Home / Forum / Psychologie & Persönlichkeit / Starke Zuneigung zu meinem langjährigen (Schul)Freund!

Starke Zuneigung zu meinem langjährigen (Schul)Freund!

30. Oktober 2013 um 8:56

Für mich ist es das erste Mal, dass ich mich an einem Forum beteilige. Auf die Resonanz bin ich gespannt. Ich benötige Meinungen zu meinem "Problem". Derzeit befinde ich mich in einer Phase, die immer wiederkehrt. Meistens mit einem Abstand mehrerer Jahre. Wo fange ich an?
In der 5. Klasse lernte ich einen total netten Jungen kennen und mögen. Wir besuchten uns auf unseren Geburtstagen, bis er kurze Zeit später mit seiner Mum sogar in meinen Nachbarort zog. Ab da bestand sowieso regelmäßiger Kontakt. Wir waren bis zur 10. in einer Klasse, die Jahre danach geprägt durch Freundschaft und gemeinsames Weggehen (wir waren immer mehrere Leute von "früher"). Jedenfalls war von Anfang an etwas Besonderes. Er war nicht wie die anderen und ich merkte auch, dass er mich sehr gern hatte. Die Jahre zeigten, dass er mehr für mich empfand, was ich jedoch immer ignoriert habe. Warum? Ich weiß es selber nicht. Ich habe irgendwie was anderes gesucht. Außerdem habe ich mir immer eingeredet, es könnte unseren Freundschaften schaden. Aber direkt gesagt hat er es mir bis heute nicht natürlich war ich auch immer etwas unsicher. Durch einen Freund gab es ab und zu mal Andeutungen. Ich bekam Briefe, er malte mir Bilder (genialer Zeichner!), wir waren auf derselben Wellenlänge. Die Jahre gingen dahin: Ich hatte meinen ersten Freund und dann sowieso andere Dinge im Kopf. Er ging studieren, zog weg und jeder ging so seinen Weg. Wir hielten allerdings Kontakt, trafen uns manchmal mit der alten Gruppe. Kontakt haben wir bis heute. Mal mehr, mal weniger. In der Zeit bis jetzt (es sind nun gute 18 Jahre die wir uns kennen) war ich mittlerweile verheiratet und bekam meinen Sohn. Leider war dies eine Fehlentscheidung, sodass ich wieder geschieden wurde... zur Hochzeit kam er nicht, die anderen schon. Er besuchte mich aber nach der Geburt meines Babys mit unseren anderen Freunden. Nach der Trennung meines Ex-Mannes hatten wir wieder sehr regelmäßigen Kontakt. Es war einfach eindeutig, dass wir Interesse aneinander hatten. Er hatte inzwischen selber eine Freundin, ich meinen Sohn... wir haben uns zum 1. Mal alleine getroffen. Mann, war das aufregend! Ich habe mich gefühlt wie 15 und dabei war es doch nur "Jack" (Namen verrate ich natürlich nicht ). Das Treffen war super, als wenn kaum eine Zeit dazwischen läge. Aber man hat gespürt, dass wir beide doch angespannt waren. Immerhin war es plötzlich doch ein Date. Oder?! Wir haben uns nie geküsst, wir sind uns nie näher gekommen als Umarmungen. Dieses Prickeln in der Luft bei der Verabschiedung nach unserem Treffen war fast unerträglich und er verabschiedete sich auch ziemlich schnell. Er war ja auch in einer Beziehung. Am liebsten hätte ich meinen Kopf aufs Lenkrad gehauen! Auch er blieb kurz hinter meinem Auto stehen. Lief allerdings als klar war dass wir jetzt besser getrennte Wege gehen sollten weiter.

Als er dann von seiner Freundin getrennt war, konnte ich ihn trotzdem nicht besuchen. Und das obwohl wir beide single waren. Ich hatte mein Kind, der zu diesem Zeitpunkt knapp 1 1/2 war. Ich sagte mir immer wieder, dass ich das einfach nicht machen kann (zu hohes Verantwortungsbewusstsein irgendwie). Mir war auch klar, dass es auf keinen Fall auf eine Beziehung hinauslaufen würde. Er war beruflich auf SEINEM Weg und ich kenne ihn. Den will er auch gehen! Was sollte er dann mit einer "Familie"? Und nur für 1x, gerne, aber da hatte ich doch Angst um meine Gefühlswelt.

Daraufhin lernte ich jemanden kennen, mit dem ich noch jetzt zusammen bin. Ein toller Mann - er hat mein Kind von Anfang an akzeptiert, liebt mich wie ich bin. Probleme hat dennoch jeder, auch wir. Es gibt aber keinen direkten Grund, unsere Beziehung anzuzweifeln. Erst recht nicht, weil wir als Familie so gut funktionieren. Und doch befinde ich mich seit 2 Wochen wieder in meiner Phase. Diese Phase erlebte ich bisher in jeder Beziehung - irgendwann frage ich mich immer wieder, warum ich es nie mal versucht habe. Vor 2 Wochen schrieb ich "Jack" rein freundschaftlich weil ich an ihn denken musste. Er teilte mir mit, dass er nun mit seiner Freundin zusammen weg gezogen ist. Und das in eine Stadt, die 500 km entfernt ist! Es hat mich getroffen als hätte man mir nen Hammer in den Bauch gehauen. Ich hab den ganzen Tag geheult. Und das meine ich leider ernst. Ich freue mich aber eigentlich so für ihn. Für seinen Beruf ist das super! Und auch seine Freundin sieht sehr lieb und hübsch aus. Das ist genau das Richtige für ihn. Aber ich musste einfach seit ich es wusste den ganzen Tag weinen. Ich konnte noch nicht einmal sagen warum. Er sagte mir, WIR könnten gerne jederzeit vorbeischauen und gab mir gleich die neue Adresse. Er hat meinen Freund auf meinem Geburtstag vor 3 Jahren kennengelernt. Als "Jack" an dem Abend zu mir kam und mich feste in den Arm nahme sagte er mir ins Ohr "Ich freue mich für dich, du hast den Richtigen gefunden!". Das hat mir so unendlich viel bedeutet, das ich mir der neuen Beziehung total sicher war. Aber irgendwie machte mich die Aussage auch nachdenklich. Ich glaube heute, wenn er bis dahin noch irgendwelche Gefühle für mich gehabt haben sollte, dann hat er an dem Tag damit abgeschlossen. Er hat vorgeschlagen, dass ich seine Mum ja mal wieder besuchen könnte (mit ihr hab ich mich immer sehr gut verstanden). Ich fange in der Stadt wo sie noch wohnt nächstes Jahr eine Weiterbildung an - von dort ist er jetzt weggezogen.
Jetzt heule ich einfach der ganzen Geschichte hinterher. ICH HATTE DOCH LANGE GENUG ZEIT! Ich habe auch schon überlegt, ob ich vielleicht einfach nur einer Sache hinterher trauere, weil sie nie stattgefunden hat? Quasi wie eine nette Fantasie - was wäre wenn? Und ich weiß dass das total bescheuert ist. Ich bin wirklich eine Frau, die mit beiden Beinen im Leben steht. Ich bin meistens sehr realistisch, aber diese Sache haut mich einfach immer wieder um. Oder bedauere ich, dass er mich jetzt nicht mehr so gut findet wie früher? Bin ich vielleicht so krank im Kopf, dass ich ihn innerlich als meinen "ewigen Begehrer" gesehen habe und nun kapiert hab: Hey, er ist endlich glücklich und hat dich abgehakt? Das wäre ja total furchtbar - so bin ich gar nicht. Getröstet habe ich mich mit dem Gedanken "Wenn ich ihm egal wäre, hätte er mir nicht geantwortet und ich wüsste dann jetzt wohl auch nicht, wo er wohnt". Das Ironische: Er lebt jetzt in derselben Stadt wie die Mutter meines jetzigen Freundes. Die werden wir natürlich auch hin und wieder besuchen.
Was also haltet ihr davon, wenn ihr das lest?

Mehr lesen

30. Oktober 2013 um 19:20

Http://static.afcdn.com/world/commu...
Ich glaube nicht an Freundschaften zwischen Mann und Frau ausnahme ist wenn sie sich schon seid der kindheit kennen, alles was sich nach der Pubertät entwickelt hat ist meiner Meinung nach nie wirklich Freundschaft.
Von einer Seite knistert es immer, oder man hat ein Ausrutscher und es ist kaputt. Man muss einfach aufpassen und versuchen damit umgehen zu können.
Am besten immer eine gewisse Distanz halten.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

31. Oktober 2013 um 9:17
In Antwort auf keshet_11988162

Http://static.afcdn.com/world/commu...
Ich glaube nicht an Freundschaften zwischen Mann und Frau ausnahme ist wenn sie sich schon seid der kindheit kennen, alles was sich nach der Pubertät entwickelt hat ist meiner Meinung nach nie wirklich Freundschaft.
Von einer Seite knistert es immer, oder man hat ein Ausrutscher und es ist kaputt. Man muss einfach aufpassen und versuchen damit umgehen zu können.
Am besten immer eine gewisse Distanz halten.

Danke
Ich danke Dir für die ehrliche Meinung. Wie ich hier im Forum sehe, gibt es sowas wohl öfter und ist nichts Unübliches.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

31. Oktober 2013 um 20:08

Hm.
Vielleicht hängst du ihm wirklich so lange nach, weil nie irgendetwas "Sichtbares" zwischen euch war...

Und weil er dir alles Gute wünscht, heißt das noch lange nicht, dass er abgeschlossen hat. Ich finde, es hat mit Respekt zu tun, dass man den Partner von Freunden nicht ausblendet.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

29. Juli 2014 um 11:07

In letzter Zeit ist es ganz schlimm
Ich habe meine langjährige Situation ja schon in meinem Beitrag geschildert. Muss aber sagen, dass es zur Zeit sehr schlimm ist. Er fehlt mir sooo sehr. Wir haben uns im Mai auf dem Polterabend eines gemeinsamen Freundes wieder gesehen und alles war wie früher bzw. immer. Es war ein sehr schöner Abend, den wir alle aus unserem alten Freundeskreis genossen haben. Denn es war jeder da auch mein Partner war mit, er legte sich aber später ins Auto weil ihm zu langweilig und er zu müde war... alleine wollte er mich aber auch nicht gehen lassen.

Wir haben an dem Abend in der Runde kurz über unsere derzeitigen Beziehungen gesprochen und wo es uns sonst so hin verschlagen hat bisher. Anscheinend sagte ich etwas, was ihn nachdenken ließ. Als wir kurz alleine waren, fragte er, ob mein Freund und ich denn vor hätten zu heiraten oder ob er das falsch verstanden hätte (er schaute dabei etwas beschämt auf den Boden!?). Ich sagte ihm eindeutig, dass eine Heirat für mich erstmal nicht mehr in Frage kommt und dass er da auf jeden Fall was missverstanden hat. Er meinte, er könne das aufgrund meiner 1. gescheiterten Ehe gut verstehen. Ich sagte ihm, dass es gar nicht unbedingt damit was zu tun hat... kurzes Stillschweigen - Ich fragte ihn was mit ihm sei: Er fühle sich von seiner Freundin schon etwas bedrängt... diese Antwort hat mir irgendwie gar nix gesagt. Die beiden sind jetzt seit 1 1/2 Jahren zusammen. In meiner Horror-Vorstellung höre ich schon die Hochzeitsglocken läuten.

Jedenfalls habe ich mich an dem Abend total weggeschossen (oh Gott, wie peinlich), wollte mir nichts anmerken lassen (wie immer eigentlich) und wollte mich ganz normal verhalten. Allerdings habe ich ihn ganz oft umarmt, und er hat das immer erwidert. Wir stellten noch einige gleiche Vorstellungen an das Leben fest, was überraschend war. Und das, obwohl wir uns so lange kennen?! War etwas merkwürdig.

2 Tage später trafen wir uns dann auch in der Kirche bei der Hochzeit unseres Freundes. Ich war dort mit meinem Sohn, er mit Mutter und Freundin. Die Mutter kenne ich auch schon demensprechend lange und wir konnten uns immer gut unterhalten. Ich habe einige Male Ihren Rat gesucht am Telefon als ich mit meinem Sohn noch alleine war wir haben uns nach der Trauung sehr gut unterhalten und seine Freundin hat mich irgendwie immer "im Auge behalten". Es hat auch etwas gedauert, bis er sie mir vorgestellt hat... wir sind dort auf Abstand gegangen. Als wir uns alle voneinander verabschiedeten und umarmten (so habe ich mich von meinen anderen Freunden natürlich auch verabschiedet), hat er nochmal extra fest gedrückt. Er hat mich also nicht normal in den Arm genommen, sondern mich nach einigen Sekunden ganz fest und länger an sich gedrückt. Ich war so verwirrt und es war so wunderschön. Jedoch stand seine Freundin direkt daneben. Ich glaube ich bin rot geworden. Es macht mich total verrückt. Aber ich möchte auch nicht zu viel hineininterpretieren.

Das Schlimme ist eigentlich: Ich weiß ganz genau, dass es in meiner jetzigen Beziehung für meinen Sohn am Besten ist. Ich möchte meinen Partner auch nicht schlecht reden. Aber ICH bin in unserer Beziehung nicht glücklich (glaube er auch nicht mehr, aber er weicht den Gesprächen immer aus). Obwohl ich so dankbar bin für das, was er uns gibt.

Ihr müsst denken ich bin irre, vielleicht bin ich das auch, aber seit Jahren denke ich immer wieder an ihn. Das Problem bisher ist laut meiner Oma, dass wir einfach beide zu anständig sind und sich keiner getraut hat den ersten Schritt zu machen. Aber wenn es doch richtige Liebe wäre, hätte es geklappt oder?

Wie immer wäre ich dankbar für Reaktionen auf meinen Beitrag.

Liebe Grüsslis!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

8. August 2014 um 5:21

Liest sich eindeutig
Du schreibst ja selbst: Es gibt keinen Grund in deiner jetzigen Partnerschaft, an ihr zu zweifeln. Und was immer dein Kumpel früher für dich gefühlt haben, und was immer er jetzt für dich fühlen mag: Er gönnt dir diese Beziehung. Er selbst ist glücklich in seiner Partnerschaft. Du hast dich jetzt halt in ihn verliebt, sei es weil du es immer schon ein wenig warst, sei es, weil dir nach seinem Umzug klar wurde, was du an ihm hattest (einen guten Freund UND einen Bewunderer). Ja und? Deine Partnerschaft ist gut, seine Partnerschaft ist gut. Kein Grund, auch nur eine davon in Zweifel zu ziehen, oder? Auf der Basis kannst du dir doch das gönnen, was einer Verliebtheit angemessen ist: Tagträume zwischendurch. Mal ehrlich: Ist das mehr als "nur" Verliebtheit? Es liest sich nicht so. Aber das kannst nur du selbst für dich wissen... Wie auch immer: Verliebtheit geht vorbei. Liebe geht tiefer. Dementsprechend die Prioritäten auf Letzteres setzen und vor allem nicht voreilig handeln, bevor man für sich klar hat, was was ist. Der Rest ergibt sich dann von alleine.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

18. August 2014 um 10:51
In Antwort auf menes_12948186

Liest sich eindeutig
Du schreibst ja selbst: Es gibt keinen Grund in deiner jetzigen Partnerschaft, an ihr zu zweifeln. Und was immer dein Kumpel früher für dich gefühlt haben, und was immer er jetzt für dich fühlen mag: Er gönnt dir diese Beziehung. Er selbst ist glücklich in seiner Partnerschaft. Du hast dich jetzt halt in ihn verliebt, sei es weil du es immer schon ein wenig warst, sei es, weil dir nach seinem Umzug klar wurde, was du an ihm hattest (einen guten Freund UND einen Bewunderer). Ja und? Deine Partnerschaft ist gut, seine Partnerschaft ist gut. Kein Grund, auch nur eine davon in Zweifel zu ziehen, oder? Auf der Basis kannst du dir doch das gönnen, was einer Verliebtheit angemessen ist: Tagträume zwischendurch. Mal ehrlich: Ist das mehr als "nur" Verliebtheit? Es liest sich nicht so. Aber das kannst nur du selbst für dich wissen... Wie auch immer: Verliebtheit geht vorbei. Liebe geht tiefer. Dementsprechend die Prioritäten auf Letzteres setzen und vor allem nicht voreilig handeln, bevor man für sich klar hat, was was ist. Der Rest ergibt sich dann von alleine.

Ehrliche Worte
Danke Noah743, für deine Antwort. Gefühle für ihn hatte ich schon immer, aber das ändert ja nichts an unserer Situation jetzt. Auch ich gönne ihm seine Beziehung und bin froh, dass er so glücklich ist. Und vermutlich hast du Recht und diese "Verliebtheit" geht wieder vorbei... so wie die letzten paar Male ja auch. LG

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

Frühere Diskussionen
Wir machen deinen Tag bunter!
instagram