Home / Forum / Psychologie & Persönlichkeit / Tag zu kurz / Überforderung / falsche Prioritäten

Tag zu kurz / Überforderung / falsche Prioritäten

24. Mai 2019 um 10:13 Letzte Antwort: 27. Mai 2019 um 20:27

Hallo Ihr Lieben,

ich hatte gestern eine interessante Unterhaltung mit meinem (Ex-)Freund, über die ich wirklich nicht aufhören kann nachzudenken.

Dass mit ihm "irgendetwas" nicht so ganz stimmt, ist mir schon länger klar, aber die Aussagen gestern, gemeinsam mit seinem Verhalten, machens nur noch sonderbarer.

Sein Verhalten lässt sich eigentlich so beschreiben, dass er inzwischen immer erst gegen halb 11 im Büro ist, obwohl dort eigentlich Anwesenheitspflicht ab 10 Uhr besteht. Probleme gibts dadurch nicht, aber bedenklich ists trotzdem.

Wenn er dann abends heimkommt, ist seine beste und einzige Beschäftigung, Serien zu gucken. Nebenbei wird noch viel am PC gemacht.
Außer den wöchentlichen (PC!) Spieleabenden mit Kollegen und Serien schauen mit seinen Kollegen (2 Tage die Woche) pflegt er kaum bis gar keine sozialen Kontakte, ist lieber daheim und schaut Serien, gerne auch 5-10 parallel.

So, nun war ich gestern bei ihm, nachdem er mir mitgeteilt hat, dass das Spielen ausfällt und ich mich erkundigt habe, ob er denn Abends Serien schauen oder etwas machen möchte.
Er meinte dann Serien und ich könne danach kommen.
End vom Lied war, dass ich kam, gefühlt vorm TV geparkt wurde und er noch gut ne Stunde was am PC gemacht hat. Er emfpindet es als "schön", wenn jemand neben ihm sitzt (und sich langweilt) während er da irgendwas programmiert.
Eigentlich kein Problem, nur die Aussage "ich konnte ja nicht nein sagen, Du hast ja gefragt.." macht mir Sorgen.

Im Laufe des -ihr könnt es euch vorstellen- immer lustiger werdenden Gesprächs hat er mir dann auch verkündet, dass er Tag für ihn zu kurz sei. Er bräuchte mehr als 24 Stunden, er schaffe nie etwas.

Es ist so, dass er gerne bis 1/2, auch mal 3 Uhr nachts seine Serien schaut, dann bis St. Nimmerlein schläft, und sich abends direkt wieder vor die Serien parkt.
Dazu kommen offenbare Schwierigkeiten, nein zu sagen, der Wunsch, es allen Recht zu machen, erhebliche Selbstzweifel und diese Überforderung plus Zeitdruck.

Zudem hat er extreme Schwierigkeiten mit Nähe, Sex, Kuscheln etc. gibts schon lange nicht mehr. Berührungen sind ihm unangenehm.

Mir gehts gar nicht drum, ihm helfen zu wollen, weil solche Ansätze nur für kürzeste Zeit klappen (er wollte abnehmen, jetzt futtert er wieder Fastfood zu Mittag etc..) sondern frage ich mich inzwischen wirklich, ob mit ihm etwas nicht stimmt.

Gefühlt folgt er (wie in einer Sucht?) einem festen Ablauf und plant auch sehr ungerne Dinge.

Hat jemand ähnliche Erfahrungen gemacht? Oder eine Idee, was das sein könnte?
 

Mehr lesen

24. Mai 2019 um 14:13

Da kämen verschiedene Krankheitsbilder in Frage, aber das kann ihm nur ein Fachmann genau diagnostizieren. An sich kenne und kannte ich schon einige Leute die sich so ähnlich verhalten haben und ich kann mir vorstellen, dass es dich irgendwie auch belastet ihm dabei zuzusehen, wie er so daherlebt. Vor allem auch, da du dir vermutlich was anderes unter einer Beziehung vorgestellt hast. Wann hat dieses Verhalten denn angefangen? Oder war es schon immer so? Gesund ist sein Verhalten auf jeden Fall nicht und er sollte in Erwägung ziehen, sich therapeutische Hilfe zu suchen.
Ihr beiden seid mittlerweile also getrennt, unternehmt aber immer noch Dinge miteinander?

Gefällt mir
24. Mai 2019 um 14:22

Danke für Deine Antwort.

Die ersten paar Monate ist mir das nicht so wirklich aufgefallen, danach immer mehr kleine Punkte, die sich einfach zu etwas großem zusammenfügen.

Er kann zB auch nur mit Kopfhörern und einem monotonen Flugzeuggeräusch schlafen, das braucht er zwingend jede Nacht.
Er lenkt sich von Problemen ab, verdrängt quasi.

Ich hab ehrlich gedacht in die autistische Richtung gedacht; der Sohn einer Freundin hat Apserger, und einiges klingt so sehr nach meinem (Ex-) Freund..

Ja unser Status ist.. nennen wir es mal ungeklärt. Nichts Halbes und nichts Ganzes, wobei eine Beziehung ohne Nähe und Sex ohnehin für mich nur halbgar ist..

Fachmann, ja. Ich hab ihn ja schon konfrontiert und manchmal -kommt auf die tagesform ab- möchte er sich Hilfe suchen, dann wieder nicht.

Ich bin definitiv die Falsche, um für ihn und Sein Leben zu kämpfen, darum gehts mir auch nicht. Ich versuche nur, mir Antworten zu geben, wie ein Mensch, der so tolle Seiten hat, dann doch so egozentrisch und gleichzeitig so hilflos sein kann..

Gefällt mir
24. Mai 2019 um 18:05

geht er nicht arbeiten??

Gefällt mir
24. Mai 2019 um 18:20

Doch sicher, steht ja im Text

1 LikesGefällt mir
26. Mai 2019 um 14:00
In Antwort auf kleines90

Danke für Deine Antwort.

Die ersten paar Monate ist mir das nicht so wirklich aufgefallen, danach immer mehr kleine Punkte, die sich einfach zu etwas großem zusammenfügen.

Er kann zB auch nur mit Kopfhörern und einem monotonen Flugzeuggeräusch schlafen, das braucht er zwingend jede Nacht.
Er lenkt sich von Problemen ab, verdrängt quasi.

Ich hab ehrlich gedacht in die autistische Richtung gedacht; der Sohn einer Freundin hat Apserger, und einiges klingt so sehr nach meinem (Ex-) Freund..

Ja unser Status ist.. nennen wir es mal ungeklärt. Nichts Halbes und nichts Ganzes, wobei eine Beziehung ohne Nähe und Sex ohnehin für mich nur halbgar ist..

Fachmann, ja. Ich hab ihn ja schon konfrontiert und manchmal -kommt auf die tagesform ab- möchte er sich Hilfe suchen, dann wieder nicht.

Ich bin definitiv die Falsche, um für ihn und Sein Leben zu kämpfen, darum gehts mir auch nicht. Ich versuche nur, mir Antworten zu geben, wie ein Mensch, der so tolle Seiten hat, dann doch so egozentrisch und gleichzeitig so hilflos sein kann..

Hm ja, Autismus könnte sein. Aber soziale Schwierigkeiten und zwanghafte Verhaltensweisen müssen nicht immer nur auf Asperger hindeuten. Von der Beschreibung her war mein erster Gedanke eher Ängstlich-vermeidende Persönlichkeitsstörung, was auch hierzu passen würde:  "Dazu kommen offenbare Schwierigkeiten, nein zu sagen, der Wunsch, es allen Recht zu machen, erhebliche Selbstzweifel und diese Überforderung plus Zeitdruck."
Letztendlich können wir alle hier nur mutmaßen. Zu einer Diagnose gehört aber auch immer dazu, dass die Selbsteinschätzung berücksichtigt wird, nicht bloß die Fremdeinschätzung. Insofern kann dir nur ein ausgebildeter Psychologe wirklich eine Antwort geben, nachdem er deinen Freund mal genauer untersucht hat (mittels Fragebögen, etc.).

>>Ich bin definitiv die Falsche, um für ihn und Sein Leben zu kämpfen, darum gehts mir auch nicht. Ich versuche nur, mir Antworten zu geben, wie ein Mensch, der so tolle Seiten hat, dann doch so egozentrisch und gleichzeitig so hilflos sein kann..<<

Nun, kein Mensch ist perfekt. Und falls dein Freund wirklich psychisch krank sein sollte, ist es für ihn auch eine Last. Leider wird sich nichts ändern, wenn er nicht selbst gewillt ist, sich Hilfe zu suchen und diese dann auch anzunehmen. Das einzige was du tun kannst, ist, ihn davon zu überzeugen.

Gefällt mir
27. Mai 2019 um 7:45

Danke für Deine Antwort..

das mit dem Überzeugen klappt mal besser, mal schlechter.
Er weiß und gibt zu, dass er zum Verdrängen und weglaufen neigt. Manchmal will er auch Hilfe, meist nicht. Gefühlt ist das einfachste, ihn machen zu lassen, dann ist er noch am zufriedensten..

Gefällt mir
27. Mai 2019 um 20:16
In Antwort auf kleines90

Danke für Deine Antwort..

das mit dem Überzeugen klappt mal besser, mal schlechter.
Er weiß und gibt zu, dass er zum Verdrängen und weglaufen neigt. Manchmal will er auch Hilfe, meist nicht. Gefühlt ist das einfachste, ihn machen zu lassen, dann ist er noch am zufriedensten..

Naja, auf Dauer wird er damit sicher nicht zufreiden sein...

Gefällt mir
27. Mai 2019 um 20:27

Ja, aber dafür kann er ja wieder prima verdrängen  
man kann’s hinnehmen oder ihn fallen lassen. Oder halt hoffen dass er zum Arzt geht 

Gefällt mir