Home / Forum / Psychologie & Persönlichkeit / Tod von meinen papa

Tod von meinen papa

27. März 2013 um 18:15

Seit ende Jänner ist mein Papa gestorben. Ich trauere sehr darüber. Es kränkt mich einfach weil er nicht mehr hier ist. Ich kann mit meinen Papa nicht mehr reden so wie früher. Ich weiß nicht mehr wie ich ohne ihn aushalten soll. kann irgendeiner von euch mir gute Tipps geben?

Mehr lesen

2. April 2013 um 22:21

Mein Beileid.......
Ich denke es wird dir helfen wenn du mit jemanden sprichst.

Folgende Nummer ist kostenlos und erscheint auch auf keiner Abrechnung.

0800/111 0 111

Du erreichst dort Ehrenamtliche kompetente Menschen, welche dich bei der Trauer begleiten können.

Wünsch dir viel Kraft

Mobiler Kummerkasten

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

29. April 2013 um 19:10

Hallo Caroline
Ich bin auf deinen Beitrag gestoßen und wünsche dir auf alle Fälle viel Kraft. Ich selbst habe meinen Vater vor drei Jahren verlren und weiß wie sch das anfühlt... Damals war ich 14. Nun du wolltest Tips. Ich kann dir sagen: Tips gint es nicht! Jeder Mensch wird mit diesem Schicksalsschlag.anders fertig. Manche weinen manche können einfach nicht weinen umd und und... Ich habe sehr viel geweint umd habe gedacht dass das Leben keinen Sinn mehr hat..Das eichtigste in so einer Situation ist REDEN! Mit deimer ABF oder mit deiner Mutter... Dadurch fühlt man sich nicht allein auf dieser Welt gelassen. Habe positive Erinnerungen an ihn und ich habe ein Bild von ihm mit Kerzen auf meinem Nachtisch stehen umd rede jeden Abend mit ihm, vielleicht hilft es dir ja auch.
Du schaffst das!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

5. Mai 2013 um 23:33

Leben!
Hallo Caroline!

Die Erfahrung mit dem Tod wird man wohl nie vergessen. Gerade dann nicht, wenn es sich um ein so enges Familienmitglied handelt. Ich kann dir hierfür nur meine eigenen Erfahrungen schildern. Mein Vater starb als ich gerade sechzehn wurde an einem Autounfall. Also sehr plötzlich und unerwartet. An diesem Tag stand die Welt für mich still. In den Monaten danach sprach ich kaum ein Wort. Alles war grau und leise um mich herum. Niemand hatte einen Zugang zu mir. Doch: Hier ist bzw. lag das Problem. Auch wenn es für dich schwer sein mag: Du brauchst Halt. Hast du eventuell Geschwister, die dich auffangen können? Versperre dich nicht sondern öffne dich für die Menschen, die dir am Herzen liegen. Du musst einen Weg ,,zurück" finden!


Ich wünsche dir alles Gute

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

Frühere Diskussionen
Wir machen deinen Tag bunter!
instagram

Das könnte dir auch gefallen