Home / Forum / Psychologie & Persönlichkeit / Sorge um Sohn

Sorge um Sohn

6. September 2007 um 10:35

ich bin verzweifelt und benötige Hilfe. Es geht um meinen Sohn (18 Jahre alt, in 4 Monaten 19 Jahre).
Vor ziemlich genau einem Jahr fing alles an. Plötzlich zog er sich zurück.... sprach nur noch das Nötigste..... "ja, nein, weiß nicht". Und das so leise, dass man ihn kaum verstand. Auf alle Fragen, was mit ihm sei, ob etwas passiert sei, ob er etwas auf dem Herzen hätte, kam nur zur Antwort, dass er damit allein fertig werden müsse und ihm keiner helfen könne. Er nahm am Familienleben nicht mehr teil. Ging morgens zur Arbeit, kam Nachmittags nach Hause.... ging wortlos in sein Zimmer, kam nur zum Essen raus und verschwand wieder.
Das ganze zog sich über etwa 2 Monate hin. Mein Lebensgefährte (zu dem er einen sehr guten Kontakt hat) und ich verzweifelten immer mehr.
Dann stand der Sommerurlaub an, in den mein Sohn nicht mit wollte. Bevor wir fuhren, sagte mein Lebensgefährte ihm, dass, wenn wir aus dem Urlaub zurück kommen, er sich wieder im Griff haben solle, da es so nicht weitergeht.
Nach dem Urlaub hatten wir tatsächlich meinen Sohn wieder so, wie wir ihn kannten. Lustig, offen, gesprächig.
Im April diesen Jahres ca. lernte er ein Mädchen übers Internet kennen. Nun hatte er auch zum ersten Mal eine Freundin und machte zum ersten Mal sexuelle Erfahrungen. Zusammen mit dieser Freundin ließ sich mein Sohn ein Tatoo stechen. Als die Beziehung nach kurzer Zeit zu Ende war, meinte mein Sohn, dass dieses Tatoo ihn nun immer daran erinnern würde, dass er keine Minderwertigkeitskomplexe haben müsse. Das wäre letztes Jahr sein großes Problem gewesen.

Seit ca. 3 Wochen ging mein Sohn mit meinem Lebensgefährten sogar schwimmen und in die Sauna, was uns besonders freute, da er dies schon seit Jahren nicht mehr gemacht hatte, obwohl er immer eine Wasserratte war. Das lag daran, dass mein Sohn ziemlich korpulent ist und sich dafür schämt, es aber nicht schafft, auf Dauer abzunehmen und sein Gewicht dann auch zu halten.
Diese Woche Dienstag konnte mein Lebensgefährte nicht schwimmen gehen und wir waren begeistert, dass er trotzdem mit seinem Freund alleine ging. Gestern (also direkt nach seinem Schwimm- und Saunatag) meinte er morgens zu uns, dass es wohl wieder anfinge mit seinen Minderwertigkeitsgefühlen. Er hatte sich in der Sauna von allen angestarrt gefühlt, ist wohl auch von einigen angesprochen worden (ob er den Bademantel geklaut hätte..... das finde ich sehr merkwürdig).
Auf meine Anmerkung, dass ihn das Tatoo doch daran erinnern sollte, keine Minderwertigkeitskomplexe mehr zu haben, meinte er, dass es nicht funktioniert.
Gestern machte ich ihm den Vorschlag, dass er einen Termin beim Zahnarzt machen soll, dass ich ihm das Geld für die Kronen geben würde (er hat erblich bedingt vom Vater große Lücken zwischen den Schneidezähnen und die Augenzähne sind nur spitze Zapfen, worunter er seit Kindheit leidet). Ich sagte ihm noch, dass ich ihm helfen möchte aus seinem seelischen Tief zu kommen, dass er mir wichtig ist und ich ihn liebe. Er war hellauf begeistert, hat sich so sehr gefreut und sofort einen Termin beim Arzt gemacht.
Heute morgen war er wieder wie letztes Jahr. Er spricht sehr leise, ist total emotionslos, irgendwie lethargisch & apathisch.

Wie kann ich meinem Sohn helfen? Kann ich ihm überhaupt helfen? Was ist das, was er durchmacht? Ist das eine Depression?

Bitte helft mir. Ich gehe kaputt daran, wie er leidet. Heute Morgen hätte ich ihn schütteln können, dass er endlich "normal" wird, aber ich weiß, dass das nicht geht.

Mehr lesen

30. September 2007 um 21:41

Würd ma sagn
ich würd mal sagn dass das eine art depression ist.
Ich hab solche Phasen auch manchmal.sie sollten ihn vielleicht mal fragen warum er solche minderwertigkeitsgefühle hat
liegt es nur an den zähnen (das könnte man dann ja wieder hinbekommen)oder ob es etwas anderes ist.Meistens liegt es nämlich nicht nur an einer sondern an mehreren sachen


viel glück
hoffe ich konnte ein bisschen weiterhelfen

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

22. Oktober 2007 um 14:44

Hallo liebe besorgte Mama,
ich habe Dir schon mal einen sehr langen Brief geschrieben, und als ich auf Eingabe gedrückt habe, war alles wieder weg. Mein Internetempfang ist sehr schwach - dazu kommt das ich ein Rückenproblem habe u. nicht lange sitzen kann.
Ich versuche mich ganz kurz zu fassen - teilweise nur Stichpunktartig. Also erst einmal, kann ich Deine Sorgen sehr gut verstehen.Weil mein eigener Sohn mit ca.15 Jahren ein Jahr wegen Angst,Panik, ich kann es bis heute nicht richtig sagen, die Schule nicht mehr besuchen konnte.Er ist heute 26 Jahre, hat das ganze von damals mittlerweile gut überstanden, aber er hat nach wie vor auch ein großes Problem mit seinem Selbstbewußtsein.Er hat leider auch einige Kilos zu viel, und hat nicht all zu viele Freunde.Eine Freundin hatte er seid ca. 3 Jahren nicht mehr, was auch an seinem Selbstwertgefühl nagt.In aller Kürze: Ich würde Euch raten, solange Ihr noch so ein bisschen Einfluß habt, versucht ihn irgentwie zu motivieren, einem Sportverein oder so etwas bei zu treten. Er kommt dadurch wieder mehr raus. Sein Selbstwertgefühl wird wieder besser, und er findet neue Freunde. Denn das ist dann, wenn er erst mal arbeiten geht und vielleicht seine eigene Wohnung hat viel schwieriger, noch neue Menschen kennen zu lernen. Versucht in diese Richtung etwas zu tun.


Ich wünsche Euch und Deinem Sohn eine gute Zukunft,neue Freude und Zuversicht
Alles Liebe
manon

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

22. Oktober 2007 um 17:38
In Antwort auf gerda_12758815

Hallo liebe besorgte Mama,
ich habe Dir schon mal einen sehr langen Brief geschrieben, und als ich auf Eingabe gedrückt habe, war alles wieder weg. Mein Internetempfang ist sehr schwach - dazu kommt das ich ein Rückenproblem habe u. nicht lange sitzen kann.
Ich versuche mich ganz kurz zu fassen - teilweise nur Stichpunktartig. Also erst einmal, kann ich Deine Sorgen sehr gut verstehen.Weil mein eigener Sohn mit ca.15 Jahren ein Jahr wegen Angst,Panik, ich kann es bis heute nicht richtig sagen, die Schule nicht mehr besuchen konnte.Er ist heute 26 Jahre, hat das ganze von damals mittlerweile gut überstanden, aber er hat nach wie vor auch ein großes Problem mit seinem Selbstbewußtsein.Er hat leider auch einige Kilos zu viel, und hat nicht all zu viele Freunde.Eine Freundin hatte er seid ca. 3 Jahren nicht mehr, was auch an seinem Selbstwertgefühl nagt.In aller Kürze: Ich würde Euch raten, solange Ihr noch so ein bisschen Einfluß habt, versucht ihn irgentwie zu motivieren, einem Sportverein oder so etwas bei zu treten. Er kommt dadurch wieder mehr raus. Sein Selbstwertgefühl wird wieder besser, und er findet neue Freunde. Denn das ist dann, wenn er erst mal arbeiten geht und vielleicht seine eigene Wohnung hat viel schwieriger, noch neue Menschen kennen zu lernen. Versucht in diese Richtung etwas zu tun.


Ich wünsche Euch und Deinem Sohn eine gute Zukunft,neue Freude und Zuversicht
Alles Liebe
manon

Hallo liebe besorgte Mama
Habe

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

Frühere Diskussionen
Noch mehr Inspiration?
pinterest