Home / Forum / Psychologie & Persönlichkeit / Tod- ich denke ständig an dich

Tod- ich denke ständig an dich

26. April 2012 um 13:06

Hallo liebe Gemeinde, ich weiss nicht ob es einem oder anderem auch wie mir geht. Ich denke fast 24 std an den Tod. Mir erscheint dann alles so sinnlos. Wenn ich mich zb in eine Decke verhülle weil es mir kalt ist denk ich gleich "stell dich nicht so an. wenn du tot bist hilft dir auch keiner.." oder so ähnlich. Ich weiss nicht ob ich alles richtig mache. Gibt es Gott? Welche Religion ist die Richtige? Gibt es gut und böse oder bilden wir uns das nur ein? Warum schaut Gott bei so vielen weg wenn er barmherzig ist? Hat er keine Gefühle? Ständig denk ich an Krankheiten. Ich kann mir gar nicht vorstellen alt zu werden. Mein Mann aucht sehr stark und achtet kaum auf seine Gesundheit. Ich liebe ihn sehr und mache mir immer Sorgen um ihn. Ich denke er wird bald sterben etc. Wie lange er wohl noch bei uns bleiben wird. 5 Monate 2 jahre..? Ich werde wahnsinnig.

Mehr lesen

26. April 2012 um 22:28

Verdammt viele Fragen.
Hallo. Da haben sich aber viele Fragen angehäuft. Puh.

Also ich denke auch oft an den Tod, allerdings nicht 24 Stunden lang. Das ist hart, wenn du das echt den ganzen Tag intensiv daran denkst. Da ist es klar, dass dir wirklich alles sinnlos erscheint.

Zum Tod denke ich mir immer folgendes und vielleicht hilft es dir etwas:
Ohne Tod gäbe es kein Leben auf diesem Planeten wie wir es kennen. Denn der biologische Tod und die sexuelle Reproduktion sind Triebfedern der Evolution. Und ohne Evolution keine höheren Lebewesen wie Tiere und Menschen.

Also ist der Tod biologisch notwendig, er selbst ergibt einen Sinn für das Leben selbst. Folge ich weiter diesem Gedanken komme ich zu dem Schluss. Kein Leben ohne Tod. Ohne Tod kein sexuelle Reproduktion. Ohne Sex keine Liebe und Leidenschaft. Weder für den eigenen Partner noch für seine Kinder oder gar andere Menschen. Ohne Tod kein Leben in all seiner Vielfalt auf diesem Planeten. Der Tod ist der Preis unserer Existenz. Das ergibt Sinn,oder? Also mir hilft das meistens.

Darüber hinaus sollte man für sich selbst und sein Leben Sinn suchen. Ich muss auch versuchen jeden Tag Sinn zu finden oder besser gesagt Sinn zu erschaffen und zu sehen. Denn ich bin eigentlich sehr krank. Ich habe eine Muskelkrankheit und muss jeden Tag sehen, dass ich Grund habe aufzustehen und so. Aber das nur nebenbei.

Zu den anderen Fragen. "Gibt es Gott?" Ich denke Nein. Dazu gibt es zu viel Leid auf der Welt. Wenn Gott allmächtig ist und er existiert, würde es doch dieses Leid vehindern, oder? Aber wenn du an so etwas wie Gott glauben möchtest. So etwas wie den richtigen Glauben gibt es sicher nicht. Das muss jeder selbst für sich herausfinden was das richtige ist, d.h. was ihm ein spezifischer Glauben bringen kann. Aber ich bin sowieso Atheist.

"Gibt es Gut und Böse?" Ich denke es gibt Gut und Böse, aber nur bei uns Menschen. Und das bilden wir uns nicht ein. Wir haben die Wahl so oder so zu handeln. Und gutes zu tun ist besser als schlechtes zu tun. Denn niemand kann für sich selbst schlechtes wollen. Denke ich mir.

Warum denkst du ständig nur an Krankheiten? Ist dein Mann etwa schon krank vom Rauchen? Das du so Angst haben musst, dass er stirbt?
Ich möchte auch nicht ans Alt werden denken. Mein Bruder qualmt auch zu viel und das bereitet mir auch große Sorgen. Das kenn ich.

Ich hoffe meine lange Antwort hilft dir. Ich werde wahnsinnig, wenn ich daran denke, dass meine Krankheit sich verschlechtert. Ich verdränge den Gedanken daran sofort. Ich zwinge mich dazu. Denn eins lasse ich mir nicht wegnehmen von meiner Krankheit oder gemeinen Menschen. Meinen Verstand, den behalte ich damit ich wenigstens noch etwas vom Leben habe auch wenn es noch so schwer und aussichtslos erscheint. Ich bin schwerkrank und sitzte im Rollstuhl und ich sage dir das Leben ist schön und lebenswert und manchmal bin ich richtig glücklich zu existieren. Selbst mit so einer beschissenen Krankheit wie meiner.

Also bitte nicht wahnsinnig werden, denn das hilft dir nicht sondern zieht dich nur noch mehr runter. Versuche etwas Schönes zu finden. Die Welt ist voll von Schönheit, in der Natur oder in der Kunst und Musik. Man muss nur hinsehen und sich selbst zwingen das Schlechte zu vergessen. Denn du kannst die Welt nicht ändern, nur dich selbst kannst du ändern.
Und ein bisschen was geht immer. Jeden Tag und versuche für dich einen Sinn zu finden. Das ist schwer, dass weiß ich. Versuche es dennoch. Mit der Zeit wird es dann besser. Bei mir ist besser geworden.

Liebe Grüße

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

27. April 2012 um 10:15

Mein Leben hat Sinn ohne Gott!!!
Natürlich ist mein Leben sinnvoll auch ohne irgendeinen Gott. Ich erschaffe selbst Sinn, indem ich handle und lebe. Jeden Tag. Ich brauche Gott nicht.
Warum sollte es ohne Gott sinnloser sein als mit Gott. Nur weil es die Christen und Gläubigen einfach behaupten und hier Sachen wie Gott zusammenfantasieren. Aber man kann die Existenz von etwas das nicht existiert nicht beweisen. Nur für das was auch existiert kann bewiesen werden. Ergo über die Existenz Gottes zu streiten ist eigentlich sinnlos. Er ist sinnlos.

Das was in der Bibel steht, ist vom Menschen geschrieben. Männer haben das geschrieben und so ist auch der Gott rachsüchtig und gemein und hinterhältig. Das bedeutet in der Bibel selbst v.a. im AT steht das Gott doch allzu menschlich ist. Gott ist das Ebenbild des Menschen und seiner Genese. Deswegen gleicht er ihm. Eine schreckliche Figur gibt Gott da ab. Da ist alles in der Bibel dabei vom Aufruf zum Völkermord und jenes Volk oder jenes Volk zu vernichten das Gott nicht folgt bis zu kindischen Racheaktionen gegen den Menschen. Klingt so ein liebender Christengott. Eher doch ein Diktator.

Gott ist nur eine Erfindung, eine Art Platzhalter für Dinge die der Mensch nicht versteht. Abgesehen davon ist die Bibel zu einer Zeit enstanden als die Menschen nichts anderes zur Erklärung der Welt hatten. Ich würde sogar so weit gehen die Bibel als veraltet, rückständig, menschenverachtend und frauenverachtend zu bezeichnen. Die Bibel wurde hergenommen die Kreuzzüge zu rechtfertigen, Millionen "Hexen" zu verbrennen im Mittelalter, vorwiegend Frauen, die schwarzen Sklaven von Afrika nach Europa zu verfrachten und auszubeuten, etc. Lies mal ein Geschichtsbuch.
Die Bibel ist nichts anderes als ein Unterdrückungsinstrument der Mächtigen sprich der Männer. Und um jahrhundertelang die Frauen zu unterdrücken und auszubeuten. Ein schöner Leitfaden hat dir dein Gott da hinterlassen. Chapeau.

Gott hilft niemandem, weil es ihn nicht gibt. Fertig aus. Egal was du glaubst oder ich. Das spielt keine Rolle.
Die moderne Naturwissenschaft hat gezeigt, dass ich kein ominöses Allmächtiges Wesen brauche um die Existenz des Universums und der Erde zu erklären. Das finde ich sehr beruhigend und entzieht den Religiösen jede Grundlage. Auch eine positive Entwicklung der Wissenschaft und der Geschichte. Denn es ist Zeit für die Menschheit erwachsen zu werden, d.h. ohne Religion und stattdessen mit Ethik und Moral.
Der Grund meiner Existenz ist die Evolution und die sexuelle Reproduktion. Das Leben hat hier seinen Sinn und das ist ein wunderbarer. DER SINN DES LEBENS IST DAS LEBEN SELBST. FERTIG.

Also ich habe noch nie nach Gott gefleht, wozu auch wenn er helfen wollte würde er es tun. Er ist doch allwissend und allmächtig. Wohl doch nicht? Abgesehen davon ist dieses Gerede, dass der Mensch selbst schuld sei einfach nur lächerlich. Zeugt davon, dass Gläubige keine Argumente parat haben. Nur Fantasiegerede, Anektoden und logische Taschenspielertricks.

Nach deiner Beschreibung verhält sich dein Gott wie ein kleines beleidigtes Kind. Wollen die Menschen nicht mit ihm spielen, bestraft er uns indem er wegsieht oder uns Krankheiten verpasst oder Katastrophen. Wie billig ist das denn? Ist Gott ein Sadist?

Und ach bitte. Den Kranken und Bedürftigen hilft niemand. Ich lach mich schlapp. Nicht einmal die Menschen helfen den Kranken oder Rollstuhlfahrern wie mir. Die gucken alle bloss weg diese Egomanen und Egoisten. So ist der Mensch. Von Natur aus schlecht und seinen Artgenossen ein Wolf. Warum sollte Gott anders sein, wo er doch vom Menschen geschaffen wurde?

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

27. April 2012 um 11:44

Denke
an das Periodensystem der Chemie. Alles, was darin steht, ist verantwortlich für jede Matierie. Daraus sind wir, daraus ist alles um uns herum. Immer die gleichen paar Stoffe. Diese Erkenntnis hat zumindest mir geholfen, mit mir und der Umwelt im Reinen zu sein (hatte vorher ganz ähnliche Gedanken wie du). Ich weiß, das wird dir auf die SChnelle jetzt nicht weiterhelfen. Aber (wie du selber wohl weißt) ist das Leben kurz. Unternimm mit deinem Mann viel, genieß jedes Wetter, sehe das kleine Glück im Alltag. Dann wirst du sehr viel glücklicher sein.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

27. April 2012 um 12:33

Na lassen wirs jetzt auch gut sein.
Oh ja die Bibel ist ein Geschichtsbuch. So einen Quatsch habe ich selten gehört. Kein Bibelwissenschaftler hält die Bibel für ein Geschichtsbuch oder gar das Wort Gottes. Nur die Ultrareligiösen tun das. Da bist du wohl einer. Da brauche ich nicht weiter diskutieren. Da du auf alles eine Antwort hast, ich habe meine eigenen Antworten. Ich brauche keine Religion. Du offenbar schon. Naja lassen wirs dabei.

Die Ewigkeit von der du sprichst ist ebenso Unsinn. Nach dem Tod ist alles aus. Fakt. Punkt aus. Wer die Wirklichkeit nicht verträgt ist eben zu Schwach dafür. Aber bitte wenn du weiter träumen willst und einer Illusion genannt Gott nachjagen willst. Bitte.

Du kennst offenbar nicht den Unterschied zwischen Wissen und Glauben. Wissenschaft muss Thesen aufstellen über Naturphänomene und wenn Fakten auftauchen die dem wiedersprechen, muss das wieder neu überlegt werden und gegebenenfalls geändert. Die Theorie wird geändert. Das ist das Wesen der Wissenschaft. Alles in Frage zu stellen und Antworten zu finden durch Falsifikation von Thesen. Verifikation bzw. Falsifikation sich also revidieren zu können ist essentziell. Den so poduziert man Wissen. Und es gibt in der Wissenschaft kein absolutes Wissen. Es muss falsifizierbar sein. Das ermöglich den Fortschritt in einer Theorie oder Theoriegebäude.

Abgesehen davon gibt es nichts Absolutes in der Welt. Glauben enthält nicht das geringste Wissen, weil er nicht falsifizierbar ist. Deswegen ist es ja so schwierig mit euch Religiösen zu reden. Gott ist eine Illusion vom euch Menschen, die einfach zu schwach sind für die Realität dieses Universums. Aber gut. Ich bin stark genug dafür. Ich bin so hart. Da bin ich Stolz drauf. Da pfeif auf Demut. Das ist nur langweilig.

Na klar die Bibel ist unfehlbar und wiederspricht sich nicht. Da hast du sie nicht gelesen. Oder du biegst dir alles so hin, das dir das was in der Bibel genau ins Konzept passt.

Das ist doch nicht arrogant und selbstgerecht, wenn ich das als Blödsinn brandmarke wenn ich angeblich selbst Schuld bin wenn mir dein kleiner kindischer Diktator nicht hilft. Gott ist für mich das Böse, weil er des Menschen Ebenbild ist. Der Mensch ist ja selbst häufig schlecht und nicht gut. Im Gegenteil ist der selbstgerecht und arrogant welcher an eine eine ewige erfundene Wahrheit glaubt.
Oh ja jetzt kommt das Gerede von der Endzeit. Das kann ich nicht mehr hören. Aber ich will hier nicht weiterdiskutieren. Erpare mir bitte weitere Worte darüber. Denn die Diskussion führt zu nix. Ich lass mich nicht überzeugen und du auch nicht. Ich geh jetzt lieber raus in die Sonne.

Ciao.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

27. April 2012 um 20:12

JaJa

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

27. April 2012 um 20:38
In Antwort auf mette_12286935

Denke
an das Periodensystem der Chemie. Alles, was darin steht, ist verantwortlich für jede Matierie. Daraus sind wir, daraus ist alles um uns herum. Immer die gleichen paar Stoffe. Diese Erkenntnis hat zumindest mir geholfen, mit mir und der Umwelt im Reinen zu sein (hatte vorher ganz ähnliche Gedanken wie du). Ich weiß, das wird dir auf die SChnelle jetzt nicht weiterhelfen. Aber (wie du selber wohl weißt) ist das Leben kurz. Unternimm mit deinem Mann viel, genieß jedes Wetter, sehe das kleine Glück im Alltag. Dann wirst du sehr viel glücklicher sein.

Danke
danke dir ganz herzlich.. ich werde es versuchen so gut es geht nicht mein Leben mit negativen Gedanken kaputt zu machen. Ich habe einen sohn und traue mich nicht noch mehr Kinder auf die Welt zu setzen. Mich würde ihr Verlust wahnsinnig machen. Meinen Vater hab ich vor 10 Jahren mit 58 verloren. Ich konnte nicht mal zu seiner Beerdigung. Ich wollte nicht sehen das er beigesetzt wird. Ich wollte ihn in meiner Erinnerung so weiterleben lassen. Wie wenn er jetzt woanders wohnt etc. Ich hab höllische Angst das dem nächst jeman von meinen Liebsten stirbt. Ich denk mir sogar "hoffentlich kratz ich als erstes ab, damit ich das nicht noch ein paar mal erleben muss.."

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

27. April 2012 um 20:45

Bibel? ich weiss nicht
Die Bibel wurde etliche male widerlegt. eher würde ich an irgendwelche Naturreligionen glauben als an die Bibel. Sorry wenn ich das so hart formuliere Im Namen der Bibel wurden so viel Gräultaten verübt das hier für mir jedes Vertrauen an sie fehlt.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

27. April 2012 um 21:52
In Antwort auf scout_12872121

Danke
danke dir ganz herzlich.. ich werde es versuchen so gut es geht nicht mein Leben mit negativen Gedanken kaputt zu machen. Ich habe einen sohn und traue mich nicht noch mehr Kinder auf die Welt zu setzen. Mich würde ihr Verlust wahnsinnig machen. Meinen Vater hab ich vor 10 Jahren mit 58 verloren. Ich konnte nicht mal zu seiner Beerdigung. Ich wollte nicht sehen das er beigesetzt wird. Ich wollte ihn in meiner Erinnerung so weiterleben lassen. Wie wenn er jetzt woanders wohnt etc. Ich hab höllische Angst das dem nächst jeman von meinen Liebsten stirbt. Ich denk mir sogar "hoffentlich kratz ich als erstes ab, damit ich das nicht noch ein paar mal erleben muss.."

Kann das gut verstehen.
Ich kann dich da sehr gut verstehen, dass du nicht zur Beerdigung von deinem Vater gegangen bist um dir die Erinnerung an ihn zu bewahren. Jeder geht ja anders mit so etwas um.
Und auch das du Ängste um dein Kind hast. Ich selbst habe keine Kinder und würde auch keine in die Welt setzen. Dafür habe ich zu sehr unter meiner Krankheit gelitten und erleben müssen wie die Menschen so sind gegenüber Behinderten und Schwachen. Ich hätte Angst das meine Kinder den selben Krankheitsmist bekommen könnten und das selbe durchmachen müssten. Damit könnte ich niemals klar kommen.
Ich kann dir von mir sagen vor drei Jahren hat es mich selbst fast erwischt. War auf Intensiv und ins Koma versetzt (CO2-Vergiftung) und der Artzt hat mir danach gesagt wäre ich ein bis zwei Stunden später ins Krankenhaus gekommen, wäre ich tot gewesen. Ich habe heute noch einen Schock in den Knochen wie schnell eine Situation außer Kontrolle gerät.

Ich habe mir selbst vorgenommen nie mehr auf irgendeine Beerdigung zu gehen (war das letzte mal vor 20 Jahren bei einer) und ich selbst möchte auch nicht beerdigt werden. Am liebsten wäre es mir, ich würde verbrannt. Wie es noch heute in Indien gemacht wird. Meine Vorstellung wäre. Auf einem Scheiterhaufen verbrannt werden unter dem freien Himmel. Und alle würden um das Feuer herumtanzen bis sie völlig in Trance sind. Anschließend die Asche verstreut in den Wind oder in den Fluss. Denn die Atome aus denen man selbst bestanden hat sind ja nach dem Tod noch da. Die Natur nimmt sie und erschafft daraus neue Dinge und auch neues Leben. Das ist für mich ein kleiner Trost.

Ich habe mal ein Reportage gesehen über Beerdigungen in Afrika, ich glaube in Ghana. Die gehen das ganz anders um mit dem Tod. Die bauen total bunte Särge in allen Formen. Rennwagen, Coladosen, Fische, Miniaturboote alles was man sich vorstellen kann und was der Verstorbene so in seinem Leben für einen Beruf hatte oder gern getan hat. Das ist bei denen nicht traurig, die machen aus der Beerdigung eine Party. Die tragen den Sarg mit dem Toten durch das Dorf. Die Freunde und die Dorfbewohner gehen alle mit. Tanzen, schreien, weinen, lachen, singen und erzählen sich was er für ein Mensch war. Lassen alle Gefühle raus. Das geht Stunden so. Sie denken an den Gestorbenen und feiern ihn ein letztes mal. Ich fand das toll.

Die ständige Angst die Liebsten zu verlieren ist schrecklich. Das kenn ich auch. Ich verdränge das immer gleich. Das geht als Mann sowieso irgendwie leichter. Aber diese Ängste lähmt einen selbst und darüber vergisst man zu leben. Und dann hattest du ständig Angst und gar nichts von den schönen Seiten und die gibt es öfter als man es selbst sehen möchte. Denke ich mir.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

30. April 2012 um 21:54

Nein
Nein das tue ich nicht. Ich lach über dich, weil du keine Argumente hast. Das wollte ich damit sagen. Ist wohl falsch bei dir angekommen. Die Bibel gehört auf den Index sprich verboten, wie alle religiösen Bücher. Leute wie du sind nicht ernst zu nehmen. Daher. Spar dir deine Schadenfreude. Das macht deine langen Propagandatexte nicht glaubwürdiger.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

1. Mai 2012 um 12:23

HAHAHAHA
BLABLA. KLAR LACH ICH, WEIL RELIGION WAS FÜR KLEINE KINDER UND SCHWACHE ERWACHSENE IST. DIESES MEM IST EINFACH NUR LÄSTIG UND DAS LANGWEILT MICH. ICH BIN EIN MANN, DER BRAUCHT DAS NICHT. UND DA FREU ICH MICH WIE BOLLE DRÜBER. BASTA.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

Frühere Diskussionen
Diskussionen dieses Nutzers
Du willst nichts mehr verpassen?
facebook

Das könnte dir auch gefallen