Home / Forum / Psychologie & Persönlichkeit / Suche nach dem Richtigen / Angst vor Einsamkeit und Zukunft

Suche nach dem Richtigen / Angst vor Einsamkeit und Zukunft

19. Januar 2015 um 12:54

Ich bin seit 4 Jahren Single und meine letzte Beziehung ist auch keine richtige Beziehung gewesen (3Monate) und bin zur Zeit krampfhaft auf der Suche nach dem Richtigen. Ich lerne "real" leider keine Männer kennen, weil ich selten unterwegs bin und auch wenn ich unterwegs bin sehr selbstbewusst wirke und meistens auch mit männlichen Freunden unterwegs bin, sodass ein Mann leicht abgeschreckt wird. Also suche ich online auf gewissen Datingportalen und -apps. Ich hab im Monat 1-2 Dates und bin 1-2x im Jahr näher an einem Mann interessiert. Diese haben aber bisher immer irgendwann das Interesse verloren. Meistens habe ich keine konkreten Grund genannt bekommen. Vielleicht war ich zu selbstbewusst, zu verständnisvoll, zu lieb oder sie hingen noch an der Ex oder wollten nur Sex... Durch meinen Ex war ich lange blockiert neuen Männern gegenüber und hab durch sein ewiges Hin und Her mit mir eine Angststörung entwickelt. Ich bekomme Panikattacken sobald ich einen Mann näher interessant finde und der sich anfängt zu distanzieren. Ich war deshalb auch schon in Therapie.

Man bekommt so viele Tipps von Außen: "Wer nicht sucht, der findet", "du musst das "böse" Mädchen sein", "du musst es locker angehen".... Ich sehne mich so nach einer Beziehung und Halt, aber auch danach gebraucht zu werden. Ich hasse diese Einsamkeit und falle mittlerweile fast in eine Depression.

Ich will gar nicht so verkrampft suchen und ich will es auch langsam und locker angehen lassen. Aber dann kommt diese Angst. Angst allein zu sein, Angst zu verlieren, was sich noch nicht mal entwickelt hat.

Ich vermute, das rührt durch das lange Singledasein, mein liebesvolles Elternhaus (ich suche das, was ich als Kind hatte), ich bin fast 30 und hätte in den nächsten Jahren gerne ein Baby und zu einem großen Teil auch aus der Angst, allein zu sein, wenn meine Eltern mal sterben. Ich habe eine sehr gute Verbindung zu meinen Eltern und kann mir gut vorstellen, dass ich in ein tiefes Loch falle, wenn sie mal nicht mehr sind. Ich habe Freunde, aber irgendwie denke alle immer "Die is so taff, die hat gar keine Probleme" oder "die packt das immer alleine" oder gehen gar nicht weiter auf mich ein, wenn ich von Problemen berichte und darüber reden will. die falschen Freunde, ich weiß, aber es ist so schwer richtige Freunde zu finden.
Ich hab so viele Leute aus meinem Leben geworfen, weil ich sehr hohe Erwartungen an eine Freundschaft stelle.

Ich könnte so viel noch dazu schreiben...

An den Wochenenden mach ich meist gar nichts oder gehe zum Sport, liege nur auf dem Sofa oder zwinge mich spazierenzugehen. Unter Menschen zu sein ist oft e Belastung und dann will ich lieber nach Hause. Bin ich zu Hause, will ich raus.... Ich versuche was zu ändern, Freunde zu finden, meinem Hobby nachzugehen etc. und glücklich zu sein, aber steh mir anscheinend immer selbst im Weg.


Mehr lesen

20. Januar 2015 um 9:02

So?
So! Ich arbeite 8-10h und geh danach meist noch zum Sport oder treff mich mit Freunden oder bleib zu Hause und les oder schau TV.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

20. Januar 2015 um 10:04


was hat mein Job damit zu tun?
Er macht Spaß, ja, ist aber auch stellenweise wahnsinnig stressig. Aber das ist nicht mein Problem

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

Frühere Diskussionen
Freundin und ihr sohn wurde missbraucht
Von: jesper_12495296
neu
19. Januar 2015 um 20:39
Noch mehr Inspiration?
pinterest

Das könnte dir auch gefallen