Forum / Psychologie & Persönlichkeit / Tod meiner Mutter

Tod meiner Mutter

13. Juli 2017 um 8:00 Letzte Antwort: 13. Juli 2017 um 11:22

Hallo..Meine Mutter ist am 15.6.17 verstorben. 
Ich komme überhaupt nicht mehr klar. Bin so tief in ein Loch gefallen. Bin seit 3 Wochen schon krangeschrieben. Trink jeden Tag Alkohol abends und mein ganzer WeSen hat sich verändert. 
Mein Mutter war schon 83 Jahre alt aber ihr Tod kam so plötzlich. ..Sie war immer fit und nicht wie ein älter Mensch...Nein sie war eine Mutter und jeden Tag waren wir in Kontakt. Sie hat mein 9 jährigen Sohn abgöttisch geliebt.
Undjetzt ist diese leere-die schmerzliche Erinnerung und ich geh kaputt. 
Bin nicht mehr ich selbst. ..hab Hass auf alle um mich rum sogar auf meinem Sohn wird das Gefühl manchmal schlimm.
Hab kaumkaum kraft normale Altagsaufgagen zu erledigen. 
Mach mir Vorwürfe wie ich die letzten Tage zu ihr gemein war. Aber ich fühlte mich da schon hilflos weil ich gemerkt habe das irgendwie was mit ihrer Atmung nicht stimmte und sie mir ständig gesagt hat das alles gut ist und der Arzt kommt aber sie es auf jeden Tag verschoben hat.
FühLe mich schuldig. 
Ich habehabe Angst dort nicht mehr rauszubekommen.
Und in meinem Umfeld versteht  mich nicht wirklich niemand. ..eher, das ich mich langsam zusammen reizen muss ...Ist nun schon 4 Wochen her usw .
Habe panische Angst

Mehr lesen

13. Juli 2017 um 9:20

Rede mal.mit einem Seelsorger. Diese können dir womöglich helfen und Tips geben wo du dich hinwenden kannst. 

JEder Mensch braucht seine eigene Zeit zu trauern. Die darfst du auch haben. Das müssen andere nicht verstehen. Wenn sich deine Wut natürlich z.b. Auf dein Kind lenkt, dann sollte es dir mit Hilfe gelingen sie umzuleiten und auf andere Art und Weise zu verarbeiten.

Gefällt mir

13. Juli 2017 um 11:22

Das tut mir so leid für dich.

Es tönt so, als hättet ihr eine sehr enge Beziehung gehabt, da ist es ganz verständlich, sich so zu fühlen.

Wichtig ist es vlt. dass du deinem Sohn sagst, dass deine Stimmung nichts mit ihm zu tun hat, dass du ihm erklärst, dass du sehr traurig bist und deshalb gerade etwas anders bist als sonst, aber dass es dir bestimmt bald wieder besser geht. Wenn deine Mutter ihn so geliebt hat, dann wird er bestimmt auch traurig sein, vielleicht könnt ihr auch gegenseitig stark sein füreinander.

Bitte versuch dich nicht schuldig zu fühlen. Du wusstest es nicht besser, du hattest Angst, wie du selber sagst. Im Nachhinein weiss man immer, was man wie hätte machen sollen, aber das ist jetzt egal, es ist schon passiert.Wenn dein Umfeld dich nicht versteht, besser etwas auf Abstand gehen, sonst werden die Schuldgefühle noch grösser...

Ich würde dir empfehlen jemand neutrales, einen Psychologen oder Seelsorger (z.b bei der Kirche) zu suchen um darüber zu sprechen. dann kannst du lernen, deine Wut und Schuldgefühle in Trauer um zu wandeln, denn das ist es ja letztendlich. Und irgendwann wird die Trauer schwächer werden, du darfst dir dafür soviel Zeit nehmen wie du willst.

Aber trotzdem: Rum sitzen und nichts tun, macht die Sache oft schlimmer. Versuche mal, etwas zu unternehmen, rauszugehen, vlt mit deinem Kind zusammen. Und wenn du dich dazu imstande fühlst, versuch deinen Alkoholkonsum gering zu halten (das macht oft alles noch schlimmer).

Gefällt mir