Forum / Psychologie & Persönlichkeit / Sexuelle Phantasien in der Kindheit

Sexuelle Phantasien in der Kindheit

14. November 2017 um 22:28 Letzte Antwort: 16. November 2017 um 10:21

Guten Abend an alle, 

Ich wurde in der Kindheit von meiner Mutter missbraucht und musste mit ihr zusammen in einem Bett schlafen, wo ich gehört und gesehen hatte wie Sie Sex mit ihrem Freund hatte. Ich hatte mit 7 angefangen mich zu Fingern und habe da auch Erotik Nachtsendungen geschaut und mit 8 kamen die ersten Phantasien in einem Bordell zu Arbeiten und mit 11 hatte ich angefangen Erotische Literatur zu Lesen mit 12 hatte ich Vergewaltigungs Phantasien. In meinen Beziehungen nehme ich gerne die devote Rolle ein. Ich frage mich, wie es mit der Sexualität bei anderen ist die auch sowas erleben mussten,  vielleicht gibt es hier jemand der mir auch etwas erzählt. 

Mehr lesen

15. November 2017 um 5:57

Ich hoffe dir ist klar, dass alles was hier geschrieben werden würde als Entschuldigung für Pädophile benutzt werden könnte, dass Kinder sexuelles Verlangen haben bzw. als Vorlage dienen könnten. 

Zu mir: Ich hatte kein sexuelles Verlangen bis ich in der Pubertät war.

Gefällt mir

16. November 2017 um 9:50

Ich würde es nicht als Entschuldigung sehen, lediglich als "Rechtfertigung". Erwachsene haben die Finger von Kindern zu lassen, die ihre eigene Sexualität noch nicht entwickelt haben und gar nicht wissen, was sie eigentlich wollen.
Kinder, die früh missbraucht wurden, haben oft das Problem, dass es für sie in erster Linie gar nicht unangenehm oder schmerzhaft war, sie können es nicht richtig einordnen und mussten Erfahrung mit etwas machen, was eighentlich erst viel später in der Entwicklung kommt und können das nicht richtig verarbeiten. Dadurch kommt es dann zu solchen "Fehl-Vorstellungen" von Lust und extremen Neigungen. Normale Kinder denken so nicht. Deshalb ist es auch keine Entschuldigung für Pädophile, die dann behaupten könnten, dass Kinder sexuelle Lust haben und das so wollen.
Mir tut es leid, dass du so früh von deiner Mutter ausgenutzt worden bist und sie dich nicht richtig geschützt hat. In meiner Kindheit war es ähnlich (ab der 3. Klasse), aber es war nicht meine Mutter. Ich hatte auch solche Vorstellungen und mich sehr dafür geschämt. Oft habe ich mich auch schlecht gefühlt, weil ich dachte, ich dürfe mich nicht so anstellen, da es Mädchen gibt, denen Gewaltvolles und Grausames widerfahren ist und das garantiert nichts ist, wo man Lust bei empfindet.
Heutzutage habe ich immer ein schlechtes Gewissen, dass ich extreme Gedanken habe und wenn ich beim GV Lust empfinde. Meistens muss ich dann abbrechen, deshalb meide ich es häufig, mit jemandem zu schlafen. Bevor ich in einer Beziehung war, konnte ich nur mit Männern schlafen, die ich unattraktiv gefunden habe und die eh nur mal schnell ne Nummer schieben wollten. mit jemandem, den ich wirklich mochte, konnte ich nicht ins Bett gehen, dann habe ich mich total verkrampft und war nicht mehr ansprechbar. Hinterher musste ich immer ganz viel weinen. Generell habe ich viele Probleme bekommen (SVV, schwere Depressionen, Bindungsstörungen, Essstörung...). Manchmal frage ich mich, wie mein Leben aussehen würde, wäre das damals nicht mit mir geschehen.
Man darf nie vergessen, dass man selbst eigentlich nicht so abartig ist, sondern dass man dazu gemacht wurde, weil ein gestörter erwachsener Mensch einem damals das Kindsein geraubt hat.

Gefällt mir

16. November 2017 um 10:21

Es ist keine Kritik am Post des TE, sondern eher eine Warnung. Es ist in diesem Forum nicht das erste Mal, dass Pädophile versuchen an gewisse Vorlagen zu kommen, darum finde ich, dass es hier nicht die geeignete Plattform ist, solche Erlebnisse zu posten. Es gibt ja durchaus Foren für Betroffene, die nicht für jedermann einsehbar sind und wo die Benutzer und ihre Geschichten extra geschützt sind.
Ich glaube, das Letzte, das ein Missbrauchsopfer will, ist, dass sich ein möglicher Täter an der eigenen Geschichte ergötzt.

Gefällt mir