Home / Forum / Psychologie & Persönlichkeit / Studium abbrechen?

Studium abbrechen?

22. Oktober 2012 um 12:15 Letzte Antwort: 27. Januar 2013 um 19:22

Hallo an alle,

ich habe ein großes Problem und mich würde eure Meinung dazu interessieren.
Dazu muss ich etwas weiter ausholen...Ich bin nach dem Abitur unüberlegt nach Leipzig gezogen, um dort Archäologie zu studieren. Mein Freund hat in der selben Stadt seinen Zivildienst geleistet und später auch sein Studium begonnen. Ich habe sehr schnell gemerkt, dass das Studium der Archäologie nichts für mich ist und habe mich daraufhin exmatrikuliert. Aus Panik ohne etwas dazustehen und dem Gefühl unter Druck zu stehen, habe ich mich schnell dazu entschlossen, eine Ausbildung zur Ergotherapeutin zu beginnen. Diese habe ich nach einem Jahr wieder abgebrochen, da ich mich unterfordert gefühlt habe. Daraufhin hatte ich noch mehr Panik und das Gefühl jetzt endlich "das Richtige" für mich finden zu müssen. Ich habe mich dann erneut für ein Studium entschlossen. Ich studiere derzeit im fünften Semester Afrikanistik, bin aber seit Studienbeginn unzufrieden mit dem Studium. Das äußert sich in wiederkehrenden Depressionen und ich belege immer weniger Vorlesungen als vorgesehen. Und jetzt überlege ich (schon wieder), das Studium abzubrechen.

Es ist so, dass das Studium für mich keinen Sinn erfüllt/hat. Ich quäle mich seit zwei Jahren, um anderen zu zeigen, dass ich auch durchhalten und durchziehen kann. Aber ich bin überhaupt nicht glücklich damit.
Ich habe ständig das Gefühl, falsche Entscheidungen getroffen zu haben. Ich habe mir nie wirklich die Zeit genommen, um herauszufinden, was ich wirklich will. Weder nach dem Abitur, noch nach den jeweiligen Abbrüchen.

Ich habe im Laufe meines Lebens schon etliche Praktika im sozialen Bereich absolviert, die mir wahnsinnig viel Spaß gemacht haben und ich kann auch überzeugt sagen, dass ich sehr gut mit Menschen umgehen kann. Ich habe schon immer bereut, dass ich nach dem Abitur keine Ausbildung im sozialen Sektor begonnen habe.

Jetzt überlege ich, neben dem Studium eine Arbeit im sozialen Bereich aufzunehmen und wenn sich ein guter Job anbietet, das Studium einfach zu beenden.
Aber ich habe auch Angst einen (weiteren?) großen Fehler zu machen und weiß einfach nicht, wo ich stehe.

Ich weiß, das war jetzt ein großer Haufen, aber ich hoffe, dass vielleicht jemand von euch einen Rat weiß?!

Ich würde mich echt freuen.

Liebe Grüße von Fräulein Tulpe

Mehr lesen

31. Oktober 2012 um 0:15

Finde heraus was du willst!!!!!!!!
Hallo,

ein wenig kann ich dich schon verstehen, denn auch mir geht es ab und ab genau so. Was dir aber wirklich fehlt, ist die zeit in der du herausfindest was du wirklich wills. wir alle haben angst zu versagen oder die zeit zu verlieren oder nicht das richtige zu tun. aber was du noch braucht ist ein wenig durchhaltevermögen. mag sein, dass du dir bei dener wahl machmal unsicher bist, aber viele gegebenheiten stellen sich oft als nutzlich und richtig herraus, nach dem man sie durch gestanden hat. ich habe vor meinem studium eine ausbildung gemacht, mich auch überfordert gefühlt und alles zum teufel verflucht, aber ich habe drei jahre durchgestanden und rückrat bewiesen. nicht für die anderen, für mich!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
27. Januar 2013 um 19:22

Studium abbrechen?
Hallo zusammen,

Macht einfach das was euch glücklich macht, auch wenn es "nur" eine Ausbildung ist. Und wenn man unbedingt studieren will aber man nicht gleich das richtige findet darf man keine Panik schieben. Sagt euch einfach: drauf geschissen!!!
Das ist für mich mit Abstand die beste Methode mit all dem umzugehen.

Ich selbst studiere momentan noch Elektro- und Informationstechnik und habe sogut wie nur noch meine Abschlussarbeit vor mir.
Das war aber alles andere als ein Spaziergang!
Habe im Abitur nur einen Schnitt von 3,7 gehabt
und musste mehr oder weniger das studieren!
Schon nach der ersten Woche wollte ich abbrechen weil ich mich total überfordert gefühlt habe. Jedes Semester wenn die Prüfungen anstanden war ich am Ende, ernsthaft.
Dann im fünften Semester hatte ich den steilsten Punkt des Studiums erreicht.
Hatte 8 Kilo abgenommen, hatte einen dauerpuls von 150 , konnte nicht mehr schlafen, hab Hautausschläge bekommen, nur noch Durchfall gehabt, Bauchschmerzen gehabt und das heftigste war dass ich auf einmal überall Hautschwellungen bekommen habe. Naja und als ich in der früh aufgestanden bin hab ich auf einmal nichts mehr gesehen. Meine beiden Augen waren komplett zugeschwollen.
Als meine Eltern das gesehen haben wollten sie mich sofort aus dem Studium holen.
Das wäre meine Erlösung gewesen...
Mein Wille und mein Stolz waren aber noch nicht gebrochen und dann hab ich mir selbst hasserfüllt und voller Zorn wortwörtlich gesagt: du drecks Studium willst mich also umbringen?! Du wirst schon sehen ich werde dich Platt machen!
Und jetzt ist das Ende zum Greifen nahe!

Bin jetzt zwar nur noch ein Strich in der Landschaft und bin wahrscheinlich 10 Jahre schneller gealtert aber ich habe nicht aufgegeben.

Die größte Erkenntnis für mich ist allerdings, dass ich vor nichts mehr im Leben Angst haben muss weil ich das Schlimmste schon durchgestanden habe.

Also durchziehen oder abbrechen?? Ist egal, Hauptsache ihr steht hinter der Entscheidung

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
Du willst nichts mehr verpassen?
facebook