Home / Forum / Psychologie & Persönlichkeit / Sexuelle Belästigung durch den Patenonkel

Sexuelle Belästigung durch den Patenonkel

28. Januar 2008 um 15:34 Letzte Antwort: 10. Februar 2008 um 13:59

Hallo alle miteinander

Ich weiß nicht so recht ob ich hier mit meinen Problemen richtig bin, da sie gegen eure nicht wirklich großartig erscheinen, aber mich bewegen sie momentan sehr und deswegen suche ich einfach Rat

Ich bin 22 Jahre alt und lebe momentan für einige Monate in England ohne Familie, gute Freunde und meinen Freund.
Mein Patenonkel ist der Cousin meiner Mutter zu dem sie und ich auch schon immer ein enges Verhälnis hatten.
Allerdings habe ich ihn in den letzten Jahren nicht sehr oft gesehen. Er ist 56 und lebt in Paris.

Er hatte mich nun zu sich nach Paris eingeladen und meine ganze Familie fand das eine gute Idee. Ich hatte ihn allerdings noch nie alleine getroffen ohne das ein weiteres Familienmitglied dabei war.

Als ich nun am 18.01. auf dem Weg nach Paris war fingen die seltsamen Dinge an.
Ich saß bereits im Zug als ich eine seltsame SMS von ihm erhalten habe in der Stand das er "hotter" werden würde umso näher ich komme.
Ich fand das schon sehr seltsam und habe mich etwas gewundert habe es aber auf seinen "seltsamen" Humor, wie es meine Mutter immer nannte, heruntergespielt.

Nun kam ich Fr spät am abend in Paris an, er hat mich vom Bahnhof abgeholt und wir sind in seine Wohnung gefahren.
Dort haben wir gegessen, saßen auf dem Sofa und haben uns normal unterhalten als er auf einmal näher rückte und mit dem Thema sehr direkt anfing.
Ob mir nicht klar war das er mehr von mir will wenn ich ihn besuchen komme usw.
Die Dinge die er genau gesagt hat möchte ich nun nicht wieder holen da es sehr krasse Sachen waren.
Jedenfalls hat er auch immer wieder versucht mich zustreicheln usw. und ich habe das immer wieder abgeblockt und ihn gebeten mich in Ruhe zu lassen und das zu akzeptieren das ich nicht möchte.

Ich habe etwas gebraucht bis ich wirklich realisiert habe was er da versucht, obwohl ich nun wirklich nicht sagen würde das ich naiv bin oder so.
Aber ich war in einem leichten Schockzustand weil das eben jmd ist der meiner Familie sehr nahe steht und mich ja auch schon gewickelt hat usw.

Ich wusste nicht recht wie ich mich verhalten sollte und als er sagte er würde nun zu Bett gehen hab ich mich entschieden bis zum Morgen noch dort zu bleiben und mich dann davon zustehlen. Es war bereits 2 Uhr früh und ich wusste in Paris nicht wohin ich gehen sollte.
Also bin ich geblieben, hatte aber wirklich große Angst vor ihm und bin auch komplett angezogen ins Bett falls etwas passiert damir ich gleich gehen kann.

Etwa zwei Stunden später, ich hatte noch kein Auge zugemacht, kam er in mein Zimmer.
Er dachte ich schlafe und saß neben meinem Bett. Ich lag mit dem Rücken zu ihm deswegen konnte ich nicht sehen was er gemacht hat, aber ich denke er hat sich einen runter geholt.
Ich hatte panische Angst, hab aber nicht getraut mich zu rühren.
Als er wieder in seinem Zimmer war und ich ihn schnarchen hören konnte bin ich aus seiner Wohnung geflüchtet.
Es war vier Uhr früh und ich bin an einen großen Bahnhof da ich nicht wusste wohin.

Ich habe früh mit meiner Mutter telefoniert und ihr von allem berichtet und wir hatten dann entschieden das ich in Paris bleibe, ein Hotel nehme und wie geplant den Zug zurück nehme, da das Ticket nicht umbuchbar war.

Mein Patenonkel hat mich natürlich das ganze Wochenende versucht zu erreichen, streitet aber nun ab das er etwas gemacht hat. Er stellt das ganze als Missverständnis dar.

Die ganze Sache belastet mich, meine Familie und auch meine Beziehung seitdem sehr.

Die Familie ist gespalten, da seine Brüder und sein Vater zu ihm halten wie auch meine Eltern zu mir. Dazu kommt noch, das meine Oma momentan im sterben liegt und meine Mutter damit natürlich zu kämpfen hat.

Ich mache meinen Eltern keine Vorwürfe aber ich fühle mich momentan sehr alleine damit. Ich habe zwar mit meiner besten Freundin und meinem Freund gesprochen, aber sie können nicht wirklich nachvollziehen wie ich mich verstehe auch wenn sie es versuchen.
Ich hab seitdem massive Schlafprobleme, kann schlecht alleine sein, blocke aber jegliche Form von Zärtlichkeiten und Berührungen ab was widerum meine Beziehung sehr belastet obwohl mein Freund ein großer Rückhalt für mich ist.
Außerdem reagiere ich total hysterisch wenn ich von einem Mann angesprochen werde den ich nicht kenne.


Ich weiß das es vielleicht für manche keine große Sache ist weil er mich nicht angefasst oder vergewaltigt hat, aber ich fühle mich, wenn man das so sagen kann, an meiner "Seele beschmutzt" und wünsche mir, ich wäre nicht so wie ich bin und er hätte dann nichts an mir gefunden.

Ich hoffe einfach das mir jemand der ähnliches erlebt hat eine Art Rückhalt geben kann und Erfahrungen mit mir teilen kann, wie ich es schaffe von diesen Gedanken und Gefühlen weg zu kommen.
Ich bin normalerweise kein negativer Mensch, aber im Moment habe ich, laut meinem Freund, das lachen verlernt.

Ich würde mich freuen wenn sich jmd bei mir melden würde und ich es so irgendwie schaffe das ganze zu vergessen.

Vielen Dank!


Mehr lesen

29. Januar 2008 um 23:28

Es ist eine große Sache.
Jemand, der dir nahe stand und von dem du es nie erwartest hättest und auch nicht erwarten wollen würdest, hat dich sexuell bedrängt und das soweit, dass du sogar geflüchtet bist.

Nicht nur einmal, sondern zweimal. Am Sofa und kurze Zeit später am Bett, noch während du den vorherigen Schock verarbeiten musstest.

Als Verwandter und v.a. als Patenonkel, der Verantwortung für einen getragen hat, gehört sich das einfach nicht.

Bei der gespaltenen Familie kannst du nichts machen. Es steht Aussage gegen Aussage und viele halten dann zum eigenen Blut. Sei glücklich damit, dass deine Eltern zu dir halten und kümmer dich um deine Genesung. Es ist traurig, dass dein Patenonkel nicht zu seinem Fehlverhalten steht. Damit wirst du leben müssen, es sei denn er beichtet später doch noch.

Ist man nicht selbst betroffen, kann es schwer fallen, nachzuvollziehen, wie schwerwiegend ein solches Erlebnis auf die Psyche schlagen kann. Meinst du, nicht genug Unterstützung innerhalb der Familie oder des Freundeskreis zu erhalten, kannst du dich natürlich auch an andere Stellen wenden wo du dich aussprechen oder mit Betroffenen treffen kannst. Ist jetzt wo du in England bist etwas schwerer, aber es gibt sicher Anlaufstellen. Ist noch nicht lange her, lasse also deinen Freunden auch etwas Zeit, es besser zu verstehen oder sich selbst zu informieren. Viele sind anfangs damit überfordert. Wäre ich auch.

Was meinst du mit Zärtlichkeiten und Berührungen? Du lebst doch in England ohne deinen Freund?! Oder wieder zurück für ein paar Tage?

Vergessen ist ok, solange du es nicht verdrängst. Verarbeite es und lasse deine Wut darüber aus oder was auch immer.

Kannst du noch nicht mit deinem Freund kuscheln, besorg dir einen großen Teddy und kuschel mit dem. Fühle dich nicht deinem Freund schuldig, ihm Zärtlichkeiten geben zu müssen. Er wird es hoffentlich doch verstehen und warten können. Du wirst du es mit der Zeit sicher aus eigenem Antrieb tun, wenn du soweit bist.

Du schaffst das schon.

lg

Gefällt mir
10. Februar 2008 um 13:59

Also,...
Auf jedenfall solltest du die vorschläge von tassetee befolgen.Aber schütze auch andere aus deiner familie, z.B. cousinen...Schreib ihm am besten einen Brief, dass du keinen Kontakt mehr zu ihm haben willst.

Lg steffi

Gefällt mir