Home / Forum / Psychologie & Persönlichkeit / Soziale Phobie oder Asperger

Soziale Phobie oder Asperger

21. März 2014 um 20:40

Hallo!

ich weiß zwar nicht, ob sich hier jemand damit auskennt, und ich weiß auch, dass man keine Diagnose stellen kann, aber ich frage mich schon seit Längerem, ob ich (neben Depressionen und Panikattacken, wegen derer ich in Behandlung bin) einfach eine soziale Phobie habe oder ob das Asperger sein könnte... deswegen wollte ich einfach nach eurer Meinung fragen.


- Ich habe extreme Probleme mit Blickkontakt, vor allem bei Fremden. Inzwischen ist es bei Freunden besser geworden, aber ich gucke anderen nicht "selbstverständlich" in die Augen bzw. weiß, dass es einen natürlichen Rhythmus geben muss, in dem man das "automatisch" macht - ich muss es eigentlich immer bewusst einsetzen.
- Ich habe irgendwie sehr oft extreme Probleme mit Körperkontakt. Meine Mutter meinte, ich wollte als Kind nie kuscheln, und das will ich immernoch nicht. Auch nicht mit meinem Freund. Vor allem, wenn ich mich nicht wohlfühle oder mich geärgert habe oder jemanden nicht kenne finde ich Körperkontakt total unangenehm, fast "schmerzhaft". Ich kann aber auch gute Freunde wirklich herzlich umarmen, wenn mir danach ist.
- Ich brauche sehr viel Zeit allein. Wenn ich die nicht bekomme, und das Gefühl habe, dass mich jemand vereinnahmt, erlebe ich eine extreme innere Spannung, die ich nicht wieder abbauen kann. Soziale Interaktion - auch mit Menschen, die ich sehr mag - raubt mir immer Energie.
- Ich hasse Small Talk, und weiß in Small Talk-Situationen nie, was ich sagen soll. Außerdem kann ich nicht einschätzen, welche Informationen in solchen Situationen angebracht sind - manchmal sage ich dann wohl zu persönliches oder so. Aber ich weiß oft schon, wann Small Talk "gefordert" wäre - im Fahrstuhl zum Beispiel im Büro - aber diese Situationen sind sehr unangenehm. Kann aber auch einfach nur die soziale Phobie sein.
- Ich stehe bei Witzen oft auf dem Schlauch und lache tatsächlich als letzte, wenn überhaupt. Manchmal lache ich auch so mit, weil ich nicht sagen will, dass ich den Witz nicht verstanden habe.
- Wenn ich z.B. U-Bahn fahre mache ich mir seit eh und je Gedanken, wo ich sitzen kann (am besten nicht neben Leuten), und habe ein System, welcher PLatz am besten ist ..also: am besten nicht im 4-er-Abteil, sondern in den Bänken gegenüber, wo man leichter rauskommt, ohne Leute fragen zu müssen. Und dort am besten am Rand, wo man nur zu einer Seite eine Person hat. Ich überlege auch ein paar Stationen vorher, wie ich durchkomme, welche Leute ich fragen muss, um durchzukommen und so. Das kann aber aber auch wieder die soziale Phobie sein. Allerdings hat sich das auch durch wirklich viel, viel, viel Übung nicht verändert oder gebessert - es bleibt einfach gleich.
- Ich hasse es, bei fremden Menschen anrufen zu müssen (im Büro) oder bei Behörden oder Ärzten etc. Ich überlege mir vorher genau, was ich sagen soll (auch an Schaltern oder so), aber wenn das Gespräch davon abweicht, bin ich überfordert. Ich glaube, ich habe ein Gefühl dafür, wann ich mich sprechen "dran" bin, aber ich kriege das Timing oft nicht hin....
- Vor allem, wenn ich in der Öffentlichkeit bin, bin ich sehr trampelig. Ich trete Leuten aus Versehen auf die Füße und so. Und irgendwie merke ich selbst, dass meine Bewegungen steif und unnatürlich sind. Das ist aber nicht mehr so, wenn ich Leute sehr gut kenne.
- Ich habe große Probleme mit Veränderungen - vor allem, wenn sie nicht von mir herbeigeführt wurden. Dann fühle ich mich innerlich sehr, sehr angespannt. Wenn ich mich aber wieder daran gewöhnt habe, dann geht mir gut (auch, wenn die Veränderung negativ war).

Es gibt aber auch Dinge, die meines begrenzten Wissens nach dagegen sprechen, und zwar diese:
- Ich bin mir nicht sicher, aber ich denke, dass ich schon einige Gesichtsausdrücke deuten kann. Wobei es eher so ist, dass ich z.B. sehe, dass jemand irgendetwas hat, und das nicht sagen kann, ob die Person traurig, enttäuscht, wütend etc. ist - ich frage dann nach. Wenn jemand weint, dann weiß ich aber auch, dass von mir erwartet wird, dass ich tröste.
- Ich benutze selbst ziemlich viel Mimik, wenn ich mit der Außenwelt interagiere, bzw. mit Menschen, die ich nicht kenne. Weil ich das Gefühl habe, dass ich eben KEINE normalen Reaktionen zeige, benutze ich sehr extremes Lachen oder so, damit die Leute das erkennen. Ich kann das nicht gut erklären, aber ich glaube, meine Freunde würden sagen, dass ich sehr viel Mimik benutze. Das ist ein Punkt, weshalb ich dachte, ich kann wohl kein AS sein.
- Ich bin - auch laut meinen Freunden - wohl sehr empathisch, wohl zum Teil mehr als andere. Also wenn es einer Freundin schlecht geht, dann höre ich sehr lange zu und so und versuche auszudrücken, dass es mit sehr leid tut, dass es ihr schlecht geht. Mit tut es auch leid, allerdings kann ich nicht sagen, dass ich so reagieren würde, wenn es nicht von mir erwartet würde - kann ich schwer erklären. Es gab aber auch Situationen, in denen ich wohl nicht erkannt habe, dass jemand emotionale Unterstützung braucht, und habe deswegen eine Freundin verloren.
- Als ich klein war hatte ich viele Kuscheltiere, aber nur einen Teddy, mit dem ich immer gekuschelt habe. Der musste in einer bestimmten Position im Arm liegen, damit ich schlafen kann. Die anderen Kuscheltiere taten mir dann leid, weil ich ihnen weniger Aufmerksamkeit gewidmet habe, und dann habe ich sie der Reihe nach gestreichelt, damit sie nicht so traurig sind - das fällt wohl z.B. auch unter Empathie, oder? (ich will auch nicht sagen, dass AS nicht empathisch sein können!!)

freue mich über Feedback, liebe Grüße

Mehr lesen

30. März 2014 um 14:47

Hey
da bist du nicht allein ich glaube auch das ich ein Aspi bin.
Kannst ja mal nen Online Test machen..

http://www.rdos.net/de/

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

2. April 2014 um 1:05

Es wäre möglich...
Ich habe eine Tochter (11), welche ADS hat und obendrein Autist ist. Sie hat starke Probleme mit dem Augenkontakt, Berührungsängste und eine hohe Empfindlichkeit gegenüber von Geräuschen-besonders Musik. Meine Tochter reagiert auf Veränderungen panisch, alles muß korrekt sein! Ihre Welt bricht schon zusammen, wenn der Tisch nur 5 cm schief steht! Sie hat Probleme mit ihrer Motorik, soziale Kontakte werden auch nicht geknüpft-typisch für AS. Beispiel Bücherregal. Da ist: "Das Dschungelbuch" grundsätzlich ganz links in der Buchreihe und wehe, ich stelle es aus Versehen zwischen die mittleren Bücher.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

8. Mai 2014 um 5:51

Das ist
Asperger.

Lass Dich nicht entmutigen, mir gehts genauso.
Die Handlungsweisen die wir können und die 'untypisch' sind, schmälern das was unterm Strich bleibt keinesfalls. Nur SCHLECHTE Psychologen (und die gibt es leider zuhauf) sehen darin schon Ausschlusskriterien.

Wenn du mehr wissen willst, einfach mal pn schreiben.

[Das gilt übrigens auch für nette Mädels mit Asperger - wo seid ihr? ]

1 LikesGefällt mir Hiflreiche Antwort !

Frühere Diskussionen
Diskussionen dieses Nutzers
Lust auf mehr Farbe in deinem Leben?
wallpaper

Das könnte dir auch gefallen