Forum / Psychologie & Persönlichkeit

Sexuelle Belästigung, meine Beziehung, ...

Letzte Nachricht: 20. September 2012 um 8:49
M
malene_12379908
16.09.12 um 2:41

Hallo zusammen,

ich fasse mal kurz die Vorgeschichte zusammen. Ich bin in der U-Bahn aufs Heftigste von einem betrunkenen Typen belästigt und angefasst worden, keiner hat mir geholfen, ich wurde von irgendwelchen Vollidioten auch noch gefilmt und er hat mir auch noch das Handy gestohlen. Ich kann es nicht mal haben, dass Freunde mein Handy in die Hand nehmen... das ist einfach ein empfindliches Thema bei mir.

Mein größtes Problem an der Sache ist gerade neben der ganzen Verarbeitung meine Beziehung. Ich habe meinem Freund natürlich erzählt, was passiert ist - und, dass ich ihn im Moment deswegen nicht sehen möchte. Die Beziehung war in letzter Zeit sehr anstrengend für mich und ich konnte außerdem keine Männer um mich haben, das war alles noch zu frisch. Ich wollte auch nicht, dass mich jemand betüddelt, bemitleidet, was auch immer, und das ist sein Ding. Dann stand er auf einmal vor der Tür... meine Mitbewohnerin hat die Situation ganz gut gemeistert und ihn wieder weggeschickt. Aber ich fühle mich dadurch eingeengt. Als sie mir erzählt hat, dass sie ihn kurz in die Wohnung gelassen hat, ist bei mir irgendwas kaputtgegangen. Als der Typ mir das Handy gestohlen hat, habe ich mich schon sowas von nackt und angegriffen gefühlt, und meine Wohnung ist mir mindestens genauso heilig. Da hat einfach niemand reinzukommen, den ich da nicht haben will. Und das versteht gerade kein Mensch. Alle, mit denen ich darüber zu reden versuche, wie ich mich damit fühle, werfen mir mehr oder weniger direkt vor, wie undankbar das von mir sei, solche Gefühle überhaupt zu haben.

Ich komme mir dadurch wie ein schlechter Mensch vor, als müsse ich mich jetzt verbiegen, wieder funktionieren wie immer und mich über diese übertriebene Sorge gegen meinen Willen freuen, die mich im Moment einfach nur einengt, unter Druck setzt und dieses beschissene Gefühl, schwach und verletzbar zu sein, noch viel beschissener macht...

Mehr lesen

S
saffie_12753076
16.09.12 um 3:35

Du bist
gar nicht undankbar, das mal als allererstes. Jeder geht mit solchen Erlebnissen anders um und die anderen haben gefälligst zu akzeptieren, wie du es verarbeitest. Und wenn für dich Handy und Wohnung eine Art "heiliger Raum" sind, in den niemand ungefragt eindringen darf, dann muss das genauso respektiert werden.
Weißt du, es ist ja nicht so, dass ich dein Umfeld und deinen Freund nicht verstehen könnte. Sie fühlen sich in der Situation hilflos und wollen dir helfen. Das ist ja an sich nix Schlechtes, aber vielleicht sollten sie sich vorher informieren, womit sie dir denn helfen könnten und nicht einfach mal machen. Es wäre absolut kontraproduktiv, wenn du jetzt Freude heuchelst, wobei dir die Fürsorge eigentlich auf den Keks geht. Das einzige, was du tun kannst, ist zu sagen, dass du ja weißt, dass das alles lieb gemeint ist, es dir aber nicht hilft, und du Bescheid sagst, wenn dir jemand was Gutes tun kann. Viel kooperativer kannst du eigentlich nicht sein und noch freundlicher kann man eine Ablehnung wohl kaum formulieren. Ich hoffe, dass du damit vielleicht auf mehr Verständnis stößt.

Ich weiß nicht, ob ich dir jetzt wirklich helfen konnte, aber vielleicht ist es ja auch einfach schon gut, mal gesagt zu bekommen, dass du absolut nicht undankbar bist und dich deswegen bestimmt nicht schlecht fühlen musst.

1 -Gefällt mir

Kannst du deine Antwort nicht finden?

M
malak_11847289
20.09.12 um 8:49

Lynn hat total recht
Jeder reagiert anders auf Übergriffe. Manche müssen sich die Sache bei jeder sich bietenden Gelegenheit von der Seele reden und das sollten sie dann auch tun dürfen. Andere wollen sich zurückziehen, was du anscheinend tust. Und dein Umfeld muss dir deine Räume lassen.
Nein, du musst nicht funktionieren. Du darfst dich jetzt auch mal fallen lassen und dir Hilfe suchen.

Vllt noch ein kleiner Tipp: Kannst du deinem Freund sagen, dass es nichts mit ihm zu tun hat? Dass er keinen Fehler gemacht hat, außer, dass er dir zu nahe auf die Pelle rückt. Nicht dass er am Ende noch meint, er müsse jetzt für den Depp in der U-Bahn herhalten und dessen Strafe ausbaden. Und könntest du deiner WG-Partnerin sagen, dass deine Räume im Augenblick dein einziger Halt sind und sie das bitte respektieren möge? Egal, ob du anwesend bist oder nicht.
Wenn du jemanden zum reden brauchst, kannst du gern schreiben. Ich würd mich freuen, für dich da sein zu dürfen.
Alles Liebe und Gute für dich,
Nelly

Gefällt mir