Anzeige

Forum / Psychologie & Persönlichkeit

Stiefvater macht Leben zur Hölle - Paranoid, psychisch krank?

Letzte Nachricht: 18. April 2011 um 11:10
L
lenora_12908035
17.04.11 um 12:21

Ich habe mal eine ganz dumme Frage ... Aber erst mal die Schilderung und Umstände:

Ich bin weiblich, werde in zwei Tagen 21 und lebe mit meinem Bruder, meiner Mutter und meinem Stiefvater unter einem Dach.

Vor ziemlich genau zwei Jahren, sind wir bei meinem Stiefvater eingezogen, davor war meine Mutter mit ihm etwa 1 Jahr zusammen. Er war immer nett, zuvorkommend, großzügig und ich hatte ihn echt gerne. Viele haben da nicht so einen Glücksgriff mit Stiefeltern und ich sagte noch zu meiner Mutter, dass ich mir hätte keinen besseren Stiefvater vorstellen können.

Allerdings fing es dann an, als wir zu ihm zogen ...

Ich bin unordentlich, das gebe ich zu, aber ich bin einfach so. Ihm zu liebe habe ich mir dann aber echt den Arsch aufgerissen, als wir umgezogen sind. Mein zimmer war immer blitzeblank und auch im Haushalt habe ich sehr viel gemacht.
Im Haushalt bekam ich dennoch immer mecker, dass ich dies und jenes nicht oder nicht gut genug gemacht habe. Wegen meinem Zimmer meinte er dann immer, er ginge gar nicht erst hoch ( mein Zimmer ist oben, der meiste restliche Wohnbereich unten ) weil es da eh aussehe wie sau. Also dachte ich mir, brauche ich mir auch nicht mehr den Arsch aufreisen und habe meine Ordnung wieder vernachlässigt. Seit dem kommt er auf einmal ständig hochgeschissen und schnüffelt rum, wenn ich nicht da bin.

Mein Bruder macht so gut wie nichts im Haushalt, ist 4 Jahre älter als ich und sein Zimmer sieht immer mistig aus. Bei ihm kommt da aber nie was.

Desweiteren bekomme ich auch andere Anschisse ständig. Ich bin arbeitslos - freue mich darüber auch nicht, bekomme dort aber auch oft viel Gemecker. Egal wie viel ich für ihn bei Arbeit mache. Er ist selbstständig und ich verkaufe viel in seinem Laden, schreibe für ihn Rechnungen, Angebote, mache Annocen im Internet, etc, und habe dort bisher nichts bekommen. Jedenfalls nichts Pauschal. Ab und zu mal hat er mir dann halt ein paar Euro oder Zigaretten dafür gegeben.

Ansonsten bin ich auch so für ihn einfach die faule drecksau, die nichts macht, nichts bringt, über die andere Leute reden, die undankbar ist etc.

Und dieses zeug häuft sich immer mehr ... Ständig sucht er streit, meckert dann rum, lässt einen nicht zu wort kommen, wenn man doch mal etwas sagt, in angemessenen Ton, dann redet man sich nur raus.

Auffällig ist auch: Er mach fehler - ich bin aber die, die sie macht. Ich lasse ja ständig die Flurtür auf weswegen es kalt wird. Er lässt die Flurtür auf und die Haustür dazu auch noch - da wird es im tiefsten winter natürlich nicht kalt ...

Sein Büro sollte man in Sachen ordnung nicht angucken - ich bin die, die alles durcheinander bringt und überall in der Wohnung ihr Zeug rumliegen lässt.

nur so als bespiele ...

Einmal habe ich bei einem streit mich getraut mich zu wären, habe im gleichen ton zurück geschrien wie er es gemacht hat und habe ihm mal gesagt, dass er seine fehler doch die ganze zeit auf mich schiebt. Ende des liedes war, dass er sofort mit geballter Faust aufstand, meine mutter ihn aber beruhigen konnte.

Was noch auffällig ist - meine mutter ist bei einem streit dabei. Mein Stiefvater schimpft wieder mit mir und immer dann wenn meine mutter nicht hinguckt ( rücken zugedreht hat etc ) bildet er sich irgendwas ein, lügt oder was auch immer. Das äußert sich dann so - Ich nicke ihm zustimmend zu und er sagt, ich solle nicht den kopfschütteln. Oder - ich gucke ganz normal und er sagt, ich solle nicht so überheblich grinsen.

Einmal habe ich Kekse gebacken, das Blech direkt sauber gemacht und wieder in den Backofen getan. Am nächsten Tagt sagte er vor meiner Mutter zu mir, dass er mir wieder das Zeug nachräumen musste ( Backblech ) und saubermachen musste ( Backblech ) Ich sagte, dass sei nicht wahr aber er meinte dann wieder nur, ich solle nicht lügen.

Ich habe mich nach manch einem Streit ein oder zwei Tage nicht nach unten getraut wenn er da bzw wach war, bin nur auf Arbeit ( Maßnahme vom Amt ) gegangen und wenn ich nach Hause kam direkt wieder hoch in mein Zimmer und bin erst raus gekommen, wenn er geschlafen hat oder weg war. Ich hab mich einfach nicht getraut ihm über den Weg zu laufen denn manchmal sucht er, selbst wenn man wirklich nur aneinander vorbei geht, streit und meckert irgendwas herum.

Wer mir mit normal über die sache mit ihm reden kommt- das geht nicht, er fängt sofort an zu schreien und eines scheint eine grundsätzliche regel zu sein - Mein Stiefvater hat immer recht, egal was er tut oder sagt und andere sagen oder tun!

Nun hat er es sogar geschafft mich rauszuekeln. Ich habe mir, trotz arbeitslosigkeit und u 25, eine wohnung gesucht, mich beim amt durchgesetzt und eine Wohnung gefunden, auch weil er und meine mutter sich ein Haus gekauft haben, einige Kilometer weit weg.

Ich fühle mich eigentlich noch nicht unbedingt bereit dazu, auszuziehen, bin in der hinsicht etwas ängstlich, ob ich es alles packe, aber mit meinem stiefvater halte ich es nicht mehr aus.

nachdem ich sagte, ich ziehe aus, ging es auch eine weile wieder besser, aber seit geraumer zeit geht es wieder los mit dem rumhacken etc.

In 14 Tagen müssen wir aus der wohnung raus und umgezogen sein, und dennoch meint er immernoch, mich schikanieren zu müssen.

Gerade eben war ich nur unten kurz in der küche, da war er schon wieder am über mich herziehen.
Ich hätte ihn heute nicht gegrüßt - stimmt, das gebe ich zu. Aber wieso soll ich grüßen, wenn er nicht mal aufschaut wenn ich reinkomme und nicht ein wort sagt? Ich denke niemand grüßt jemanden, der einen in dem moment offensichtlich ignoriert oder einfach nicht interessiert.

Ich wollte von anfang an nicht mit ziehen, damals, hatte trotz seiner nettigkeit geahnt dass es nicht gut geht ... aber naja ...

Jetzt meine frage, denn das ganze zehrt wirklich sehr an mir und sein verhalten verletzt mich, denn ich habe mir wirklich immer mühe gegeben es ihm recht zu machen, auch meiner mutter zu liebe.

Sehe ich das ganze zu verbissen?
Bin ich schon paranoid oder psychisch krank durch den kerl geworden? Kann ich mir dinge vielleicht auch eingebildet haben, bei denen ich mir eigentlich wirklich sicher war? Zb das mit dem kopfnicken und dem grinsen ... Ich bin mir 100 Prozent sicher, dass ich beides so gemacht habe, wie ich es mir denke, aber er hat das gegenteilige gesagt ... Kann ICH mir das eingebildet haben? Kann man so psychisch krank durch einen anderen Menschen und dessen schikanen werden?

Und eine weitere Frage:
Kann dass Hass sein von ihm aus? Ich meine, ich habe mir wirklich immer mühe gegeben und mein Bruder hat sich kaum geschert, nichts gemacht. Hat der Typ was einfach gegen mich und kann meinen Bruder halt besser leiden, weswegen er nur auf mir herum hackt? Oder ist das berechnung? Oder ist er vielleicht psychisch krank? Er sagt ja auch immer zu mir, dass er es als provokation ansieht und fragt, ob ich es mit absicht mache. Es kommt mir manchmal so vor, als würde er sich von mir verfolgt fühlen oder so. Oder kann es sein, dass er einfach psychisch krank ist und es im moment auf mich fokusiert wegen was auch immer? Und wenn ich dann nicht mehr da bin, dann ist vielleicht mein Bruder oder meine Mutter dran?

Wie soll ich mich ihm denn gegenüber verhalten, bzw wie kann man es vllt nicht mehr so schlimm machen? Wie gesagt, in ruhe mit ihm reden kann man nicht, er wird sofort laut und man ist wieder der arsch.

Wie fasst ihr das ganze denn auf? Ich weiß, mir kann er eigentlich egal sein, wo ich doch nun eh ausziehe, aber ich will mich wegen ihm ja nicht von meiner mutter und meinem bruder abschotten.

Wäre nett wenn ich ein paar Antworten bekomme, denn langsam geht mir die ganze Sache echt an die Nieren ...

Mehr lesen

J
jagoda_12327952
18.04.11 um 10:22

Hallo,
die Themen Stiefvater und Haushalt kenne ich auch. Normalerweise würde ich dann schreiben, dass aufgrund unterschiedlicher Erwartungen oft Missverständnisse auftreten.
Allerdings scheint dein Stiefvater - warum auch immer- dich absichtlich schlecht da stehen zu lassen.

Letztendlich solltest du deine Situation als Ansporn sehen, so schnell wie möglich eine gute Arbeit zu finden und auszuziehen. Das bedeutet ja nicht, dass du dich von deiner Mutter entfernst. Besuche, wenn er nicht da ist, sind doch immer möglich.

Viel Erfolg dabei! Phenyce

Gefällt mir

I
iris_12527557
18.04.11 um 10:40

Die haben es doch tatsächlich geschafft,
deine Unsicherheit noch zu vergrößern. Du versuchst mit allen Mitteln, es allen Recht zu machen und das ist verhängnisvoll. Dieser Mann lebt seine Macht an dir aus. Und was ist das für eine Mutter, die dich nicht unterstützt. Tut mir leid, was ist das für eine Familie. Dass du arbeitest und nicht bezahlt wirst, finde ich unmöglich.
Ich kann dir ganz dringend raten, ziehe aus und hol dir Unterstützung, dass sich dein Selbstwert etwas aufbauen kann. Notfalls gehst du zu einer Beratungsstelle von Diakonie oder Caritas und lässt dich dort mal beraten. Evtl. solltest du auch alles in einer Therapie verarbeiten.
Lieben Gruß
Melike

Gefällt mir

Kannst du deine Antwort nicht finden?

Anzeige
L
lenora_12908035
18.04.11 um 11:10

Danke!
Hey, vielen Dank für eure Antworten! Das ist echt aufbauend und nimmt mir einen guten Teil der Zweifel ...

Meine Rechtschreibung ist gut? Nja, ich habe hier nicht mal drauf geachtet fehlerfrei zu schreiben, dennoch danke für das Kompliment! Ich bin Autorin ( bringe dieses Jahr mein erstes Buch raus, aber davon kann man bei weitem nicht leben ), da habe ich meine Rechtschreibung etwas gebessert

Was meine Mutter und meinen Bruder angeht ...

Meinen Bruder interessiert das ganze nicht. Er ist ein kleiner Computerfreak und geht zur Uni. Von daher sitzt er meist entweder vor dem Computer oder ist halt nicht da. Familie war sowieso noch nie sein Ding ...

Meine Mutter ... Liebe macht blind? Zumindest ein Stück weit trifft das bei ihr zu. Sie bekommt die ganze Sache mit und mischt sich manchmal auch ein bisschen ein, verteidigt mich einwenig, wenn das aber in seiner Gegenwart ist, meckert er dann aber auch nur rum, was sie mich verteidige, er habe doch recht. Ich denke dass ist ein Grund, warum sie so gut es geht, sich dort raushält. Wenn wir unter uns sind, sagte sie halt, dass sie zwischen zwei Stühlen säße, es sie zwar ärgere, dass er mich rausgeekelt hat und ständig Streit sucht, aber ich ja auch alt genug bin, zum ausziehen. Als ich letztens einen regelrechten Nervenzusammenbruch vor ihr, wegen ihm hatte, sagte sie, dass ich ihn ja nicht bräuchte, nun eh ausziehe und ich mich daher nicht so ärgern und mitnehmen soll, von ihm. Gewissermaßen stimmt es ja, mir könnte es egal sein. Aber erstens ärgert es mich, dass er hat was er wollte ( ich ziehe aus ), dass mein Bruder mit ihm weiter unter einem Dach wohnen 'muss' ( ich bin 'gespannt' ob er dann mit ihm das gleiche abzieht ) und einfach, weil ich mir halt wirklich immer Mühe gegeben habe es ihm recht zu machen oder seine Meinung über mich positiver zu machen und es dennoch nie geklappt hat. Wenn ich was für ihn machen kann, bin ich gut genug, wenn ich gerade nichts mache oder schon etwas gemacht habe und damit fertig bin, bin ich halt wieder der Arsch.

Ja, gewissermaßen hat er es geschafft mich unterzubuttern und mich an mir selbst zweifeln zu lassen - Aber weiß denn jemand der nicht mehr ganz richtig im Kopf ist, dass es so ist? Ich weiß nicht in wie fern man da irre sein kann - und daher habe ich letztendlich doch an mir zweifeln. Er kann sehr überzeugend sein! Zb das mit dem Nicken.

Er sagte etwas, ich nickte, meine Mutter stand mit dem Rücken zu uns. Er sagte ich solle nicht so blöd grinsen und den Kopfschütteln. Ich sagte ich habe doch nicht den Kopf geschüttelt sondern genickt, aber er verneinte. Und wieder hielt ich dagegen, sagte ich habe genickt, aber abermals verneinte er und meinte ich habe den Kopf geschüttelt. Ist doch klar dass man dann an sich selbst zweifelt, oder?

Das verhängnisvolle bei ihm ist auch, dass es zeitweise richtig gut mit uns beiden geht, wir uns gut verstehen und es schon fast harmonisch ist. Dass geht dann 1-3 Monate so, was mich immer wieder hatte Vertrauen fassen und die Sache abschwächen lassen und dann hat er ein paar Tage wieder seine Ausraster, hackt auf mir rum wo es nur geht. Gestern sagte er zu mir, als er sich aufregte, dass ich ihn nicht gegrüßt hatte, dass es ja scheint dass ich ihm die Schuld an meinem Verhalten gebe, so komme es jedenfalls rüber ( ich hatte nie etwas derartiges zu ihm gesagt, weil ich mich ja nicht traute, bis auf das eine mal ) und dass ich ihm wirklich leid tue, weil ich so bin wie ich bin. Ach ja, und er meinte die Leute reden schon über mich ...

Was meine Mutter und mein Bruder besuchen angeht: Ich habe zwar Führerschein, aber kein Auto. Sie ziehen aufs Dorf, von meinem baldigen Wohnort etwa 40-50 km entfernt. Da einfach mal zu besuchen, auch wegen Busanbindung, ist da nicht ganz so einfach, da brauche ich auch gut und gerne 1,5 Stunden mit dem Bus hin. Da mal zu sagen: Komm mal fix vorbei! - Und dann geh ich dort hin- ist nicht so einfach. Durch seine Firma hat er auch keine feste Arbeitszeiten. Also im Haus besuchen ist da nicht so einfach. Eher im Garten, der ist 10 Minuten zu Fuß entfernt, aber dass ist dann leider auch mehr im Sommer und auch nur meine Mutter, da mein Bruder wie gesagt immer vor dem Computer oder in der Uni hocken muss.. Na ja, mal schauen ...

Gefällt mir

Anzeige