Home / Forum / Psychologie & Persönlichkeit / Soll ich das durchziehen und wenn ja, wie?

Soll ich das durchziehen und wenn ja, wie?

10. August 2012 um 18:24 Letzte Antwort: 29. November 2012 um 21:57

Hallo,
meine komplette Lebenssituation könnte sich verändern, doch ich weiß noch nicht, ob ich das tun soll und wenn ja, könnte ich Tipps brauchen.
Leider muss ich dafür etwas weiter ausholen...

Ich war 5 Jahre mit einem Alkoholiker zusammen, der mich auch schlug und betrog.
Aus dieser Beziehung ging meine Tochter (heute 3) hervor und als ich Angst bekam, dass mein Exmann auch meine Tochter schlagen könnte, hatte ich endlich die Kraft mich zu trennen.
Oberflächlich habe ich die Trennung gut verkraftet, also ich funktioniert, was aber vor allem darauf zurück zu führen ist, dass meine Eltern mich gedrängt haben, schnell darüber hin weg zu kommen, schließlich "muss das Leben ja weiter gehen!"

Mit meinem Exmann hatte ich lange Zeit große Probleme, was das Ende der Beziehung und den Umgang mit unserer Tochter anging, bis er vor 3 Monaten endgültig das Interesse an ihr verloren hat und sich seither gar nicht mehr meldet, vorher sah er sie unregelmäßig und selten.
Er ist nach der Trennung ziemlich abgestürzt, trinkt sehr stark und hat sich völlig aufgegeben.

Ich leben nun wieder mit meinen Eltern unter einem Dach und sie unterstützen mich...aber der Preis ist verdammt hoch!
Ständig wird, insbesondere was die Erziehung meiner Tochter angeht, über meinen Kopf entschieden, ich muss für mich jeden Schritt den ich tue rechtfertigen, habe keinerlei Privatsphäre und darf nichts so tun, wie ich es für richtig halte, muss leben, wie es mir vorgeschrieben wird und tun, was mir gesagt wird...Begründung "Du lebst in unserem Haus, also tust du, was wir sagen!" oder "Wir wissen nun mal am Besten, was gut für dich ist, also mach das, was wir sagen!"
Wohlgemerkt, bin ich 26 Jahre alt!

Das alles hat nun dazu geführt, dass ich eine schwere Depression habe und meinen Alltag nur noch mit Tabletten bewältigen kann...was heißt bewältigen...durch die Tabletten ist mir alles so scheiß egal, dass ich es irgendwie schaffen kann, ohne mich zu ritzen oder sonstigen Scheiß zu machen, wobei ich betonen möchte, dass ich nie nie nie meiner Tochter etwas tun würde!
Dass ich beim Arzt war und depressiv bin, wissen meine Eltern nicht- in unserer Familie hat man keine "seelischen Marotten", sondern man "reißt sich am Riemen und jammert nicht rum!"
Mit meinen Eltern über meine Probleme reden geht auch nicht, ich habe es einmal versucht und bekam nur zu Antwort "Jetzt fang bloß nicht das Spinnen an, oder willst du so enden, wie dein Exmann!"

Nun war ich, mal wieder, ein paar Wochen bei meiner Tante und ihrer Familie und bin dort (580 Kilometer weit weg), wie immer, sehr aufgeblüht und fühlte mich gut.
Ich fühle mich dort geborgen und sicher und komme ohne Tabletten aus, denn man versteht mich, nimmt mich ernst und versucht mir zu helfen.
Meine Tante und mein Onkel wissen von meinen Sorgen und Nöten und haben mir nun ein Angebot gemacht: Ich soll, mit meiner Tochter, so lange zu ihnen ziehen, bis es mir besser geht!
Sie würden mich und mein Kind aufnehmen und mir helfen, gesund zu werden und ein neues Leben anzufangen!
Uni oder Job, Geld, Kindergartenplatz etc. wären alles lösbare Probleme, wichtig wäre, mich und mein Kind erst mal in Sicherheit und Geborgenheit zu bekommen, der Rest wird schon werden.

Soll ich diese Angebot annehmen? Es wäre ein großer Schritt, aber lange halte ich es zu Hause nicht mehr aus!
Da meine Eltern mich niemals würden gehen lassen, müsste ich mehr oder weniger "fliehen", mein Onkel würde meinen Eltern dann alles erklären, weil ich so eine Diskussion nicht mehr durchstehen würde.
Aber wäre das nicht sehr undankbar, einfach zu verschwinden? Aber ich kann nicht weiterhin ein Leben führen, dass sie für mich bestimmen, dass aber nicht das ist, was ich leben möchte, oder?
Wenn ich gehen, würde ich mit dem Auto fahren, könnte also relativ viel mitnehmen...was sollte ich in eine neues Leben mitnehmen?
Ich habe das alleinige Sorgerecht und der Erzeuger interessiert sich nicht wirklich für das Kind- wann muss ich ihm von meinem "Umzug" berichten und was für Probleme könnte es da geben?
Was muss ich hier noch regeln, bevor ich auf unbestimmte Zeit gehe?

Hat jemand sowas schon mal gemacht und kann mir Tipps geben? Gerne auch per PN.
Ich wäre wirklich sehr dankbar!

Vielen Dank,
Blue Nightshadow

Mehr lesen

29. November 2012 um 21:57

Neues
Nur fürs Interesse- ich habs getan!
Leicht war es nicht, aber ich denke, es war die richtige Entscheidung!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
Frühere Diskussionen
Zufällige Blicke
Von: eeva_12825480
neu
|
28. November 2012 um 22:59
Du willst nichts mehr verpassen?
facebook