Forum / Psychologie & Persönlichkeit / Ängste, Phobien und Stress

Suche gleichgesinnte mit sozialer phobie/angststörung/depression!!!!!!

12. Januar 2010 um 23:34 Letzte Antwort: 19. September 2014 um 10:46

hallo, ich brauche ganz dringend jemanden zum reden der ähnliche probleme hat. ich bin 21 und fühle mich einfach nur noch mies! ich weiß nicht genau wie ich es beschreiben soll, aber ich habe nur noch negative gedanken und kann mich zu nichts mehr aufraffen. ich habe totale angst vor der zukunft, weil ich mir einrede dass ich nichts kann und nichts wert bin. deswegen schaff ichs auch nicht einen studienplatz zu suchen, weil ich zu viel angst hab.durch meine soziale phobie fällt es mir natürlich unheimlich schwer auf leute zuzugehen und wirke deswegen abweisend. es ist wie eine blockade-ich will ja was ändern , aber ich schaffs nicht!! ich hab mich total abgekapselt und hab niemanden der mich versteht!! hab keine freunde mehr oder sonst kontakte. ich wieß nicht mehr weiter!! hab auch versucht einen therapieplatz zu bekommen aber kein therapeut hat zeit.
gibt es jemanden dem es ähnlich geht???
ich würde mich soo freuen wenn ich mit jemanden reden könnte der das versteht!!

Mehr lesen

13. Januar 2010 um 15:56

Hier ist gleichgesinnte
Hallo 888vb888,
Du bist net allein mit dem Problem. ich versteh dich total da ich im moment genau das gleiche durchmache. Naja der Moment dauert schon ein Jahr an. Ich kann dir nur raten ärztliche hilfe aufzusuchen. Ich weiß net wie das in Deutschland ist, aber bei mir ist das leider so das ich die Therapie selber bezahlen muss da ich keine Unterstützung
vom Staat bekomm.
Wenn du möchtest und es nicht zu aufdringlich ist bin ich für dich da.

Gefällt mir

17. Januar 2010 um 2:23

ANGST
Hi, mir geht es genauso
also bei mir fing alles 8 wochen nach der geburt meiner
tochter lilly an. hatte ständig schwindelattacken, herzrasen
wenn ich in kaufhäusern oder supermärkten bin, fängt auf einmal eine wahnsinnige anspannung an und ich fühle
mich wie benommen
einen therapieplatz finde ich auch nicht , alles voll .

wie lange geht das bei dir schon so???

VIELE GRÜßE VON MADELINE

Gefällt mir

17. Januar 2010 um 3:52

Leide schon...
seid 23 Jahren an Ängsten,Sozialphobie,Depris und Borderline,aber niemand vesteht einen wirklich...man ist allein...man ist eben +anders*,wird ausgegrenzt...

1 LikesGefällt mir

10. Februar 2010 um 15:44

Ich verstehe es nicht nur...
ich kämpfe jeden Tag mit mir selber. Freunde hab ich schon seit längerem nicht mehr. "abgekapselt" trifft auch auf mich zu. Ich kenne den Grund für meine Ängste nicht, ich hab aber vor allem möglichen Angst, und meistens unbegründet. Ich kanns aber nicht kontrollieren. Erst gestern war es wieder mal eine Top-Leistung von mir. Ich musste einkaufen. Ich hatte Bauchschmerzen schon bereits bei der Gedanke dass ich alleine losgehen muss und hatte dieses komisches Gefühl im Bauch. Ich stand bestimmt gute Stunde im Flur vor der Tür und konnte bzw wollte sie nicht aufmachen. Ich hab die ganze Zeit auf die Uhr gestarrt: 19:00, 19:30, 19:45. Ich war wie versteinert vor Angst. Ich mags nicht wenn ich das Gefühl hab, die anderen Menschen starren mich an. Ich verstehe nicht woher es kommt, aber es ist da. Es macht mein Leben kaputt, es macht mich kaputt. Wenn du magst, kannst mich ja anschreiben.

Gefällt mir

12. Februar 2010 um 4:15
In Antwort auf

ANGST
Hi, mir geht es genauso
also bei mir fing alles 8 wochen nach der geburt meiner
tochter lilly an. hatte ständig schwindelattacken, herzrasen
wenn ich in kaufhäusern oder supermärkten bin, fängt auf einmal eine wahnsinnige anspannung an und ich fühle
mich wie benommen
einen therapieplatz finde ich auch nicht , alles voll .

wie lange geht das bei dir schon so???

VIELE GRÜßE VON MADELINE

Ich fühle genauso
Hallo Madeline........


Ich kann es ganz genau nachempfinden,nach der geburt meiner tochter war es genauso.
ich habe immer noch schwitzgefühle manchmal muss ich ganz oft schlucken weil ich denke das ist voll viel schleim ich habe starkes herzrasen so stark das ich manchmal denke ich bekomme einen herzinfarkt!!!!

wenn ich raus gehe habe ich ständig angst ich fühle mich als wäre das alles garnicht war benommenheit schwindel zitternde hände und beine und dazu kommt noch das ich immer wieder nach luft schnappen muss aber ich immer das gefühl habe das ich ersticke!!!

ich habe aber einen weg gefunden wie ich das hin bekomme ich warte nämlich auch auf einen platz und habe damit was ich mache sehr gute ziele erreicht!!!

liebe grüße natalie

Gefällt mir

17. Februar 2010 um 5:49

Anscheinend habe ich das gleiche Problem
aber ich weiß es erst seit etwa einer Woche. Bisher habe ich mir immer eingeredet, ich hätte mich bewusst fürs Alleinsein entschieden. wirklich allein bin ich sowieso nicht. Ich bin glücklich verheiratet und hatte im liebesleben nie Probleme. Aber zu Freundschaften bin ich irgendwie nicht mehr fähig.

das Problem ist jetzt ziemich aktuell, weil mein Mann sehr Kontaktfreudig ist. Ein Paar aus seinem Freundeskreis mag ich sehr, und sie mich wohl auch. Meine Reaktion: ich möchte weglaufen und sie nie mehr sehen müssen.

Eine Terapie kann ich mir bisher absolut nicht vorstellen. Ich kann Sätze wie "ich bin traurig" nicht aussprechen und rede mit anderen nie über mich, also wie soll ich das beim Psychologen schaffen?

Gefällt mir

17. Februar 2010 um 12:57

Du sprichst mier aus der seele
Hy
als ich dein text gelesen habe hab ich mier gedacht da gibt es noch mehr mensche den es so geht wie mier
ich bin auch 21 und leide seit einigen monaten auch an extremen paniatacken ängsten depressionen
diese negativen permannten gedancken hab ich auch
ich wahr bei artzt der schikte mich zum teherapoiten aber ich krige einfach kein platz
damit unzugehen felt mier sehr schwer
ich kann sehr gut nachvoll ziehen wie es dier geht jedenfalls etwas
du darfst nicht aufgeben
das kligt einfach ich weiss ich tues ja selber manschmal
pass auf dich auf l.g

Gefällt mir

17. Februar 2010 um 19:02
In Antwort auf

Hier ist gleichgesinnte
Hallo 888vb888,
Du bist net allein mit dem Problem. ich versteh dich total da ich im moment genau das gleiche durchmache. Naja der Moment dauert schon ein Jahr an. Ich kann dir nur raten ärztliche hilfe aufzusuchen. Ich weiß net wie das in Deutschland ist, aber bei mir ist das leider so das ich die Therapie selber bezahlen muss da ich keine Unterstützung
vom Staat bekomm.
Wenn du möchtest und es nicht zu aufdringlich ist bin ich für dich da.

Ihr müsst nicht jammern ihr müsst euch der Angst stellen!!!!!
ICH kenne das ganz genau!
Panikatacken, Depressionen, Selbstmordgedanken....
Ja ich bin auch eine die dieses Problem hat , oder besser hatte....
Alles aufgestaute was man darmals in der Kindheit erlebt hat, wird irgendwann an die Oberfläche kommen. Du hast plötzlich Ängste. Herzrasen du fühlst dich unwohl unter Menschen. Du bekommst Panik in engen Rämen, Schweißausbrüche, dein Hals ist Trocken und du ringst nach Luft. Ja wie gelähmt stehst du da, konzentrierst dich auf einen Punkt, du denkst jetzt blos nicht zusammen klappen, was denken die Leute? Die denken bestimmst du bist nicht ganz dicht, Du willst flüchten. Du suchst einen Ausweg. Oh gott du sitzt in einem Bus. der wird immer voller, du mußt raus hier. Du bist in einem Kaufhaus. Es ist so voll , die Luft ist so schlecht, die Lampen sie sind so hell,schnell renn zur Kasse, du mußt raus hier,oh Gott so eine lange Schlange!!! Hilfe! Die Gedanke kreisen, deine Hände sind feucht, dein Herz rast..... so was jetzt tun ?Wieder flüchten ?
NEIN.... Du mußt dich zwingen die Situation durchzustehen. Bis zum Ende, denn diese Gedanken werden weniger nach einer gewissen Zeit. Dein Puls normalsiert sich wieder. deine Nervösität singt wieder ab. Und wenn du das erlebst , einmal, zweimal und immer wieder. Wenn du den Mut beweist, dann wird es besser und deine Ängste verschwinden. Glaube mir, es ist so!!!
Sicher manchmal kommt eine kleine Panikatacke wieder, dann gehe ich wieder in das Geschäft und bleibe dort extra länger und erlebe wieder wie die Angst vergeht. Ich klopfe mir dann auf die Schulter und sage mir , ja, das hast du super gemacht. Ich war darmals auch wie ihr.... ich bin irgendwann nicht mehr aus dem Haus gegangen. Ich war verzweifelt und wollte am liebsten nicht mehr leben.
Aber ich hatte einen Willen einen starken Willen! Ich habe mir selbst Aufgaben erteilt, Brötchen holen beim Bäcker z.b. erst bin ich nur ein Stück raus , dann wieder zurück ins Haus, hab dann geheult und getobt und voller Wut bin ich wieder raus .... ich habe es dann geschafft zum Bäcker zu gelangen. Kaufte 4 Brötchen und verließ mit einem Lächeln das Geschäft. Ich fühlte mich stark.
Auch einen Hund schaffte ich mir an, damit ich raus kam. es hat mir sehr geholfen!
Ja ich weiß die Gedanken kreisen in deinem Kopf, heute hab ich es geschafft, werde ich es Morgen wieder schaffen ?
Ja du wirst! Glaube an dich! Mach dich nicht runter! dein Gehirn speichert automatosch deine Erfahung ab.
Auch Anti-Depressiva können nützen. Sie unterstreichen dein tun.
Ich wünsche Euch allen viel Glück, ich kann nur sagen, jammert nicht packt es an, es ist euer Leben und ihr seit diejenigen die daraus was machen!!
Heute fühle ich mich gut. Kann fast alles wieder ohne Probleme. Einkaufen, mit den Fahrrad in die Stadt, Disco, Kino,außer Flugzeug, aber das schaffe ich auch noch!!!

LG Sonnka!!!

1 LikesGefällt mir

14. Mai 2010 um 19:55

Hallo,
Hallo 888vb888,

ich habe deinen Beitrag aufmerksam gelesen und ich würde gerne den ersten Kontakt mit dir knüpfen. Das ganze betrifft meinen Mann. Er ist 33 Jahre alt und hat die gleichen sorgen wie du. Da er sich sogar im Netz unsicher fühlt, hat er mich gebeten den ersten Kontakt zu dir aufzunehmen. Es würde ihm sicherlich auch gut tun mit jemandem zu sprechen der das alles wirklich versteht. Wenn der Kontakt steht übernimmt er das schreiben mit dir. Hättest Du lust dich mit meinem Mann auszutauschen? Leider kann ich ihm nicht helfen. Über eine Antwort würde ich mich sehr freuen. Lieben Gruss

Gefällt mir

16. Mai 2010 um 21:51

Ärzteverzeichnis
Ich bin 22 und hatte innerhalb eines Jahres zwei Panikattaken und leidet momentan unter eine Panikstörung und alles was ich früher als selbstverständlich entfand wie das raus gehen oder sich mit freunden treffen es ist jetzt nicht mehr.
Das schlimmste daran ist die Frustration und Wut gegen sich selbst das man nicht die Kraft hat es alleine zu meistern.
Aber es gibt auch gute Tagen wo man einfach nur glücklich.
Ich weiss wie schwer es ist ein Therapieplatz zu bekommen, ich hab ein jahr gebrauch um einen festen Therapieplatz zu bekommen.
Ruf einfach alle Psychiater, Psychologen und Psychotherapeuten in deiner umgebung an, und last dich auf die warteliste und nimmt jeden vorstellunggespräch beim Psychiater an, den dann hast du minsten alle drei Monate ein Termin beim Psychiater , und jemanden mit den du über deine Problemen reden kannst. Bis du einen festen Therapieplatz hast.
Deine Ängste werden nicht von heute auf morgen weg sein, aber lernt mit denen zu leben und wenn du solche negativen Gedanken hast, dann mach was produktives, das hilf ein bissen dagegen.

Gefällt mir

9. Juni 2010 um 21:22

Hoffe ich kann dir helfen ....
hallo liebe 888vb888..... Bin 19 Jahre alt und ich kann dich ganz gut verstehen.ich habe seit fast 2 Jahren Aghoraphobie und Panikattacken ( mit den ganzen Begriffen komme ich noch durcheinander )...es fing bei mir auch mit einer sozialen phobie an....die dannn später zuH panikattacken führte.Was ich dir damit sagen willl ist,wenn du dich nicht gleich um dein Problem kümmerst und versuchst deine soziale phobie behandeln zu lassen ,kann es passieren dass es auch bei dir bald sogar zu panikattacken führt. Durch die Ängste die du verspürst möchte dir dein Körper/deine Seele etwas mitteilen,dass etwas nicht stimmt,das du etwas in deinem Leben verändern musst.....
Meine Mutter leidet auch an einer sozialen phobie und sie macht zur zeit eine hypnose-therapie bei einem bekannten hypnotiseuer und es hilft ihr sehr.Obwohll ich in vielen Bücher gelesen habe, dass sowas in den meisten Fällen nicht hilft habe ich es trotzdem ausprobiert .Auch bei mir hat es sofort tolle Ergebnisse gebracht,,was mich SEHR GEWUNDERT hat,nur leider habe ich kurz danach einen sogenannten Rückfall erlitten.Jetzt mache ich weiter mit der Hypnose-Therapie und ich gebe nicht auf!
Man kann auch eine Verhaltenstherapie machen, nur wie du auch sagtest es dauert lange bis man dort einen platz bekommt.ich habe eine solche tharapie gemacht .es hat mir nicht wirklich geholfen,es hilft nicht jedem.Für mache ist es sogar ausreichend ein pssr Bücher zu lesen um wieder "gesund " zu werden,andere krigen das durch eine verhaltenstherapie wieder in den griff oder andere methoden.....jeder ist anders .Hoffe ich konnte dir etwas helfen und wenn du lust hast kannst du dich ja gerne schreiben

Gefällt mir

9. Juni 2010 um 21:31
In Antwort auf

Ihr müsst nicht jammern ihr müsst euch der Angst stellen!!!!!
ICH kenne das ganz genau!
Panikatacken, Depressionen, Selbstmordgedanken....
Ja ich bin auch eine die dieses Problem hat , oder besser hatte....
Alles aufgestaute was man darmals in der Kindheit erlebt hat, wird irgendwann an die Oberfläche kommen. Du hast plötzlich Ängste. Herzrasen du fühlst dich unwohl unter Menschen. Du bekommst Panik in engen Rämen, Schweißausbrüche, dein Hals ist Trocken und du ringst nach Luft. Ja wie gelähmt stehst du da, konzentrierst dich auf einen Punkt, du denkst jetzt blos nicht zusammen klappen, was denken die Leute? Die denken bestimmst du bist nicht ganz dicht, Du willst flüchten. Du suchst einen Ausweg. Oh gott du sitzt in einem Bus. der wird immer voller, du mußt raus hier. Du bist in einem Kaufhaus. Es ist so voll , die Luft ist so schlecht, die Lampen sie sind so hell,schnell renn zur Kasse, du mußt raus hier,oh Gott so eine lange Schlange!!! Hilfe! Die Gedanke kreisen, deine Hände sind feucht, dein Herz rast..... so was jetzt tun ?Wieder flüchten ?
NEIN.... Du mußt dich zwingen die Situation durchzustehen. Bis zum Ende, denn diese Gedanken werden weniger nach einer gewissen Zeit. Dein Puls normalsiert sich wieder. deine Nervösität singt wieder ab. Und wenn du das erlebst , einmal, zweimal und immer wieder. Wenn du den Mut beweist, dann wird es besser und deine Ängste verschwinden. Glaube mir, es ist so!!!
Sicher manchmal kommt eine kleine Panikatacke wieder, dann gehe ich wieder in das Geschäft und bleibe dort extra länger und erlebe wieder wie die Angst vergeht. Ich klopfe mir dann auf die Schulter und sage mir , ja, das hast du super gemacht. Ich war darmals auch wie ihr.... ich bin irgendwann nicht mehr aus dem Haus gegangen. Ich war verzweifelt und wollte am liebsten nicht mehr leben.
Aber ich hatte einen Willen einen starken Willen! Ich habe mir selbst Aufgaben erteilt, Brötchen holen beim Bäcker z.b. erst bin ich nur ein Stück raus , dann wieder zurück ins Haus, hab dann geheult und getobt und voller Wut bin ich wieder raus .... ich habe es dann geschafft zum Bäcker zu gelangen. Kaufte 4 Brötchen und verließ mit einem Lächeln das Geschäft. Ich fühlte mich stark.
Auch einen Hund schaffte ich mir an, damit ich raus kam. es hat mir sehr geholfen!
Ja ich weiß die Gedanken kreisen in deinem Kopf, heute hab ich es geschafft, werde ich es Morgen wieder schaffen ?
Ja du wirst! Glaube an dich! Mach dich nicht runter! dein Gehirn speichert automatosch deine Erfahung ab.
Auch Anti-Depressiva können nützen. Sie unterstreichen dein tun.
Ich wünsche Euch allen viel Glück, ich kann nur sagen, jammert nicht packt es an, es ist euer Leben und ihr seit diejenigen die daraus was machen!!
Heute fühle ich mich gut. Kann fast alles wieder ohne Probleme. Einkaufen, mit den Fahrrad in die Stadt, Disco, Kino,außer Flugzeug, aber das schaffe ich auch noch!!!

LG Sonnka!!!

Dankee
Hallo liebe Sonnka ,ich leide seit fast 2 jahren an Aghoraphobie und obwohl ich weiss, dass ich die jenige bin die sich am besten helfen kann,suche immer weiter und weiter nach neuen Antworten und Methoden.Dein Beitrag hat mir sehr geholfen und mir sehr viel Mut gemacht..Dankeee

Gefällt mir

9. Juni 2010 um 21:34

PS:
PS: Sorry für die ganzen Rechtschreibfehler.....

Gefällt mir

10. Juni 2010 um 9:37
In Antwort auf

Ihr müsst nicht jammern ihr müsst euch der Angst stellen!!!!!
ICH kenne das ganz genau!
Panikatacken, Depressionen, Selbstmordgedanken....
Ja ich bin auch eine die dieses Problem hat , oder besser hatte....
Alles aufgestaute was man darmals in der Kindheit erlebt hat, wird irgendwann an die Oberfläche kommen. Du hast plötzlich Ängste. Herzrasen du fühlst dich unwohl unter Menschen. Du bekommst Panik in engen Rämen, Schweißausbrüche, dein Hals ist Trocken und du ringst nach Luft. Ja wie gelähmt stehst du da, konzentrierst dich auf einen Punkt, du denkst jetzt blos nicht zusammen klappen, was denken die Leute? Die denken bestimmst du bist nicht ganz dicht, Du willst flüchten. Du suchst einen Ausweg. Oh gott du sitzt in einem Bus. der wird immer voller, du mußt raus hier. Du bist in einem Kaufhaus. Es ist so voll , die Luft ist so schlecht, die Lampen sie sind so hell,schnell renn zur Kasse, du mußt raus hier,oh Gott so eine lange Schlange!!! Hilfe! Die Gedanke kreisen, deine Hände sind feucht, dein Herz rast..... so was jetzt tun ?Wieder flüchten ?
NEIN.... Du mußt dich zwingen die Situation durchzustehen. Bis zum Ende, denn diese Gedanken werden weniger nach einer gewissen Zeit. Dein Puls normalsiert sich wieder. deine Nervösität singt wieder ab. Und wenn du das erlebst , einmal, zweimal und immer wieder. Wenn du den Mut beweist, dann wird es besser und deine Ängste verschwinden. Glaube mir, es ist so!!!
Sicher manchmal kommt eine kleine Panikatacke wieder, dann gehe ich wieder in das Geschäft und bleibe dort extra länger und erlebe wieder wie die Angst vergeht. Ich klopfe mir dann auf die Schulter und sage mir , ja, das hast du super gemacht. Ich war darmals auch wie ihr.... ich bin irgendwann nicht mehr aus dem Haus gegangen. Ich war verzweifelt und wollte am liebsten nicht mehr leben.
Aber ich hatte einen Willen einen starken Willen! Ich habe mir selbst Aufgaben erteilt, Brötchen holen beim Bäcker z.b. erst bin ich nur ein Stück raus , dann wieder zurück ins Haus, hab dann geheult und getobt und voller Wut bin ich wieder raus .... ich habe es dann geschafft zum Bäcker zu gelangen. Kaufte 4 Brötchen und verließ mit einem Lächeln das Geschäft. Ich fühlte mich stark.
Auch einen Hund schaffte ich mir an, damit ich raus kam. es hat mir sehr geholfen!
Ja ich weiß die Gedanken kreisen in deinem Kopf, heute hab ich es geschafft, werde ich es Morgen wieder schaffen ?
Ja du wirst! Glaube an dich! Mach dich nicht runter! dein Gehirn speichert automatosch deine Erfahung ab.
Auch Anti-Depressiva können nützen. Sie unterstreichen dein tun.
Ich wünsche Euch allen viel Glück, ich kann nur sagen, jammert nicht packt es an, es ist euer Leben und ihr seit diejenigen die daraus was machen!!
Heute fühle ich mich gut. Kann fast alles wieder ohne Probleme. Einkaufen, mit den Fahrrad in die Stadt, Disco, Kino,außer Flugzeug, aber das schaffe ich auch noch!!!

LG Sonnka!!!

Möchte nicht wahrhaben das ich unter PA leide?!
Hallo,
ersteinmal finde ich deinen Bericht Sonnka echt klasse! Finde super das du alles so gut gemeistert hast.
Bei mir ist es so,dass ich mir noch nicht ganz sicher bin unter was ich eigentlich leide.. Eines abends auf dem Sofa bekam ich ein unwohles Gefühl, meine Hände haben angefangen zu schwitzen und ich bekam Herzrasen. Ich konnte mir das alles nicht erklären weil es wie aus dem Nichts kam Ich hatte dann natürlich angst und konnte dich ganze Nacht nicht schlafen, habe gezittert und mein Körper war ganz heiß. Bin am nächsten Tag zum Arzt und habe mich durchchecken lassen (Blutprobe, EKG etc.) alles ok. Wie kann das sein, habe ich mich gefragt? Habe mir das doch nicht eingebildet.
Ich bin vor 1 Jahr nach Berlin gezogen, hatte mich davor von meinem Freund getrennt mit dem ich 5 Jahre zusammen war (bin jetzt jedoch mit jemand neuem zusammen) und kenne hier niemanden. Mein Job läuft hier auch nicht so wie ich es mir erhofft hatte und ich vermisse meine Freunde und Familie.
Mein erster gedanke war, das es mir alles zu viel wurde und sich mein Körper mir so bewusst machen wollte das etwas nicht stimmt. Nun zu meinem eigentlichem Problem..
Seit dieser PA meide ich öffentliche Verkehrsmittel (ist mir aufeinmal alles zu voll), fahre ungern lange Autostrecken, volle Einkaufscentren.. Ab und zu muss ich jedoch mit dem Bus fahren und mache dies dann auch, wenn auch ungern. Habe seitdem auch immer diese Panik das ich mal aufs Klo müsste und nicht rechtzeitig aus bestimmten Situationen komme. Eigentlich mache ich recht viel (wenn ich mir die anderen Berichte so durchlese), ich gehe ins Kino, gehe mal shoppen, kann einkaufen gehen aber dies alles tue ich meistens mit einem unwohlem gefühl. Dieses Gefühl hatte ich vor meiner PA nicht Ständig mache ich mir Gedanken wie ich am schnellsten irgendwo weg komme, wo das nächste Klo ist etc. und das macht mir verrückt! Früher habe ich über sowas überhaupt nicht nachdedacht. Und jetzt?! Ich habe erkannt, dass es mir immer schlächter geht sobald ich mir solche Gedanken mache. Aber ich kann diese nicht abstellen
Eine richtige PA hatte ich seitdem schon lange nicht mehr (zum Glück). Aber das unwohle Gefühl ist immer da
Ab und zu bekomme ich auch mal Herzrasen wenn ich nervös werde aber alles noch im Rahmen (wenn es einen Rahmen gibt). Habe mir auch schon Bücher zum Thema PA und wie gehe ich damit um bestellt. Seitdem geht es mir auch wieder etwas besser und ich weiß, wenn ich wieder PA bekomme das mir nicht passieren kann und sich alles nur in meinem Kopf abspielt

Wäre schön wenn mir jemand helfen könnte und mir sagen kann ob meine Symptome zeichen einer PA sind.

LG Alischa

PS: Gebt nicht auf, wir teilen alles das gleich Schicksal. Ihr seit nicht allein

Gefällt mir

20. Juni 2010 um 21:46
In Antwort auf

PS:
PS: Sorry für die ganzen Rechtschreibfehler.....

Hallo
ich bin leider auch in dieser situation. wer kommt denn hier aus oberhausen oder umgebung um sich mal auszutauschen ??
bis dann jessy

Gefällt mir

20. Juni 2010 um 22:05

Hallo
ich bin 20 und habe ähnliche erfahrungen bzw mache diese gerade durch.

mein erster wichtiger Tipp: stell dich der Angst, denn danach bist du echt motiviert und du weißt dass du stärker bist als die Angst. Sei kein Opfer sondern werde zum Kämpfer ich weiß dass ist leichter gesagt als getan, aber probiere es.

zum anderen wenn ein therapeut keine zeit hat, es dir aber wirklich extrem schlecht geht, gibt es auch in Krankenhäusern Notaufnahme für Psychotherpie.

Lg

Gefällt mir

24. Dezember 2010 um 13:40
In Antwort auf

ANGST
Hi, mir geht es genauso
also bei mir fing alles 8 wochen nach der geburt meiner
tochter lilly an. hatte ständig schwindelattacken, herzrasen
wenn ich in kaufhäusern oder supermärkten bin, fängt auf einmal eine wahnsinnige anspannung an und ich fühle
mich wie benommen
einen therapieplatz finde ich auch nicht , alles voll .

wie lange geht das bei dir schon so???

VIELE GRÜßE VON MADELINE

Kein Therapieplatz
hi du sagtest ja das du kein Therapieplatz findest.Dieses Problem hatte ich auch bis vor kurzem,da alle Therapeuten mit einer Kassenzulassung viel zu voll sind .Bist du gesetzlich oder privat krankenversichert ?

Gefällt mir

24. Dezember 2010 um 13:45
In Antwort auf

Du sprichst mier aus der seele
Hy
als ich dein text gelesen habe hab ich mier gedacht da gibt es noch mehr mensche den es so geht wie mier
ich bin auch 21 und leide seit einigen monaten auch an extremen paniatacken ängsten depressionen
diese negativen permannten gedancken hab ich auch
ich wahr bei artzt der schikte mich zum teherapoiten aber ich krige einfach kein platz
damit unzugehen felt mier sehr schwer
ich kann sehr gut nachvoll ziehen wie es dier geht jedenfalls etwas
du darfst nicht aufgeben
das kligt einfach ich weiss ich tues ja selber manschmal
pass auf dich auf l.g

Kein Therapieplatz
hi ich leide auch an Panikattacken und höre von vielen das sie kein Therapieplatz finden.Wenn du gestezlich versichert bist gibt es trotzdem die möglickeit eine Therapie bei einem Therapeuten OHNE KASSENZULASSUNG zu machen .Dies wusste ich leider bis jetzt nicht und ich warte schon seit fast 2 Jahren auf einen Platz. Wenn du mehr Infos willst ,kannst mich ja anschreiben

Gefällt mir

2. Januar 2011 um 15:38

Schonmal über eine stationäre Behandlung nachgedacht?
Hi,
Also ich kenne das auch ziemlich gut mir gings genauso...so kanns auf jedenfall nicht weitergehen ! Die depression wird immer schlimmer je mehr du dich abkapselst...Ich weiß es ist schwer das einzusehen aber so wie ich das sehe solltest du mal eine stationäre therapie durchziehen(falls du das noch nicht hast) Ich war selber schonmal vier monate im klinikum tiefenbrunn...natürlich ist es kein kinderspiel aber die können dir da wirklich helfen.Und ein riesiger vorteil daran ist auch wenn du momentan angst davor hast ...du lernst neue leute kennen die siehst du jeden tag ,wirst auch freundschaften schließen. Hab ich auhc trotz sozialer phobie da die anderen da ja auch probleme haben und du musst dich für nichts schämen...und die therapeuten sind immer für dich da und können dir helfen wieder ins leben einzusteigen was ja sehr wichtig für dich ist ! Denk einfach mal darüber nach;D liebe grüße und hoffentlich gehts dir bald besser .

Gefällt mir

7. Februar 2011 um 19:14

Kenne ich aber mir gehts inzwischen viel besser
Hallo,

ich hatte ähnliche Probleme. Ausgelöst durch die Geburt meines Kindes vor 5 Jahren. Die Ärzte hatten Mist gebaut. Resultierend aus der Angst um das Leben meines Kindes und meines eigenen bekam ich daraufhin viele Ängste. Phopien habe ich inzwischen alle erledigt. Dazu bin ich zu einer guten Kiniesiologin geganen. Die hat tatsächlich meine Spinnenangst erledigt. Ich fasse inzwischen dicke fette schwarze Hausspinnen an. Außerdem hatte ich auch ständig Angst zu sterben und verrückt zu werden. Das ging soweit, bis ich letztenendes tatsächlich im Bioladen fast das Bewußtsein verlorgen hatte. Daraufhin entbrannte dann Panik. Panikstörung war fortan mein Thema. Diese habe ich inzwischen innerhalb eines Jahres fast erledigt. Mein Homöopath hat Glanzleistung vollbracht. Ich kann nur jedem Empfehlen nicht gleich Tabletten zu nehmen. Ich lag eine Nacht lang angeschlossen an Herzüberwachungssysteme im KH, da ich ständig Herzklopfen hatte. Und zusätzlich warme komische Gefühle in der Herzgegend. Das hat mich fast irre gemacht. Und dann ständig die Sorge nicht für mein Kind dasein zu können. Mein Mann ist ziemlich oft beruflich im Ausland. Ich bin dann lange Zeiten alleine mit meinem Kind. Das ist ziemlich heftig mit Angststörungen gewesen. Gewesen! Man kann da raus kommen... Wichtig hierbei ist vor allem zu kapieren, dass man es zulassen kann/darf. Wenn die Gefühle kommen, dann sagt euch selber doch mal, ist ok! Jetzt gerade wollt ihr kommen, dann kommt, na los. Ist völlig in Ordnung. Und wenn ihrs richtig zulassen könnt, ist der Spuk gleich wieder vorbei. Außerdem habe ich Argentum Nitricum C200 und Mercurius C200 im Akutfall genommen. Das funktioniert bei mir immer. Allerdings rate ich hier niemandem einfach homöopathische Selbstmedikation zu betreiben. Wer möchte, darf von mir per Mail oder PM erfahren, wer mein Homöopath ist. Sicherlich kann er oder auch andere gute Homöopathen euch helfen - den Spuk zu beenden. Mir gehts inwzischen sehr gut. Nicht gut gehts mir allerdings, wenn ich viel Stress hatte. Kindergeburtstag mit viel drumherum oder Todesfälle in der Umgebung ziehen mich wirklich noch runter. Aber bis auf diese merkwürdigen unbeschreiblichen komischen Gefühle, die einen überkommen ist nichts mehr geblieben. Keine Ängste mehr. Und davon hatte ich wirklich genug. Ich traue mich sogar durch Tunnel zu fahren. Obwohl ich den Elbtunnel gern noch meide aber es geht. Außerdem keine Angst mehr selber Auto zu fahren, keine Angst mehr vor Krankheiten, keine Angst mehr vor Tod, keine Angst mehr vor Bienen, Spinnen, Käfer, Fluginsekten aller Art eben, keine Angst mehr ALLEINE! zu sein, keine Angst mehr um Angehörige (nur eben wenns angebracht ist in Maßen) und was hatte ich noch....ehheem ach ja, keine Angst mehr in der Dunkelheit. Wobei - wenn es stürmt, ich immer noch mal um mich rumgucke, wenn ich draußen bin und mit den Hunden laufe. Laute Geräusche machen mich noch etwas guckig Keine Angst mehr vor Menschenansammlungen oder großen Plätzen. Keine Angst mehr vor dem Fahrstuhl. Aber euch kann auch geholfen werden. Ich habe sehr viel im Ganzheitlichen Bereich gemacht. Kinesiologie, Osteopathie, das Wichtigste überhaupt war die Homöopathie - Reikieinweihungen und den Rest erkläre ich gern per Mail oder so.Ich habe durch Reisen (ähnl. Astral) erfahren, dass eine Menge Erlebnisse aus dem vergangenen dafür verantwortlich sind, dass es mir plötzlich so schlecht ging. Und eben diese Erlebnise aufgelöst. Ich war nach meiner persönlichen Arbeit bei einer Psychologin - die mich abschließend prüfen sollte. Sie versuchte anhand einer "Hypnosereise" herauszufinden, ob noch tiefliegende Blockaden zu bearbeiten sind. Sie hat wirklich nichts mehr gefunden, und war begeistert von meiner eigenen Arbeit an meinen Problemen. Ich wünsche euch Hilfe, und dass ihr erkennt, wie man sich diese holen kann. Psychotherapie dauert viel zu lange und krämt viel zu dolle in der Kindheit rum. Ich glaube das Auflösen von Blockaden und Problemen viel sinnvoller ist, wenn den Fleck weg wischt. Wenn ein Glas Wasser umgefallen ist, doktort ihr ja auch nicht stundenlang herum, wie es dazu gekommen ist, sondern ihr nehmt einen Lappen und wischt diesen Wasserfleck weg.
Liebe Grüße und nehmt das Gefühl einfach mal an. Stellt euch den Ängsten. Dabei fällt mir gerade noch ein, Krankenhaus war eine meiner größten Ängste. Dann bin ich freiwillig rein, und zack, habe ich mich so sicher gefühlt, dass es einfach nur schön dort war. Bin ja auch klinisch gesund entlassen worden

Gefällt mir

7. Februar 2011 um 22:19
In Antwort auf

Kenne ich aber mir gehts inzwischen viel besser
Hallo,

ich hatte ähnliche Probleme. Ausgelöst durch die Geburt meines Kindes vor 5 Jahren. Die Ärzte hatten Mist gebaut. Resultierend aus der Angst um das Leben meines Kindes und meines eigenen bekam ich daraufhin viele Ängste. Phopien habe ich inzwischen alle erledigt. Dazu bin ich zu einer guten Kiniesiologin geganen. Die hat tatsächlich meine Spinnenangst erledigt. Ich fasse inzwischen dicke fette schwarze Hausspinnen an. Außerdem hatte ich auch ständig Angst zu sterben und verrückt zu werden. Das ging soweit, bis ich letztenendes tatsächlich im Bioladen fast das Bewußtsein verlorgen hatte. Daraufhin entbrannte dann Panik. Panikstörung war fortan mein Thema. Diese habe ich inzwischen innerhalb eines Jahres fast erledigt. Mein Homöopath hat Glanzleistung vollbracht. Ich kann nur jedem Empfehlen nicht gleich Tabletten zu nehmen. Ich lag eine Nacht lang angeschlossen an Herzüberwachungssysteme im KH, da ich ständig Herzklopfen hatte. Und zusätzlich warme komische Gefühle in der Herzgegend. Das hat mich fast irre gemacht. Und dann ständig die Sorge nicht für mein Kind dasein zu können. Mein Mann ist ziemlich oft beruflich im Ausland. Ich bin dann lange Zeiten alleine mit meinem Kind. Das ist ziemlich heftig mit Angststörungen gewesen. Gewesen! Man kann da raus kommen... Wichtig hierbei ist vor allem zu kapieren, dass man es zulassen kann/darf. Wenn die Gefühle kommen, dann sagt euch selber doch mal, ist ok! Jetzt gerade wollt ihr kommen, dann kommt, na los. Ist völlig in Ordnung. Und wenn ihrs richtig zulassen könnt, ist der Spuk gleich wieder vorbei. Außerdem habe ich Argentum Nitricum C200 und Mercurius C200 im Akutfall genommen. Das funktioniert bei mir immer. Allerdings rate ich hier niemandem einfach homöopathische Selbstmedikation zu betreiben. Wer möchte, darf von mir per Mail oder PM erfahren, wer mein Homöopath ist. Sicherlich kann er oder auch andere gute Homöopathen euch helfen - den Spuk zu beenden. Mir gehts inwzischen sehr gut. Nicht gut gehts mir allerdings, wenn ich viel Stress hatte. Kindergeburtstag mit viel drumherum oder Todesfälle in der Umgebung ziehen mich wirklich noch runter. Aber bis auf diese merkwürdigen unbeschreiblichen komischen Gefühle, die einen überkommen ist nichts mehr geblieben. Keine Ängste mehr. Und davon hatte ich wirklich genug. Ich traue mich sogar durch Tunnel zu fahren. Obwohl ich den Elbtunnel gern noch meide aber es geht. Außerdem keine Angst mehr selber Auto zu fahren, keine Angst mehr vor Krankheiten, keine Angst mehr vor Tod, keine Angst mehr vor Bienen, Spinnen, Käfer, Fluginsekten aller Art eben, keine Angst mehr ALLEINE! zu sein, keine Angst mehr um Angehörige (nur eben wenns angebracht ist in Maßen) und was hatte ich noch....ehheem ach ja, keine Angst mehr in der Dunkelheit. Wobei - wenn es stürmt, ich immer noch mal um mich rumgucke, wenn ich draußen bin und mit den Hunden laufe. Laute Geräusche machen mich noch etwas guckig Keine Angst mehr vor Menschenansammlungen oder großen Plätzen. Keine Angst mehr vor dem Fahrstuhl. Aber euch kann auch geholfen werden. Ich habe sehr viel im Ganzheitlichen Bereich gemacht. Kinesiologie, Osteopathie, das Wichtigste überhaupt war die Homöopathie - Reikieinweihungen und den Rest erkläre ich gern per Mail oder so.Ich habe durch Reisen (ähnl. Astral) erfahren, dass eine Menge Erlebnisse aus dem vergangenen dafür verantwortlich sind, dass es mir plötzlich so schlecht ging. Und eben diese Erlebnise aufgelöst. Ich war nach meiner persönlichen Arbeit bei einer Psychologin - die mich abschließend prüfen sollte. Sie versuchte anhand einer "Hypnosereise" herauszufinden, ob noch tiefliegende Blockaden zu bearbeiten sind. Sie hat wirklich nichts mehr gefunden, und war begeistert von meiner eigenen Arbeit an meinen Problemen. Ich wünsche euch Hilfe, und dass ihr erkennt, wie man sich diese holen kann. Psychotherapie dauert viel zu lange und krämt viel zu dolle in der Kindheit rum. Ich glaube das Auflösen von Blockaden und Problemen viel sinnvoller ist, wenn den Fleck weg wischt. Wenn ein Glas Wasser umgefallen ist, doktort ihr ja auch nicht stundenlang herum, wie es dazu gekommen ist, sondern ihr nehmt einen Lappen und wischt diesen Wasserfleck weg.
Liebe Grüße und nehmt das Gefühl einfach mal an. Stellt euch den Ängsten. Dabei fällt mir gerade noch ein, Krankenhaus war eine meiner größten Ängste. Dann bin ich freiwillig rein, und zack, habe ich mich so sicher gefühlt, dass es einfach nur schön dort war. Bin ja auch klinisch gesund entlassen worden

Komisch
wenn man so liest, wieviele Angststörungen und Panikattacken es inzwischen gibt.....

Seltsam. Wo kann der Zusammenhang sein zwischen uns allen?

Mich interessiert, ob ihr früher in den 90ern Technopartys besucht haben???

Gefällt mir

8. Februar 2011 um 14:46

Find dich trotzdem Sympathisch
Schon allein wegen der Ehrlichkeit, du darfst dich halt nicht selbst in Panik reden! Du drehst dich im Kreis wie so viele!
Weil du auf irgendwas wartest...meiner Meinung nach auf jemanden der dir Unterstützung gibt!

Florian

Gefällt mir

11. Februar 2011 um 11:09

Falun Dafa
info unter www.Falun Dafa.de Meditasionspraxis aus China kannst Bücher und Übungen Kostenlos Herunterladen das hat mir geholfen

Gefällt mir

17. Februar 2011 um 16:13

Kreativhypnose
hi, ich hatte zwar panbikattacken und keine sozialphobie, aber mein therapeut meinte, dass gerade bei phobien eine kreativhypnosetherapie am besten geeignet wäre, da die ängste ja aus dem unbewussten kommen und klinische therapien nur das bewusste ansprechen, dauert es bei klinischen therapieformen oft sehr lange bis man seine phobie loswird, bei der kreativhypnosetherapie, dauert es nur einige sitzungen, hier die internetadresse von eminem therapeuten, ich bin so begeister von meinen erfplgen bei ihm, dass ich ihn oder die hypnosetherapie nur weiter empfehlen kann

www.hypnose-hilft.de

oder such einfach therapeuten, die eine kreativhypnose anbieten, hilft am besten

lg

Gefällt mir

28. Juli 2011 um 16:12
In Antwort auf

Kein Therapieplatz
hi du sagtest ja das du kein Therapieplatz findest.Dieses Problem hatte ich auch bis vor kurzem,da alle Therapeuten mit einer Kassenzulassung viel zu voll sind .Bist du gesetzlich oder privat krankenversichert ?


hi, wieso versucht ihr es nichtmal mit hypnosetherapie??? ich hab wegen ner erbrech-phobie oder wie man das nennt ne kreativhypnose gemacht, dei meinem hypnosetherapeuten wurde das von meiner privaten krankenkasse übernommen, und bei der hypnosetherapie ist es - bei dem richtigem therapeuten- so sicher wie das amen in der kirche, dass es besser wird, also, was hat man zu verlieren???

Gefällt mir

28. November 2013 um 9:58

Mark
Halo , melde dich bei mir - marek.kaufman@gmail.com
Ich habe das selbe problem

Gefällt mir

1. Dezember 2013 um 1:34

Meine gedanken...
das, was du schreibst, könnte meinem gehirnskasten entlehnt sein, haha, es ist so super...
ich seh grade, dass dein beitrag schon über ein jahr alt ist, geht es dir inzwischen besser und hast du das mit dem studium auf die reihe gekriegt, oder steckst du noch drin in dieser gleichgültigkeit? wenndu noch das bedürfnis hast,dich auszutauschen, ich würd mich sehr freuen, wenn du mir schreibst!

Gefällt mir

12. Januar 2014 um 14:12

Wie geht es dir nun ?
mir geht es ziemlich gleich

Gefällt mir

25. Januar 2014 um 7:19
In Antwort auf

Wie geht es dir nun ?
mir geht es ziemlich gleich

Ich verstehe dich
Ich mache im moment etwa das selbe durch, nur bin ich etwas jünger.
Wenn man nicht auf andere zugeht ist man sofort arrogant und man redet über dich..
Ich habe auch angst vor der zukunft ich fühle mich zu müde und zu schlaff dass ich jemals etwas aufbauen könnte eigentlich alles überforder mich ziemlich..

ich hoffe es geht dir bald besser ich wünsche es dir!

Gefällt mir

9. September 2014 um 13:14

HI
Ich habe deinen Bericht heute gelesen. Ist jetzt schon 4 Jahre her. Ich trage dasselbe Leid wie du. Ich würde mich freuen,wenn du dich melden würdest.

LG Tarsier

Gefällt mir

13. September 2014 um 19:44

Leidensgenosse
Hi,
ich mache das selbe auch gerade durch, habe Panikattacken. Kapsel mich auch total ab, weil aber auch keiner meiner freunde versteht wie es mir geht. Ich hab echt Angst das, dass alles noch schlimmer wird. Ich will echt dagegen ankämpfen, weiß aber nicht wie!

Würde mich freuen wenn sich jemand meldet dem es auch so geht!

Lg Elena

Gefällt mir

19. September 2014 um 10:46
In Antwort auf

Du sprichst mier aus der seele
Hy
als ich dein text gelesen habe hab ich mier gedacht da gibt es noch mehr mensche den es so geht wie mier
ich bin auch 21 und leide seit einigen monaten auch an extremen paniatacken ängsten depressionen
diese negativen permannten gedancken hab ich auch
ich wahr bei artzt der schikte mich zum teherapoiten aber ich krige einfach kein platz
damit unzugehen felt mier sehr schwer
ich kann sehr gut nachvoll ziehen wie es dier geht jedenfalls etwas
du darfst nicht aufgeben
das kligt einfach ich weiss ich tues ja selber manschmal
pass auf dich auf l.g

Panik , Angst , Depressionen
Hallo Mädels und Jungs , puh erstmal bin ich erleichtert das ich nicht der einzige Mensch bin auf Erden der Angst ect hat. Kurz zu meiner Person wo fang ich am besten an: ich bin 32 Jahre alt und bin Alleinerziehende Mama von zwei Kindern. Das erste mal wo ich in Depressionen verfallen bin ist jetzt 8 Jahre her es fing mit hyperfentilieren an bis ich zusammenbrach. Aber auch damals in der Kindheit bemerkte ich immer einen Kloß im Hals meine Mama machte immer ein Drama drauß , mittlerweile ist der Kloß im Hals nichts schlimmes nur Stress bedingt da. Ich fing an über mein Körper zu studieren warum , wieso , weshalb. Jahre lang war nix und mir ging es gut bis die Trennung kam vor drei Jahren da hab ich das hypaventilieren wieder angefangen und kam wieder für paar ne gingen Tage ins Krankenhaus voll gedröhnt mit Tabletten haben sie mich als ich wieder zuhause war setzte ich sie ab. Danach war nix mehr bis vor paar Woche da fing wieder alles an zuerst mit einen lauten Herzklopfen bis hin zur Übelkeit, Schwindel und panische Angst vorm sterben , weinen und Angst vorm allein sein. Am Mittwoch war ich wieder im Krankenhaus weil ich hyperfentiliert habe. Seit gestern nimm ich wieder Tabletten und die Nacht war grauenvoll. Herzrasen und Schwindel. Mir geht's beschissen und ich wünsche mir das es aufhört. Wenn es euch genauso geht bitte schreibt mir, wir können uns austauschen und gegenseitig beruhigen , lg Anna
Hier meine Email: annanedic@ hotmail. De

Gefällt mir