Home / Forum / Psychologie & Persönlichkeit / Sich selbst finden?!?

Sich selbst finden?!?

6. September 2005 um 11:06

Hallo, bin neu hier und hab mal eine Frage.
Was versteht ihr unter "sich selbst finde" oder "zu sich selbst finden"? Jeder spricht darüber, überall liest man darüber, aber was damit gemeint ist, sagt niemand!

Könnt ihr mir das definieren?

Mehr lesen

6. September 2005 um 11:19

Ich wills mal versuchen
Sich selbst finden bedeutet für mich, dass ich für mich herausfinde:
Was will ich?
Wohin will ich?
Was will ich im Leben erreichen?
Was erwarte ich von mir und anderen?
Etc...
so richtig sich selbst finden, dazu glaub ich dass jeder Mensch ein Leben lang braucht um das zu schaffen
Allerdings, ist es leichter mit ein paar Fragen, abzuklären, wo ich stehe, wie ich was sehen und was ich für mich will und was ich gar nicht haben möchte.
Hoffe Du kannst damit etwas anfangen
alles Liebe
Fortunia

Gefällt mir

6. September 2005 um 12:00

Danke fortunia, so sehe ich das auch!

Auch ich bin der Meinung, dass man sein ganzes Leben lang auf der Suche nach sich selbst ist, denn z.B. die Ansprüche ändern sich vielleicht öfter, die Erfahren die man macht werden mehr usw.

Gefällt mir

6. September 2005 um 12:07
In Antwort auf durchdenwind1

Danke fortunia, so sehe ich das auch!

Auch ich bin der Meinung, dass man sein ganzes Leben lang auf der Suche nach sich selbst ist, denn z.B. die Ansprüche ändern sich vielleicht öfter, die Erfahren die man macht werden mehr usw.

Bitte Gern
geschehen.
Viel Glück bei Deiner Suche
Fortunia

Gefällt mir

6. September 2005 um 12:15
In Antwort auf fortunia

Ich wills mal versuchen
Sich selbst finden bedeutet für mich, dass ich für mich herausfinde:
Was will ich?
Wohin will ich?
Was will ich im Leben erreichen?
Was erwarte ich von mir und anderen?
Etc...
so richtig sich selbst finden, dazu glaub ich dass jeder Mensch ein Leben lang braucht um das zu schaffen
Allerdings, ist es leichter mit ein paar Fragen, abzuklären, wo ich stehe, wie ich was sehen und was ich für mich will und was ich gar nicht haben möchte.
Hoffe Du kannst damit etwas anfangen
alles Liebe
Fortunia

Als allererstes sollte die Frage gestellt werden...
WER BIN ICH !

Dann wie bin ich - wie möchte ich sein.

Dann wo steh ich - wo komm ich her - wo will ich hin.

Dann wie will ich das - was will ich dort.

Bevor du nicht weißt, wer du bist, wirst du kaum erkennen können, was du willst und wo du hin willst.

Meine Meinung

Erdbeermarmelade

Gefällt mir

6. September 2005 um 12:56

Ich persönlich....
... verstehe so spantan darunter, dass man sich auf sich selber besinnt. Seine Vorlieben, Interesse entdeckt, entwickelt, ausarbeitet... Die Richtung seines Lebens... Hört sich jetzt vielleicht nach "fassbar" an. In welchem Zusammenhang fragst Du danach?


LG
Pluster

Gefällt mir

6. September 2005 um 12:59
In Antwort auf erdbeermarmelade

Als allererstes sollte die Frage gestellt werden...
WER BIN ICH !

Dann wie bin ich - wie möchte ich sein.

Dann wo steh ich - wo komm ich her - wo will ich hin.

Dann wie will ich das - was will ich dort.

Bevor du nicht weißt, wer du bist, wirst du kaum erkennen können, was du willst und wo du hin willst.

Meine Meinung

Erdbeermarmelade

@ Fortunia + Erdbeermarmelade
Im großen udn ganzen stimme ich Euch zu. Aber "sein Leben lang auf der Suche" sein / erst erkennen wer man ist, dan den Weg suchen" hört sich für mich nach sooo viel Arbeit und Anstregung an.
Kann es nicht auch sein, dass man einfach nur sich selber ist in dem Moment und das auch dann genießen kann.... und nicht wieder sucht....


LG
Pluster

Gefällt mir

6. September 2005 um 13:09
In Antwort auf Pluster

@ Fortunia + Erdbeermarmelade
Im großen udn ganzen stimme ich Euch zu. Aber "sein Leben lang auf der Suche" sein / erst erkennen wer man ist, dan den Weg suchen" hört sich für mich nach sooo viel Arbeit und Anstregung an.
Kann es nicht auch sein, dass man einfach nur sich selber ist in dem Moment und das auch dann genießen kann.... und nicht wieder sucht....


LG
Pluster

Kurz und schmerzlos liebe Pluster
Die Suche nach den Antworten nach dem Selbst lohnt sich und ist in jedem Fall die "Arbeit" an sich wert!

lg Fortunia

Gefällt mir

6. September 2005 um 13:17

Liebe durchdenwind
Für mich heißt Selbst finden ruhe zu haben, nachdenken zu können und Entscheidungen zu treffen die wohl einige Zeit in anspruch nehmen könnte.Zeit für sich zu haben Konflikte zu lösen (z.B. ob ich Ihn liebe oder nicht) oder sich abzureagieren.
Eigentlich ist damit gemeint mit einer Situation umzugehen ohne später Bedenken zu haben es wäre etwas falsch gelaufen.Wichtig ist dabei wirklich nur ganz ganz ganz viel Zeit zum Nachdenken zu haben

Ganz viele liebe Grüße

Gefällt mir

6. September 2005 um 13:54
In Antwort auf Pluster

@ Fortunia + Erdbeermarmelade
Im großen udn ganzen stimme ich Euch zu. Aber "sein Leben lang auf der Suche" sein / erst erkennen wer man ist, dan den Weg suchen" hört sich für mich nach sooo viel Arbeit und Anstregung an.
Kann es nicht auch sein, dass man einfach nur sich selber ist in dem Moment und das auch dann genießen kann.... und nicht wieder sucht....


LG
Pluster

Hallo Pluster,
tja von nix kommt nix.

Es kommt immer darauf an, ob es aus dir selber herauskommt d.h. du dein Leben einfach so revuepassieren lässt, oder ob du durch äußere Umstände dazu gezwungen wirst, dich mit dir auseinander setzen zu müssen.

Durch Zwang ist es sehr viel Arbeit und eine immense Anstrengung. Aber wenn du es für dich selber willst, ist es spannend sich selbst zu entdecken.

Klar muss man auch Pausen machen, man muss ja die Selbsterkenntnis auch mal umsetzen, aber es gibt Phasen im Leben, wo man einfach gar nicht nanders kann, als sich zu hinterfragen und zu reflektieren, weil es irgendwann auch beginnt Spass zu machen.

So habe ich es zumindest für mich festgestellt.

Liebe Grüße

Erdbeermarmelade

Gefällt mir

6. September 2005 um 14:20
In Antwort auf erdbeermarmelade

Hallo Pluster,
tja von nix kommt nix.

Es kommt immer darauf an, ob es aus dir selber herauskommt d.h. du dein Leben einfach so revuepassieren lässt, oder ob du durch äußere Umstände dazu gezwungen wirst, dich mit dir auseinander setzen zu müssen.

Durch Zwang ist es sehr viel Arbeit und eine immense Anstrengung. Aber wenn du es für dich selber willst, ist es spannend sich selbst zu entdecken.

Klar muss man auch Pausen machen, man muss ja die Selbsterkenntnis auch mal umsetzen, aber es gibt Phasen im Leben, wo man einfach gar nicht nanders kann, als sich zu hinterfragen und zu reflektieren, weil es irgendwann auch beginnt Spass zu machen.

So habe ich es zumindest für mich festgestellt.

Liebe Grüße

Erdbeermarmelade

Gut
... sehe ich ähnlich. Ich wehre mich nur etwas gegen "Arbeit"... auch wenn ich dieses Wort in meinen ersten BEitrag diesbezüglich auch von Arbeit gesprochen habe Ich bin halt wie ich bin, reflektiere und wenn ich meine einen anderen Weg einschlagen zu müssen / zu wollen, dann mache ich das.... So wie jetzt auch schon. A
ber ich setze mich nicht bewusst hin und denke drüber nach wer ich bin, was ich will, was der Sinn meiner Existenz ist... Das kommt bei mir immer automatisch. Bei Euch auch?


Grüßli
Pluster

Gefällt mir

6. September 2005 um 14:32

Hat
zu sich selbst finden,oder sich selbst finden eigendlich was mit philosophie oder seiner pers. lebensphilosophie zutun?was will ich im leben?naja,war nur so ein gedanke,lg sm04

Gefällt mir

6. September 2005 um 15:10
In Antwort auf Pluster

Gut
... sehe ich ähnlich. Ich wehre mich nur etwas gegen "Arbeit"... auch wenn ich dieses Wort in meinen ersten BEitrag diesbezüglich auch von Arbeit gesprochen habe Ich bin halt wie ich bin, reflektiere und wenn ich meine einen anderen Weg einschlagen zu müssen / zu wollen, dann mache ich das.... So wie jetzt auch schon. A
ber ich setze mich nicht bewusst hin und denke drüber nach wer ich bin, was ich will, was der Sinn meiner Existenz ist... Das kommt bei mir immer automatisch. Bei Euch auch?


Grüßli
Pluster

In eigener Sache pluster
mieka ist ein mann bitte pass auf der ist ganz schön listig,
hast meinen Thread gelesen!!

LG Fortunia

Gefällt mir

6. September 2005 um 15:22

Mmmmhhh...
naja... ist es nicht so, dass man sich zuerst einmal verloren haben muss, um wieder zu sich selbst zu finden ?

Bzw. ist es nicht so, dass man ein Gefühl der Leere in sich spürt und meint diese mit "sich selbst" füllen zu müssen (was meiner Meinung nach ein sinnvollerer Weg ist als über Arbeit, Sex, Drogen, Alkohol, Spiel etc. zu kompensieren)?

Ich hab nie nach mir selbst, sondern immer nach meiner "Mitte" (wenn das nicht eh dasselbe ist)gesucht.

Ich hab sie auch gefunden und das Gefühl macht mich glücklich und zufrieden, dankbar und stark.

Allerdings heißt das nicht, dass wenn ein "Sturm" aufzieht, ich dermaßen ins Wanken gerate, dass ich meine Mitte verlassen "muss".
Es dauert dann immer a bisserl bis ich wieder einigermaßen "beinand" bin

LG
Elbe

Gefällt mir

6. September 2005 um 15:42
In Antwort auf fortunia

In eigener Sache pluster
mieka ist ein mann bitte pass auf der ist ganz schön listig,
hast meinen Thread gelesen!!

LG Fortunia

Achso....
... ja.. irgendwie habe ich da dann nachher nicht mehr durchgeblickt

Gefällt mir

2. September 2009 um 0:35

Meine definition
früher war ich stark,voller zuversicht was meine zukunft betrifft, und ich hatte den glauben an mich selbst, der mich unglaublich stark gemacht hat...ich bin oft tief gefallen und immer wieder aufgestanden, weil ich immer an mich geglaubt habe....ich konnte viel allein sein und war unabhängig...

in letzter zeit hat sich etwas verändert..ich habe schon lange keine beziehung mehr, ich fühle mich oft einsam und habe manchmal angst vor meiner zukunft....,.ich habe lange nicht verstanden was los ist mit mir, und habe meine umwelt dafür verantwortlich gemacht....

Gefällt mir

2. September 2009 um 0:53

Meine definition
früher war ich stark,voller zuversicht was meine zukunft betrifft, und ich hatte den glauben an mich selbst, der mich unglaublich stark gemacht hat...ich bin oft tief gefallen und immer wieder aufgestanden, weil ich immer an mich geglaubt habe....ich konnte viel allein sein und war unabhängig...

in letzter zeit hat sich etwas verändert..ich habe schon lange keine beziehung mehr, ich fühle mich oft einsam und habe manchmal angst vor meiner zukunft....,.ich habe lange nicht verstanden was los ist mit mir, und habe meine umwelt dafür verantwortlich gemacht...."die uni ist scheiße, die freunde sind manchmal nicht meine freunde, und ich finde keinen mann der mir gefällt"....alles ist mist und ich habe nur pech...
aber ich habe kapiert, dass es damit nichts zu tun hat...ich habe mich selbst verloren...ich bin durchs leben gerannt, auf der suche nach erfolg,auf der suche nach anerkennung und habe mich selbst verloren...wo bleibt die anerkennung die ich mir selbst gönne, fernab von beruflichem oder privatem erfolg?
bevor ich eine gute beziehung haben kann, oder freundschaften aufrecht erhalten kann, muss ich erstmal mich selbst voll und ganz akzeptieren und lieben...wie kann jemand der seine eigenen ecken und kanten nicht im stande ist zu tolerieren, die macken der anderen akzeptieren?das klingt zwar banal, ist es aber ganz und gar nicht...bevor andere dein freund sein können, musst zuallererst DU SELBST dein bester freund werden.....es ist gut ab und an eine mentale auszeit zu nehmen, mit sich selbst allein zu sein...das ist heute nicht mehr selbstverständlich, weil wir rund um die uhr "entertaint", abgelenkt und beeinflusst werden...es gibt heute gesellschaftliche vorgaben, wann man erfolgreich ist und wann nicht...wie man zu sein hat ..und dabei verlernt man auf sich selbst zu hören, bei sich selbst zu sein...
zu sich selsbt zu finden bedeutet sich selbst treu zu sein, egal ob man fehler macht....sich selbst zu finden, bedeutet, zufrieden sein zu können, wenn man mal nur mit sich alleine ist...es bedeutet sich falllen lassen zu können und zu vertrauen, weil man das gefühl hat nie allein zu sein....dazu braucht man keine coachings oder schlaue ratgeberbücher...sondern nur sich selbst...

Gefällt mir

3. September 2009 um 10:04
In Antwort auf erdbeermarmelade

Hallo Pluster,
tja von nix kommt nix.

Es kommt immer darauf an, ob es aus dir selber herauskommt d.h. du dein Leben einfach so revuepassieren lässt, oder ob du durch äußere Umstände dazu gezwungen wirst, dich mit dir auseinander setzen zu müssen.

Durch Zwang ist es sehr viel Arbeit und eine immense Anstrengung. Aber wenn du es für dich selber willst, ist es spannend sich selbst zu entdecken.

Klar muss man auch Pausen machen, man muss ja die Selbsterkenntnis auch mal umsetzen, aber es gibt Phasen im Leben, wo man einfach gar nicht nanders kann, als sich zu hinterfragen und zu reflektieren, weil es irgendwann auch beginnt Spass zu machen.

So habe ich es zumindest für mich festgestellt.

Liebe Grüße

Erdbeermarmelade

Na, scheint ja ein frauenforum zu sein, da will ich mich nicht so dazwischendrängeln
dass was du schreibst, eben auch pausen gemacht zu haben etc., seh ich ähnlich wie du, sowas hat mir geholfen.

Gefällt mir

7. September 2009 um 8:46

Selbstfindung
Ich denke sich selbst zu finden hat viel damit zu tun, sich selber zu akzeptieren.
Hier habe ich was interessantes dazu gelesen:
http://www.sinn-und-finden.de/die-selbstfindung

Gruss

Gefällt mir

Frühere Diskussionen

Beliebte Diskussionen

Du willst nichts mehr verpassen?
facebook

Das könnte dir auch gefallen