Home / Forum / Psychologie & Persönlichkeit / Sexueller missbrauch

Sexueller missbrauch

20. Juni 2012 um 20:04

Person A Opfer
Person B Freundin von Opfer und Wohnungsbesitzerin
Person C Freund von Person A und B
Person D Täter


Personen A b C sind in der disco, person A spricht mit Person D da dieser mit geschwistern der person A befreundet ist. dieser berichtet handy und geldbörse

verloren zu haben. person C zahlt die zeche für person D. Person A B C nehmen person D im Taxi mit nach hause zu person B. alle trinken noch was und rauchen

gemeinsam, da person D cannabis dabei hatte. Person A B C stark alkoholisiert, bei person D unbekannt. Person A und B stark alkoholisiert fordern Personen C

und D auf zu gehen, da sie in schlafzimmer schlafen möchten. (O-ton alle männlichen personen verpissen sich jetzt(mehrmals)) Person A und B gehen ins Bett,

wärend Person C die wohnung verlässt, nachdem person D ihm versichert hat die Frauen A und B hätten im erlaubt zu bleiben. Person B schläft stark

alkoholisiert und Person A schläft nach merhmaligen erbrechen auch stark alkoholisiert in dem glauben alleine in der wohnung zu sein. Person D hällt sich

wärendessen in der wohnung versteckt und geht in schlafzimmer wo person A und B schlafen. Person D legt sich zu Person A un B in bett, wobei person A in der

mitte des bettes liegt. Person D nimmt sexuelle handlungen an person A mit gegenständen und körperteilen vor. (Person A stark alkoholisiert träumt von misshandlungen an ihr und wacht wärend der tat auf und bemerkt das es kein traum ist, sondern passiert) Person A wacht auf

durch starke schmerzen im genital bereich und bemerkt das person D an ihr unten (schmerzhaft für person A)rummacht und in person A eingedrungen ist. unfähig sich zu wehren (wie gelähmt/geschockt) lässt person A es über sich ergehen, bekommt nur bruchstückhaft die sexuellen handlungen mit. Als Person d aber bemerkt das person A aufgewacht ist (durch schmerzen im genitalbereich) lässt er ab und verschwindet aus der wohnung. person A berichtet mir und person B zwei tage nach der Tat.

davon und vom Tathergang und tränen.( meine einschätzung wahrheitsgemäß). hat aber schon verwertbare beweise durch duschen/waschen vernichtet und lehnte eine

ärztliche untersuchung ab( scham/ trauma).Anzeige ebenfalls( wegen scham und engen verknüpfungen im freudneskreis). Person A berichtet sie hat schmerzen im

genitalbereich und wäre ganz wund. person A schämt sich und bleibt weiterhin handlungsunfähig. person A hat Person D nicht die erlaubnis gegeben noch

irgendwelche signale an person D gegeben, die ihm die erlaubnis zu einer sexuellen handlung ermöglichen könnten.

Ich als frau habe Person D zu ein paar tage später zu gesicht bekommen und ihn zur rede gstellt. Person D hat die Tat nicht abgestritten, aber auch nicht direkt zugeben

sondern ist leicht auasgewichen.
Ich: Was du schwein getan hast ist eine vergewaltigung...
Peron D: So habe ich das noch garnicht gesehen...
Ich: ..Hast du dazu nicht zu sagen..
Person D: ich schäme mich und denke oft an den abend und das das nicht ok war...

Gespräch mit person C deckte die aussage, das Person A und B verlangt haben das alle männlichen personen die wohnung verlassen und sagt desweiteren das

person D behauptet hätte, es wäre ok wenn er in der Wohnung bleiben könne. Da ja Person D befreundet mit Bruder von person A usw. dachte person C dann es

wäre schon ok und die mädels hätten wohl zugestimmt. person C weis nichts von der tat. bis heute nicht.

Person B hat mit im bett gelegen und nichts von der tat mitbekommen. (stark betrunken tiefschlaf), wollte aber nicht das person D in ihrer wohnung

übernachtet/bleibt. person D hat sich über ihrenv willen hinweg gesetzt.

keine beweise in form von dna/sperma usw. nur aussagen der beteiligten personen.
Wenn person A sich entschließen würde doch eine anzeige zu machen, hätte man nur durch die aussagen der personen die möglichkeit es zu einer verurteilung der Person D zu bringen? Seit der Tat sind ca. 4 wochen vergangen.

Mehr lesen

20. Juni 2012 um 20:36

Schwierig
grade nach solch einer Tat sind Beweise sehr wichtig.
Ob eine Verurteilung ohne Möglich ist wage ich zu bezweifeln... Frag am besten mal einen Anwalt.
Auch wenn er nicht verurteilt werden würde hätte das aber Sinn... um ihm eine Lektion zu erteilen: "ich denke an den Abend ob das nicht ok war"
Achtung vor Frauen ist wohl was anderes!
Hoffe du stehst deiner Freundin bei... Das ist das wichtigste, was du für sie tun kannst. LG

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

20. Juni 2012 um 21:01

Re
danke für die schnellen antworten. das opfer strebt kein gerichtsverfahren an, jedenfalls jetzt noch nicht. die entscheidung liegt ja ganz bei ihr. es geht mehr darum um zu erkennen welche optionen man hat und wie man eventuell der opferrolle entfliehen kann bzw. die möglichkeit bedenkt strafrechtliche folgen einzuleiten, jedenfalls wenn man denn dafür stark genug ist und es einem hilft. sie lehnt auch psychologische unerstüzung ab. sie scheint stabil zu sein und sagt ihr ginge es gut und stürzt sich in jede menge arbeit. aber manchmal trügt der schein. bin mir unsicher wie ich mich am besten zu verhalten habe und wie ich am besten helfen kann.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

Frühere Diskussionen
Teste die neusten Trends!
experts-club

Das könnte dir auch gefallen