Home / Forum / Psychologie & Persönlichkeit / Tiefpunkt

Tiefpunkt

14. August um 22:38

Ich bin gerade an meinem Tiefpunkt meines Lebens. Möglich das auch ich etwas falsch mache. Bin seit fast 5 Jahren auf Arbeitssuche und renne allein durch die Gegend.versuch den Haushalt zu organisieren mein Leben und bin immer nur zu etwas Bin auch zur Zeit gerade einfach ziemlich arbeitsfaul präsentiere mich eventuell ziemlich negativ und organisiere mein Leben so gut wie es geht seit nach der Trennung meiner Eltern mit 12 Jahren noch mehr selbst.Lebensjahr nur noch mehr selbst noch mehr selbst. Meistens höre ich irgendwelche drohgebährten. Bin gerade so ziemlich ausgebrannt und renne einer Geschichte hinterher. Die mir über einen Chip im Kopf eingepflanzt wurde. So weit oh das mitbekommen habe. Jeder tut nur noch mehr so als wüsste er etwasnicht. Werde belächelt oder als Frau bezeichnet. Überall komme ich mir vor als bin ich unerwünscht. War früher immer der sogenannte freiwillige „Leistungsträger“ und somit Zielscheibe der anderen. Mit Diebstählen konfrontiert mit Gewalt von Freunden konfrontiert und Demütigungen. Eine überfordorgliche Mutter war ziemlich strebsam und herrisch. Mein Vater ziemlich genau und streng. Seit mehreren Jahren suche ich einfach einen halbwegs gut bezahlte Tätigkeit die zum Leben reicht. Möglichkeit no!! Alle fragen mich nach einem hast bzw weiß genau das irgendetwas mit mir nicht stimmt. Seit 5 Jahren Mindestsicherung und einfach ausgebrannt. Beim Psychologen wird ständig nachgefragt und alle mich mit einem haben konrontiert. Dann immer zu Jobs eingeladen die irgendwie mit irgendwelchen Vermittlungen von anderen Büros zutun haben. Kommt mir so als Will mir jeder etwas beibringen. Seit drei Jahren höre ich irgendwelche stimmen über diese Beschallung Kopfhörer etc. jeder negiert es irgendwie hat Angst irgendwie darüber zu sprechen irgendwie direkt zu helfen. Die einzige Lösung sind „ Medikamente“ die angeblich etwas helfen! Die einen die haben eine Maschine und die anderen meinen irgendetwas anderes. Mensch Tier Frankenstein. Abgeschalten wie eine Maschine deren leben null wert ist und immer irgendwie Verantwortungsträger für andere sein soll. Eventuell auch .......

Mehr lesen

17. August um 8:12

Hallo, ich weiß von einer Freundin mit ähnlichen Problemen, dass sie mehrmals die Woche in eine Tagesstätte gegangen ist und darüber auch ein Arbeitsstelle gefunden hat. Erst in einem geschützen Rahmen und dann außerhalb der Tagesstätte. Die haben dort einen Snach-Service. Bieten belegte Brötchen und Gebäck für die Kantinen anderer Unternehmen. Vielleicht gibt es sowas in deiner Stadt auch? Oder vielleicht kannst du über das Internet herausfinden ob es sowas in deiner Stadt oder in der Nähe auch gibt? Vielleicht rufst du mal bei der Caritas oder Diankonie an? Auch die Stadtverwaltung müsste wissen, ob es so eine Tagesstätte für Menschen die gerade psychische Probleme haben gibt. Ansonsten findest du vielleicht in Selbsthilfegruppen Freunde, die dir helfen? Emotions Anonymous zum Beispiel. Oder aber auch bei einem Psychiater der Gruppentherapie anbietet. Ich wünsche dir viel Glück und alles Gute.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

22. August um 23:33
In Antwort auf unbekannt94

Ich bin gerade an meinem Tiefpunkt meines Lebens. Möglich das auch ich etwas falsch mache. Bin seit fast 5 Jahren auf Arbeitssuche und renne allein durch die Gegend.versuch den Haushalt zu organisieren mein Leben und bin immer nur zu etwas  Bin auch zur Zeit gerade einfach ziemlich arbeitsfaul präsentiere mich eventuell ziemlich negativ und organisiere mein Leben so gut wie es geht seit nach der Trennung meiner Eltern mit 12 Jahren  noch mehr selbst.Lebensjahr nur noch mehr selbst noch mehr selbst. Meistens höre ich irgendwelche drohgebährten. Bin gerade so ziemlich ausgebrannt und renne einer Geschichte hinterher. Die mir über einen Chip im Kopf eingepflanzt wurde. So weit oh das mitbekommen habe. Jeder tut nur noch mehr so als wüsste er etwasnicht. Werde belächelt oder als Frau bezeichnet. Überall komme ich mir vor als bin ich unerwünscht. War früher immer der sogenannte freiwillige „Leistungsträger“ und somit Zielscheibe der anderen. Mit Diebstählen konfrontiert mit Gewalt von Freunden konfrontiert und Demütigungen. Eine überfordorgliche Mutter war ziemlich strebsam und herrisch. Mein Vater ziemlich genau und streng. Seit mehreren Jahren suche ich einfach einen halbwegs gut bezahlte Tätigkeit die zum Leben reicht. Möglichkeit no!! Alle fragen mich nach einem hast bzw weiß genau das irgendetwas mit mir nicht stimmt. Seit 5 Jahren Mindestsicherung und einfach ausgebrannt. Beim Psychologen wird ständig nachgefragt und alle mich mit einem haben konrontiert. Dann immer zu Jobs eingeladen die irgendwie mit irgendwelchen Vermittlungen von anderen Büros zutun haben. Kommt mir so als Will mir jeder etwas beibringen. Seit drei Jahren höre ich irgendwelche stimmen über diese Beschallung Kopfhörer etc. jeder negiert es irgendwie hat Angst irgendwie darüber zu sprechen irgendwie direkt zu helfen. Die einzige Lösung sind „ Medikamente“ die angeblich etwas helfen! Die einen die haben eine Maschine und die anderen meinen irgendetwas anderes. Mensch Tier Frankenstein. Abgeschalten wie eine Maschine deren leben null wert ist und immer irgendwie Verantwortungsträger für andere sein soll. Eventuell auch .......

Die Antwort ist kurz, aber hilfreich.

Du bist die Schöpferin, also fange an mit kleinen Schöpfungen, benutze Deine Gedankenkraft, alle negative Gedanken werden gestrichen und durch positive ersetzt.

Erster Gedanke, nach Regen kommt Sonnenschein.

Für Gott bist Du sehr wichtig, nur über Dich kann sie sich ausdrücken, denke Dich nicht klein, denke im großen, stell Dir Deine Zukunft vor und glaube daran, das sie sich so erfüllt, nicht gleich ungeduldig werden, gut Ding braucht Weile.

Freue Dich über jeden noch so kleinen Erfolg, Erfolg zieht neuen Erfolg an.

Siehe nur das Gute, in Dir um Dich.

LG Lichtkrieger

Gefällt mir 1 - Hiflreiche Antwort !

Frühere Diskussionen
Noch mehr Inspiration?
pinterest