Home / Forum / Psychologie & Persönlichkeit / Sexuelle Vorliebe: Ringen und Kräftemessen zwischen Frauen!

Sexuelle Vorliebe: Ringen und Kräftemessen zwischen Frauen!

14. September 2005 um 17:35 Letzte Antwort: 28. September 2005 um 9:25

Hallo Leute,

ich weiss nicht warum das so ist, aber der Anblick oder die Vorstellung von 2 Frauen, die gegeneinander kämpfen oder sonst irgendwie ihre Kräfte messen, z.B. durch Armdrücken macht mich irgendwie total an. Vor allem stelle ich mir immer vor, wie Frauen kämpfen die ich sehr gut kenne, die mir sehr nahe stehen. Z.B stelle ich mir vor, wie meine Freundin gegen ein anderes Mädel antritt. Diese Vorstellung ist total aufregend und irgendwie auch erotisch erregend. Komischerweise ist in diesen Fantasiekämpfen ihre Gegnerin immer stärker, d.h. meine Freundin ist die unterlegene. Komisch oder?
Hat jemand eine Ahnung, warum das so erregend ist, oder kann das jemand nachvollziehen?

Ich habe diese Vorliebe schon total früh entdeckt, vielleicht so mit 10 oder 12. Wir wohnten damals in einer ziemlich üblen Gegend, mit userer Mutter alleine. Da hab ich mir dann ab und zu die Frage gestellt, ob sie wohl gegen diese oder jene Nachbarin im Ernstfall etwas würde ausrichten können. Irgendwie gab mir das dann einen Adrenalin Kick, wenn ihr wisst was ich meine.
Komisch oder?

Danke für eure Antworten

Gruß Uwe

Mehr lesen

14. September 2005 um 20:52

Äh
ja.
Du findest es also anregend wenn deine Freundin verliehrt?
Das ist doch so dieser Männergedanke, dass Frauen die Schwachen sind und die Männer die Starken.

Gefällt mir 1 - Hiflreiche Antwort !
15. September 2005 um 8:51

Hmmmm....
Hallo Uwe,

obwohl wir gestern kurz darüber gesprochen haben, kann ich mit dem Thema so gar nichts anfangen. Nachvollziehen kann ich das nicht, aber der erste Gedanke, der mir dazu in den Kopf kommt: dich machen starke Frauen an ( wozu deine Freundin wahrscheinlich gehört )und/ oder sie machen dir Angst und durch das Verlieren werden sie "kleiner", weniger angsteinflössend für dich!

Das dazu!

Akini

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
15. September 2005 um 15:35

Hallo Uwe !
Wenn ich da jetzt so frei assoziere, dann geht es -für mich- beim Ringen und Kräfte messen um das Erkämpfen von Macht.

Wer ist der Stärkere? Meine Freundin oder ich?

Du würdest doch weder mit deiner Mutter noch mit deiner Freundin "kämpfen" wollen, oder?

Also steht stellvertretend für dich eine "angemessene" Person, die da kämpft. Dadurch, dass es dich geil macht wenn deine Freundin verliert, scheint es mir so als ob du dadurch Macht ausleben würdest, bzw. das der Begriff für die an Lust gekoppelt ist.

Wie stehst du denn zur Macht ?

Andererseits gibt es dann noch den Fetish:

Ein Fetish bildet sich in frühen Kindheitsphasen und ist insofern eine blöde Geschichte, da eine alltägliche od. eine nichtalltägliche Situation zur gleichen Zeit auftaucht wie eine sexuelle Erregung. Das heißt, wenn Klein-Uwe sich (aus welchen Gründen auch immer) gefragt hat, ob Mami wohl irgendetwas ausrichten könnte wenn sie gegen die böse Nachbarin kämpft und sich gleichzeitig sexuell erregt fühlte (aus welchen Gründen auch immer), kann daraus ein Fetisch entstehen und dann gehts nur mehr wenn sich Uwe kämpfende Frauen vorstellt.

Ich nehme aber einmal an, dass es sich bei dir um eine Vorliebe und nicht um einen Fetish handelt, und so lange du deine Freundin zu nichts zwingst, ist es eh ok.

Grüße
Elbe

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
15. September 2005 um 22:58
In Antwort auf dixie_12329643

Hallo Uwe !
Wenn ich da jetzt so frei assoziere, dann geht es -für mich- beim Ringen und Kräfte messen um das Erkämpfen von Macht.

Wer ist der Stärkere? Meine Freundin oder ich?

Du würdest doch weder mit deiner Mutter noch mit deiner Freundin "kämpfen" wollen, oder?

Also steht stellvertretend für dich eine "angemessene" Person, die da kämpft. Dadurch, dass es dich geil macht wenn deine Freundin verliert, scheint es mir so als ob du dadurch Macht ausleben würdest, bzw. das der Begriff für die an Lust gekoppelt ist.

Wie stehst du denn zur Macht ?

Andererseits gibt es dann noch den Fetish:

Ein Fetish bildet sich in frühen Kindheitsphasen und ist insofern eine blöde Geschichte, da eine alltägliche od. eine nichtalltägliche Situation zur gleichen Zeit auftaucht wie eine sexuelle Erregung. Das heißt, wenn Klein-Uwe sich (aus welchen Gründen auch immer) gefragt hat, ob Mami wohl irgendetwas ausrichten könnte wenn sie gegen die böse Nachbarin kämpft und sich gleichzeitig sexuell erregt fühlte (aus welchen Gründen auch immer), kann daraus ein Fetisch entstehen und dann gehts nur mehr wenn sich Uwe kämpfende Frauen vorstellt.

Ich nehme aber einmal an, dass es sich bei dir um eine Vorliebe und nicht um einen Fetish handelt, und so lange du deine Freundin zu nichts zwingst, ist es eh ok.

Grüße
Elbe

Woran erkenne ich, ob es ein Fetisch oder eine Vorliebe ist?
Hallo Elbe,

danke zunächst für deine Antwort. Du hast interessant Aspekte erwähnt.
Ich selbst würde mich nicht als Machtmenschen bezeichnen.
Woran erkenne ich denn, ob es ein Fetisch oder eine Vorliebe ist? Wie ist der Unterschied definiert?

Gruß Uwe

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
16. September 2005 um 9:27
In Antwort auf uwef73

Woran erkenne ich, ob es ein Fetisch oder eine Vorliebe ist?
Hallo Elbe,

danke zunächst für deine Antwort. Du hast interessant Aspekte erwähnt.
Ich selbst würde mich nicht als Machtmenschen bezeichnen.
Woran erkenne ich denn, ob es ein Fetisch oder eine Vorliebe ist? Wie ist der Unterschied definiert?

Gruß Uwe

Guten Morgen Uwe!
Diese Definition hab ich von Wikipedia:

Der Begriff Fetischismus bezeichnet auch außerhalb der Sexualität eine besondere (übertriebene) Hingabe an ein Objekt oder an eine Idee. Umfragen haben ergeben, dass Männer mehr zu sexuellem Fetischismus neigen als Frauen.

Ich persönlich finde deine "Geschichte" sehr spannend, wie alles was von der Norm abweicht.
Es wird auch behauptet, dass es sich dann um Fetish (mir gefällt das engliche Wort besser )handelt, wenn es (fast) nur mehr zum Sex kommt wenn die Idee bzw. das Objekt präsent ist.

Naja, vielleicht solltest du dich mit dem Begriff "Macht" auseinandersetzen bzw. vielleicht auch mit "Demut" (da der Mensch, den du liebst ja unterliegt).

Ich denke mir, dass jede "Idee", jede Vorliebe, ein Fetish etc. ein Ventil für nicht akzeptierte Eigenschaften sein kann, und wenn diese Eigenschaft dermaßen abgelehnt wird, dann kann sie sich auch "verkleiden" und wird halt in Form einer Idee - der man dann meistens ratlos gegenüber steht - ausgelebt.

zB... da ist ein kleines Mädchen, dem immer gesagt wird das die Farbe Rot ein absolutes Gaga ist, die ist so schrill, laut und intensiv die Farbe Rot und außerdem tragen sowieso nur "schlechte" Menschen die Farbe Rot. So, das Mädchen findet die Farbe Rot wundervoll, sie verspürt immer wenn sie die Farbe Rot sieht ein kribbeln und weiß aber, dass nur "schlechte" Menschen diese Farbe mögen.
Irgendwann übernimmt sie diese Idee und mag die Farbe Rot nicht mehr.
Als Erwachsene verspürt sie aber immer ein Kribbeln wenn sie von schrillen, lauten und intensiv lebenden Menschen umgeben ist und kann sich nicht erklären warum sie diese Menschen, die für sie eigentlich "schlechte" Menschen sind so anziehend findet.

Bis sie einmal draufkommt, dass das alles mit "Rot" zusammenhängen könnte und warum sie den intensivsten Orgasmus hat wenn sie "rot sieht" läuft viel Wasser den Bach runter.

Eine Möglichkeit von 1.000 anderen.

LG
Elbe

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
16. September 2005 um 18:09
In Antwort auf dixie_12329643

Guten Morgen Uwe!
Diese Definition hab ich von Wikipedia:

Der Begriff Fetischismus bezeichnet auch außerhalb der Sexualität eine besondere (übertriebene) Hingabe an ein Objekt oder an eine Idee. Umfragen haben ergeben, dass Männer mehr zu sexuellem Fetischismus neigen als Frauen.

Ich persönlich finde deine "Geschichte" sehr spannend, wie alles was von der Norm abweicht.
Es wird auch behauptet, dass es sich dann um Fetish (mir gefällt das engliche Wort besser )handelt, wenn es (fast) nur mehr zum Sex kommt wenn die Idee bzw. das Objekt präsent ist.

Naja, vielleicht solltest du dich mit dem Begriff "Macht" auseinandersetzen bzw. vielleicht auch mit "Demut" (da der Mensch, den du liebst ja unterliegt).

Ich denke mir, dass jede "Idee", jede Vorliebe, ein Fetish etc. ein Ventil für nicht akzeptierte Eigenschaften sein kann, und wenn diese Eigenschaft dermaßen abgelehnt wird, dann kann sie sich auch "verkleiden" und wird halt in Form einer Idee - der man dann meistens ratlos gegenüber steht - ausgelebt.

zB... da ist ein kleines Mädchen, dem immer gesagt wird das die Farbe Rot ein absolutes Gaga ist, die ist so schrill, laut und intensiv die Farbe Rot und außerdem tragen sowieso nur "schlechte" Menschen die Farbe Rot. So, das Mädchen findet die Farbe Rot wundervoll, sie verspürt immer wenn sie die Farbe Rot sieht ein kribbeln und weiß aber, dass nur "schlechte" Menschen diese Farbe mögen.
Irgendwann übernimmt sie diese Idee und mag die Farbe Rot nicht mehr.
Als Erwachsene verspürt sie aber immer ein Kribbeln wenn sie von schrillen, lauten und intensiv lebenden Menschen umgeben ist und kann sich nicht erklären warum sie diese Menschen, die für sie eigentlich "schlechte" Menschen sind so anziehend findet.

Bis sie einmal draufkommt, dass das alles mit "Rot" zusammenhängen könnte und warum sie den intensivsten Orgasmus hat wenn sie "rot sieht" läuft viel Wasser den Bach runter.

Eine Möglichkeit von 1.000 anderen.

LG
Elbe

Vielen Dank
Hallo Elbe,

vielen Dank für deine Antworten. Ich finde sie sehr aufschlussreich, und anregend , darüber näher nach zu denken.
Bist du Psychologin?

Gruß Uwe

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
28. September 2005 um 9:25
In Antwort auf uwef73

Vielen Dank
Hallo Elbe,

vielen Dank für deine Antworten. Ich finde sie sehr aufschlussreich, und anregend , darüber näher nach zu denken.
Bist du Psychologin?

Gruß Uwe

Hallo Uwe !
Neeeiiiiinnnn

Ich bin........ Sekretärin

Aber eine, die sich selbst dermaßen verkompliziert hat, dass sie sich Gedanken machen muss

Email folgt.

LG
Elbe

1 LikesGefällt mir 1 - Hiflreiche Antwort !
Noch mehr Inspiration?
pinterest