Anzeige

Forum / Psychologie & Persönlichkeit

Studium stressig, Angst aufzuhören, Angstanfälle, totale Verwirrung

Letzte Nachricht: 31. Oktober 2009 um 20:38
M
mave_12162978
12.10.09 um 22:01

Hallo liebe Leute,

ich weiß im Moment echt nicht, was ich tun soll.
Ich bin so verwirrt und weiß nicht ein noch aus.
Ich habe jetzt gerade angefangen einen Medienstudiengang zu studieren und bin total gestresst.
Ich leide wieder unter Angstgedanken ode Zwangsgedanken und weiß nicht, ob ich weiter studieren soll.
Das liegt zum einen daran, dass ich gemerkt habe, dass ich eigentlich garnicht hinter dem stehe, was die Medien machen und nicht denke, dass ich mit dem Studium wirklich was mache, wo ich hinter stehe.
Zum anderen liegt es aber auch daran, dass ich ein 2-jährigen Sohn habe, den ich über alles liebe und ich immer denke, dass ich ihm nicht gerecht werde und ihm zu wenig liebe schenke. Ich habe immer ein schlechtes Gewissen, wenn ich nicht bei ihm bin.
Jetzt haben wieder solche komischen Zwangsgedanken angefangen. Das hört sich total schräg an, aber ich habe immer Angst ich könnte ihm was antun.
Ich habe schon öfters gehört, dass das viele Mütter haben, aber ich hab total das schlechte Gewissen, dass ich sowas überhaupt denke.
Ich weiß im Moment garnicht, wie ich leben soll.
Ich habe die ganze Zeit das Gefühl das was ich tut, macht keinen Sinn und ist nicht real.
Das Studium nimmt mich jetzt schon total ein, weil wir so viel zu tun haben.
Ich bin echt total fertig, ich war gerade über meine Angstanfälle ein bisschen weg und jetzt fangen die Angstgedanken wieder an.
Ich weiß einfach nicht, ob ich das Studium abbrechen soll, weil ich andere Leute nicht enttäuschen will, wie zum Beispiel meinen Opa der die Semestergebühren für mich bezahlt hat, oder meinen Freund, der eigentlich den gleichen Studiengang machen wollte und keinen Studienplatz in diesem Studiengang bekommen hat.
Außerdem stehe ich dann wieder ohne irgendwas da und erst hatte ich mich doch so über die Zusage zu dem Studienplatz gefreut.
Ich weiß, das ist jetzt alles ein bisschen viel, was ich hier schreibe, aber vielleicht hat ja jemand Lust mir zurückzuschreiben und mir zu sagen, was ich tun sollte.
Ich freue mich auf jeden Fall über jeden gute gemeinte Antwort.

Liebe Grüße.
Giulie.

Mehr lesen

L
lynn_12735917
19.10.09 um 22:17

Du schaffst das!
Liebe Giulie
du hast im moment einfach nur einen kleinen Durchhänger.
Ich kenn das von mir. Oft denkt man "Scheiße ich pack das net...."
Aber das ist nur eine Phase. Du schaffst das.
Versuch dich da durch zu kämpfen und belohn dich danach mit einem Ausflug mit deinem kleinen Mann oder mit einer tollen neuen Jeans oder irgendwas, was dir freude macht.
Ich wünsche dir viel Kraft
lg Diamantha

Gefällt mir

J
jadyn_12854072
21.10.09 um 13:42
In Antwort auf lynn_12735917

Du schaffst das!
Liebe Giulie
du hast im moment einfach nur einen kleinen Durchhänger.
Ich kenn das von mir. Oft denkt man "Scheiße ich pack das net...."
Aber das ist nur eine Phase. Du schaffst das.
Versuch dich da durch zu kämpfen und belohn dich danach mit einem Ausflug mit deinem kleinen Mann oder mit einer tollen neuen Jeans oder irgendwas, was dir freude macht.
Ich wünsche dir viel Kraft
lg Diamantha


Mir geht es ähnlich.
Ich habe zwar kein Kind, aber ich fühle mich auch total überfordert mit Studium.
ich denke auch ständig, dass das gar nicht das ist, was ich eigentlich will.
Ich will feste Arbeitszeiten und nicht ständig noch am Wochenende und was weiß ich wann dauernd lernen müssen.
Andererseits habe ich auch Angst meine eltern und so zu enttäuschen, weil die schon stolz waren, dass ich studiere...

Gefällt mir

Kannst du deine Antwort nicht finden?

R
riitta_11933377
22.10.09 um 13:36

Stress Tipps
Hallo Giulia, ich glaube du solltest dir dringend Rat holen bei jemandem, der dir professionnel zur Seite stehen kann, sprich ein Psychologe oder erstmal dein Hausarzt!
Du scheinst mir wirklich unter Stress zu leiden. Schon allein wegen deinem Sohn solltest du dir helfen lassen, denn er bekommt bestimmt mit, dass es seiner Mama nicht so gut geht. Nur versteht er in dem Alter noch nicht warum.

Tipps zur Bewältigung von Stress gibt es auch auf http://www.solvital-lichttherapie.de/stress/verzeichnis.php
Trotzdem scheint es mir in deinem Fall, zumindest erstmal besser mit einem Arzt oder Psycholgen zu sprechen.

Gefällt mir

Anzeige
D
debby_12044517
31.10.09 um 20:38

Oh je...
Hallo Giulie!
Ich hoffe, dass ich dir jetzt mal etwas Mut machen kann. Ich leide schon praktisch seit Beginn meines Studiums an Panikattacken - mal mehr, mal weniger. Ich habe nun vor einigen Monaten es geschafft, ich bin durch. Es gab oft Momente, in denen ich dachte, dass ich den Verstand verliere, es einfach nicht schaffe, ohnmächtig werde, sterbe oder was auch immer. Manchmal hatte ich auch Lust, alles hinzuschmeißen. Das was mich davon abhielt war mein Stolz und auf jeden Fall die Angst davor, meine Eltern zu enttäuschen.
Auch du kannst es schaffen (oh man, das klang jetzt aber kitschig Du solltest dir aber unbedingt einige Dinge zu Herzen nehmen:
- Du darfst Fehler machen. Dein hoher Anspruch, es allen gerecht zu machen, setzt dich nur weiter unter Druck. Es ist OK, deinen Sohn auch mal alleine zu lassen. Es ist wahrscheinlich sogar ganz gut für ihn aus psychologische Sicht (obwohl das nur eine Vermutung ist).
- Lass dir helfen. Sei es mit alltäglichen Dingen. Du musst nicht alles alleine schaffen! Bei den vielen Dingen, die du machen musst, solltest du jede Hilfe annehmen. Auch wenn es schwerfällt. Es ist OK zu sagen, dass man es nicht (alleine) schafft.
- Gönne dir Auszeiten. Ich weiß, dass es nicht so einfach ist, wenn dir eh alles über den Kopf hinauswächst. Aber dann ist es umso wichtiger.
- Mache Sport. Mir hat das geholfen, mich stabiler zu fühlen. Dafür musst du es aber regelmäßig machen.

Ich muss allerdings dazu sagen, dass die Attacken und Ängste bei mir nie ganz weg sind. Ich bin um ehrlich zu sein nur online gegangen, weil ich eben eine hatte und die doofen Gedanken ("Hört das denn nie auf?" "Warum kann ich kein normales Leben führen?" "Ich komme nicht mehr mit der Welt klar" usw) anfingen. Aber zu lesen, dass es anderen auch so geht, gibt Hoffnung.
PS: Ich kann mir vorstellen, dass es sehr schlimm sein muss, diese Gedanken mit deinem Sohn zu haben. Vielleicht solltest du über eine Therapie nachdenken, weil du vielleicht unbewusst wütend auf ihn bist (obwohl du natürlich ihm nie etwas antun würdest). Ich selbt habe (wenn auch sehr selten) solche Gedanken mit meinem Freund, obwohl ich auch weiß, dass ich nie etwas tun würde. dennoch sind diese Bruchteile einer Sekunde, in denen man so etwas denkt, ausreichend, um sich furchtbar zu fühlen und Angst zu haben.
Würd mich freuen, wenn du mal erzählst, wie es dir mittlerweile geht. Austausch tut gut
LG

Gefällt mir

Anzeige