Home / Forum / Psychologie & Persönlichkeit / Ständige Gedanken bestimmen den Alltag

Ständige Gedanken bestimmen den Alltag

9. Juni 2016 um 10:11 Letzte Antwort: 10. Juni 2016 um 5:31

Seit einiger Zeit begleitet mich nun das Problem, dass ich meinen Kopf nicht ausschalten kann. Egal, bei was ich tue.
Ich habe mir schon immer viele Gedanken um alles gemacht, doch in letzter Zeit ist es extrem.

Ich denke viel über die Zukunft nach, habe Angst, irgendwo Fehler zu machen, die meine Zukunft beeinflussen. Habe schon fast den Zwang, alle Dinge 10 Mal zu kontrollieren. Habe ich meinen Schlüssel dabei? Habe ich meine Geldbörse dabei? Liegt Zuhause alles am richtigen Platz? Habe ich alle Dokumente richtig ausgefüllt? Habe ich keine wichtigen Unterlagen verloren?

Wenn ich nicht Zuhause bin ist es schwer, diesen Drang ab zu schalten. Am liebsten würde ich nach Hause und alle Dinge kontrollieren. Obwohl ich bereits innerlich weiß, dass alles okay ist, komme ich nicht zur Ruhe.
Mir hilft es etwas, über meine 'banalen' Probleme zu reden, doch mittlerweile merke ich, dass mein Umfeld auch nicht mehr weiter weiß.

Ich kann kaum abschalten und wenn doch, dann denke ich hinterher 'sehr gut, jetzt hast du lange nicht an das Problem gedacht'. Und genau in dem Augenblick denke ich wieder daran. Und viele 'Probleme' (die nur für mich welche sind) begleiten mich auch noch seit vielen vielen Jahren...

Habt ihr Tipps für mich?

Mehr lesen

10. Juni 2016 um 5:31

Liebe milamarie!
Ich bin kein Mediziner, aber, ich könnte mir sehr gut vorstellen, dass Du unter einer Zwangsneurose leidest. Es sind sog. "Marotten", alles muss geordnet sein, alles an seinem Platz liegen. Solche Handlungen, die einem Wiederholungszwang folgen. Symptomatisch sind typische Gesten, z. B.: An die Nase fassen, an seinen Kleidern zu zupfen, weil man glaubt, sie "sitzen" nicht richtig, den Reißverschluss kontrollieren, weil man der Meinung ist, Leute würden es bemerken, dass die Hose oder das Kleid offen ist. Ja, dann folgt noch der "Kontrollzwang", man kontrolliert den Herd und fragt sich: "Ist er auch ausgeschaltet?" Ich bin auch so ein Mensch. Nur ist mir das alles wurscht. Ich kann sehr gut damit leben. Und was die Leute über mich denken, ist mir noch "wurschtiger!"

Liebe Grüße.

lib

Gefällt mir