Krankheit oft nichts sehnlicher wünschen als zu sterben.
Mit diesen kann ich mich identifizieren, obwohl an sich gesund.

Und erkläre mir was das mit Sex zu tun hat, Sex sind Augenblicke ok mal auch Stunden
aber keiner kann 24 Std. am Tag sex haben.
Ferner glaube ich nicht, das diese Zustände halt vor irgendetwas oder jemand machen, schließlich überfallen sie mich zu den unmöglichsten Zeitpunkten.
Peinlich in der Arbeit , wenn die Tränen kullern
Du hast keine Vorstellung, von was ich rede (scheinbar. kein pers. Angriff!)
In dieser Zeit des zwangsweisen Nachdenkens bin ich zu keiner Gefühlsregung oder großen Überlegungen fähig, außer das es irgendwann vorbei ist, ganz sicher sogar.

Ja ich bin Suizid-gefährdet. Aber 1. werd ich das unter Garantie niemanden erklären und
2. Bin ich zu Feige mich aus dem Fenster zu stürzen.

Oh mann gibt es niemanden. Hoffentlich nicht,einer reicht.

...
Ich weiss nicht genau wie ich das deuten soll was du hast, kann es sein das du es selber nicht weisst? und auch das mit dem bis 40 Leben habe ich auch nicht richtig kapiert, du musst schon mehr erzählen sonst verstehe ich die Zusammenhänge nicht so richtig...es klingt ein bisschen komisch wie du diese Momente beschreibst, was genau ist das für eine Krankheit? Ist es eine Zwangserkrankung wo du Zwängen nachgeben musst aber was ist dann mit der Todesangst....bitte erzähl mehr, ich hoffe nur man kann dir helfen, es hört sich schlimm an.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

27. September 2007 um 14:24
In Antwort auf gerard_12561753

Das tut mir Leid,
es war nie meine Absicht jemanden in irgendeinerweise mit meinen Gedanken zu belasten.
Trotzdem gebührt Dir mein größter Dank, jede Unterhaltung (selbst die mit dem Arzt) läßt mich darüber Nachdenken ob es nicht doch einen Sinn gibt.

Danke

Das sollte so nicht sein
Hallo Mark,

das, was Du schreibst, macht ratlos, traurig und irgendwie auch wütend. Ich frage mich: wie kommt es, dass ein junger, gesunder Mann SO denkt? Da muss man doch was machen können. Ist das schon länger so? Wenn Du schreibst, dass Du schon als 8jähriger dachtest: mit 40 bin ich weg - das ist hart! Es ist nicht schön, sich traurige kleine Kinder vorzustellen. Frage(n): Hast Du eine Depression, bekommst Du -wenn nötig- vernünftige therapeutische Hilfe? Was macht Dir SPASS? Bist Du einsam? Woher kommt diese dauernde Beschäftigung mit dem Tod??
Ich selbst bin ein spiritueller Mensch, kein Esoteriker im Walle-Gewand, der sich mit Kräutern einreibt usw., sondern einfach jemand, der glaubt, dass es mehr Dinge zwischen Himmel und Erde gibt, als wir Menschlein mit unseren Gehirnen erfassen können. Solange mir keiner beweist, dass nach dem Tod alles vorbei ist (Körper futsch, Seele weg, jede Energie dahin...), glaube ich es auch nicht. Mein Vater starb vor einem Jahr, und ich kann ihn spüren, irgendwie. Vor allem: Wenn jemand tot ist, den man mochte oder gar liebte: natürlich DENKT man an ihn. Er lebt in anderen weiter, klischeehaft, aber wahr. Glaubst Du wirklich, Mark, dass nach Deinem Tod niemand mehr an Dich DENKEN würde?? Ein Leben ist niemals umsonst. Man lebt für sich, man soll es sich schön machen auf der Welt (Sex gehört natürlich dazu, aber nicht nur, s.o.), aber man lebt auch für oder in andere(n). Ich habe Kinder, das ist vielleicht eh nochmal anders. Aber für mich hätte mein Leben auch ohne Kinder Sinn. Ich muss gar nicht mal versuchen, Mutter Theresa zu toppen und überall sozial mitzumischen. Für mich kann das Leben schon einen Sinn haben, wenn ich mit dem Rad fahre und in einen Baum hinaufschaue, durch dessen Blätter die Sonne scheint. Es gibt so vieles, was dem Leben Qualität gibt. Ich wünsche Dir, dass Du etwas (vieles!) davon für Dich (wieder)entdeckst und dass Du, wenn Du es alleine nicht schaffst, jemanden findest, der Dir aus dem Loch hilft. Eine Midlife-Crisis? (Kann schon früh kommen.) Nichts gegen das Nachdenken (auch nicht über den Tod), aber zu viel ist zu viel! Machst du Sport? Man kann Dir schlecht Ratschläge geben, aber Du wirkst differenziert, intelligent, Du MUSST etwas finden, was Dir gut tut, Du hast sicher Möglichkeiten. Am wichtigsten erscheint mir der Kontakt zu Menschen. Nur nicht zu viel grübeln, raus und was tun!
Viel Glück!!!!!!!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

27. September 2007 um 18:52
In Antwort auf trollmutter

Das sollte so nicht sein
Hallo Mark,

das, was Du schreibst, macht ratlos, traurig und irgendwie auch wütend. Ich frage mich: wie kommt es, dass ein junger, gesunder Mann SO denkt? Da muss man doch was machen können. Ist das schon länger so? Wenn Du schreibst, dass Du schon als 8jähriger dachtest: mit 40 bin ich weg - das ist hart! Es ist nicht schön, sich traurige kleine Kinder vorzustellen. Frage(n): Hast Du eine Depression, bekommst Du -wenn nötig- vernünftige therapeutische Hilfe? Was macht Dir SPASS? Bist Du einsam? Woher kommt diese dauernde Beschäftigung mit dem Tod??
Ich selbst bin ein spiritueller Mensch, kein Esoteriker im Walle-Gewand, der sich mit Kräutern einreibt usw., sondern einfach jemand, der glaubt, dass es mehr Dinge zwischen Himmel und Erde gibt, als wir Menschlein mit unseren Gehirnen erfassen können. Solange mir keiner beweist, dass nach dem Tod alles vorbei ist (Körper futsch, Seele weg, jede Energie dahin...), glaube ich es auch nicht. Mein Vater starb vor einem Jahr, und ich kann ihn spüren, irgendwie. Vor allem: Wenn jemand tot ist, den man mochte oder gar liebte: natürlich DENKT man an ihn. Er lebt in anderen weiter, klischeehaft, aber wahr. Glaubst Du wirklich, Mark, dass nach Deinem Tod niemand mehr an Dich DENKEN würde?? Ein Leben ist niemals umsonst. Man lebt für sich, man soll es sich schön machen auf der Welt (Sex gehört natürlich dazu, aber nicht nur, s.o.), aber man lebt auch für oder in andere(n). Ich habe Kinder, das ist vielleicht eh nochmal anders. Aber für mich hätte mein Leben auch ohne Kinder Sinn. Ich muss gar nicht mal versuchen, Mutter Theresa zu toppen und überall sozial mitzumischen. Für mich kann das Leben schon einen Sinn haben, wenn ich mit dem Rad fahre und in einen Baum hinaufschaue, durch dessen Blätter die Sonne scheint. Es gibt so vieles, was dem Leben Qualität gibt. Ich wünsche Dir, dass Du etwas (vieles!) davon für Dich (wieder)entdeckst und dass Du, wenn Du es alleine nicht schaffst, jemanden findest, der Dir aus dem Loch hilft. Eine Midlife-Crisis? (Kann schon früh kommen.) Nichts gegen das Nachdenken (auch nicht über den Tod), aber zu viel ist zu viel! Machst du Sport? Man kann Dir schlecht Ratschläge geben, aber Du wirkst differenziert, intelligent, Du MUSST etwas finden, was Dir gut tut, Du hast sicher Möglichkeiten. Am wichtigsten erscheint mir der Kontakt zu Menschen. Nur nicht zu viel grübeln, raus und was tun!
Viel Glück!!!!!!!

Es geht nicht um andere oder mich.
Hallo trollmutter,
ich bin verheiratet unsterblich verliebt in meine Frau habe 1+4 (Patchwork) Kinder, meist in Arbeit und verbringe viel Zeit mit Technik/Internet/Wissenschaft.
Nun wohl ein Mann mit üblicherweise als normal zu bezeichneten Leben.
Es gibt gutes und schlechtes Todesfälle in der Familie und glückliche Momente.

Das ich keine 41 werde, war eine für mich unbestrittene Tatsache. Ich mußte nicht darüber nachdenken, es ist halt so. Angst vor dem Tod gab es so nicht, es ereilt mich ja eh und Schicksal ist Quatsch.
Aber das ist eh nicht so wichtig, vielleicht irre ich mich auch all die Jahre.

Eine Midlife-Crisis? Schließe ich aufgrund 8Jahre/40Jahre aus.
Das mit dem "Sinn des Lebens" wurde jetzt mißverstanden bzw. ein von mir falsch positionierter Ausdruck.
Wenn ich mich mit Benzin übergieße und anzünde so erleide ich bis zum Todeseintritt nicht vorstellbare Qualen, und dennoch spielt es aus meiner Sicht keine Rolle. Nach dem Tod kann ich nicht darüber nachdenken, wie groß die Schmerzen waren oder was ich falsch gemacht habe.
Deutlicher: Egal wie groß die Schmerzen in diesen Momenten auch sein mögen, es gibt keine! bleibenden Schäden sofern der Tod eintritt.
! Alles tun und alle Erlebnisse im Leben sind von sehr kurzer Dauer, eine Freude heute währt nur bis zum Tod und der kann unmittelbar nach dem Ereignis eintreten.!

Was macht Dir SPASS? Bist Du einsam? Woher kommt diese dauernde Beschäftigung mit dem Tod??
Spass ist nicht befriedigend da von kurzer Dauer;Nein-Ja;
Ich beschäftige mich nicht mit dem Tod!
Meine Gedanken über Leben und Sterben überrennen mich ohne das mir die Möglichkeit des Eingriffs gegeben wird.
Ich bin in dieser Situation hilflos, ja selbst ein aufstehen (wenn im Bett) um mich mit etwas anderem zu beschäftigen bleibt mir verwehrt.
Es ist fast wie Lethargie (richtig geschrieben?) man hofft bittet das etwas passiert um aus den Gedanken gerissen zu werden.
Und ja man denkt darüber nach, wenn man tod wäre so wäre das Problem gelöst.

Ich hoffe mich ausreichend auf beide Antworten bezogen zu haben.
Bitte versucht nicht mein Problem nachzuvollziehen, ich habe Angst jemanden damit "anzustecken".
Das wäre das schlimmste, nur weil ich aus reinem Egoismus mich etwas befreien wollte.(Geht nicht tut aber trotzdem irgendwie gut)

Grüße Markus (mark1967)

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

27. September 2007 um 18:58
In Antwort auf gerard_12561753

Es geht nicht um andere oder mich.
Hallo trollmutter,
ich bin verheiratet unsterblich verliebt in meine Frau habe 1+4 (Patchwork) Kinder, meist in Arbeit und verbringe viel Zeit mit Technik/Internet/Wissenschaft.
Nun wohl ein Mann mit üblicherweise als normal zu bezeichneten Leben.
Es gibt gutes und schlechtes Todesfälle in der Familie und glückliche Momente.

Das ich keine 41 werde, war eine für mich unbestrittene Tatsache. Ich mußte nicht darüber nachdenken, es ist halt so. Angst vor dem Tod gab es so nicht, es ereilt mich ja eh und Schicksal ist Quatsch.
Aber das ist eh nicht so wichtig, vielleicht irre ich mich auch all die Jahre.

Eine Midlife-Crisis? Schließe ich aufgrund 8Jahre/40Jahre aus.
Das mit dem "Sinn des Lebens" wurde jetzt mißverstanden bzw. ein von mir falsch positionierter Ausdruck.
Wenn ich mich mit Benzin übergieße und anzünde so erleide ich bis zum Todeseintritt nicht vorstellbare Qualen, und dennoch spielt es aus meiner Sicht keine Rolle. Nach dem Tod kann ich nicht darüber nachdenken, wie groß die Schmerzen waren oder was ich falsch gemacht habe.
Deutlicher: Egal wie groß die Schmerzen in diesen Momenten auch sein mögen, es gibt keine! bleibenden Schäden sofern der Tod eintritt.
! Alles tun und alle Erlebnisse im Leben sind von sehr kurzer Dauer, eine Freude heute währt nur bis zum Tod und der kann unmittelbar nach dem Ereignis eintreten.!

Was macht Dir SPASS? Bist Du einsam? Woher kommt diese dauernde Beschäftigung mit dem Tod??
Spass ist nicht befriedigend da von kurzer Dauer;Nein-Ja;
Ich beschäftige mich nicht mit dem Tod!
Meine Gedanken über Leben und Sterben überrennen mich ohne das mir die Möglichkeit des Eingriffs gegeben wird.
Ich bin in dieser Situation hilflos, ja selbst ein aufstehen (wenn im Bett) um mich mit etwas anderem zu beschäftigen bleibt mir verwehrt.
Es ist fast wie Lethargie (richtig geschrieben?) man hofft bittet das etwas passiert um aus den Gedanken gerissen zu werden.
Und ja man denkt darüber nach, wenn man tod wäre so wäre das Problem gelöst.

Ich hoffe mich ausreichend auf beide Antworten bezogen zu haben.
Bitte versucht nicht mein Problem nachzuvollziehen, ich habe Angst jemanden damit "anzustecken".
Das wäre das schlimmste, nur weil ich aus reinem Egoismus mich etwas befreien wollte.(Geht nicht tut aber trotzdem irgendwie gut)

Grüße Markus (mark1967)

Falsche Angaben!!! es heißt 12Jahre/40 Jahre
Und einen direkten Zusammenhang erkenne ich auch nicht, wäre aber möglich.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

28. September 2007 um 10:06
In Antwort auf gerard_12561753

Falsche Angaben!!! es heißt 12Jahre/40 Jahre
Und einen direkten Zusammenhang erkenne ich auch nicht, wäre aber möglich.

Hm
Hallo Markus,
Deine Lebensumstände klingen nicht düster - und natürlich sucht man nach Erklärungen, warum Du so denkst. Dass andere hier versuchen, Deine Gedanken nachzuvollziehen - damit musst Du leben! Wer nicht will, muss ja nicht. Mich verschreckst Du jedenfalls nicht. Ich bin gerade 41 geworden und lebe noch. Und schäme mich nicht zu sagen: ich lebe gut. Du hast Dir diese Zäsur gesetzt und wirkst vielleicht dadurch so lamm-vor-schlachtbank mäßig. Als müsste an Deinem 41. Geburtstag irgendwas passieren, weil Du ja die ganze Zeit darauf wartest. Nonsens! Warum sollte gerade an diesem Tag (oder danach) ein Meteorit gerade auf DICH fallen?? Für einen natürlichen Tod bist Du bei weitem zu jung. Und ein Suizid? Nur um zu wissen, ob der Übergang ins Anders- oder Nirgendwo tatsächlich so ist, wie Du ihn Dir vorstellst?? Neee!! Für mich klingt das Ganze schon stark nach Lebenskrise bzw. Depression (Lethargie, Gedankenkreisen usw.), und dafür gibt es Lösungen, Hilfen. Und vergiss nicht Deine eigene Kraft: DU steuerst Deine Gedanken, nobody else.
Ich wünsch Dir was!
Bin jetzt 1 Woche in Urlaub, vielleicht liest man sich mal wieder.

P.S.: Eine Idee zum Schluss: Du trägst viel Verantwortung im Leben, der Du nicht entfliehen kannst/darfst, aber Du musst Dir Feiräume schaffen, die Du nicht mit negativen, bedrückenden Gedanken füllst

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

28. September 2007 um 23:04
In Antwort auf trollmutter

Hm
Hallo Markus,
Deine Lebensumstände klingen nicht düster - und natürlich sucht man nach Erklärungen, warum Du so denkst. Dass andere hier versuchen, Deine Gedanken nachzuvollziehen - damit musst Du leben! Wer nicht will, muss ja nicht. Mich verschreckst Du jedenfalls nicht. Ich bin gerade 41 geworden und lebe noch. Und schäme mich nicht zu sagen: ich lebe gut. Du hast Dir diese Zäsur gesetzt und wirkst vielleicht dadurch so lamm-vor-schlachtbank mäßig. Als müsste an Deinem 41. Geburtstag irgendwas passieren, weil Du ja die ganze Zeit darauf wartest. Nonsens! Warum sollte gerade an diesem Tag (oder danach) ein Meteorit gerade auf DICH fallen?? Für einen natürlichen Tod bist Du bei weitem zu jung. Und ein Suizid? Nur um zu wissen, ob der Übergang ins Anders- oder Nirgendwo tatsächlich so ist, wie Du ihn Dir vorstellst?? Neee!! Für mich klingt das Ganze schon stark nach Lebenskrise bzw. Depression (Lethargie, Gedankenkreisen usw.), und dafür gibt es Lösungen, Hilfen. Und vergiss nicht Deine eigene Kraft: DU steuerst Deine Gedanken, nobody else.
Ich wünsch Dir was!
Bin jetzt 1 Woche in Urlaub, vielleicht liest man sich mal wieder.

P.S.: Eine Idee zum Schluss: Du trägst viel Verantwortung im Leben, der Du nicht entfliehen kannst/darfst, aber Du musst Dir Feiräume schaffen, die Du nicht mit negativen, bedrückenden Gedanken füllst

...
@mark

Naja eigentlich klingt es wie eine Mischung aus Depressionen und Lethargie, du solltest zum Arzt gehen und vielleicht mal intensiver deine Probleme zu ihm schildern.

Depressionen sind aufjedenfall behandelbar und das sehr gut, nur wenn man es zu lange schleifen lässt dann wirkt sich das aufjedenfall nicht gut auf die Psyche und den Körper aus.

Ich glaube ich wäre sicherlich auch ganz durch den Wind wenn ich als Kind erfahren würde das ich 40 Jahre alt werden würde. Ständig Angst und Sorge und Frage nach dem Sinn, letztendlich kommt der Tag aber ich lebe weiter...

Die Psyche wird ganz mürbe weil sich doch immer die Gedanken um den Tag drehen. Ich weiss nicht was du als Kind hattest, das du nur 40 werden könntest aber das du 40 bist und noch lebst ist ein klarer Beweis das du dadurch eine psychische Störung davongetragen hast.

Es klingt als bettelst du auf den Tag und das du sterben wurdest aber das bist wahrscheinlich nicht du, denn du beschreibt dich ja selber als im Leben stehend.

Die Sache mit der Lethargie könnte stimmen denn sie beschreibt deine Einstellung die man herauslesen kann und Depressionen sind wahrscheinlich noch dazu mit eine böse Kombination.

Unfähig zu sein und zuschauen zu müssen bis man stirbt und man weiss das Todesdatum.(in deinem Fall die Lethargie)

Ein kleiner Versuch, bin leider kein Arzt, aber dennoch sind solche Psychischen Sachen therapierbar wenn auch die andere Sache die im Dunkeln bleibt nicht ganz klar für mich ist.

Eine Sache kann man aufjedenfall tun, sprich sofort mit deiner Frau oder irgendjemanden und lass dich zum Arzt schicken, alleine wird es schwer denn du klingst sehr hilflos.

gute Besserung wünsche ich...



Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

29. September 2007 um 10:38
In Antwort auf shaman_12154624

...
@mark

Naja eigentlich klingt es wie eine Mischung aus Depressionen und Lethargie, du solltest zum Arzt gehen und vielleicht mal intensiver deine Probleme zu ihm schildern.

Depressionen sind aufjedenfall behandelbar und das sehr gut, nur wenn man es zu lange schleifen lässt dann wirkt sich das aufjedenfall nicht gut auf die Psyche und den Körper aus.

Ich glaube ich wäre sicherlich auch ganz durch den Wind wenn ich als Kind erfahren würde das ich 40 Jahre alt werden würde. Ständig Angst und Sorge und Frage nach dem Sinn, letztendlich kommt der Tag aber ich lebe weiter...

Die Psyche wird ganz mürbe weil sich doch immer die Gedanken um den Tag drehen. Ich weiss nicht was du als Kind hattest, das du nur 40 werden könntest aber das du 40 bist und noch lebst ist ein klarer Beweis das du dadurch eine psychische Störung davongetragen hast.

Es klingt als bettelst du auf den Tag und das du sterben wurdest aber das bist wahrscheinlich nicht du, denn du beschreibt dich ja selber als im Leben stehend.

Die Sache mit der Lethargie könnte stimmen denn sie beschreibt deine Einstellung die man herauslesen kann und Depressionen sind wahrscheinlich noch dazu mit eine böse Kombination.

Unfähig zu sein und zuschauen zu müssen bis man stirbt und man weiss das Todesdatum.(in deinem Fall die Lethargie)

Ein kleiner Versuch, bin leider kein Arzt, aber dennoch sind solche Psychischen Sachen therapierbar wenn auch die andere Sache die im Dunkeln bleibt nicht ganz klar für mich ist.

Eine Sache kann man aufjedenfall tun, sprich sofort mit deiner Frau oder irgendjemanden und lass dich zum Arzt schicken, alleine wird es schwer denn du klingst sehr hilflos.

gute Besserung wünsche ich...



Mir kommen die Tränen,
jedesmal wenn ich diesen Beitrag lese so als würde ich darüber stehen als unbeteiligter.

Ich danke euch und dafür das Ihr mir glaubt.

Es ist schwer es jemanden zu erzählen, weil die Angst es könnte mein Gesprächspartner mich nicht verstehen (wollen) oder schlimmstenfalls selbst in diese Situation durch mich kommen.

Ärzte sind mir ein Greuel, die sehen mich äußerst selten und von Psychologen halte ich garnichts.
Mein Innerstes (?!) sperrt sich sobald mir jemand meine! Gefühle oder Gedanken erklären will.

Dazu bin ich nicht bereit, ferner ist es ja normal.

Ich hoffe mich irgendwann revachieren zu können.
Man glaubt nicht wie gut es tut, wenn auch nur ein "Hallo" kommt.

Liebe Grüße
Markus

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

2. Oktober 2007 um 12:17

Hallo Mark
erst mal, ich muß versuchen es kurz zu machen, weil ich nur wenige Minuten sitzen kann-Wirbelsäule.
Ich weiß nicht ob Du es glaubst, aber mir ist es klar( da ich weiß, es gibt einen lebendigen Gott und es gibt auch eine Macht der Finsternis -Teufel)
und diese Macht hätte es sehr gerne, das Du Dich umbringst. Glaub mir, es gibt ein Leben danach. Viele Selbstmörder, die es Gott sei Dank nicht geschafft haben, berichten als man sie wieder zurückgeholt hatte, das es eine Hölle gibt. Sie erzählen mit Grauen davon und möchten niemals mehr dahin zurück.Geb mal unter Google ein:Erlebnisse von klinisch toten Selbstmördern.Das Du so eine Abneigung gegen Glaubensdinge hast, liegt daran, das Du Dich mit okkulten Dingen beschäftigt hast. Z.b. das mit der Seherin - vor diesen Dingen warnt Gott uns, Du hast Dich da mit finsteren Mächten eingelassen.Ich kann Dir nur eines sagen, suche Jesus. ER alleine kann Dir helfen. Fang an mit ihm zu reden, sag ihm alles so wie es ist.So wie Dir der Schnabel gewachsen ist.Und wenn Du Wiederstand in Dir fühlst, dannn tue es trotzdem - Du brichst Dir nichts ab dabei. Jesus liebt Dich nämlich, das ist auch der Grund, das Du noch am Leben bist. Und, ER ist völlig anders als Du das meinst.Ich weiß wovon ich rede!!!Nimm Dir eine Bibel,fang an im neuen Testament zu lesen und bitte Jesus zu Deinem Herzen zu reden.Und, wenn Du den Mut hast, besuch mal einen Gottesdienst in einer freien christlichen Gemeinde.Gut wäre es natürlich wenn Du dort mit jemanden sprechen würdest - denn die okkulten Dinge in Deinem Leben müßen ans Licht gebracht werden, vorher wird es Dir nicht besser gehen. In der Kirche hört man heute leider selten etwas was einem glaubensmäßig wirklich was bringt.
Auch wenn Dich mein Brief ärgern sollte - er ist gut gemeint. Bitte versuch es einfach!!!!!!!Übrigens gibt es im Internet unmengen von Zeugnissen von Menschen, die zu Jesus fanden. Stöbere mal in Google. Zum Beispiel " wie ich Jesus fand, oder Jesus erettete mich aus meiner Not, oder Zeugnisse von Christen, o.ä.

Liebe Grüße
manon

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

2. Oktober 2007 um 12:43
In Antwort auf gerda_12758815

Hallo Mark
erst mal, ich muß versuchen es kurz zu machen, weil ich nur wenige Minuten sitzen kann-Wirbelsäule.
Ich weiß nicht ob Du es glaubst, aber mir ist es klar( da ich weiß, es gibt einen lebendigen Gott und es gibt auch eine Macht der Finsternis -Teufel)
und diese Macht hätte es sehr gerne, das Du Dich umbringst. Glaub mir, es gibt ein Leben danach. Viele Selbstmörder, die es Gott sei Dank nicht geschafft haben, berichten als man sie wieder zurückgeholt hatte, das es eine Hölle gibt. Sie erzählen mit Grauen davon und möchten niemals mehr dahin zurück.Geb mal unter Google ein:Erlebnisse von klinisch toten Selbstmördern.Das Du so eine Abneigung gegen Glaubensdinge hast, liegt daran, das Du Dich mit okkulten Dingen beschäftigt hast. Z.b. das mit der Seherin - vor diesen Dingen warnt Gott uns, Du hast Dich da mit finsteren Mächten eingelassen.Ich kann Dir nur eines sagen, suche Jesus. ER alleine kann Dir helfen. Fang an mit ihm zu reden, sag ihm alles so wie es ist.So wie Dir der Schnabel gewachsen ist.Und wenn Du Wiederstand in Dir fühlst, dannn tue es trotzdem - Du brichst Dir nichts ab dabei. Jesus liebt Dich nämlich, das ist auch der Grund, das Du noch am Leben bist. Und, ER ist völlig anders als Du das meinst.Ich weiß wovon ich rede!!!Nimm Dir eine Bibel,fang an im neuen Testament zu lesen und bitte Jesus zu Deinem Herzen zu reden.Und, wenn Du den Mut hast, besuch mal einen Gottesdienst in einer freien christlichen Gemeinde.Gut wäre es natürlich wenn Du dort mit jemanden sprechen würdest - denn die okkulten Dinge in Deinem Leben müßen ans Licht gebracht werden, vorher wird es Dir nicht besser gehen. In der Kirche hört man heute leider selten etwas was einem glaubensmäßig wirklich was bringt.
Auch wenn Dich mein Brief ärgern sollte - er ist gut gemeint. Bitte versuch es einfach!!!!!!!Übrigens gibt es im Internet unmengen von Zeugnissen von Menschen, die zu Jesus fanden. Stöbere mal in Google. Zum Beispiel " wie ich Jesus fand, oder Jesus erettete mich aus meiner Not, oder Zeugnisse von Christen, o.ä.

Liebe Grüße
manon

An Mark - Nachtrag
Hallo Mark
ganz kurz noch. Ich habe auch immer gedacht, ich werde nicht älter als 40 Jahre. Ich dachte auch früher das reicht dann auch. Habe als Kind stundenlang im Bett gesessen und konnte es nicht fassen dass mit dem Tod alles aus ist. Ich war unendlich verzweifelt darüber. Und so verzweifelt wie ich damals war, so glücklich bin ich jetzt, das ich weiß das es etwas gibt danach. Denn Gott sagt: "Die IHN, (Jesus)aufnahmen, denen gab er Macht Gottes Kinder zu heißen. Und wer an IHN glaubt, der hat das ewige Leben. Ganz kurz noch als ich vor 27 Jahren mein Leben Jesus übergeben habe, kam eine unaussprechliche Freude in mein Herz. Seid dem weiß ich, ER wird mich niemals mehr verlassen - er führt und leitet mich in allen Lebensfragen und hat mich bis Heute niemals im Stich gelassen.Aber eines muß ich sagen, selbst wenn Du diesen Schritt tust bedeutet das Kampf, wenn Du mit okkulten Dingen zu tun hattest. Und das spüre ich, das ist so bei Dir. Aber Jesus ist stärker und Du schaffst das!!!!!!
Ich habe heute morgen den Herrn gefragt, ob ich heute jemanden schreiben soll. ER hat mich zu Dir geführt! Zufall???
Und wenn diese Gedankenzwänge kommen, wiederstehe ihnen immer wieder laut. Indem Du z.b. sagst:"Das ist eine Lüge, und ich werde sie nicht glauben und weiße sie zurück"!!!! Und wenn Du das 100 mal am Tage tust. Die Bibel sagt wiedersteht dem Teufel, dann flieht er von euch.

Gott segne Dich
manon

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

3. Oktober 2007 um 12:04
In Antwort auf gerda_12758815

An Mark - Nachtrag
Hallo Mark
ganz kurz noch. Ich habe auch immer gedacht, ich werde nicht älter als 40 Jahre. Ich dachte auch früher das reicht dann auch. Habe als Kind stundenlang im Bett gesessen und konnte es nicht fassen dass mit dem Tod alles aus ist. Ich war unendlich verzweifelt darüber. Und so verzweifelt wie ich damals war, so glücklich bin ich jetzt, das ich weiß das es etwas gibt danach. Denn Gott sagt: "Die IHN, (Jesus)aufnahmen, denen gab er Macht Gottes Kinder zu heißen. Und wer an IHN glaubt, der hat das ewige Leben. Ganz kurz noch als ich vor 27 Jahren mein Leben Jesus übergeben habe, kam eine unaussprechliche Freude in mein Herz. Seid dem weiß ich, ER wird mich niemals mehr verlassen - er führt und leitet mich in allen Lebensfragen und hat mich bis Heute niemals im Stich gelassen.Aber eines muß ich sagen, selbst wenn Du diesen Schritt tust bedeutet das Kampf, wenn Du mit okkulten Dingen zu tun hattest. Und das spüre ich, das ist so bei Dir. Aber Jesus ist stärker und Du schaffst das!!!!!!
Ich habe heute morgen den Herrn gefragt, ob ich heute jemanden schreiben soll. ER hat mich zu Dir geführt! Zufall???
Und wenn diese Gedankenzwänge kommen, wiederstehe ihnen immer wieder laut. Indem Du z.b. sagst:"Das ist eine Lüge, und ich werde sie nicht glauben und weiße sie zurück"!!!! Und wenn Du das 100 mal am Tage tust. Die Bibel sagt wiedersteht dem Teufel, dann flieht er von euch.

Gott segne Dich
manon

Ich bin dankbar für jede Antwort und nicht böse darüber.
Hallo manon,
kurz all das Du schreibst ist das Gegenteil von mir.
Ich glaubte noch nie an Gott o.ä., sondern war/bin der Überzeugung das dies ein Wunschdenken der Menschen ist aus Furcht vor dem Ende.
Wie dies zu Stande kam, ist wohl nicht zu erklären, genausowenig warum Bett Bett genannt wird und nicht z.B. Kühlschrank.
Ich hoffe Dir ist der Sinn dieses Vergleichs verständlich.

Okkultismus ist mir ein "Fremdwort" und bei der Seherin war nicht ich, sondern eine Ex-Frau von mir und Sie erzählte mir nur was gesprochen wurde.
(Ihr war meine Tatsache über mein zu erwartendes Lebensalter nicht bekannt!)
Und wie bereits geschrieben bin ich mir über einen Zusammenhang (Todeszeitpunkt und Ängste)nicht im klaren.

Unser Gehirn ist so komplex und wir verarbeiten im Schlaf unsere Erlebnisse. Ein Koma bzw. kurzfristiges aussetzen der Körperfunktion, bedeutet m.E. nicht das unsere Gedanken aufhören weiterzuarbeiten und die "Seele" unser Gedächtnis aus einem "nächsten Leben" füllt.

Wie sonst erklären diese Menschen, sich erinnern zu können ??
Gehirntod = Gedächtnisverlust ?
Wiederbelebung - Backup??

Verzeih mir meine Ironie, aber ich bin nicht bekehrbar (leider).
Grüße
Markus

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

3. Oktober 2007 um 14:15
In Antwort auf gerard_12561753

Ich bin dankbar für jede Antwort und nicht böse darüber.
Hallo manon,
kurz all das Du schreibst ist das Gegenteil von mir.
Ich glaubte noch nie an Gott o.ä., sondern war/bin der Überzeugung das dies ein Wunschdenken der Menschen ist aus Furcht vor dem Ende.
Wie dies zu Stande kam, ist wohl nicht zu erklären, genausowenig warum Bett Bett genannt wird und nicht z.B. Kühlschrank.
Ich hoffe Dir ist der Sinn dieses Vergleichs verständlich.

Okkultismus ist mir ein "Fremdwort" und bei der Seherin war nicht ich, sondern eine Ex-Frau von mir und Sie erzählte mir nur was gesprochen wurde.
(Ihr war meine Tatsache über mein zu erwartendes Lebensalter nicht bekannt!)
Und wie bereits geschrieben bin ich mir über einen Zusammenhang (Todeszeitpunkt und Ängste)nicht im klaren.

Unser Gehirn ist so komplex und wir verarbeiten im Schlaf unsere Erlebnisse. Ein Koma bzw. kurzfristiges aussetzen der Körperfunktion, bedeutet m.E. nicht das unsere Gedanken aufhören weiterzuarbeiten und die "Seele" unser Gedächtnis aus einem "nächsten Leben" füllt.

Wie sonst erklären diese Menschen, sich erinnern zu können ??
Gehirntod = Gedächtnisverlust ?
Wiederbelebung - Backup??

Verzeih mir meine Ironie, aber ich bin nicht bekehrbar (leider).
Grüße
Markus

Hallo Mark
Das ist mir schon klar, das ich keinen Menschen bekehren kann. Obwohl es für mich irgentwie unfassbar ist, das ich schon vor meiner Bekehrung im tiefsten inneren wußte das es einen Gott gibt und manche Menschen, wie z.b. meine eigene Schwester nicht glauben können - oder auch zum Teil wollen ? Ich weiß es nicht. Aber das Du innerlich eine Abwehr gegen solche Dinge hast, das hab ich schon gespürt. Nur eines versteh ich dann nicht ganz, wie kannst Du denn dann glauben, dass das stimmt, dass Du mit 40 Jahren sterben wirst. Wenn es keine höhere Macht gibt, wer bitte schön soll Dir das denn eingeben. Wenn es Deine eigenen Gedanken sind,woher hättest Du dann dieses Wissen das Du angeblich mit 40 Jahren stirbst. Aber wer auch immer Dir diese Gedanken eingibt,(er, sie, es,du)ihm scheint etwas daran gelegen zu sein, das Du nachhilfst falls es nicht von selber eintritt.Und auch wenn Du 100 prozentig meinst, es gibt keinen Gott und keinen Teufel o.ä., pribiere das bitte nicht aus. Denn was ist, wenn ich doch recht habe und Du stehst da drüben qualen aus. Ich weiß nur eines wer von ganzen Herzen erkennen will ob es Gott gibt, dem wird er sich offenbaren. Und ich für mich weiß das so sicher wie ich weiß wenn irgentjemand vor mir steht. Also für mich ist der Glaube zur Gewissheit geworden, ich erfahre täglich, das Jesus lebt.
o.k. jetzt bin ich aber ruhig davon. Aber noch etwas muß ich loswerden. Wie kannst Du denn an etwas glauben, was eine Seherin(Wahrsagerin)gesagt hat.Das passt nicht damit zusammen, das Du an gar keine höhere Macht glaubst.Der Grund das ich Dir nochmals schreibe, ist das es mir einfach nicht egal ist, wenn jemand sein Leben selbst beendet und dann für ewig qualen ausstehen wird.

Viele Grüße
manon

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

3. Oktober 2007 um 19:31
In Antwort auf gerda_12758815

Hallo Mark
Das ist mir schon klar, das ich keinen Menschen bekehren kann. Obwohl es für mich irgentwie unfassbar ist, das ich schon vor meiner Bekehrung im tiefsten inneren wußte das es einen Gott gibt und manche Menschen, wie z.b. meine eigene Schwester nicht glauben können - oder auch zum Teil wollen ? Ich weiß es nicht. Aber das Du innerlich eine Abwehr gegen solche Dinge hast, das hab ich schon gespürt. Nur eines versteh ich dann nicht ganz, wie kannst Du denn dann glauben, dass das stimmt, dass Du mit 40 Jahren sterben wirst. Wenn es keine höhere Macht gibt, wer bitte schön soll Dir das denn eingeben. Wenn es Deine eigenen Gedanken sind,woher hättest Du dann dieses Wissen das Du angeblich mit 40 Jahren stirbst. Aber wer auch immer Dir diese Gedanken eingibt,(er, sie, es,du)ihm scheint etwas daran gelegen zu sein, das Du nachhilfst falls es nicht von selber eintritt.Und auch wenn Du 100 prozentig meinst, es gibt keinen Gott und keinen Teufel o.ä., pribiere das bitte nicht aus. Denn was ist, wenn ich doch recht habe und Du stehst da drüben qualen aus. Ich weiß nur eines wer von ganzen Herzen erkennen will ob es Gott gibt, dem wird er sich offenbaren. Und ich für mich weiß das so sicher wie ich weiß wenn irgentjemand vor mir steht. Also für mich ist der Glaube zur Gewissheit geworden, ich erfahre täglich, das Jesus lebt.
o.k. jetzt bin ich aber ruhig davon. Aber noch etwas muß ich loswerden. Wie kannst Du denn an etwas glauben, was eine Seherin(Wahrsagerin)gesagt hat.Das passt nicht damit zusammen, das Du an gar keine höhere Macht glaubst.Der Grund das ich Dir nochmals schreibe, ist das es mir einfach nicht egal ist, wenn jemand sein Leben selbst beendet und dann für ewig qualen ausstehen wird.

Viele Grüße
manon

So wie du es verstehst,
hast du recht. Das ist Paradox.
Hallo manon erstmal...
Jedoch glaube ich nicht, weder an Gott noch an die Aussagen von Seherinnen an Geistheilern oder anderen Leuten.
Das habe ich nie geschrieben, sondern ich fand die Aussage "Interessant".

Ein Jeder kennt das Gefühl: plötzlich wie Schuppen von den Augen.
So war es auch bei mir.
Es gibt Dinge im Leben über die man nicht nachzudenken braucht, man nimmt diese hin. Andere hinterfragt man, ich muß(te) das nicht.

Ich lasse jedem seinen Glauben und freue mich auch für sie. Denke aber nicht weiter darüber nach, wozu.
Es ist schön für einjeden wenn er etwas hat woran man sich festhalten kann. Ich habe keinen Halt mehr; Objektiv betrachtet macht das auch nichts. Ich komme ,offensichtlich, damit klar. Warum ich diesen Beitrag eröffnet habe, war weil ich nicht mehr damit klarkomme meiner Angst hilflos gegenüber zu stehen.
Nicht meiner Angst mit 40 zu sterben, sondern mit dem Wissen danach ist Schluß.
An sich ein sehr schöner gedanke, schließlich sind auch alle Gedanken darüber wie alle anderen erloschen.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

3. Oktober 2007 um 22:12
In Antwort auf gerard_12561753

So wie du es verstehst,
hast du recht. Das ist Paradox.
Hallo manon erstmal...
Jedoch glaube ich nicht, weder an Gott noch an die Aussagen von Seherinnen an Geistheilern oder anderen Leuten.
Das habe ich nie geschrieben, sondern ich fand die Aussage "Interessant".

Ein Jeder kennt das Gefühl: plötzlich wie Schuppen von den Augen.
So war es auch bei mir.
Es gibt Dinge im Leben über die man nicht nachzudenken braucht, man nimmt diese hin. Andere hinterfragt man, ich muß(te) das nicht.

Ich lasse jedem seinen Glauben und freue mich auch für sie. Denke aber nicht weiter darüber nach, wozu.
Es ist schön für einjeden wenn er etwas hat woran man sich festhalten kann. Ich habe keinen Halt mehr; Objektiv betrachtet macht das auch nichts. Ich komme ,offensichtlich, damit klar. Warum ich diesen Beitrag eröffnet habe, war weil ich nicht mehr damit klarkomme meiner Angst hilflos gegenüber zu stehen.
Nicht meiner Angst mit 40 zu sterben, sondern mit dem Wissen danach ist Schluß.
An sich ein sehr schöner gedanke, schließlich sind auch alle Gedanken darüber wie alle anderen erloschen.

Hallo Mark
ein letztes mal muß ich Dich noch nerven.Aber das ist es doch gerade, diese Angst hatte ich auch als Kind lange Zeit. Ich erinnere mich, das ich ca. 1 Jahr lang nur im Bett gesessen habe vor Angst und Verzweiflung das nichts mehr kommt nach dem sterben.Irgentwann habe ich dann so eine art Trost gefunden bei dem Gedanken, das mich dann die Ameisen fressen und ich in denen weiter lebe. Das war natürlich ein armseliger Trost. Später habe ich da nicht mehr darüber nachgedacht. Aber Gott hat mich nicht vergessen.Ich habe mich mit 21 Jahren zu Jesus bekehrt - das ist eine Geschichte für sich, die Dich nun sicher nicht interessieren würde.Übrigens hatte ich mit ca.30 Jahren ganz grauenhafte Panikattaken, von denen mich Jesus befreit hat - und ich hatte diese, weil ich mich vor meiner Bekehrung jahrelang mit okkulten Dingen beschäftigt habe.Also, Du schreibst, Du kommst nicht damit klar, das danach Schluß ist. Also wärst Du doch froh, wenn Du wüßtest es gibt ein Leben danach. Vielleicht kapiere ich es auch nicht richtig was Du meinst. Ich würde Dir aber wirklich gerne helfen, zumal ich "weiß" das danach nicht Schluß ist.Für die, die Jesus als Herrn über ihr Leben angenommen haben, beginnt nach dem Tod erst das eigendliche. Dieses Leben ist lediglich die Zubereitung auf das, was da drüben kommt. Pass auf, Du würdest Dich doch auch freuen, wenn ich vielleicht doch recht hätte oder ? Ich mach Dir einen Vorschlag - mein letztes Angebot
Bete doch einfach mal. So z.b."Jesus ,Du weißt ich glaube ja gar nicht das es Dich gibt, aber falls es Dich doch gibt,dann zeig mir das doch irgentwie." Auch wenn sich Dir alle Haare streuben, tu es einfach, was hast Du denn dabei zu verlieren?
So, mehr fällt mir da jetzt nicht ein, wie ich Dir helfen könnte - aber Dir stehen alle Möglichkeiten offen. Es ist irgentwie schwer, wenn man einen ertrinkenden nicht aus dem Wasser ziehen kann.

Ich wünsche Dir wirklich alles Gute
Viele Grüße manon

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

4. Oktober 2007 um 6:22
In Antwort auf gerard_12561753

Mir kommen die Tränen,
jedesmal wenn ich diesen Beitrag lese so als würde ich darüber stehen als unbeteiligter.

Ich danke euch und dafür das Ihr mir glaubt.

Es ist schwer es jemanden zu erzählen, weil die Angst es könnte mein Gesprächspartner mich nicht verstehen (wollen) oder schlimmstenfalls selbst in diese Situation durch mich kommen.

Ärzte sind mir ein Greuel, die sehen mich äußerst selten und von Psychologen halte ich garnichts.
Mein Innerstes (?!) sperrt sich sobald mir jemand meine! Gefühle oder Gedanken erklären will.

Dazu bin ich nicht bereit, ferner ist es ja normal.

Ich hoffe mich irgendwann revachieren zu können.
Man glaubt nicht wie gut es tut, wenn auch nur ein "Hallo" kommt.

Liebe Grüße
Markus

...
Hallo Markus,

ich denke auch, dass du Depressionen hast. Vor fünf Jahren hatte ich auch Depressionen als meine Schilddrüse kaputt war und der Arzt das nicht gleich erkannte.

Da war mir auch alles egal, und ich stand wie "neben mir" und habe meine Gedanken über mich wie Gedanken über eine fremde Person empfunden.

Ich hatte keine Verbindung zu meinen Gefühlen. Ich dachte "eigentlich müßte ich ja jetzt diese und jene Empfindung fühlen, aber ich fühle nichts". Egal, was passiert, ich fühlte nichts. Ich war wie durch eine Wolke von der Außenwelt getrennt. Das gehört auch zur Depression.

Damals dachte ich, das wird nie besser. Es hat fast 2 Jahre gedauert, bis ich die Depression los war. Heute nehme ich Schilddrüsenhormone und fühle mich wieder völlig normal und gesund und bin dankbar, dass ich lebe.

Das heißt jetzt nicht, daß du Schilddrüsenprobleme haben mußt, aber ich erwähne es mal, weil es eine HÄUFIG ÜBERSEHENE Ursache von Depressionen ist.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

4. Oktober 2007 um 11:28

Hallo
Weißt du ich muss ganz ehrlich sagen, das bestimmt jeder einzelne mensch diese gedanken vom tod schon hatte, wie ist es wenn man tod ist u.s.w. nur weisst du ich bin auch hier in diesem forum, weil ich angst habe zu sterben, denn ich liebe dieses leben, auch wenn es hin und wieder schwer ist, aber ich würde niemals auf geben nie im leben. Hast du denn kinder enkel oder so familie die dich unterstützen? Ich weiß nicht, lebe doch jeden tag den du noch hast, klar man kann nie vorraus sagen wann man stirbt nie, und deswegen sollte man die tage so nehmen wie sie kommen und nicht an morgen denken oder wie du an den 40. Lebensabschnitt. Sorry ich verstehe dich nicht

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

4. Oktober 2007 um 17:48
In Antwort auf gerda_12758815

Hallo Mark
ein letztes mal muß ich Dich noch nerven.Aber das ist es doch gerade, diese Angst hatte ich auch als Kind lange Zeit. Ich erinnere mich, das ich ca. 1 Jahr lang nur im Bett gesessen habe vor Angst und Verzweiflung das nichts mehr kommt nach dem sterben.Irgentwann habe ich dann so eine art Trost gefunden bei dem Gedanken, das mich dann die Ameisen fressen und ich in denen weiter lebe. Das war natürlich ein armseliger Trost. Später habe ich da nicht mehr darüber nachgedacht. Aber Gott hat mich nicht vergessen.Ich habe mich mit 21 Jahren zu Jesus bekehrt - das ist eine Geschichte für sich, die Dich nun sicher nicht interessieren würde.Übrigens hatte ich mit ca.30 Jahren ganz grauenhafte Panikattaken, von denen mich Jesus befreit hat - und ich hatte diese, weil ich mich vor meiner Bekehrung jahrelang mit okkulten Dingen beschäftigt habe.Also, Du schreibst, Du kommst nicht damit klar, das danach Schluß ist. Also wärst Du doch froh, wenn Du wüßtest es gibt ein Leben danach. Vielleicht kapiere ich es auch nicht richtig was Du meinst. Ich würde Dir aber wirklich gerne helfen, zumal ich "weiß" das danach nicht Schluß ist.Für die, die Jesus als Herrn über ihr Leben angenommen haben, beginnt nach dem Tod erst das eigendliche. Dieses Leben ist lediglich die Zubereitung auf das, was da drüben kommt. Pass auf, Du würdest Dich doch auch freuen, wenn ich vielleicht doch recht hätte oder ? Ich mach Dir einen Vorschlag - mein letztes Angebot
Bete doch einfach mal. So z.b."Jesus ,Du weißt ich glaube ja gar nicht das es Dich gibt, aber falls es Dich doch gibt,dann zeig mir das doch irgentwie." Auch wenn sich Dir alle Haare streuben, tu es einfach, was hast Du denn dabei zu verlieren?
So, mehr fällt mir da jetzt nicht ein, wie ich Dir helfen könnte - aber Dir stehen alle Möglichkeiten offen. Es ist irgentwie schwer, wenn man einen ertrinkenden nicht aus dem Wasser ziehen kann.

Ich wünsche Dir wirklich alles Gute
Viele Grüße manon

Du nervst nicht, manon!
Dein letztes Angebot ??
Ich denke mich daran zu erinnern einmal oder wahrscheinlich öfter mit "Gott" in Kontakt getreten zu sein (Gebet).
Vielleicht auch einmal ernstgemeint. Danach hab ich mich über mich selbst gewundert, nicht weil keine Antwort kam sondern weil ich so leichtgläubig war.Deine unermüdliche Hilfsbereitschaft verdient Respekt und Dankbarkeit, leider ist das in unserer heutigen Gesellschaft selten geworden.Das Dir der Glaube hilft und sich in deinem Fall zur Gewissheit entwickelt hat.
Ich beneide Menschen, die es geschafft haben.
Selbst wenn es ein "Leben danach" geben sollte, so bedeutet dies in eine Ebene überzugehen welche ein Umdenken erfordert. Hoppla das geht nicht, denn ohne Gehirn keine Gedanken.
Es spielt also in meinem Fall keine Rolle, welche Informationen ich bekomme da mir jeglicher fundierter Beweis dazu fehlt.
Ob ich froh wäre, keine Ahnung. Nein.
Nein damit könnte ich mich nicht zufrieden geben.

Vielleicht vermag folgender Gedanke zum Verständnis meiner gedanken beitragen:
-Es wird eine Zeit geben das nicht nur der Mensch sondern auch seine Gedanken geklont werden können. Ich lasse mit mir dieses Verfahren vollziehen. Also werden meine Gedanken kopiert und in einen neuen Körper transferiert. Zu diesem Zeitpunkt sind beide absolut identisch (denke zweifach) Der erste stirbt. In dieser 1/10000 sek. entsteht eine weitere Persönlichkeit. Der erste also ich ist nicht mehr und der neue! Markus lebt sein eigenes Leben mit derselben Gewissheit und den gleichen Panikzuständen.
-
Spielt es nun eine Rolle, ob es ein zweites Leben gibt wenn doch das jetzige irgendwann beendet wird ?

Danke ich wünsche euch allen nur das Beste im Leben, seid nett zueinander wer weis wie oft das noch möglich sein wird.

Markus

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

4. Oktober 2007 um 23:08
In Antwort auf gerard_12561753

Du nervst nicht, manon!
Dein letztes Angebot ??
Ich denke mich daran zu erinnern einmal oder wahrscheinlich öfter mit "Gott" in Kontakt getreten zu sein (Gebet).
Vielleicht auch einmal ernstgemeint. Danach hab ich mich über mich selbst gewundert, nicht weil keine Antwort kam sondern weil ich so leichtgläubig war.Deine unermüdliche Hilfsbereitschaft verdient Respekt und Dankbarkeit, leider ist das in unserer heutigen Gesellschaft selten geworden.Das Dir der Glaube hilft und sich in deinem Fall zur Gewissheit entwickelt hat.
Ich beneide Menschen, die es geschafft haben.
Selbst wenn es ein "Leben danach" geben sollte, so bedeutet dies in eine Ebene überzugehen welche ein Umdenken erfordert. Hoppla das geht nicht, denn ohne Gehirn keine Gedanken.
Es spielt also in meinem Fall keine Rolle, welche Informationen ich bekomme da mir jeglicher fundierter Beweis dazu fehlt.
Ob ich froh wäre, keine Ahnung. Nein.
Nein damit könnte ich mich nicht zufrieden geben.

Vielleicht vermag folgender Gedanke zum Verständnis meiner gedanken beitragen:
-Es wird eine Zeit geben das nicht nur der Mensch sondern auch seine Gedanken geklont werden können. Ich lasse mit mir dieses Verfahren vollziehen. Also werden meine Gedanken kopiert und in einen neuen Körper transferiert. Zu diesem Zeitpunkt sind beide absolut identisch (denke zweifach) Der erste stirbt. In dieser 1/10000 sek. entsteht eine weitere Persönlichkeit. Der erste also ich ist nicht mehr und der neue! Markus lebt sein eigenes Leben mit derselben Gewissheit und den gleichen Panikzuständen.
-
Spielt es nun eine Rolle, ob es ein zweites Leben gibt wenn doch das jetzige irgendwann beendet wird ?

Danke ich wünsche euch allen nur das Beste im Leben, seid nett zueinander wer weis wie oft das noch möglich sein wird.

Markus

Hallo Mark
die Antwort kommt nicht immer laut ( als hörbare Stimme)-ehr selten - bei ehemaligen Moslems, die sich zum Christentum bekehren, hört man das öfters, das Jesus sich ihnen richtig offenbart, denn sie haben ja keine Bibel. Aber Gott wird das unbedingt erhören, wenn ein Mensch ihn aufrichtig sucht - oder die Wahrheit erkennen will.Es könnte zum Beispiel sein, das Dir in nächster Zeit scharenweise Christen über den Weg laufen, bzw. das Du mit ihnen in Kontakt kommst.(Nicht erschrecken!!!) Oder er redet einfach durch innere Eindrücke zu Deinem Herzen, oder indem Du die Bibel liest und die Worte Dich wie ein Blitz treffen."Also alles nur so fern Du IHN suchen würdest."
Alles freiwillig!!!!


Noch einmal
liebe Grüße
manon

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

12. Oktober 2007 um 0:47
In Antwort auf ghennis2007

Hallo
Weißt du ich muss ganz ehrlich sagen, das bestimmt jeder einzelne mensch diese gedanken vom tod schon hatte, wie ist es wenn man tod ist u.s.w. nur weisst du ich bin auch hier in diesem forum, weil ich angst habe zu sterben, denn ich liebe dieses leben, auch wenn es hin und wieder schwer ist, aber ich würde niemals auf geben nie im leben. Hast du denn kinder enkel oder so familie die dich unterstützen? Ich weiß nicht, lebe doch jeden tag den du noch hast, klar man kann nie vorraus sagen wann man stirbt nie, und deswegen sollte man die tage so nehmen wie sie kommen und nicht an morgen denken oder wie du an den 40. Lebensabschnitt. Sorry ich verstehe dich nicht

Lieber handeln als zuviel grübeln
zuviel nachdenken über tod, das kommt daher, weil du dich sicherlich wenig mit religion und gott befasst.. wenn man die orientierung verliert, erst dann spürt man die angst von unwissen.. das kommt davon wenn man an nichts glaubt, oder einem schuldgefühle überfluten, und daraus entsteht negative einstellung.. aber auf alles gibts antwort, schlag doch einfach ein paar religiöse bücher auf, die dich am meisten interessieren, weiss ja nicht,was du für einen glauben hast... auf jeden fall kann es hilfreich sein, weil man dadurch auf dem boden bleibt, und sich nicht abhebt... ich weiss nicht wie du auf der spirituellen ebene bist, aber dass es etwas gibt, dass von uns stärker und grösser ist, dass uns all die kraft zum durchhalten gibt, allein schon die natur sollte doch ein beweis sein, dass es gott gibt. und wir beten doch alle wenn wir uns in schlimmen situationen befinden, weil uns sonst kein anderer helfen und hören kann.. und wenn man sich auf ihn verlässt, kann es nur aufwärts gehen... das ist der einfachste und einzige weg um solche gedanken in die unterste schublade zu stecken... natürlich sollte man auch zum arzt gehen, aber wenn dieser antidepressiva verschreibt, dann glaub ich kaum das dies die lösung sein kann...
leichte atemübungen, meditation, musik, usw... lässt auch den tagesablauf gleich anders aussehen, wenn man sich drauf einstellt... aber das musst du für dich selber rausfinden, und sich auf andere, wertvolle sachen im leben konzentriern anstatt über selbstmord und tod nachzudenken... viel glück

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

12. Oktober 2007 um 13:08

Früher dachte ich auch so
hallo

Ich versteh dich vollkommen. ich dachte früher wie du, habe sogar mit 14 mich wollen umbringe. ich hatte angstzustände und wollte nicht mehr.
mir hat mein glaube geholfen, dem ich seit einem jahr treu bin.
Ich weiss du hälst nicht viel von religion, aber hast dus schon probiert? du brauchst ein ziel in deinem lebe. meines ist es meinem gott zu dienen.
ich möchte dich nicht zu meinem glauben bekehren. ich möchte dir nur den tipp geben, die mal mit ein paar religionen auseinander zusetzen. vielleicht findest du ja in so was deine erfüllung.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

16. Oktober 2007 um 0:27

Hallo Mark
Wie geht es Dir so?
Gibt es Dich noch?

Hat sich etwas geändert in Deinem Denken?








Liebe Grüße
manon

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

16. Oktober 2007 um 0:33

Hallo Mark
Wie geht es Dir so?
Gibt es Dich noch?
Hat sich etwas geändert bei Dir?



Einen lieben Gruß
manon

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

21. Oktober 2007 um 19:52
In Antwort auf theda_12108951

Lieber handeln als zuviel grübeln
zuviel nachdenken über tod, das kommt daher, weil du dich sicherlich wenig mit religion und gott befasst.. wenn man die orientierung verliert, erst dann spürt man die angst von unwissen.. das kommt davon wenn man an nichts glaubt, oder einem schuldgefühle überfluten, und daraus entsteht negative einstellung.. aber auf alles gibts antwort, schlag doch einfach ein paar religiöse bücher auf, die dich am meisten interessieren, weiss ja nicht,was du für einen glauben hast... auf jeden fall kann es hilfreich sein, weil man dadurch auf dem boden bleibt, und sich nicht abhebt... ich weiss nicht wie du auf der spirituellen ebene bist, aber dass es etwas gibt, dass von uns stärker und grösser ist, dass uns all die kraft zum durchhalten gibt, allein schon die natur sollte doch ein beweis sein, dass es gott gibt. und wir beten doch alle wenn wir uns in schlimmen situationen befinden, weil uns sonst kein anderer helfen und hören kann.. und wenn man sich auf ihn verlässt, kann es nur aufwärts gehen... das ist der einfachste und einzige weg um solche gedanken in die unterste schublade zu stecken... natürlich sollte man auch zum arzt gehen, aber wenn dieser antidepressiva verschreibt, dann glaub ich kaum das dies die lösung sein kann...
leichte atemübungen, meditation, musik, usw... lässt auch den tagesablauf gleich anders aussehen, wenn man sich drauf einstellt... aber das musst du für dich selber rausfinden, und sich auf andere, wertvolle sachen im leben konzentriern anstatt über selbstmord und tod nachzudenken... viel glück

Ich danke euch, aaber
mir geht das alles zu weit in Richtung "Glauben an etwas höheres".
Ich glaube an alles was sich für mich plausibel anhört. Bewiesen oder nicht, begreifen muß ich es können.Wie bereits geschrieben ?! bin ich kath. erzogen worden, mir reichte dies allerdings mittelfristig nicht mehr. Ich wollte ja musste Antworten finden. Der Sinn des Lebens "Tierwelt: Fressen oder gefressen werden" uns frißt leider kaum mehr einer bzw. lassen wir das selten zu. Wir erschießen uns lieber gegenseitig. Ja trotzdem das Leben so einzigarteig für jeden einzelnen ist, rotten wir uns langfristig dennoch gegenseitig aus. Wie traurig diese unsere heutige Gesellschaft.
Wir werden auf die Welt gebracht, keiner fragt uns; schummeln uns mehr oder weniger über Jahre hinweg durch die Gesellschaft um dann endlich abzutreten. Toll wozu bitte ???
Den heutigen Tag zu leben, als sei es der letzte ?! Das wär viel schlimmer, jeden Tag 24Std. lang daran zu denken "Es ist der Letzte "
Ich mach mir Gedanken (unfreiwillig) warum nach diesem "Tag" die Existenz zu Ende ist. Kein Leben danach, keine andere Ebene ,keine weiteren gedanken, keine

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

21. Oktober 2007 um 22:06
In Antwort auf gerard_12561753

Ich danke euch, aaber
mir geht das alles zu weit in Richtung "Glauben an etwas höheres".
Ich glaube an alles was sich für mich plausibel anhört. Bewiesen oder nicht, begreifen muß ich es können.Wie bereits geschrieben ?! bin ich kath. erzogen worden, mir reichte dies allerdings mittelfristig nicht mehr. Ich wollte ja musste Antworten finden. Der Sinn des Lebens "Tierwelt: Fressen oder gefressen werden" uns frißt leider kaum mehr einer bzw. lassen wir das selten zu. Wir erschießen uns lieber gegenseitig. Ja trotzdem das Leben so einzigarteig für jeden einzelnen ist, rotten wir uns langfristig dennoch gegenseitig aus. Wie traurig diese unsere heutige Gesellschaft.
Wir werden auf die Welt gebracht, keiner fragt uns; schummeln uns mehr oder weniger über Jahre hinweg durch die Gesellschaft um dann endlich abzutreten. Toll wozu bitte ???
Den heutigen Tag zu leben, als sei es der letzte ?! Das wär viel schlimmer, jeden Tag 24Std. lang daran zu denken "Es ist der Letzte "
Ich mach mir Gedanken (unfreiwillig) warum nach diesem "Tag" die Existenz zu Ende ist. Kein Leben danach, keine andere Ebene ,keine weiteren gedanken, keine

Hallo Mark
Ich freue mich trotzdem über ein Lebenszeichen von Dir !





Viele Grüße
manon



Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

22. Oktober 2007 um 15:32
In Antwort auf gerard_12561753

Ich danke euch, aaber
mir geht das alles zu weit in Richtung "Glauben an etwas höheres".
Ich glaube an alles was sich für mich plausibel anhört. Bewiesen oder nicht, begreifen muß ich es können.Wie bereits geschrieben ?! bin ich kath. erzogen worden, mir reichte dies allerdings mittelfristig nicht mehr. Ich wollte ja musste Antworten finden. Der Sinn des Lebens "Tierwelt: Fressen oder gefressen werden" uns frißt leider kaum mehr einer bzw. lassen wir das selten zu. Wir erschießen uns lieber gegenseitig. Ja trotzdem das Leben so einzigarteig für jeden einzelnen ist, rotten wir uns langfristig dennoch gegenseitig aus. Wie traurig diese unsere heutige Gesellschaft.
Wir werden auf die Welt gebracht, keiner fragt uns; schummeln uns mehr oder weniger über Jahre hinweg durch die Gesellschaft um dann endlich abzutreten. Toll wozu bitte ???
Den heutigen Tag zu leben, als sei es der letzte ?! Das wär viel schlimmer, jeden Tag 24Std. lang daran zu denken "Es ist der Letzte "
Ich mach mir Gedanken (unfreiwillig) warum nach diesem "Tag" die Existenz zu Ende ist. Kein Leben danach, keine andere Ebene ,keine weiteren gedanken, keine

Hallo Mark
wenn du in der so oft schon diskutierten Richtung keine Hilfe suchen willst,dann versuche das doch wenigstens auf medizinischer ebene.Wie ich das so in Erinnerung habe
( will nicht noch mal alles lesen),hast Du ja eine Abneigung gegen Psychotherapeuten. Das kann ich gut nachvollziehen. Ob wohl es auch da darauf an kommt, an wen man gerät.Aber dann versuche doch mal über Deinen Hausarzt oder auch einen Neurologen, ein Rezept über ein Medikament zu bekommen, dass Dir Erleichterung verschafft.Neuroleptikas können in diesem Fall eine Menge bewirken. Ich weiß von einigen Menschen, denen so etwas geholfen hat.
Wenn Du erst mal wieder aus diesen Grübelzwängen drausen bist ( was ja alleine gar nicht möglich ist)siehst Du alles warscheinlich wieder durch eine ganz andere "Brille"!


Das ist nur ein kleiner Tipp - ausprobieren schadet nicht!


Viele Grüße
manon

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

27. Oktober 2007 um 23:17

Interessant und macht sehr nachdenklich...
Hallo Markus und alle die geantwortet haben, besonders Manon,

ich habe mit viel Interesse das Problem von Markus gelesen und die Antworten die Manon geschrieben hat.
Ich kenne das auch, dass ich zu manchen Zeit nicht weiss, wofür es sich zu leben lohnt, aber bei mir sind diese Ängste nicht so ausgeprägt.
Naja, ich denke, man muss sich Ziele setzen und wenn diese Ziel geschafft sind wieder neue setzen und das verschafft einem die Befriedigung und das Glück. Wenn einem dabei noch viele nette Menschen begegnen, die die schönen Stunden mit einem teilen, was kann es besseres geben.
Warum über den Tod und was und ob etwas danach kommt nachdenken?
Wir leben jetzt, jeder Tag ist von Bedeutung. Und man wäre ja nicht auf der Welt, wenn man nicht irgendwas beeinflussen könnte, bewegen könnte. Alleine dafür lohnt es sich zu leben, um die Talente die man hat für eine bessere Welt einzubringen.........
Nunja, das ist meine Auffassung zum Leben.
Zu Manon:
Es war sehr interessant die Antwortmails zu lesen.
Zuerst einmal:
Ich glaube nicht an Gott und das hat mir schon viel Unsicherheit bereitet, weil ich keinen Halt hatte.
Aber ich fühle einfach keine "Verbindung" und ich kann mich auch nicht mit anderen Religionen identifizieren...
Ich habe vor einer Weile für einen Pfarrer gearbeitet, bin eigentlich katholisch, war zu Exerzitzien etc. aber das Ende vom Lied war, dass ich festgestellt habe, dass ich nicht glaube.
Warum ich Dir schreibe? (naja, nicht direkt
Weil ich Angst habe, dass wieder so eine Phase kommt, in der ich nichts mit meinem Leben anzufangen weiss und dann wieder meine "Ungläubigkeit" als Problem ansehe. Ich würde es gerne ?diskutieren?.........naja, auf alle Fälle ist da irgendwas in mir, dass sich nicht ganz damit zufrieden geben will, warum es so ist. Aber eigentlich fühle ich mich im Moment auch ganz wohl mit meinem Leben.......
Meine Mail an Dich ist sehr konfus, ich hoffe Du kannst etwas damit anfangen?

Schönen Abend noch an alle, gehe jetzt schlafen.
Und Dir Markus: Nicht den Kopf hängen lassen, nach 40 geht das Leben auch noch weiter und du bist ein sehr nützlicher Mensch, der gebraucht wird!!

Liebe Grüße
Nadine

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

24. November 2007 um 0:27

Es geht mir gut !?
Vielen vielen Dank an alle, die Interresse gezeigt und geantwortet haben.
Ferner muß ich mich aufrichtig für meine Fernbleiben entschuldigen, hatte und habe priv. Probleme zu bewältigen und dies nimmt viel Zeit in Anspruch.
Meine Ängste lassen mich zur Zeit in Ruhe, vielleicht aus Zeitmangel ;(

U.U. kann ich bei einem der nächsten "Anfälle" mich an ein Blatt Papier setzen und vielleicht verständlich aufschreiben, wie ich Fühle/Denke.

Bis dahin (Jahre ......) wünsche ich allen ein möglichst langes-glückliches Leben, ein wunderschönes kommendes Weihnachtsfest sowie ein noch besseres 2008.
Euer Markus

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

Frühere Diskussionen
Lust auf mehr Farbe in deinem Leben?
wallpaper

Das könnte dir auch gefallen