Home / Forum / Psychologie & Persönlichkeit / Selbstmord

Selbstmord

11. Mai 2007 um 20:25

Ich habe einen Sohn der ist fast 5 Monate alt...
Ich kann mein Leben nicht mehr ertragen, es hat aber nichts mit dem Kind zu tun.. Ich fühle mich als würde mich alles zerdrücken.. ich weiss was falsch an mir ist aber ich kann es einfach nicht ändern... ich kann den kleinen einfach nicht großziehen, ich bin einfach nicht fähig dazu und bisher haben mir alle therapeuten nur den vogel gezeigt (sozusagen) also bitte keine vorschläge von wegen geh zu einem therapeuten oder so... Mir kann niemand mehr helfen und ich möchte nicht in der klapse landen, vorher bringe ich mich selbst um. Ich kann es einfach nicht mit mir vereinbaren, mein freund alleine mit dem baby? was ist nach dem Tod. Obwohl der Tod mir nicht die angst macht, eher die sicherheit das selbstmörder in die hölle kommen..

Ich darf mich nicht umbringen wegen meinem baby, aber das ist doch nicht der richtige weg, da wäre mein kind besser bei jemand anderem aufgehoben aber das kann ich nicht mitansehen





Mehr lesen

11. Mai 2007 um 20:54

Vorschläge
Ich kann Dir gut nachempfinden, dass für Dich Dein Leben unerträglich aussieht. Es ist, wie wenn man eine graue Brille aufhat und keine der sehnsüchtig gewünschten Farben sehen kann.
Diese extrem unangenehme und belastende Sicht wird durch eine Depression verursacht. Man kann sich dabei oft auch nicht annähernd vorstellen, dass das Leben jemals wieder bunt aussehen könnte. Das empfindet man als absolut unvorstellbar. Aber es gibt durchaus Wege daraus, auch wenn man das nie glaubt.
OK, wie kommt man daraus ?

Du hast schon offenbar schlechte Erfahrungen mit ein paar Psychotherapeuten gemacht, die offenbar nicht sonderlich hilfreich und gut waren. Das ist blöd.
Außer der Psychotherapie kann man aus einer ziemlich großen Anzahl von Antidepressiva wählen. Oft hilft schon das erste, aber es kann auch sein, dass man mehrere probieren muß, bevor eines hilft.
Weiter hilft es, Ausdauersport zu treiben. Regelmäßiges langes Laufen z.B. wirkt wenn man so weit trainiert ist, dass man regelmäßig eine längere Strecke laufen kann ... z.B. 1/2 bis 1 Stunde.
Am besten wäre es, wenn Du das alles kombinieren könntest:
Sprich guck nach einem kompetenten Psychiater, der mit Dir die richtigen Medikamente aussucht, versuche regelmäßgi Sport zu treiben und suche ausgiebig nach einem FÄHIGEN Psychotherpeuten, mit dem Du ein wirklich vertrauensvolles Verhältnis aufbauen kannst. Da muß man manchmal erst eine ganze Reihe kennenlernen, bevor man den richtigen gefunden hat.

jaja

Gefällt mir

11. Mai 2007 um 21:16
In Antwort auf jaja2331

Vorschläge
Ich kann Dir gut nachempfinden, dass für Dich Dein Leben unerträglich aussieht. Es ist, wie wenn man eine graue Brille aufhat und keine der sehnsüchtig gewünschten Farben sehen kann.
Diese extrem unangenehme und belastende Sicht wird durch eine Depression verursacht. Man kann sich dabei oft auch nicht annähernd vorstellen, dass das Leben jemals wieder bunt aussehen könnte. Das empfindet man als absolut unvorstellbar. Aber es gibt durchaus Wege daraus, auch wenn man das nie glaubt.
OK, wie kommt man daraus ?

Du hast schon offenbar schlechte Erfahrungen mit ein paar Psychotherapeuten gemacht, die offenbar nicht sonderlich hilfreich und gut waren. Das ist blöd.
Außer der Psychotherapie kann man aus einer ziemlich großen Anzahl von Antidepressiva wählen. Oft hilft schon das erste, aber es kann auch sein, dass man mehrere probieren muß, bevor eines hilft.
Weiter hilft es, Ausdauersport zu treiben. Regelmäßiges langes Laufen z.B. wirkt wenn man so weit trainiert ist, dass man regelmäßig eine längere Strecke laufen kann ... z.B. 1/2 bis 1 Stunde.
Am besten wäre es, wenn Du das alles kombinieren könntest:
Sprich guck nach einem kompetenten Psychiater, der mit Dir die richtigen Medikamente aussucht, versuche regelmäßgi Sport zu treiben und suche ausgiebig nach einem FÄHIGEN Psychotherpeuten, mit dem Du ein wirklich vertrauensvolles Verhältnis aufbauen kannst. Da muß man manchmal erst eine ganze Reihe kennenlernen, bevor man den richtigen gefunden hat.

jaja

Danke
es ist schon irgendwie eine hilfe wenn man mal ernst genommen wird... mein freund nimmt mich zwar immer wenn ich weine in den arm aber man merkt im richtig an wie es ihn.. wie soll man sagen.. dass es ihn einfach nicht mehr interessiert weil ich fast jeden tag heule und keiner kann das verstehen. Ich weiss nicht wie mir jemand helfen sollte, ich hab so hohe ideale durch die ich immer so vernünftig wirke,ich erreiche sie sogar manchmal aber für was einen preis?

Ich hab schon oft an medikamente gedacht aber das geht mir so furchtbar gegen den strich dass ich schon vermute dass ich mir einfach nicht helfen lassen möchte. Aber so schwarz und weiss is es eben nie, man möchte einfach man selbst bleiben, zu dem schluss bin ich gekommen. Naja und die angst in einer Psychatrie zu landen ist riesig, kann man nicht einfach eingewiesen werden? ich habe angst mich zu öffnen bei einem therapeuten, ich glaube ich bin kränker als es sich irgendwer vorstellen könnte

Gefällt mir

12. Mai 2007 um 0:43
In Antwort auf asamara

Danke
es ist schon irgendwie eine hilfe wenn man mal ernst genommen wird... mein freund nimmt mich zwar immer wenn ich weine in den arm aber man merkt im richtig an wie es ihn.. wie soll man sagen.. dass es ihn einfach nicht mehr interessiert weil ich fast jeden tag heule und keiner kann das verstehen. Ich weiss nicht wie mir jemand helfen sollte, ich hab so hohe ideale durch die ich immer so vernünftig wirke,ich erreiche sie sogar manchmal aber für was einen preis?

Ich hab schon oft an medikamente gedacht aber das geht mir so furchtbar gegen den strich dass ich schon vermute dass ich mir einfach nicht helfen lassen möchte. Aber so schwarz und weiss is es eben nie, man möchte einfach man selbst bleiben, zu dem schluss bin ich gekommen. Naja und die angst in einer Psychatrie zu landen ist riesig, kann man nicht einfach eingewiesen werden? ich habe angst mich zu öffnen bei einem therapeuten, ich glaube ich bin kränker als es sich irgendwer vorstellen könnte

Immer
wenn Du denkst es geht nicht mehr, kommt von irgendwo ein Lichtlein her.
Hast Du eigentlich Angst davor wie es sein könnte Dich gut zu fühlen, weil Du gar nicht mehr weißt wie das ist oder weil Du Angst hast es könnte nicht lange anhalten.
Es gibt viele denen es so wie Dir geht.

Gefällt mir

12. Mai 2007 um 2:22
In Antwort auf asamara

Danke
es ist schon irgendwie eine hilfe wenn man mal ernst genommen wird... mein freund nimmt mich zwar immer wenn ich weine in den arm aber man merkt im richtig an wie es ihn.. wie soll man sagen.. dass es ihn einfach nicht mehr interessiert weil ich fast jeden tag heule und keiner kann das verstehen. Ich weiss nicht wie mir jemand helfen sollte, ich hab so hohe ideale durch die ich immer so vernünftig wirke,ich erreiche sie sogar manchmal aber für was einen preis?

Ich hab schon oft an medikamente gedacht aber das geht mir so furchtbar gegen den strich dass ich schon vermute dass ich mir einfach nicht helfen lassen möchte. Aber so schwarz und weiss is es eben nie, man möchte einfach man selbst bleiben, zu dem schluss bin ich gekommen. Naja und die angst in einer Psychatrie zu landen ist riesig, kann man nicht einfach eingewiesen werden? ich habe angst mich zu öffnen bei einem therapeuten, ich glaube ich bin kränker als es sich irgendwer vorstellen könnte

Hallo Asamara
Magst Du mir den Satz "Ich weiss nicht wie mir jemand helfen sollte, ich hab so hohe ideale durch die ich immer so vernünftig wirke,ich erreiche sie sogar manchmal aber für was einen preis?" mal erklären, vielleicht mit einem Beispiel ?

Wie bist Du eigentlich zu Deiner Depression gekommen ? Hatte es mit der Schwangerschaft zu tun, oder ist es schon viel länger her ?

Dein Satz mit Deinen (viel zu hohen) Idealen spricht eigentlich dafür, dass Du genau dort ansetzen könntest. Du könntest mit Hilfe einer Psychotherapie diese Ideale auf ein realistisches Maß zurückstutzen. Nachdem Du das innerlich akzeptierst, wirst Du Dich und das was Du tust und kannst, besser akzeptieren und mögen - und am Ende eine positivere Einstellung zu sehr vielem gewinnen können.

Die Antidepressiva verändern nicht die Persönlichkeit. Wenn sie wirken, dann setzen sie Dir Deine graue Brille ab und Du siehst wieder eher normal. D.h. die Veränderung versetzt Dich eher wieder in einen normalen Zustand, in dem Du Dich auch wieder mutiger und aktiver mit Deiner Umwelt und Dir selbst auseinandersetzen kannst. Es kann sein, dass Deine Erlebnisintensität etwas reduziert ist, aber im Prinzip verändern sie nicht Deine Persönlichkeit.
Es kann passieren, dass Dir ein AD körperlich nicht gut bekommt, dann wird der Psychiater vermutlich ein anderes einsetzen. Wichtig ist aber, dass es von einem Psychiater und nicht von einem Hausarzt begleitet wird, der meist viel zu wenig davon versteht.

In die Psychiatrie wird man extrem selten eingewiesen, wenn man sich nicht selbst darum bemüht. Lediglich wenn akute Selbstmordgefahr oder eine Gefahr für Andere besteht, kannst Du gegen Deinen Willen eingewiesen werden.

jaja

Gefällt mir

13. Mai 2007 um 20:15

Warum
geht es dir so schlecht? Welcheh grund hat das? hast du probleme? grundlos kann es ja nicht sein oder

Gefällt mir

13. Mai 2007 um 21:21

Liebe Asamara

Ich kann dich verstehen....

Nenn es bitte nicht Klapse, es ist nicht so schlimm wie du denkst. Glaub mir, der Anfang wird zwar schwer, aber danach bist du (im positiven Sinne ) ein ganz anderer Mensch. Du lebst normal, du fühlst dich gut und du fühlst dich nicht mehr so, als ob eine Tonne Blei auf dir liegt, die du tragen musst! Wirklich, geb dir einen Ruck, ein schönes Leben ist doch viel besser als Selbstmord. Sterben tust du sowieso. Also warum, wenn du doch noch EWIG Zeit hast zu genießen und zu leben, warum soll es dann jetzt schon sein? Wenn du tod bist kannst du nicht mehr zurück ins Leben. Aber Tod sein kannst du noch lang genug!!

LG, weisse orchidee

Gefällt mir

13. Mai 2007 um 23:03
In Antwort auf weisseorchidee

Liebe Asamara

Ich kann dich verstehen....

Nenn es bitte nicht Klapse, es ist nicht so schlimm wie du denkst. Glaub mir, der Anfang wird zwar schwer, aber danach bist du (im positiven Sinne ) ein ganz anderer Mensch. Du lebst normal, du fühlst dich gut und du fühlst dich nicht mehr so, als ob eine Tonne Blei auf dir liegt, die du tragen musst! Wirklich, geb dir einen Ruck, ein schönes Leben ist doch viel besser als Selbstmord. Sterben tust du sowieso. Also warum, wenn du doch noch EWIG Zeit hast zu genießen und zu leben, warum soll es dann jetzt schon sein? Wenn du tod bist kannst du nicht mehr zurück ins Leben. Aber Tod sein kannst du noch lang genug!!

LG, weisse orchidee

Erzähl
doch mal, was hat Dir konkret geholfen ? Wie waren Deine Erfahrungen ?
Solche Beispiele, die eine Vorstellung vermitteln, was auf sie zukäme, machen sicher mehr Mut.

jaja

Gefällt mir

14. Mai 2007 um 9:16
In Antwort auf liesa114

Immer
wenn Du denkst es geht nicht mehr, kommt von irgendwo ein Lichtlein her.
Hast Du eigentlich Angst davor wie es sein könnte Dich gut zu fühlen, weil Du gar nicht mehr weißt wie das ist oder weil Du Angst hast es könnte nicht lange anhalten.
Es gibt viele denen es so wie Dir geht.

Ich könnte...
.. ja soviel erzählen aber das ist einfach soviel dass es dann keiner mehr lesen würde... ich kann es in kurzform zusammenfassen:
Jetzt zum beispiel bin ich nicht so unglücklich wie an dem tag wo ich meinen Beitrag geschrieben habe, es geht rauf und runter, aber um vor den schlechten Tagen davon zukommen muss ich immer kämpfen kämpfen kämpfen.

ich versuche mal zu erklären was so alles in meinem leben passiert ist, wie ich die welt sehe und warum mir dieses Sehen nichts hilft:

Ich war ein sehr sehr "trotziges Kind", dh. mir konnte niemand was vorschreiben ohne mein "warum" zu beantworten. Meine Mutter ist total schwach und dafür hasse ich sie heute noch und mein Vater ist ein total jähzorniger alki. Ich hatte auch noch zwei schwestern die mittlere ist jetzt 29, und die andere ist 31 jahre alt. Früher haben wir in der Nähe von Dresden auf dem Dorf gelebt und als ich etwa 7 Jahre alt war ist es passiert, aus Ohrfeigen wurden immer mehr sex. übergriffe. Weil mein Vater so laut schnarcht haben meine eltern schon früher in getrennten betten geschlafen, sodass meine mutter nicht mitbekommen hat wie er 2 Jahre lang immer wieder abends nach dem fernsehen unbemerkt total betrunken in mein bett gekommen ist, er hat mich nie ganz vergewaltigt, aber es gibt soviel anderes... Meine Mutter hat mal gesagt "er hat dich doch gar nicht richtig vergewaltigt!" da bin ich so ausgeflippt und das ist es auch was alle sehen... Ey hallo??! Ganz ehrlich der hätte ihn auch reinstecken können, viel unterschied hätte das nicht gemacht. Das letzte mal als er in mein zimmer kam hat er mich im Genick festgehalten und mich durch zudrücken gezwungen --- in den mund zu nehmen.. Und auch wenn ihr es nicht glaubt ich wusste wirklich nicht was ich da im mund hatte.. Meine mutter hatte mich nämlich nie aufgeklärt, das es sexuelle lust gibt und was man ausser pinkeln damit anfangen konnte wussxte ich bis ich 10 (!!!!) jahre alt war nicht. So kam es dass ich mich nie öffentlich gewehrt hatte, weil ich darin kein unrecht erkennen konnte, ausserdem dachte ich ich hätte geträumt, und ich wäre die perverse-
Als ich jedoch merkte was das in meinem mund war hab ich total angefangen zu weinen und er hat trotzdem weitergemacht, solange bis ichgeschrien hab. da ließ er mich los und ging mit mir ins badezimmer wo ich mir den mund ausgewaschen habe und er hat zugeschaut.. Danach kam er nie wieder-
Als ich 10 war wurde ich durch die schule aufgeklärt und verstand nach ca einem halben jahr was vergewaltigung eigentlich bedeutete.. Da ich meine Mutter kannte ging ich ohne es ihr zu sagen zur Polizei, die mir total das gefühl gab dass ich lügen würde, und das schlimme war ich dachte es wäre vielleict ein traum gewesen! aber ich wollte es eben wissen und ich hab meinen vater so gehasst!
dann wurde ich von der aussenstelle zum polizeipräsidium dresden gefahren wo sie dann ein protokoll aufgenommen haben und meinen vater und meine mutter von der arbeit geholt haben... Mein Vater war stellvertretender Leiter, ich habe den Tag für die Anzeige genau so ausgewählt dass sein Chef dabei zusehen konnte wie er abgeholt wird.
Naja da ich noch zu jung war sollte ich nicht im gerichtssaal erscheinen und mein vater hat sofort gestanden und 1998 eine strafe von 4000DM und 2 Jahre auf Bewährung bekommen- er musste eine nacht in der u-haft bleiben und ist dann sofort nach ause gekommen.
Die einzigen Resultate: Ich musste am nächsten Tag zum Frauenarzt, mein Vater hat den Job verloren und wir mussten umziehen, achja und sonst nichts!

Er hat dann mal mit mir gesprochen und gefragt "ob es denn wirklich SO schlimm gewesen sei" Das war sozusagen teil seiner großen entschuldigung die von meiner mutter vorher so hoch angepriesen wurde.. Als ich 12 war gestand mir meine schwester dass mein vater sie als sie 15 war auch schon angefasst hatte.. und als ich 13 war sollten wir dann nochmal umziehen nach frankfurt- kurz vor dem umzug ruft mich meine tante väterlicherseits an, sie hatte das mit mir durch meine schwester rausgekriegt; und erzählt mir, dass sie selbst 10 Jahre lang opfer von ihrem eigenen Bruder gewesen ist... Sie war jünger und manchmal ist er mit ihr nicht in die schule sondern in den Wald gefahren.
Da bin ich so ausgerastet dass ich schon mal vor meinen eltern nach frankfurt gegangen bin,meine schwester (31jahre) wohnte da früher schon mit ihrem freund, wo ich dann auch untergekommen bin. Von daaus haben wir dann ne aktion gestartet dass meine tante mich abholt und ich bei ihr (in Köln!) wohnen kann.. 2 Tage habe ich es ausgehalten dann konnte ich nicht mehr, ich kannte meine tante vielleicht vom zweimal sehen, das müsst ihr euch mal vorstellen! Dann hab ich noch bei meiner schwester in frankfurt gelebt, aber weil ich dort wohnte ist ihre beziehung langsam in die brüche gegangen, sodass ich wieder nach hause musste. Und mein vater trank immer weiter un weiter und stand abends noch splitternacht am treppengeländer, sodass man an ihm vorbeimusste und rauchte...

Naja wir sind dann wieder umgezogen in die nähe von osnabrück als ich 15 war... Und da ist die situation dann so eskaliert dass ich in eine betreute wg (heim für größere) gegangen bin in frankfurt möglichst weit weg... dort war ich ein jahr lang bin in der schule schlecht geworden und bin durch die bewohner total abgesackt... Bin sehr sensibel mit schicksalen von anderen, und da waren leute dabei, da konnte man einfach nur heulen wenn man die geschichte gehört hat... Naja und neben diesen ganzen familiengeschichten muss man sich vorstellen dass ich in der schule STÄNDIG gemobbt wurde und die Klassen sage und schreibe 11 Mal wechseln musste. Von einer guten Gymnasiastin zu einer mittelmäßigen realschülerin.

Mit 16 bin ich wieder zurück nach hause gezogen und habe eisern versucht einen guten realschulabschluss zu bekommen, und als ich den hatte hat mich GLÜCKLICHERWEISE eien fachoberschule in Osnabrück angenommen, dessen Platz extrem schwer zu bekommen ist, weils fachrichtung gestaltung ist. Und das war dann meine einzige chance schülerbafög für eine eigene wohnung in osna zu bekommen. so kam es dass ich mit 17 jahren zu meiner eigenen wohnung gekommen bin .. die schule hab ich aber nach der 11. klasse abgebrochen weil ich ja schwanger war. Ich dachte das wäre vielleicht der weg aus der krise, ich liebe meinen freund nämlich unheimlich und ich dachte wahrscheinlich auch ein bisschen im unterbewusstsein, dass mich ein kind zur realität zurückbringt und mich im leben hält.. Ich merke aber voll dass ich meinen kleinen manchmal vor lauter kummer selbst nicht trösten kann, und das finde ich furchtbar.

Ich war immer so stark aber irgendwie habe ich nicht mehr wirklich jemanden gegen den ich kämpfen kann und deswegen glaube ich breche ich so langsam in mich zusammen, und die ganzen reserven müssen erst einmal aufgefüllt werden und ich bekomm es nicht hin.. ich heul jeden tag wegen jeden scheiß, früher habe ich eigentlich nie geheult.

Naja und ich hab auch schonmal bei einem mutterkind heim angerufen aber da wäre ja dann ein eintrag beim jugendamt sicher. und da ich mit ihren methoden von mir selbst vertraut bin will ich das auf keinen fall.. Ausserdem bin ich nicht SO krank, ich bekomme es auch selber hin mein kind zu füttern ihn warm zu halten und mich um ihn zu sorgen, es geht mir nur um die Gefühle die er bekommt wenn er mich sieht. Ein Kind braucht starke eltern und dass ist es was ich ihm nicht geben kann.. Von mir selbst weiss ich wie klein man sich da fühlt.
Wenn man dann zu einem psychater geht, denkt er immer er müsse irgendwo anfangen wo ich schon vor 10 jahren aufgeräumt habe.. Das was mit mir nicht stimmt ist viel größer und liegt viel verborgener- Die stärke mein kind zu Pflegen werd ich immer haben, aber das ist nur der äußere schein.

Und dann gibt es so viele dinge die mich fertig machen... dinge an meinem körper, wie... ich sag es jetzt einfach mal in der hoffnung dass mich niemand wiedererkennt.. wie meine großen schamlippen sind für mich gerade nach dieser vergewaltigung eine entstellung.. Ich möchte meine sexualität nicht jedem zeigen! Und genau dazu werden ich mit ihnen gezwungen.. Ich fühle mich damit so ganz und gar anders, weil sich die frauen die das gleiche "problem" haben nie öffentlich zeigen! man sieht nirgendwo große schamlippen...

Dann das problem dass ich wohl aufgrund meiner anatomie nicht zum orgasmus kommen kann beim sex.. weil meine klitoris zu weit oben sitzt.. vor einem jahr oder so konnte ich mich durch zusätzliches streicheln zum orgasmus bringen aber ich weiss auch nicht warum, es geht nicht mehr, ich habe das meinem freund früher auch gesagt dass ich nicht zum orgasmus kommen kann aber man gibt ja trotzdem laute von sich und durch die steigende inimität können die auch schon mal lauter werden je nach grad der erregung und er denkt jetzt irgendwie ich würde immer zum orgasmus kommen dabei spiele ich gar nichts vor! Und ich komme gar nicht dazu ihm das irgendwie zu beichten. er würde sich betrogen vorkommen jetzt.. es ist total dumm

aber das klingt jetzt alles nicht so tragisch, doch wenn man mal alles zusammennimmt dann merkt man das es zusammenhängt ..

Habe schon voll oft probiert mich so zuzusaufen dass ich sozusagen einfach so sterbe ( mit 15/16) aber ich denke dass ich nicht wirklich genug den willen dazu hatte..

Meine mutter hat sich übrigens AUF EINMAL ein halbes jahr nachdem ich ausgezogen bin von meiner vater getrennt obwohl sie ja nie genu kraft hatte... ironie lässt grüßen
sie hatte sich neu verliebt das war grund genug.. aber wenn ihre töchter vergewaltigt werden das ist ihr egal.. nichtmal als ich mit 13 weggegangen bin wollte sie sich trennen lieber die tochter los sein.

Naja und gerade deswégen hab ich so einen Hass..
Meine schwester (29) hat eine tochter von sieben jahren und wohnt ganz nah bei meiner mutter. sie vereinnahmt sie so, dass ich fast gar nicht rankomme, wenn ich mal schimpfe über sie nimmt sie sie voll in schutz obwohl sie mama immer viel heftiger anfährt. sie hat schonmal zu mir gesagt dass sie ganz schön sauer war dass ich mit 10 (wegen der polizeigeschichte) auf einmal so viel aufmerksamkeit bekommen habe, man muss sich vor augen halten die ist immer 10 jahre älter als ich! ich hab meine familie schon viel früher verloren..

Und meine älteste schwester (wohnt immernoch in frankfurt) die ist richtig reserviert weil sie denkt ich wär genauso wie meine mutter und meine schwester, das ist die einzige die noch halbwegs normal ist, aber an sie komme ich NIE mals heran, ich bin ihr einfach auch schon egal und sie ist so sauer wie ich es auch bin seit einigerzeit. Weil sich meine eltern und meine schwester immer anstellen wie kinder.

Naja das war meine geschichte ich denke es liest sie sowieso keiner durch weil ich wiedermal nichts weglassen konnte...

für die die es doch tun sag ich schonmal DANKE!

asamara

Gefällt mir

14. Mai 2007 um 10:58
In Antwort auf asamara

Ich könnte...
.. ja soviel erzählen aber das ist einfach soviel dass es dann keiner mehr lesen würde... ich kann es in kurzform zusammenfassen:
Jetzt zum beispiel bin ich nicht so unglücklich wie an dem tag wo ich meinen Beitrag geschrieben habe, es geht rauf und runter, aber um vor den schlechten Tagen davon zukommen muss ich immer kämpfen kämpfen kämpfen.

ich versuche mal zu erklären was so alles in meinem leben passiert ist, wie ich die welt sehe und warum mir dieses Sehen nichts hilft:

Ich war ein sehr sehr "trotziges Kind", dh. mir konnte niemand was vorschreiben ohne mein "warum" zu beantworten. Meine Mutter ist total schwach und dafür hasse ich sie heute noch und mein Vater ist ein total jähzorniger alki. Ich hatte auch noch zwei schwestern die mittlere ist jetzt 29, und die andere ist 31 jahre alt. Früher haben wir in der Nähe von Dresden auf dem Dorf gelebt und als ich etwa 7 Jahre alt war ist es passiert, aus Ohrfeigen wurden immer mehr sex. übergriffe. Weil mein Vater so laut schnarcht haben meine eltern schon früher in getrennten betten geschlafen, sodass meine mutter nicht mitbekommen hat wie er 2 Jahre lang immer wieder abends nach dem fernsehen unbemerkt total betrunken in mein bett gekommen ist, er hat mich nie ganz vergewaltigt, aber es gibt soviel anderes... Meine Mutter hat mal gesagt "er hat dich doch gar nicht richtig vergewaltigt!" da bin ich so ausgeflippt und das ist es auch was alle sehen... Ey hallo??! Ganz ehrlich der hätte ihn auch reinstecken können, viel unterschied hätte das nicht gemacht. Das letzte mal als er in mein zimmer kam hat er mich im Genick festgehalten und mich durch zudrücken gezwungen --- in den mund zu nehmen.. Und auch wenn ihr es nicht glaubt ich wusste wirklich nicht was ich da im mund hatte.. Meine mutter hatte mich nämlich nie aufgeklärt, das es sexuelle lust gibt und was man ausser pinkeln damit anfangen konnte wussxte ich bis ich 10 (!!!!) jahre alt war nicht. So kam es dass ich mich nie öffentlich gewehrt hatte, weil ich darin kein unrecht erkennen konnte, ausserdem dachte ich ich hätte geträumt, und ich wäre die perverse-
Als ich jedoch merkte was das in meinem mund war hab ich total angefangen zu weinen und er hat trotzdem weitergemacht, solange bis ichgeschrien hab. da ließ er mich los und ging mit mir ins badezimmer wo ich mir den mund ausgewaschen habe und er hat zugeschaut.. Danach kam er nie wieder-
Als ich 10 war wurde ich durch die schule aufgeklärt und verstand nach ca einem halben jahr was vergewaltigung eigentlich bedeutete.. Da ich meine Mutter kannte ging ich ohne es ihr zu sagen zur Polizei, die mir total das gefühl gab dass ich lügen würde, und das schlimme war ich dachte es wäre vielleict ein traum gewesen! aber ich wollte es eben wissen und ich hab meinen vater so gehasst!
dann wurde ich von der aussenstelle zum polizeipräsidium dresden gefahren wo sie dann ein protokoll aufgenommen haben und meinen vater und meine mutter von der arbeit geholt haben... Mein Vater war stellvertretender Leiter, ich habe den Tag für die Anzeige genau so ausgewählt dass sein Chef dabei zusehen konnte wie er abgeholt wird.
Naja da ich noch zu jung war sollte ich nicht im gerichtssaal erscheinen und mein vater hat sofort gestanden und 1998 eine strafe von 4000DM und 2 Jahre auf Bewährung bekommen- er musste eine nacht in der u-haft bleiben und ist dann sofort nach ause gekommen.
Die einzigen Resultate: Ich musste am nächsten Tag zum Frauenarzt, mein Vater hat den Job verloren und wir mussten umziehen, achja und sonst nichts!

Er hat dann mal mit mir gesprochen und gefragt "ob es denn wirklich SO schlimm gewesen sei" Das war sozusagen teil seiner großen entschuldigung die von meiner mutter vorher so hoch angepriesen wurde.. Als ich 12 war gestand mir meine schwester dass mein vater sie als sie 15 war auch schon angefasst hatte.. und als ich 13 war sollten wir dann nochmal umziehen nach frankfurt- kurz vor dem umzug ruft mich meine tante väterlicherseits an, sie hatte das mit mir durch meine schwester rausgekriegt; und erzählt mir, dass sie selbst 10 Jahre lang opfer von ihrem eigenen Bruder gewesen ist... Sie war jünger und manchmal ist er mit ihr nicht in die schule sondern in den Wald gefahren.
Da bin ich so ausgerastet dass ich schon mal vor meinen eltern nach frankfurt gegangen bin,meine schwester (31jahre) wohnte da früher schon mit ihrem freund, wo ich dann auch untergekommen bin. Von daaus haben wir dann ne aktion gestartet dass meine tante mich abholt und ich bei ihr (in Köln!) wohnen kann.. 2 Tage habe ich es ausgehalten dann konnte ich nicht mehr, ich kannte meine tante vielleicht vom zweimal sehen, das müsst ihr euch mal vorstellen! Dann hab ich noch bei meiner schwester in frankfurt gelebt, aber weil ich dort wohnte ist ihre beziehung langsam in die brüche gegangen, sodass ich wieder nach hause musste. Und mein vater trank immer weiter un weiter und stand abends noch splitternacht am treppengeländer, sodass man an ihm vorbeimusste und rauchte...

Naja wir sind dann wieder umgezogen in die nähe von osnabrück als ich 15 war... Und da ist die situation dann so eskaliert dass ich in eine betreute wg (heim für größere) gegangen bin in frankfurt möglichst weit weg... dort war ich ein jahr lang bin in der schule schlecht geworden und bin durch die bewohner total abgesackt... Bin sehr sensibel mit schicksalen von anderen, und da waren leute dabei, da konnte man einfach nur heulen wenn man die geschichte gehört hat... Naja und neben diesen ganzen familiengeschichten muss man sich vorstellen dass ich in der schule STÄNDIG gemobbt wurde und die Klassen sage und schreibe 11 Mal wechseln musste. Von einer guten Gymnasiastin zu einer mittelmäßigen realschülerin.

Mit 16 bin ich wieder zurück nach hause gezogen und habe eisern versucht einen guten realschulabschluss zu bekommen, und als ich den hatte hat mich GLÜCKLICHERWEISE eien fachoberschule in Osnabrück angenommen, dessen Platz extrem schwer zu bekommen ist, weils fachrichtung gestaltung ist. Und das war dann meine einzige chance schülerbafög für eine eigene wohnung in osna zu bekommen. so kam es dass ich mit 17 jahren zu meiner eigenen wohnung gekommen bin .. die schule hab ich aber nach der 11. klasse abgebrochen weil ich ja schwanger war. Ich dachte das wäre vielleicht der weg aus der krise, ich liebe meinen freund nämlich unheimlich und ich dachte wahrscheinlich auch ein bisschen im unterbewusstsein, dass mich ein kind zur realität zurückbringt und mich im leben hält.. Ich merke aber voll dass ich meinen kleinen manchmal vor lauter kummer selbst nicht trösten kann, und das finde ich furchtbar.

Ich war immer so stark aber irgendwie habe ich nicht mehr wirklich jemanden gegen den ich kämpfen kann und deswegen glaube ich breche ich so langsam in mich zusammen, und die ganzen reserven müssen erst einmal aufgefüllt werden und ich bekomm es nicht hin.. ich heul jeden tag wegen jeden scheiß, früher habe ich eigentlich nie geheult.

Naja und ich hab auch schonmal bei einem mutterkind heim angerufen aber da wäre ja dann ein eintrag beim jugendamt sicher. und da ich mit ihren methoden von mir selbst vertraut bin will ich das auf keinen fall.. Ausserdem bin ich nicht SO krank, ich bekomme es auch selber hin mein kind zu füttern ihn warm zu halten und mich um ihn zu sorgen, es geht mir nur um die Gefühle die er bekommt wenn er mich sieht. Ein Kind braucht starke eltern und dass ist es was ich ihm nicht geben kann.. Von mir selbst weiss ich wie klein man sich da fühlt.
Wenn man dann zu einem psychater geht, denkt er immer er müsse irgendwo anfangen wo ich schon vor 10 jahren aufgeräumt habe.. Das was mit mir nicht stimmt ist viel größer und liegt viel verborgener- Die stärke mein kind zu Pflegen werd ich immer haben, aber das ist nur der äußere schein.

Und dann gibt es so viele dinge die mich fertig machen... dinge an meinem körper, wie... ich sag es jetzt einfach mal in der hoffnung dass mich niemand wiedererkennt.. wie meine großen schamlippen sind für mich gerade nach dieser vergewaltigung eine entstellung.. Ich möchte meine sexualität nicht jedem zeigen! Und genau dazu werden ich mit ihnen gezwungen.. Ich fühle mich damit so ganz und gar anders, weil sich die frauen die das gleiche "problem" haben nie öffentlich zeigen! man sieht nirgendwo große schamlippen...

Dann das problem dass ich wohl aufgrund meiner anatomie nicht zum orgasmus kommen kann beim sex.. weil meine klitoris zu weit oben sitzt.. vor einem jahr oder so konnte ich mich durch zusätzliches streicheln zum orgasmus bringen aber ich weiss auch nicht warum, es geht nicht mehr, ich habe das meinem freund früher auch gesagt dass ich nicht zum orgasmus kommen kann aber man gibt ja trotzdem laute von sich und durch die steigende inimität können die auch schon mal lauter werden je nach grad der erregung und er denkt jetzt irgendwie ich würde immer zum orgasmus kommen dabei spiele ich gar nichts vor! Und ich komme gar nicht dazu ihm das irgendwie zu beichten. er würde sich betrogen vorkommen jetzt.. es ist total dumm

aber das klingt jetzt alles nicht so tragisch, doch wenn man mal alles zusammennimmt dann merkt man das es zusammenhängt ..

Habe schon voll oft probiert mich so zuzusaufen dass ich sozusagen einfach so sterbe ( mit 15/16) aber ich denke dass ich nicht wirklich genug den willen dazu hatte..

Meine mutter hat sich übrigens AUF EINMAL ein halbes jahr nachdem ich ausgezogen bin von meiner vater getrennt obwohl sie ja nie genu kraft hatte... ironie lässt grüßen
sie hatte sich neu verliebt das war grund genug.. aber wenn ihre töchter vergewaltigt werden das ist ihr egal.. nichtmal als ich mit 13 weggegangen bin wollte sie sich trennen lieber die tochter los sein.

Naja und gerade deswégen hab ich so einen Hass..
Meine schwester (29) hat eine tochter von sieben jahren und wohnt ganz nah bei meiner mutter. sie vereinnahmt sie so, dass ich fast gar nicht rankomme, wenn ich mal schimpfe über sie nimmt sie sie voll in schutz obwohl sie mama immer viel heftiger anfährt. sie hat schonmal zu mir gesagt dass sie ganz schön sauer war dass ich mit 10 (wegen der polizeigeschichte) auf einmal so viel aufmerksamkeit bekommen habe, man muss sich vor augen halten die ist immer 10 jahre älter als ich! ich hab meine familie schon viel früher verloren..

Und meine älteste schwester (wohnt immernoch in frankfurt) die ist richtig reserviert weil sie denkt ich wär genauso wie meine mutter und meine schwester, das ist die einzige die noch halbwegs normal ist, aber an sie komme ich NIE mals heran, ich bin ihr einfach auch schon egal und sie ist so sauer wie ich es auch bin seit einigerzeit. Weil sich meine eltern und meine schwester immer anstellen wie kinder.

Naja das war meine geschichte ich denke es liest sie sowieso keiner durch weil ich wiedermal nichts weglassen konnte...

für die die es doch tun sag ich schonmal DANKE!

asamara

Hab's durchgelesen
und kann Dir die Geschichte gut glauben. Ich kenne jemand, dem es in abgeschwächter Form ähnlich gegangen ist und sie hat ähnlich reagiert. Sie ist ähnlich stark, wenn es darum geht, etwas durchzusetzen und dennoch ähnlich empfindlich ... ich finde so manches wieder.

Sie hat eine sehr belastende Situation (Freund als Alki) nicht mehr ertragen, ist für einige Monate in eine Klinik gegangen und hat anschließend ein paar Jahre Psychotherapie gemacht. Es hat ihr gut getan und sie viel freier gemacht, die Wut hat langsam an Intensität verloren und sie hat nun ihre Mitte gefunden, anders als zuvor.

jaja

Gefällt mir

14. Mai 2007 um 11:36
In Antwort auf asamara

Ich könnte...
.. ja soviel erzählen aber das ist einfach soviel dass es dann keiner mehr lesen würde... ich kann es in kurzform zusammenfassen:
Jetzt zum beispiel bin ich nicht so unglücklich wie an dem tag wo ich meinen Beitrag geschrieben habe, es geht rauf und runter, aber um vor den schlechten Tagen davon zukommen muss ich immer kämpfen kämpfen kämpfen.

ich versuche mal zu erklären was so alles in meinem leben passiert ist, wie ich die welt sehe und warum mir dieses Sehen nichts hilft:

Ich war ein sehr sehr "trotziges Kind", dh. mir konnte niemand was vorschreiben ohne mein "warum" zu beantworten. Meine Mutter ist total schwach und dafür hasse ich sie heute noch und mein Vater ist ein total jähzorniger alki. Ich hatte auch noch zwei schwestern die mittlere ist jetzt 29, und die andere ist 31 jahre alt. Früher haben wir in der Nähe von Dresden auf dem Dorf gelebt und als ich etwa 7 Jahre alt war ist es passiert, aus Ohrfeigen wurden immer mehr sex. übergriffe. Weil mein Vater so laut schnarcht haben meine eltern schon früher in getrennten betten geschlafen, sodass meine mutter nicht mitbekommen hat wie er 2 Jahre lang immer wieder abends nach dem fernsehen unbemerkt total betrunken in mein bett gekommen ist, er hat mich nie ganz vergewaltigt, aber es gibt soviel anderes... Meine Mutter hat mal gesagt "er hat dich doch gar nicht richtig vergewaltigt!" da bin ich so ausgeflippt und das ist es auch was alle sehen... Ey hallo??! Ganz ehrlich der hätte ihn auch reinstecken können, viel unterschied hätte das nicht gemacht. Das letzte mal als er in mein zimmer kam hat er mich im Genick festgehalten und mich durch zudrücken gezwungen --- in den mund zu nehmen.. Und auch wenn ihr es nicht glaubt ich wusste wirklich nicht was ich da im mund hatte.. Meine mutter hatte mich nämlich nie aufgeklärt, das es sexuelle lust gibt und was man ausser pinkeln damit anfangen konnte wussxte ich bis ich 10 (!!!!) jahre alt war nicht. So kam es dass ich mich nie öffentlich gewehrt hatte, weil ich darin kein unrecht erkennen konnte, ausserdem dachte ich ich hätte geträumt, und ich wäre die perverse-
Als ich jedoch merkte was das in meinem mund war hab ich total angefangen zu weinen und er hat trotzdem weitergemacht, solange bis ichgeschrien hab. da ließ er mich los und ging mit mir ins badezimmer wo ich mir den mund ausgewaschen habe und er hat zugeschaut.. Danach kam er nie wieder-
Als ich 10 war wurde ich durch die schule aufgeklärt und verstand nach ca einem halben jahr was vergewaltigung eigentlich bedeutete.. Da ich meine Mutter kannte ging ich ohne es ihr zu sagen zur Polizei, die mir total das gefühl gab dass ich lügen würde, und das schlimme war ich dachte es wäre vielleict ein traum gewesen! aber ich wollte es eben wissen und ich hab meinen vater so gehasst!
dann wurde ich von der aussenstelle zum polizeipräsidium dresden gefahren wo sie dann ein protokoll aufgenommen haben und meinen vater und meine mutter von der arbeit geholt haben... Mein Vater war stellvertretender Leiter, ich habe den Tag für die Anzeige genau so ausgewählt dass sein Chef dabei zusehen konnte wie er abgeholt wird.
Naja da ich noch zu jung war sollte ich nicht im gerichtssaal erscheinen und mein vater hat sofort gestanden und 1998 eine strafe von 4000DM und 2 Jahre auf Bewährung bekommen- er musste eine nacht in der u-haft bleiben und ist dann sofort nach ause gekommen.
Die einzigen Resultate: Ich musste am nächsten Tag zum Frauenarzt, mein Vater hat den Job verloren und wir mussten umziehen, achja und sonst nichts!

Er hat dann mal mit mir gesprochen und gefragt "ob es denn wirklich SO schlimm gewesen sei" Das war sozusagen teil seiner großen entschuldigung die von meiner mutter vorher so hoch angepriesen wurde.. Als ich 12 war gestand mir meine schwester dass mein vater sie als sie 15 war auch schon angefasst hatte.. und als ich 13 war sollten wir dann nochmal umziehen nach frankfurt- kurz vor dem umzug ruft mich meine tante väterlicherseits an, sie hatte das mit mir durch meine schwester rausgekriegt; und erzählt mir, dass sie selbst 10 Jahre lang opfer von ihrem eigenen Bruder gewesen ist... Sie war jünger und manchmal ist er mit ihr nicht in die schule sondern in den Wald gefahren.
Da bin ich so ausgerastet dass ich schon mal vor meinen eltern nach frankfurt gegangen bin,meine schwester (31jahre) wohnte da früher schon mit ihrem freund, wo ich dann auch untergekommen bin. Von daaus haben wir dann ne aktion gestartet dass meine tante mich abholt und ich bei ihr (in Köln!) wohnen kann.. 2 Tage habe ich es ausgehalten dann konnte ich nicht mehr, ich kannte meine tante vielleicht vom zweimal sehen, das müsst ihr euch mal vorstellen! Dann hab ich noch bei meiner schwester in frankfurt gelebt, aber weil ich dort wohnte ist ihre beziehung langsam in die brüche gegangen, sodass ich wieder nach hause musste. Und mein vater trank immer weiter un weiter und stand abends noch splitternacht am treppengeländer, sodass man an ihm vorbeimusste und rauchte...

Naja wir sind dann wieder umgezogen in die nähe von osnabrück als ich 15 war... Und da ist die situation dann so eskaliert dass ich in eine betreute wg (heim für größere) gegangen bin in frankfurt möglichst weit weg... dort war ich ein jahr lang bin in der schule schlecht geworden und bin durch die bewohner total abgesackt... Bin sehr sensibel mit schicksalen von anderen, und da waren leute dabei, da konnte man einfach nur heulen wenn man die geschichte gehört hat... Naja und neben diesen ganzen familiengeschichten muss man sich vorstellen dass ich in der schule STÄNDIG gemobbt wurde und die Klassen sage und schreibe 11 Mal wechseln musste. Von einer guten Gymnasiastin zu einer mittelmäßigen realschülerin.

Mit 16 bin ich wieder zurück nach hause gezogen und habe eisern versucht einen guten realschulabschluss zu bekommen, und als ich den hatte hat mich GLÜCKLICHERWEISE eien fachoberschule in Osnabrück angenommen, dessen Platz extrem schwer zu bekommen ist, weils fachrichtung gestaltung ist. Und das war dann meine einzige chance schülerbafög für eine eigene wohnung in osna zu bekommen. so kam es dass ich mit 17 jahren zu meiner eigenen wohnung gekommen bin .. die schule hab ich aber nach der 11. klasse abgebrochen weil ich ja schwanger war. Ich dachte das wäre vielleicht der weg aus der krise, ich liebe meinen freund nämlich unheimlich und ich dachte wahrscheinlich auch ein bisschen im unterbewusstsein, dass mich ein kind zur realität zurückbringt und mich im leben hält.. Ich merke aber voll dass ich meinen kleinen manchmal vor lauter kummer selbst nicht trösten kann, und das finde ich furchtbar.

Ich war immer so stark aber irgendwie habe ich nicht mehr wirklich jemanden gegen den ich kämpfen kann und deswegen glaube ich breche ich so langsam in mich zusammen, und die ganzen reserven müssen erst einmal aufgefüllt werden und ich bekomm es nicht hin.. ich heul jeden tag wegen jeden scheiß, früher habe ich eigentlich nie geheult.

Naja und ich hab auch schonmal bei einem mutterkind heim angerufen aber da wäre ja dann ein eintrag beim jugendamt sicher. und da ich mit ihren methoden von mir selbst vertraut bin will ich das auf keinen fall.. Ausserdem bin ich nicht SO krank, ich bekomme es auch selber hin mein kind zu füttern ihn warm zu halten und mich um ihn zu sorgen, es geht mir nur um die Gefühle die er bekommt wenn er mich sieht. Ein Kind braucht starke eltern und dass ist es was ich ihm nicht geben kann.. Von mir selbst weiss ich wie klein man sich da fühlt.
Wenn man dann zu einem psychater geht, denkt er immer er müsse irgendwo anfangen wo ich schon vor 10 jahren aufgeräumt habe.. Das was mit mir nicht stimmt ist viel größer und liegt viel verborgener- Die stärke mein kind zu Pflegen werd ich immer haben, aber das ist nur der äußere schein.

Und dann gibt es so viele dinge die mich fertig machen... dinge an meinem körper, wie... ich sag es jetzt einfach mal in der hoffnung dass mich niemand wiedererkennt.. wie meine großen schamlippen sind für mich gerade nach dieser vergewaltigung eine entstellung.. Ich möchte meine sexualität nicht jedem zeigen! Und genau dazu werden ich mit ihnen gezwungen.. Ich fühle mich damit so ganz und gar anders, weil sich die frauen die das gleiche "problem" haben nie öffentlich zeigen! man sieht nirgendwo große schamlippen...

Dann das problem dass ich wohl aufgrund meiner anatomie nicht zum orgasmus kommen kann beim sex.. weil meine klitoris zu weit oben sitzt.. vor einem jahr oder so konnte ich mich durch zusätzliches streicheln zum orgasmus bringen aber ich weiss auch nicht warum, es geht nicht mehr, ich habe das meinem freund früher auch gesagt dass ich nicht zum orgasmus kommen kann aber man gibt ja trotzdem laute von sich und durch die steigende inimität können die auch schon mal lauter werden je nach grad der erregung und er denkt jetzt irgendwie ich würde immer zum orgasmus kommen dabei spiele ich gar nichts vor! Und ich komme gar nicht dazu ihm das irgendwie zu beichten. er würde sich betrogen vorkommen jetzt.. es ist total dumm

aber das klingt jetzt alles nicht so tragisch, doch wenn man mal alles zusammennimmt dann merkt man das es zusammenhängt ..

Habe schon voll oft probiert mich so zuzusaufen dass ich sozusagen einfach so sterbe ( mit 15/16) aber ich denke dass ich nicht wirklich genug den willen dazu hatte..

Meine mutter hat sich übrigens AUF EINMAL ein halbes jahr nachdem ich ausgezogen bin von meiner vater getrennt obwohl sie ja nie genu kraft hatte... ironie lässt grüßen
sie hatte sich neu verliebt das war grund genug.. aber wenn ihre töchter vergewaltigt werden das ist ihr egal.. nichtmal als ich mit 13 weggegangen bin wollte sie sich trennen lieber die tochter los sein.

Naja und gerade deswégen hab ich so einen Hass..
Meine schwester (29) hat eine tochter von sieben jahren und wohnt ganz nah bei meiner mutter. sie vereinnahmt sie so, dass ich fast gar nicht rankomme, wenn ich mal schimpfe über sie nimmt sie sie voll in schutz obwohl sie mama immer viel heftiger anfährt. sie hat schonmal zu mir gesagt dass sie ganz schön sauer war dass ich mit 10 (wegen der polizeigeschichte) auf einmal so viel aufmerksamkeit bekommen habe, man muss sich vor augen halten die ist immer 10 jahre älter als ich! ich hab meine familie schon viel früher verloren..

Und meine älteste schwester (wohnt immernoch in frankfurt) die ist richtig reserviert weil sie denkt ich wär genauso wie meine mutter und meine schwester, das ist die einzige die noch halbwegs normal ist, aber an sie komme ich NIE mals heran, ich bin ihr einfach auch schon egal und sie ist so sauer wie ich es auch bin seit einigerzeit. Weil sich meine eltern und meine schwester immer anstellen wie kinder.

Naja das war meine geschichte ich denke es liest sie sowieso keiner durch weil ich wiedermal nichts weglassen konnte...

für die die es doch tun sag ich schonmal DANKE!

asamara

Werde Muslima
und mache auch eine Therapie, da gibt es ja mehrere Möglichkeiten. Vielleicht eine die besser paßt.

Keine Strafe für Deinen Vater würde jemals Dein Herz beruhigen, selbst wenn er 50 Jahre ins Gefängnis käme.
So viele Gefängnisse können die hier gar nicht bauen wie Kinder vergewaltigt werden, das ist leider traurige Realität!
Er ist sowieso gestraft und wird seinen Lohn sicher erhalten, auch wenn es Dich derzeit kaum beruhigen wird.

Geh auch zu einer Beratungsstelle wegen der Kur.

Ich wünsche Dir ganz viel Kraft asamara. Du kannst leider die Vergangenheit nicht mehr ändern, ich hoffe Du findest Deinen Weg in Ruhe leben zu können.

Liebe Grüße

Gefällt mir

15. Mai 2007 um 13:36

Hör zu
du kommst nicht in die klapse!!!
dein zustand ist nicht, dass du verrückt bist, sondern das hört sich ganz nach einer schlimmen postnatalen depression an. wer das nicht selber durchgemacht hat, weiß gar nicht, wie gefährlich das ist. BITTE sprich mit deinem arzt. das gleichgewicht der hormone ist durch die schwangerschaft/geburt durcheinander geraten. das kann man durch medikamente wieder regulieren. keine angst, das hat nichts mit psychologen und therapie zu tun. nur du musst was sagen, sonst kann dir keiner helfen und du bringst dich und dein baby in gefahr.
ehrlich, trau dich und hol dir diese hilfe, es gibt sie

Gefällt mir

15. Mai 2007 um 14:25
In Antwort auf indianview

Hör zu
du kommst nicht in die klapse!!!
dein zustand ist nicht, dass du verrückt bist, sondern das hört sich ganz nach einer schlimmen postnatalen depression an. wer das nicht selber durchgemacht hat, weiß gar nicht, wie gefährlich das ist. BITTE sprich mit deinem arzt. das gleichgewicht der hormone ist durch die schwangerschaft/geburt durcheinander geraten. das kann man durch medikamente wieder regulieren. keine angst, das hat nichts mit psychologen und therapie zu tun. nur du musst was sagen, sonst kann dir keiner helfen und du bringst dich und dein baby in gefahr.
ehrlich, trau dich und hol dir diese hilfe, es gibt sie

Nein...
.. das dachte ich auch erst, aber es ist einfach alles... vielleicht kommt das noch hinzu, aber les dir doch meinen langen beitrag durch, dort steht wirklich ALLES.
Gerade gehts mir total gut aber ich weiss das das auch schnell wieder vorbei ist, keine ahnung.. wo bekomm ich denn einen psychologen her? Meine schwester war früher mal in behandlung und die frau wollte sie eigentlich einweisen und meine schwester hat nur gerade so die kurve bekommen. Die Therapeutin hat ihr das erst nach 4 jahren oder so erzählt.. und da hatte meine schwester auch ein kind!

Gefällt mir

15. Mai 2007 um 14:53
In Antwort auf asamara

Ich könnte...
.. ja soviel erzählen aber das ist einfach soviel dass es dann keiner mehr lesen würde... ich kann es in kurzform zusammenfassen:
Jetzt zum beispiel bin ich nicht so unglücklich wie an dem tag wo ich meinen Beitrag geschrieben habe, es geht rauf und runter, aber um vor den schlechten Tagen davon zukommen muss ich immer kämpfen kämpfen kämpfen.

ich versuche mal zu erklären was so alles in meinem leben passiert ist, wie ich die welt sehe und warum mir dieses Sehen nichts hilft:

Ich war ein sehr sehr "trotziges Kind", dh. mir konnte niemand was vorschreiben ohne mein "warum" zu beantworten. Meine Mutter ist total schwach und dafür hasse ich sie heute noch und mein Vater ist ein total jähzorniger alki. Ich hatte auch noch zwei schwestern die mittlere ist jetzt 29, und die andere ist 31 jahre alt. Früher haben wir in der Nähe von Dresden auf dem Dorf gelebt und als ich etwa 7 Jahre alt war ist es passiert, aus Ohrfeigen wurden immer mehr sex. übergriffe. Weil mein Vater so laut schnarcht haben meine eltern schon früher in getrennten betten geschlafen, sodass meine mutter nicht mitbekommen hat wie er 2 Jahre lang immer wieder abends nach dem fernsehen unbemerkt total betrunken in mein bett gekommen ist, er hat mich nie ganz vergewaltigt, aber es gibt soviel anderes... Meine Mutter hat mal gesagt "er hat dich doch gar nicht richtig vergewaltigt!" da bin ich so ausgeflippt und das ist es auch was alle sehen... Ey hallo??! Ganz ehrlich der hätte ihn auch reinstecken können, viel unterschied hätte das nicht gemacht. Das letzte mal als er in mein zimmer kam hat er mich im Genick festgehalten und mich durch zudrücken gezwungen --- in den mund zu nehmen.. Und auch wenn ihr es nicht glaubt ich wusste wirklich nicht was ich da im mund hatte.. Meine mutter hatte mich nämlich nie aufgeklärt, das es sexuelle lust gibt und was man ausser pinkeln damit anfangen konnte wussxte ich bis ich 10 (!!!!) jahre alt war nicht. So kam es dass ich mich nie öffentlich gewehrt hatte, weil ich darin kein unrecht erkennen konnte, ausserdem dachte ich ich hätte geträumt, und ich wäre die perverse-
Als ich jedoch merkte was das in meinem mund war hab ich total angefangen zu weinen und er hat trotzdem weitergemacht, solange bis ichgeschrien hab. da ließ er mich los und ging mit mir ins badezimmer wo ich mir den mund ausgewaschen habe und er hat zugeschaut.. Danach kam er nie wieder-
Als ich 10 war wurde ich durch die schule aufgeklärt und verstand nach ca einem halben jahr was vergewaltigung eigentlich bedeutete.. Da ich meine Mutter kannte ging ich ohne es ihr zu sagen zur Polizei, die mir total das gefühl gab dass ich lügen würde, und das schlimme war ich dachte es wäre vielleict ein traum gewesen! aber ich wollte es eben wissen und ich hab meinen vater so gehasst!
dann wurde ich von der aussenstelle zum polizeipräsidium dresden gefahren wo sie dann ein protokoll aufgenommen haben und meinen vater und meine mutter von der arbeit geholt haben... Mein Vater war stellvertretender Leiter, ich habe den Tag für die Anzeige genau so ausgewählt dass sein Chef dabei zusehen konnte wie er abgeholt wird.
Naja da ich noch zu jung war sollte ich nicht im gerichtssaal erscheinen und mein vater hat sofort gestanden und 1998 eine strafe von 4000DM und 2 Jahre auf Bewährung bekommen- er musste eine nacht in der u-haft bleiben und ist dann sofort nach ause gekommen.
Die einzigen Resultate: Ich musste am nächsten Tag zum Frauenarzt, mein Vater hat den Job verloren und wir mussten umziehen, achja und sonst nichts!

Er hat dann mal mit mir gesprochen und gefragt "ob es denn wirklich SO schlimm gewesen sei" Das war sozusagen teil seiner großen entschuldigung die von meiner mutter vorher so hoch angepriesen wurde.. Als ich 12 war gestand mir meine schwester dass mein vater sie als sie 15 war auch schon angefasst hatte.. und als ich 13 war sollten wir dann nochmal umziehen nach frankfurt- kurz vor dem umzug ruft mich meine tante väterlicherseits an, sie hatte das mit mir durch meine schwester rausgekriegt; und erzählt mir, dass sie selbst 10 Jahre lang opfer von ihrem eigenen Bruder gewesen ist... Sie war jünger und manchmal ist er mit ihr nicht in die schule sondern in den Wald gefahren.
Da bin ich so ausgerastet dass ich schon mal vor meinen eltern nach frankfurt gegangen bin,meine schwester (31jahre) wohnte da früher schon mit ihrem freund, wo ich dann auch untergekommen bin. Von daaus haben wir dann ne aktion gestartet dass meine tante mich abholt und ich bei ihr (in Köln!) wohnen kann.. 2 Tage habe ich es ausgehalten dann konnte ich nicht mehr, ich kannte meine tante vielleicht vom zweimal sehen, das müsst ihr euch mal vorstellen! Dann hab ich noch bei meiner schwester in frankfurt gelebt, aber weil ich dort wohnte ist ihre beziehung langsam in die brüche gegangen, sodass ich wieder nach hause musste. Und mein vater trank immer weiter un weiter und stand abends noch splitternacht am treppengeländer, sodass man an ihm vorbeimusste und rauchte...

Naja wir sind dann wieder umgezogen in die nähe von osnabrück als ich 15 war... Und da ist die situation dann so eskaliert dass ich in eine betreute wg (heim für größere) gegangen bin in frankfurt möglichst weit weg... dort war ich ein jahr lang bin in der schule schlecht geworden und bin durch die bewohner total abgesackt... Bin sehr sensibel mit schicksalen von anderen, und da waren leute dabei, da konnte man einfach nur heulen wenn man die geschichte gehört hat... Naja und neben diesen ganzen familiengeschichten muss man sich vorstellen dass ich in der schule STÄNDIG gemobbt wurde und die Klassen sage und schreibe 11 Mal wechseln musste. Von einer guten Gymnasiastin zu einer mittelmäßigen realschülerin.

Mit 16 bin ich wieder zurück nach hause gezogen und habe eisern versucht einen guten realschulabschluss zu bekommen, und als ich den hatte hat mich GLÜCKLICHERWEISE eien fachoberschule in Osnabrück angenommen, dessen Platz extrem schwer zu bekommen ist, weils fachrichtung gestaltung ist. Und das war dann meine einzige chance schülerbafög für eine eigene wohnung in osna zu bekommen. so kam es dass ich mit 17 jahren zu meiner eigenen wohnung gekommen bin .. die schule hab ich aber nach der 11. klasse abgebrochen weil ich ja schwanger war. Ich dachte das wäre vielleicht der weg aus der krise, ich liebe meinen freund nämlich unheimlich und ich dachte wahrscheinlich auch ein bisschen im unterbewusstsein, dass mich ein kind zur realität zurückbringt und mich im leben hält.. Ich merke aber voll dass ich meinen kleinen manchmal vor lauter kummer selbst nicht trösten kann, und das finde ich furchtbar.

Ich war immer so stark aber irgendwie habe ich nicht mehr wirklich jemanden gegen den ich kämpfen kann und deswegen glaube ich breche ich so langsam in mich zusammen, und die ganzen reserven müssen erst einmal aufgefüllt werden und ich bekomm es nicht hin.. ich heul jeden tag wegen jeden scheiß, früher habe ich eigentlich nie geheult.

Naja und ich hab auch schonmal bei einem mutterkind heim angerufen aber da wäre ja dann ein eintrag beim jugendamt sicher. und da ich mit ihren methoden von mir selbst vertraut bin will ich das auf keinen fall.. Ausserdem bin ich nicht SO krank, ich bekomme es auch selber hin mein kind zu füttern ihn warm zu halten und mich um ihn zu sorgen, es geht mir nur um die Gefühle die er bekommt wenn er mich sieht. Ein Kind braucht starke eltern und dass ist es was ich ihm nicht geben kann.. Von mir selbst weiss ich wie klein man sich da fühlt.
Wenn man dann zu einem psychater geht, denkt er immer er müsse irgendwo anfangen wo ich schon vor 10 jahren aufgeräumt habe.. Das was mit mir nicht stimmt ist viel größer und liegt viel verborgener- Die stärke mein kind zu Pflegen werd ich immer haben, aber das ist nur der äußere schein.

Und dann gibt es so viele dinge die mich fertig machen... dinge an meinem körper, wie... ich sag es jetzt einfach mal in der hoffnung dass mich niemand wiedererkennt.. wie meine großen schamlippen sind für mich gerade nach dieser vergewaltigung eine entstellung.. Ich möchte meine sexualität nicht jedem zeigen! Und genau dazu werden ich mit ihnen gezwungen.. Ich fühle mich damit so ganz und gar anders, weil sich die frauen die das gleiche "problem" haben nie öffentlich zeigen! man sieht nirgendwo große schamlippen...

Dann das problem dass ich wohl aufgrund meiner anatomie nicht zum orgasmus kommen kann beim sex.. weil meine klitoris zu weit oben sitzt.. vor einem jahr oder so konnte ich mich durch zusätzliches streicheln zum orgasmus bringen aber ich weiss auch nicht warum, es geht nicht mehr, ich habe das meinem freund früher auch gesagt dass ich nicht zum orgasmus kommen kann aber man gibt ja trotzdem laute von sich und durch die steigende inimität können die auch schon mal lauter werden je nach grad der erregung und er denkt jetzt irgendwie ich würde immer zum orgasmus kommen dabei spiele ich gar nichts vor! Und ich komme gar nicht dazu ihm das irgendwie zu beichten. er würde sich betrogen vorkommen jetzt.. es ist total dumm

aber das klingt jetzt alles nicht so tragisch, doch wenn man mal alles zusammennimmt dann merkt man das es zusammenhängt ..

Habe schon voll oft probiert mich so zuzusaufen dass ich sozusagen einfach so sterbe ( mit 15/16) aber ich denke dass ich nicht wirklich genug den willen dazu hatte..

Meine mutter hat sich übrigens AUF EINMAL ein halbes jahr nachdem ich ausgezogen bin von meiner vater getrennt obwohl sie ja nie genu kraft hatte... ironie lässt grüßen
sie hatte sich neu verliebt das war grund genug.. aber wenn ihre töchter vergewaltigt werden das ist ihr egal.. nichtmal als ich mit 13 weggegangen bin wollte sie sich trennen lieber die tochter los sein.

Naja und gerade deswégen hab ich so einen Hass..
Meine schwester (29) hat eine tochter von sieben jahren und wohnt ganz nah bei meiner mutter. sie vereinnahmt sie so, dass ich fast gar nicht rankomme, wenn ich mal schimpfe über sie nimmt sie sie voll in schutz obwohl sie mama immer viel heftiger anfährt. sie hat schonmal zu mir gesagt dass sie ganz schön sauer war dass ich mit 10 (wegen der polizeigeschichte) auf einmal so viel aufmerksamkeit bekommen habe, man muss sich vor augen halten die ist immer 10 jahre älter als ich! ich hab meine familie schon viel früher verloren..

Und meine älteste schwester (wohnt immernoch in frankfurt) die ist richtig reserviert weil sie denkt ich wär genauso wie meine mutter und meine schwester, das ist die einzige die noch halbwegs normal ist, aber an sie komme ich NIE mals heran, ich bin ihr einfach auch schon egal und sie ist so sauer wie ich es auch bin seit einigerzeit. Weil sich meine eltern und meine schwester immer anstellen wie kinder.

Naja das war meine geschichte ich denke es liest sie sowieso keiner durch weil ich wiedermal nichts weglassen konnte...

für die die es doch tun sag ich schonmal DANKE!

asamara

Liebe Asamara!
Ich Deine Geschichte gelesen, werde aber inhaltlich gar nicht darauf eingehen, da wie ich meine alles im Kontext gesehen werden muss. Und wie hast Du doch geschrieben: wenn man mal alles zusammen nimmt, dann sieht man, dass es zusammen hängt!

Ich denke, Du wärst besser damit beraten eine PsychoANALYSE zu machen und nicht eine Therapie.

DU BIST NICHT KRANK!!!!!
Du hast nur eine Menge erlebt. Scheiße erlebt, um mal genau zu sein. Dafür muss Du einen Umgang finden, d.h. diese Erelebnisse und das, was es mit dir gemacht hat und noch macht, dass muss einen integrativen Platz in Deinem Seelenleben finden.

Mir scheint, Deine Abwehrmechanismen brechen leider gerade allesamt um Dich herum zusammen.

Ich wünsche Dir viel Ausdauer und Kraft... und besonders Mut, denn den brauch man.

lg

jeba.

Gefällt mir

15. Mai 2007 um 15:46
In Antwort auf asamara

Nein...
.. das dachte ich auch erst, aber es ist einfach alles... vielleicht kommt das noch hinzu, aber les dir doch meinen langen beitrag durch, dort steht wirklich ALLES.
Gerade gehts mir total gut aber ich weiss das das auch schnell wieder vorbei ist, keine ahnung.. wo bekomm ich denn einen psychologen her? Meine schwester war früher mal in behandlung und die frau wollte sie eigentlich einweisen und meine schwester hat nur gerade so die kurve bekommen. Die Therapeutin hat ihr das erst nach 4 jahren oder so erzählt.. und da hatte meine schwester auch ein kind!

Zu Deiner Frage: "wo bekomm ich denn einen psychologen her?"
Du kannst gegen Deinen Willen nur in absoluten Ausnahmesituationen eingewiesen werden (eindeutig akute Gefahr für Dich oder andere)

Einen Psychotherapeuten bekommst Du indem Du Dir die Liste der zugelassenen Psychotherapeuten ansiehst und einfach mal Probestunden mit dem einen oder anderen vereinbarst. 5-8 Stunden zum kennenlernen sind unverbindlich und erst dann triffst Du eine Entscheidung, ob Du mit dem Therapeuten weiter zusammenarbeiten willst.
Die Liste kannst Du z.B. von der Krankenkasse, von den Vereinigungen der Psychotherapeuten oder aus dem Branchenbuch oder dem Internet bekommen.

jaja

Gefällt mir

15. Mai 2007 um 17:44

Test
bist du ganz sicher? wurde ein bluttest gemacht? aber egal, hilfe brauchst du trotzdem. zum beispiel eine psychosomatische kur. die kassen übernehmen das. und zwangseinweisung wird echt nur im notfall gemacht, z.b. bei selbstmordversuch.
die mütter, die ich kenne und so eine kur gemacht haben, zwischen 4 und 12 wochen, schwören drauf. und die gespräche mit den therapeuten klären nur deine situation, helfen dir, mit dem ganzen alten ballast klarzukommen, aufzuräumen und über bord zu werfen. nütze die zeit, wenn es dir gerade besser geht und unternimm schritte. wenn du wieder in ein loch fällst, wird es jedesmal schwieriger wieder nach oben zu kommen. gerade so ein baby wie du hast, ist es doch wert, diesen versuch zu unternehmen, oder nicht?

Gefällt mir

16. Mai 2007 um 9:53
In Antwort auf asamara

Ich könnte...
.. ja soviel erzählen aber das ist einfach soviel dass es dann keiner mehr lesen würde... ich kann es in kurzform zusammenfassen:
Jetzt zum beispiel bin ich nicht so unglücklich wie an dem tag wo ich meinen Beitrag geschrieben habe, es geht rauf und runter, aber um vor den schlechten Tagen davon zukommen muss ich immer kämpfen kämpfen kämpfen.

ich versuche mal zu erklären was so alles in meinem leben passiert ist, wie ich die welt sehe und warum mir dieses Sehen nichts hilft:

Ich war ein sehr sehr "trotziges Kind", dh. mir konnte niemand was vorschreiben ohne mein "warum" zu beantworten. Meine Mutter ist total schwach und dafür hasse ich sie heute noch und mein Vater ist ein total jähzorniger alki. Ich hatte auch noch zwei schwestern die mittlere ist jetzt 29, und die andere ist 31 jahre alt. Früher haben wir in der Nähe von Dresden auf dem Dorf gelebt und als ich etwa 7 Jahre alt war ist es passiert, aus Ohrfeigen wurden immer mehr sex. übergriffe. Weil mein Vater so laut schnarcht haben meine eltern schon früher in getrennten betten geschlafen, sodass meine mutter nicht mitbekommen hat wie er 2 Jahre lang immer wieder abends nach dem fernsehen unbemerkt total betrunken in mein bett gekommen ist, er hat mich nie ganz vergewaltigt, aber es gibt soviel anderes... Meine Mutter hat mal gesagt "er hat dich doch gar nicht richtig vergewaltigt!" da bin ich so ausgeflippt und das ist es auch was alle sehen... Ey hallo??! Ganz ehrlich der hätte ihn auch reinstecken können, viel unterschied hätte das nicht gemacht. Das letzte mal als er in mein zimmer kam hat er mich im Genick festgehalten und mich durch zudrücken gezwungen --- in den mund zu nehmen.. Und auch wenn ihr es nicht glaubt ich wusste wirklich nicht was ich da im mund hatte.. Meine mutter hatte mich nämlich nie aufgeklärt, das es sexuelle lust gibt und was man ausser pinkeln damit anfangen konnte wussxte ich bis ich 10 (!!!!) jahre alt war nicht. So kam es dass ich mich nie öffentlich gewehrt hatte, weil ich darin kein unrecht erkennen konnte, ausserdem dachte ich ich hätte geträumt, und ich wäre die perverse-
Als ich jedoch merkte was das in meinem mund war hab ich total angefangen zu weinen und er hat trotzdem weitergemacht, solange bis ichgeschrien hab. da ließ er mich los und ging mit mir ins badezimmer wo ich mir den mund ausgewaschen habe und er hat zugeschaut.. Danach kam er nie wieder-
Als ich 10 war wurde ich durch die schule aufgeklärt und verstand nach ca einem halben jahr was vergewaltigung eigentlich bedeutete.. Da ich meine Mutter kannte ging ich ohne es ihr zu sagen zur Polizei, die mir total das gefühl gab dass ich lügen würde, und das schlimme war ich dachte es wäre vielleict ein traum gewesen! aber ich wollte es eben wissen und ich hab meinen vater so gehasst!
dann wurde ich von der aussenstelle zum polizeipräsidium dresden gefahren wo sie dann ein protokoll aufgenommen haben und meinen vater und meine mutter von der arbeit geholt haben... Mein Vater war stellvertretender Leiter, ich habe den Tag für die Anzeige genau so ausgewählt dass sein Chef dabei zusehen konnte wie er abgeholt wird.
Naja da ich noch zu jung war sollte ich nicht im gerichtssaal erscheinen und mein vater hat sofort gestanden und 1998 eine strafe von 4000DM und 2 Jahre auf Bewährung bekommen- er musste eine nacht in der u-haft bleiben und ist dann sofort nach ause gekommen.
Die einzigen Resultate: Ich musste am nächsten Tag zum Frauenarzt, mein Vater hat den Job verloren und wir mussten umziehen, achja und sonst nichts!

Er hat dann mal mit mir gesprochen und gefragt "ob es denn wirklich SO schlimm gewesen sei" Das war sozusagen teil seiner großen entschuldigung die von meiner mutter vorher so hoch angepriesen wurde.. Als ich 12 war gestand mir meine schwester dass mein vater sie als sie 15 war auch schon angefasst hatte.. und als ich 13 war sollten wir dann nochmal umziehen nach frankfurt- kurz vor dem umzug ruft mich meine tante väterlicherseits an, sie hatte das mit mir durch meine schwester rausgekriegt; und erzählt mir, dass sie selbst 10 Jahre lang opfer von ihrem eigenen Bruder gewesen ist... Sie war jünger und manchmal ist er mit ihr nicht in die schule sondern in den Wald gefahren.
Da bin ich so ausgerastet dass ich schon mal vor meinen eltern nach frankfurt gegangen bin,meine schwester (31jahre) wohnte da früher schon mit ihrem freund, wo ich dann auch untergekommen bin. Von daaus haben wir dann ne aktion gestartet dass meine tante mich abholt und ich bei ihr (in Köln!) wohnen kann.. 2 Tage habe ich es ausgehalten dann konnte ich nicht mehr, ich kannte meine tante vielleicht vom zweimal sehen, das müsst ihr euch mal vorstellen! Dann hab ich noch bei meiner schwester in frankfurt gelebt, aber weil ich dort wohnte ist ihre beziehung langsam in die brüche gegangen, sodass ich wieder nach hause musste. Und mein vater trank immer weiter un weiter und stand abends noch splitternacht am treppengeländer, sodass man an ihm vorbeimusste und rauchte...

Naja wir sind dann wieder umgezogen in die nähe von osnabrück als ich 15 war... Und da ist die situation dann so eskaliert dass ich in eine betreute wg (heim für größere) gegangen bin in frankfurt möglichst weit weg... dort war ich ein jahr lang bin in der schule schlecht geworden und bin durch die bewohner total abgesackt... Bin sehr sensibel mit schicksalen von anderen, und da waren leute dabei, da konnte man einfach nur heulen wenn man die geschichte gehört hat... Naja und neben diesen ganzen familiengeschichten muss man sich vorstellen dass ich in der schule STÄNDIG gemobbt wurde und die Klassen sage und schreibe 11 Mal wechseln musste. Von einer guten Gymnasiastin zu einer mittelmäßigen realschülerin.

Mit 16 bin ich wieder zurück nach hause gezogen und habe eisern versucht einen guten realschulabschluss zu bekommen, und als ich den hatte hat mich GLÜCKLICHERWEISE eien fachoberschule in Osnabrück angenommen, dessen Platz extrem schwer zu bekommen ist, weils fachrichtung gestaltung ist. Und das war dann meine einzige chance schülerbafög für eine eigene wohnung in osna zu bekommen. so kam es dass ich mit 17 jahren zu meiner eigenen wohnung gekommen bin .. die schule hab ich aber nach der 11. klasse abgebrochen weil ich ja schwanger war. Ich dachte das wäre vielleicht der weg aus der krise, ich liebe meinen freund nämlich unheimlich und ich dachte wahrscheinlich auch ein bisschen im unterbewusstsein, dass mich ein kind zur realität zurückbringt und mich im leben hält.. Ich merke aber voll dass ich meinen kleinen manchmal vor lauter kummer selbst nicht trösten kann, und das finde ich furchtbar.

Ich war immer so stark aber irgendwie habe ich nicht mehr wirklich jemanden gegen den ich kämpfen kann und deswegen glaube ich breche ich so langsam in mich zusammen, und die ganzen reserven müssen erst einmal aufgefüllt werden und ich bekomm es nicht hin.. ich heul jeden tag wegen jeden scheiß, früher habe ich eigentlich nie geheult.

Naja und ich hab auch schonmal bei einem mutterkind heim angerufen aber da wäre ja dann ein eintrag beim jugendamt sicher. und da ich mit ihren methoden von mir selbst vertraut bin will ich das auf keinen fall.. Ausserdem bin ich nicht SO krank, ich bekomme es auch selber hin mein kind zu füttern ihn warm zu halten und mich um ihn zu sorgen, es geht mir nur um die Gefühle die er bekommt wenn er mich sieht. Ein Kind braucht starke eltern und dass ist es was ich ihm nicht geben kann.. Von mir selbst weiss ich wie klein man sich da fühlt.
Wenn man dann zu einem psychater geht, denkt er immer er müsse irgendwo anfangen wo ich schon vor 10 jahren aufgeräumt habe.. Das was mit mir nicht stimmt ist viel größer und liegt viel verborgener- Die stärke mein kind zu Pflegen werd ich immer haben, aber das ist nur der äußere schein.

Und dann gibt es so viele dinge die mich fertig machen... dinge an meinem körper, wie... ich sag es jetzt einfach mal in der hoffnung dass mich niemand wiedererkennt.. wie meine großen schamlippen sind für mich gerade nach dieser vergewaltigung eine entstellung.. Ich möchte meine sexualität nicht jedem zeigen! Und genau dazu werden ich mit ihnen gezwungen.. Ich fühle mich damit so ganz und gar anders, weil sich die frauen die das gleiche "problem" haben nie öffentlich zeigen! man sieht nirgendwo große schamlippen...

Dann das problem dass ich wohl aufgrund meiner anatomie nicht zum orgasmus kommen kann beim sex.. weil meine klitoris zu weit oben sitzt.. vor einem jahr oder so konnte ich mich durch zusätzliches streicheln zum orgasmus bringen aber ich weiss auch nicht warum, es geht nicht mehr, ich habe das meinem freund früher auch gesagt dass ich nicht zum orgasmus kommen kann aber man gibt ja trotzdem laute von sich und durch die steigende inimität können die auch schon mal lauter werden je nach grad der erregung und er denkt jetzt irgendwie ich würde immer zum orgasmus kommen dabei spiele ich gar nichts vor! Und ich komme gar nicht dazu ihm das irgendwie zu beichten. er würde sich betrogen vorkommen jetzt.. es ist total dumm

aber das klingt jetzt alles nicht so tragisch, doch wenn man mal alles zusammennimmt dann merkt man das es zusammenhängt ..

Habe schon voll oft probiert mich so zuzusaufen dass ich sozusagen einfach so sterbe ( mit 15/16) aber ich denke dass ich nicht wirklich genug den willen dazu hatte..

Meine mutter hat sich übrigens AUF EINMAL ein halbes jahr nachdem ich ausgezogen bin von meiner vater getrennt obwohl sie ja nie genu kraft hatte... ironie lässt grüßen
sie hatte sich neu verliebt das war grund genug.. aber wenn ihre töchter vergewaltigt werden das ist ihr egal.. nichtmal als ich mit 13 weggegangen bin wollte sie sich trennen lieber die tochter los sein.

Naja und gerade deswégen hab ich so einen Hass..
Meine schwester (29) hat eine tochter von sieben jahren und wohnt ganz nah bei meiner mutter. sie vereinnahmt sie so, dass ich fast gar nicht rankomme, wenn ich mal schimpfe über sie nimmt sie sie voll in schutz obwohl sie mama immer viel heftiger anfährt. sie hat schonmal zu mir gesagt dass sie ganz schön sauer war dass ich mit 10 (wegen der polizeigeschichte) auf einmal so viel aufmerksamkeit bekommen habe, man muss sich vor augen halten die ist immer 10 jahre älter als ich! ich hab meine familie schon viel früher verloren..

Und meine älteste schwester (wohnt immernoch in frankfurt) die ist richtig reserviert weil sie denkt ich wär genauso wie meine mutter und meine schwester, das ist die einzige die noch halbwegs normal ist, aber an sie komme ich NIE mals heran, ich bin ihr einfach auch schon egal und sie ist so sauer wie ich es auch bin seit einigerzeit. Weil sich meine eltern und meine schwester immer anstellen wie kinder.

Naja das war meine geschichte ich denke es liest sie sowieso keiner durch weil ich wiedermal nichts weglassen konnte...

für die die es doch tun sag ich schonmal DANKE!

asamara

Au weia!
Also erstmal: ein Lob! Ich finde es beachtlich, dass Du so lange "durchgehalten" hast und nicht schon viel eher umgekippt bist; Du scheinst viel Stärke in Dir drin zu haben, und das ist gut.
Aber Du musst auf jeden Fall Hilfe in Anspruch nehmen, alleine kommst Du da nicht raus. Deine Angst vor der Psychiatrie-Einweisung ist unbegründet, das geht per Gesetz nur, wenn Du quasi schon mit dem Abschiedsbrief auf der Brücke stehst. Oder mit dem Messer auf andere losgehst. Solltest Du nicht wollen, kann Dich keiner zwingen.
Falls Du nicht von Grund auf alles aufwühlen möchtest, würde ich Dir fürs Erste eine Frauenberatungsstelle empfehlen, es muss ja nicht gleich das Jugendamt sein (aber auch die können Dir nicht einfach mal so das Kind wegnehmen, da werden gerne Horrormärchen verbreitet). Es gibt bei Euch sicher "Frauen helfen Frauen" oder Sozialdienste/Erziehungsberatungsstellen von SKF, Caritas, AWO, Gesundheitsamt etc., da kannst Du Dir Rat und Hilfe holen, es kostet nichts, Du wirst auch in finanziellen, pädagogischen und anderen Dingen beraten. Das würde ich auf jeden Fall machen.
Mit Deiner eigenen kleinen Familie hast Du vielleicht auf ein Stück "heile Welt" gehofft, verständlich, aber das kann nur funktionieren, wenn Du selbst "heiler" bist und mehr Spaß am Leben hast, Dich sicherer fühlst. Ein Kind in dem Alter ist auch ohne schlimme Vorgeschichte einfach anstrengend, oft: man schläft wenig, setzt sich bestimmte Ansprüche, kann sich mit dem Kind noch nicht verständigen... ich fand diese Zeit mit meinen Kindern zwar schön, aber auch sehr stressig. Außerdem haben meine Hormone verrückt gespielt und ich fühlte mich (obwohl das meinem Wesen gar nicht entspricht) manchmal total scheiße, hässlich usw., und habe hin und wieder in plötzlichen Wutanfällen Milchtüten in den Garten geschleudert u.ä. Schuld waren die Überforderung und der körperliche Zustand: Anstrengungen von Schwangerschaft und Geburt und die Hormonumstellung. So. Und bei Dir kommt ja noch diese traurige Geschichte dazu. Das tut mir sehr leid für Dich. KEIN KIND hat verdient, so behandelt zu werden! Dein Vater ist, entschuldige bitte, ein krankes ... und Deine Mutter eine feige, unselbständige Person. Nur, weil sie Deine Eltern sind, musst Du sie nicht lieben. Und sie KÖNNEN scheinbar nicht lieben, es ist schlimm, aber von denen kannst Du nichts erwarten. Du hast es schon richtig gemacht, indem Du Dir ein anderes Umfeld gesucht hast. Man kann sich die Leute, die einem nahe sind, zum Glück irgendwann aussuchen. Mit Deinen Schwestern wirst Du vielleicht später mal wieder mehr Kontakt haben, erstmal würde ich nicht drauf hoffen, jeder muss sich sein Leben selbst aufbauen.
Ich muss jetzt zum Schluß kommen (ich bin auf der Arbeit), aber ich wünsche Dir alles Liebe und viel Kraft. Geh zu einer Beratungsstelle oder zu einem Arzt/Psychologen und kotz Dich aus. Reden hilft. Vieles IST Dir ja schon klar. Aber wühle nicht dauernd und zu tief im Schlamm, guck auch nach vorne! Du hast Dein ganzes Leben noch vor Dir, Du darfst Dir das von Deinen Eltern und Deiner Geschichte nicht vermiesen lassen!! Finde raus, was Dir gut tut, und gönn Dir was. Sicher hast Du Talente und Hobbies, die Dir Spaß machen und Dir was bringen (auch, wenn Du sie evtl. erst noch rausfinden musst).
Du bist eine starke Frau, da bin ich mir ziemlich sicher, und das mit dem Selbstmord... nee, das ist einfach nicht Dein Stil. Oder? Kämpferin!
Also: Viel Glück, und vielleicht lesen wir uns hier ja noch mal!

Gefällt mir

17. Mai 2007 um 20:01

Mein Gott,...
also, Selbstmörder kommen NICHT!!! in die Hölle, das will uns nur die kath. Kirche weis machen,... aber das soll kein Anreiz sein, dich umzubringen,.. weißt du dein Gedanke, dass du für dein Kind leben musst stimmt!!!!!!!!!! Denn es gibt nix Schlimmeres für ein Kind als die Mama oder den Papa zu verlieren, und dann auch noch auf so eine Art (Selbstmord),.. ich würde dir gerne helfen, aber das kann ich nur, wenn du mir dein Problem schilderst, ist es denn so schlimm??? Und noch was, es gibt nichts Schlimmes es ist alles menschlich und auf frühere Verletzungen zurückzuführen, alles, selbst die Dinge, die wir Menschen als nicht aushaltbar schlimm ansehen,... und noch kurz, das müssen alles sehr schlechte Therapeuten gewesen sein, wenn sie dich so abgefertigt haben,....

Gefällt mir

17. Mai 2007 um 20:03
In Antwort auf asamara

Nein...
.. das dachte ich auch erst, aber es ist einfach alles... vielleicht kommt das noch hinzu, aber les dir doch meinen langen beitrag durch, dort steht wirklich ALLES.
Gerade gehts mir total gut aber ich weiss das das auch schnell wieder vorbei ist, keine ahnung.. wo bekomm ich denn einen psychologen her? Meine schwester war früher mal in behandlung und die frau wollte sie eigentlich einweisen und meine schwester hat nur gerade so die kurve bekommen. Die Therapeutin hat ihr das erst nach 4 jahren oder so erzählt.. und da hatte meine schwester auch ein kind!

Ach da steht alles
dann les ich den,... und das mit der Postnatalen Depression das STIMMT!!!!! Es gibt gute Psychopharmaka, die da gut wirken,...

Gefällt mir

17. Mai 2007 um 20:12
In Antwort auf asamara

Ich könnte...
.. ja soviel erzählen aber das ist einfach soviel dass es dann keiner mehr lesen würde... ich kann es in kurzform zusammenfassen:
Jetzt zum beispiel bin ich nicht so unglücklich wie an dem tag wo ich meinen Beitrag geschrieben habe, es geht rauf und runter, aber um vor den schlechten Tagen davon zukommen muss ich immer kämpfen kämpfen kämpfen.

ich versuche mal zu erklären was so alles in meinem leben passiert ist, wie ich die welt sehe und warum mir dieses Sehen nichts hilft:

Ich war ein sehr sehr "trotziges Kind", dh. mir konnte niemand was vorschreiben ohne mein "warum" zu beantworten. Meine Mutter ist total schwach und dafür hasse ich sie heute noch und mein Vater ist ein total jähzorniger alki. Ich hatte auch noch zwei schwestern die mittlere ist jetzt 29, und die andere ist 31 jahre alt. Früher haben wir in der Nähe von Dresden auf dem Dorf gelebt und als ich etwa 7 Jahre alt war ist es passiert, aus Ohrfeigen wurden immer mehr sex. übergriffe. Weil mein Vater so laut schnarcht haben meine eltern schon früher in getrennten betten geschlafen, sodass meine mutter nicht mitbekommen hat wie er 2 Jahre lang immer wieder abends nach dem fernsehen unbemerkt total betrunken in mein bett gekommen ist, er hat mich nie ganz vergewaltigt, aber es gibt soviel anderes... Meine Mutter hat mal gesagt "er hat dich doch gar nicht richtig vergewaltigt!" da bin ich so ausgeflippt und das ist es auch was alle sehen... Ey hallo??! Ganz ehrlich der hätte ihn auch reinstecken können, viel unterschied hätte das nicht gemacht. Das letzte mal als er in mein zimmer kam hat er mich im Genick festgehalten und mich durch zudrücken gezwungen --- in den mund zu nehmen.. Und auch wenn ihr es nicht glaubt ich wusste wirklich nicht was ich da im mund hatte.. Meine mutter hatte mich nämlich nie aufgeklärt, das es sexuelle lust gibt und was man ausser pinkeln damit anfangen konnte wussxte ich bis ich 10 (!!!!) jahre alt war nicht. So kam es dass ich mich nie öffentlich gewehrt hatte, weil ich darin kein unrecht erkennen konnte, ausserdem dachte ich ich hätte geträumt, und ich wäre die perverse-
Als ich jedoch merkte was das in meinem mund war hab ich total angefangen zu weinen und er hat trotzdem weitergemacht, solange bis ichgeschrien hab. da ließ er mich los und ging mit mir ins badezimmer wo ich mir den mund ausgewaschen habe und er hat zugeschaut.. Danach kam er nie wieder-
Als ich 10 war wurde ich durch die schule aufgeklärt und verstand nach ca einem halben jahr was vergewaltigung eigentlich bedeutete.. Da ich meine Mutter kannte ging ich ohne es ihr zu sagen zur Polizei, die mir total das gefühl gab dass ich lügen würde, und das schlimme war ich dachte es wäre vielleict ein traum gewesen! aber ich wollte es eben wissen und ich hab meinen vater so gehasst!
dann wurde ich von der aussenstelle zum polizeipräsidium dresden gefahren wo sie dann ein protokoll aufgenommen haben und meinen vater und meine mutter von der arbeit geholt haben... Mein Vater war stellvertretender Leiter, ich habe den Tag für die Anzeige genau so ausgewählt dass sein Chef dabei zusehen konnte wie er abgeholt wird.
Naja da ich noch zu jung war sollte ich nicht im gerichtssaal erscheinen und mein vater hat sofort gestanden und 1998 eine strafe von 4000DM und 2 Jahre auf Bewährung bekommen- er musste eine nacht in der u-haft bleiben und ist dann sofort nach ause gekommen.
Die einzigen Resultate: Ich musste am nächsten Tag zum Frauenarzt, mein Vater hat den Job verloren und wir mussten umziehen, achja und sonst nichts!

Er hat dann mal mit mir gesprochen und gefragt "ob es denn wirklich SO schlimm gewesen sei" Das war sozusagen teil seiner großen entschuldigung die von meiner mutter vorher so hoch angepriesen wurde.. Als ich 12 war gestand mir meine schwester dass mein vater sie als sie 15 war auch schon angefasst hatte.. und als ich 13 war sollten wir dann nochmal umziehen nach frankfurt- kurz vor dem umzug ruft mich meine tante väterlicherseits an, sie hatte das mit mir durch meine schwester rausgekriegt; und erzählt mir, dass sie selbst 10 Jahre lang opfer von ihrem eigenen Bruder gewesen ist... Sie war jünger und manchmal ist er mit ihr nicht in die schule sondern in den Wald gefahren.
Da bin ich so ausgerastet dass ich schon mal vor meinen eltern nach frankfurt gegangen bin,meine schwester (31jahre) wohnte da früher schon mit ihrem freund, wo ich dann auch untergekommen bin. Von daaus haben wir dann ne aktion gestartet dass meine tante mich abholt und ich bei ihr (in Köln!) wohnen kann.. 2 Tage habe ich es ausgehalten dann konnte ich nicht mehr, ich kannte meine tante vielleicht vom zweimal sehen, das müsst ihr euch mal vorstellen! Dann hab ich noch bei meiner schwester in frankfurt gelebt, aber weil ich dort wohnte ist ihre beziehung langsam in die brüche gegangen, sodass ich wieder nach hause musste. Und mein vater trank immer weiter un weiter und stand abends noch splitternacht am treppengeländer, sodass man an ihm vorbeimusste und rauchte...

Naja wir sind dann wieder umgezogen in die nähe von osnabrück als ich 15 war... Und da ist die situation dann so eskaliert dass ich in eine betreute wg (heim für größere) gegangen bin in frankfurt möglichst weit weg... dort war ich ein jahr lang bin in der schule schlecht geworden und bin durch die bewohner total abgesackt... Bin sehr sensibel mit schicksalen von anderen, und da waren leute dabei, da konnte man einfach nur heulen wenn man die geschichte gehört hat... Naja und neben diesen ganzen familiengeschichten muss man sich vorstellen dass ich in der schule STÄNDIG gemobbt wurde und die Klassen sage und schreibe 11 Mal wechseln musste. Von einer guten Gymnasiastin zu einer mittelmäßigen realschülerin.

Mit 16 bin ich wieder zurück nach hause gezogen und habe eisern versucht einen guten realschulabschluss zu bekommen, und als ich den hatte hat mich GLÜCKLICHERWEISE eien fachoberschule in Osnabrück angenommen, dessen Platz extrem schwer zu bekommen ist, weils fachrichtung gestaltung ist. Und das war dann meine einzige chance schülerbafög für eine eigene wohnung in osna zu bekommen. so kam es dass ich mit 17 jahren zu meiner eigenen wohnung gekommen bin .. die schule hab ich aber nach der 11. klasse abgebrochen weil ich ja schwanger war. Ich dachte das wäre vielleicht der weg aus der krise, ich liebe meinen freund nämlich unheimlich und ich dachte wahrscheinlich auch ein bisschen im unterbewusstsein, dass mich ein kind zur realität zurückbringt und mich im leben hält.. Ich merke aber voll dass ich meinen kleinen manchmal vor lauter kummer selbst nicht trösten kann, und das finde ich furchtbar.

Ich war immer so stark aber irgendwie habe ich nicht mehr wirklich jemanden gegen den ich kämpfen kann und deswegen glaube ich breche ich so langsam in mich zusammen, und die ganzen reserven müssen erst einmal aufgefüllt werden und ich bekomm es nicht hin.. ich heul jeden tag wegen jeden scheiß, früher habe ich eigentlich nie geheult.

Naja und ich hab auch schonmal bei einem mutterkind heim angerufen aber da wäre ja dann ein eintrag beim jugendamt sicher. und da ich mit ihren methoden von mir selbst vertraut bin will ich das auf keinen fall.. Ausserdem bin ich nicht SO krank, ich bekomme es auch selber hin mein kind zu füttern ihn warm zu halten und mich um ihn zu sorgen, es geht mir nur um die Gefühle die er bekommt wenn er mich sieht. Ein Kind braucht starke eltern und dass ist es was ich ihm nicht geben kann.. Von mir selbst weiss ich wie klein man sich da fühlt.
Wenn man dann zu einem psychater geht, denkt er immer er müsse irgendwo anfangen wo ich schon vor 10 jahren aufgeräumt habe.. Das was mit mir nicht stimmt ist viel größer und liegt viel verborgener- Die stärke mein kind zu Pflegen werd ich immer haben, aber das ist nur der äußere schein.

Und dann gibt es so viele dinge die mich fertig machen... dinge an meinem körper, wie... ich sag es jetzt einfach mal in der hoffnung dass mich niemand wiedererkennt.. wie meine großen schamlippen sind für mich gerade nach dieser vergewaltigung eine entstellung.. Ich möchte meine sexualität nicht jedem zeigen! Und genau dazu werden ich mit ihnen gezwungen.. Ich fühle mich damit so ganz und gar anders, weil sich die frauen die das gleiche "problem" haben nie öffentlich zeigen! man sieht nirgendwo große schamlippen...

Dann das problem dass ich wohl aufgrund meiner anatomie nicht zum orgasmus kommen kann beim sex.. weil meine klitoris zu weit oben sitzt.. vor einem jahr oder so konnte ich mich durch zusätzliches streicheln zum orgasmus bringen aber ich weiss auch nicht warum, es geht nicht mehr, ich habe das meinem freund früher auch gesagt dass ich nicht zum orgasmus kommen kann aber man gibt ja trotzdem laute von sich und durch die steigende inimität können die auch schon mal lauter werden je nach grad der erregung und er denkt jetzt irgendwie ich würde immer zum orgasmus kommen dabei spiele ich gar nichts vor! Und ich komme gar nicht dazu ihm das irgendwie zu beichten. er würde sich betrogen vorkommen jetzt.. es ist total dumm

aber das klingt jetzt alles nicht so tragisch, doch wenn man mal alles zusammennimmt dann merkt man das es zusammenhängt ..

Habe schon voll oft probiert mich so zuzusaufen dass ich sozusagen einfach so sterbe ( mit 15/16) aber ich denke dass ich nicht wirklich genug den willen dazu hatte..

Meine mutter hat sich übrigens AUF EINMAL ein halbes jahr nachdem ich ausgezogen bin von meiner vater getrennt obwohl sie ja nie genu kraft hatte... ironie lässt grüßen
sie hatte sich neu verliebt das war grund genug.. aber wenn ihre töchter vergewaltigt werden das ist ihr egal.. nichtmal als ich mit 13 weggegangen bin wollte sie sich trennen lieber die tochter los sein.

Naja und gerade deswégen hab ich so einen Hass..
Meine schwester (29) hat eine tochter von sieben jahren und wohnt ganz nah bei meiner mutter. sie vereinnahmt sie so, dass ich fast gar nicht rankomme, wenn ich mal schimpfe über sie nimmt sie sie voll in schutz obwohl sie mama immer viel heftiger anfährt. sie hat schonmal zu mir gesagt dass sie ganz schön sauer war dass ich mit 10 (wegen der polizeigeschichte) auf einmal so viel aufmerksamkeit bekommen habe, man muss sich vor augen halten die ist immer 10 jahre älter als ich! ich hab meine familie schon viel früher verloren..

Und meine älteste schwester (wohnt immernoch in frankfurt) die ist richtig reserviert weil sie denkt ich wär genauso wie meine mutter und meine schwester, das ist die einzige die noch halbwegs normal ist, aber an sie komme ich NIE mals heran, ich bin ihr einfach auch schon egal und sie ist so sauer wie ich es auch bin seit einigerzeit. Weil sich meine eltern und meine schwester immer anstellen wie kinder.

Naja das war meine geschichte ich denke es liest sie sowieso keiner durch weil ich wiedermal nichts weglassen konnte...

für die die es doch tun sag ich schonmal DANKE!

asamara

Nochmal ich
bitte geh zu einer Psychotherapeutin, das was dir passiert ist, ist schlimm, aber es passiert vielen Frauen, wir leben Gott sei Dank in einer Zeit, in der sexueller Missbrauch nicht mehr tot geschwiegen wird,... ich finde es sehr mutig, dass du damals deinen Vater angezeigt hast, alle Achtung,... so aber jetzt bist du!!! dran, bitte wende dich an eine Psychotherapeutin deines Vertrauens, wenn die Frau zu der du gehst dir nicht passt, vom Gefühl, hab keine Scheu das zu sagen und zur nächsten zu gehen,...

Gefällt mir

17. Mai 2007 um 20:14
In Antwort auf shockwave3

Nochmal ich
bitte geh zu einer Psychotherapeutin, das was dir passiert ist, ist schlimm, aber es passiert vielen Frauen, wir leben Gott sei Dank in einer Zeit, in der sexueller Missbrauch nicht mehr tot geschwiegen wird,... ich finde es sehr mutig, dass du damals deinen Vater angezeigt hast, alle Achtung,... so aber jetzt bist du!!! dran, bitte wende dich an eine Psychotherapeutin deines Vertrauens, wenn die Frau zu der du gehst dir nicht passt, vom Gefühl, hab keine Scheu das zu sagen und zur nächsten zu gehen,...

Und noch was
du musst KEINE!!!! Angst haben in die Klinik zu müssen, das musst du nur, wie bereits geschrieben wurde, wenn du einen Selbstmordversuch machst, oder ne Psychose, oder sowas hast,.. oder shizophren bist, und für dich und andere zur Gefahr wirst,.. die Psychotherapeutin darf dich gar nicht einweisen!!!

Gefällt mir

18. Mai 2007 um 11:13
In Antwort auf shockwave3

Und noch was
du musst KEINE!!!! Angst haben in die Klinik zu müssen, das musst du nur, wie bereits geschrieben wurde, wenn du einen Selbstmordversuch machst, oder ne Psychose, oder sowas hast,.. oder shizophren bist, und für dich und andere zur Gefahr wirst,.. die Psychotherapeutin darf dich gar nicht einweisen!!!

Weder - noch
Weder bei Schizophrenie noch bei einer Psychose wird man zwangsweise in die Psychiatrie eingewiesen.

Ausschließlich das Kriterium akute und eindeutige Gefahr für sich selbst und andere ist Kriterium.

jaja

Gefällt mir

19. Mai 2007 um 10:12
In Antwort auf jaja2331

Hab's durchgelesen
und kann Dir die Geschichte gut glauben. Ich kenne jemand, dem es in abgeschwächter Form ähnlich gegangen ist und sie hat ähnlich reagiert. Sie ist ähnlich stark, wenn es darum geht, etwas durchzusetzen und dennoch ähnlich empfindlich ... ich finde so manches wieder.

Sie hat eine sehr belastende Situation (Freund als Alki) nicht mehr ertragen, ist für einige Monate in eine Klinik gegangen und hat anschließend ein paar Jahre Psychotherapie gemacht. Es hat ihr gut getan und sie viel freier gemacht, die Wut hat langsam an Intensität verloren und sie hat nun ihre Mitte gefunden, anders als zuvor.

jaja

...
Liebe a...

ich habe deine Beiträge gerade kurz überflogen und möchte dir auch Mut zusprechen, therapeutische Hilfe in Anspruch zu nehmen. Diese kann dir neue Wege aufzeigen, dir sehr viel helfen. Ich selbst mache immer noch eine Verhaltenstherapie seit über zwei Jahren schon und bin sehr viel weiter gekommen als je zuvor in meinem Leben.
Welche Art einer Therapie für dich die richtige wäre, vermag ich nicht zu beurteilen, das sollten geschulte Leute tun.

Seid wann ist es so schlimm? Seit der Geburt deines Sohnes? Vielleicht sollte man auch an die postpartale Depression denken, diese trifft in der Relation gesehen viele Frauen, erstrecht dann, wenn man psychisch vorbelastet ist. Die Seite www.schattenundlicht.de könnte dir auch eine gute Hilfe sein.

Entscheide für dich deinen Weg, aber lass dir bitte helfen. Es ist nicht ausweglos, es gibt garantiert Wege da raus und das sage ich als Selbstbetroffene. Handle am besten so schnell wie möglich, auch wenn es dir phasenweise gut geht.

Zur Zwangseinweisung wurde schon viel gesagt und meinen Vorschreibern möchte ich mich voll und ganz anschließen.

Ich wünsche dir alles alles Gute

Isabell

Gefällt mir

19. Mai 2007 um 19:00

Du kannst dein leben nicht einfach so beenden!
Nein!!!!!du kannst nicht einfach davon gehen und dein kind alleine lassen was meinst du wenn es älter wird und sich sein ganzes leben wünscht das es dich jemals kennlernen könnte außerdem was ist so schlimm an deinem leben ich kann ds so schlecht einschätzen du kannst dein leben nicht einfach so weg werfen nur weil du in deinem leben eine tiefpunkt gerade erleidest vielleicht machst du einfach mal ganz allein eine reise um dort über alles nachzudenken was dein leben nach deiner méinung nach sinnlos macht!!!gib dein leben nicht einfach so auf ich finde jede sollte das geschenkte leben nutzen und nicht einfach alles gleich wegwerfen!!!ich würde mich freuen wenn du mir deine genauen umstände schilldern würdest!!!um dir besser helfen zu können!!!ich wünsch dir alles gute und denk and dein wunderbares kind das dich braucht!!!

Gefällt mir

19. Mai 2007 um 19:14
In Antwort auf asamara

Ich könnte...
.. ja soviel erzählen aber das ist einfach soviel dass es dann keiner mehr lesen würde... ich kann es in kurzform zusammenfassen:
Jetzt zum beispiel bin ich nicht so unglücklich wie an dem tag wo ich meinen Beitrag geschrieben habe, es geht rauf und runter, aber um vor den schlechten Tagen davon zukommen muss ich immer kämpfen kämpfen kämpfen.

ich versuche mal zu erklären was so alles in meinem leben passiert ist, wie ich die welt sehe und warum mir dieses Sehen nichts hilft:

Ich war ein sehr sehr "trotziges Kind", dh. mir konnte niemand was vorschreiben ohne mein "warum" zu beantworten. Meine Mutter ist total schwach und dafür hasse ich sie heute noch und mein Vater ist ein total jähzorniger alki. Ich hatte auch noch zwei schwestern die mittlere ist jetzt 29, und die andere ist 31 jahre alt. Früher haben wir in der Nähe von Dresden auf dem Dorf gelebt und als ich etwa 7 Jahre alt war ist es passiert, aus Ohrfeigen wurden immer mehr sex. übergriffe. Weil mein Vater so laut schnarcht haben meine eltern schon früher in getrennten betten geschlafen, sodass meine mutter nicht mitbekommen hat wie er 2 Jahre lang immer wieder abends nach dem fernsehen unbemerkt total betrunken in mein bett gekommen ist, er hat mich nie ganz vergewaltigt, aber es gibt soviel anderes... Meine Mutter hat mal gesagt "er hat dich doch gar nicht richtig vergewaltigt!" da bin ich so ausgeflippt und das ist es auch was alle sehen... Ey hallo??! Ganz ehrlich der hätte ihn auch reinstecken können, viel unterschied hätte das nicht gemacht. Das letzte mal als er in mein zimmer kam hat er mich im Genick festgehalten und mich durch zudrücken gezwungen --- in den mund zu nehmen.. Und auch wenn ihr es nicht glaubt ich wusste wirklich nicht was ich da im mund hatte.. Meine mutter hatte mich nämlich nie aufgeklärt, das es sexuelle lust gibt und was man ausser pinkeln damit anfangen konnte wussxte ich bis ich 10 (!!!!) jahre alt war nicht. So kam es dass ich mich nie öffentlich gewehrt hatte, weil ich darin kein unrecht erkennen konnte, ausserdem dachte ich ich hätte geträumt, und ich wäre die perverse-
Als ich jedoch merkte was das in meinem mund war hab ich total angefangen zu weinen und er hat trotzdem weitergemacht, solange bis ichgeschrien hab. da ließ er mich los und ging mit mir ins badezimmer wo ich mir den mund ausgewaschen habe und er hat zugeschaut.. Danach kam er nie wieder-
Als ich 10 war wurde ich durch die schule aufgeklärt und verstand nach ca einem halben jahr was vergewaltigung eigentlich bedeutete.. Da ich meine Mutter kannte ging ich ohne es ihr zu sagen zur Polizei, die mir total das gefühl gab dass ich lügen würde, und das schlimme war ich dachte es wäre vielleict ein traum gewesen! aber ich wollte es eben wissen und ich hab meinen vater so gehasst!
dann wurde ich von der aussenstelle zum polizeipräsidium dresden gefahren wo sie dann ein protokoll aufgenommen haben und meinen vater und meine mutter von der arbeit geholt haben... Mein Vater war stellvertretender Leiter, ich habe den Tag für die Anzeige genau so ausgewählt dass sein Chef dabei zusehen konnte wie er abgeholt wird.
Naja da ich noch zu jung war sollte ich nicht im gerichtssaal erscheinen und mein vater hat sofort gestanden und 1998 eine strafe von 4000DM und 2 Jahre auf Bewährung bekommen- er musste eine nacht in der u-haft bleiben und ist dann sofort nach ause gekommen.
Die einzigen Resultate: Ich musste am nächsten Tag zum Frauenarzt, mein Vater hat den Job verloren und wir mussten umziehen, achja und sonst nichts!

Er hat dann mal mit mir gesprochen und gefragt "ob es denn wirklich SO schlimm gewesen sei" Das war sozusagen teil seiner großen entschuldigung die von meiner mutter vorher so hoch angepriesen wurde.. Als ich 12 war gestand mir meine schwester dass mein vater sie als sie 15 war auch schon angefasst hatte.. und als ich 13 war sollten wir dann nochmal umziehen nach frankfurt- kurz vor dem umzug ruft mich meine tante väterlicherseits an, sie hatte das mit mir durch meine schwester rausgekriegt; und erzählt mir, dass sie selbst 10 Jahre lang opfer von ihrem eigenen Bruder gewesen ist... Sie war jünger und manchmal ist er mit ihr nicht in die schule sondern in den Wald gefahren.
Da bin ich so ausgerastet dass ich schon mal vor meinen eltern nach frankfurt gegangen bin,meine schwester (31jahre) wohnte da früher schon mit ihrem freund, wo ich dann auch untergekommen bin. Von daaus haben wir dann ne aktion gestartet dass meine tante mich abholt und ich bei ihr (in Köln!) wohnen kann.. 2 Tage habe ich es ausgehalten dann konnte ich nicht mehr, ich kannte meine tante vielleicht vom zweimal sehen, das müsst ihr euch mal vorstellen! Dann hab ich noch bei meiner schwester in frankfurt gelebt, aber weil ich dort wohnte ist ihre beziehung langsam in die brüche gegangen, sodass ich wieder nach hause musste. Und mein vater trank immer weiter un weiter und stand abends noch splitternacht am treppengeländer, sodass man an ihm vorbeimusste und rauchte...

Naja wir sind dann wieder umgezogen in die nähe von osnabrück als ich 15 war... Und da ist die situation dann so eskaliert dass ich in eine betreute wg (heim für größere) gegangen bin in frankfurt möglichst weit weg... dort war ich ein jahr lang bin in der schule schlecht geworden und bin durch die bewohner total abgesackt... Bin sehr sensibel mit schicksalen von anderen, und da waren leute dabei, da konnte man einfach nur heulen wenn man die geschichte gehört hat... Naja und neben diesen ganzen familiengeschichten muss man sich vorstellen dass ich in der schule STÄNDIG gemobbt wurde und die Klassen sage und schreibe 11 Mal wechseln musste. Von einer guten Gymnasiastin zu einer mittelmäßigen realschülerin.

Mit 16 bin ich wieder zurück nach hause gezogen und habe eisern versucht einen guten realschulabschluss zu bekommen, und als ich den hatte hat mich GLÜCKLICHERWEISE eien fachoberschule in Osnabrück angenommen, dessen Platz extrem schwer zu bekommen ist, weils fachrichtung gestaltung ist. Und das war dann meine einzige chance schülerbafög für eine eigene wohnung in osna zu bekommen. so kam es dass ich mit 17 jahren zu meiner eigenen wohnung gekommen bin .. die schule hab ich aber nach der 11. klasse abgebrochen weil ich ja schwanger war. Ich dachte das wäre vielleicht der weg aus der krise, ich liebe meinen freund nämlich unheimlich und ich dachte wahrscheinlich auch ein bisschen im unterbewusstsein, dass mich ein kind zur realität zurückbringt und mich im leben hält.. Ich merke aber voll dass ich meinen kleinen manchmal vor lauter kummer selbst nicht trösten kann, und das finde ich furchtbar.

Ich war immer so stark aber irgendwie habe ich nicht mehr wirklich jemanden gegen den ich kämpfen kann und deswegen glaube ich breche ich so langsam in mich zusammen, und die ganzen reserven müssen erst einmal aufgefüllt werden und ich bekomm es nicht hin.. ich heul jeden tag wegen jeden scheiß, früher habe ich eigentlich nie geheult.

Naja und ich hab auch schonmal bei einem mutterkind heim angerufen aber da wäre ja dann ein eintrag beim jugendamt sicher. und da ich mit ihren methoden von mir selbst vertraut bin will ich das auf keinen fall.. Ausserdem bin ich nicht SO krank, ich bekomme es auch selber hin mein kind zu füttern ihn warm zu halten und mich um ihn zu sorgen, es geht mir nur um die Gefühle die er bekommt wenn er mich sieht. Ein Kind braucht starke eltern und dass ist es was ich ihm nicht geben kann.. Von mir selbst weiss ich wie klein man sich da fühlt.
Wenn man dann zu einem psychater geht, denkt er immer er müsse irgendwo anfangen wo ich schon vor 10 jahren aufgeräumt habe.. Das was mit mir nicht stimmt ist viel größer und liegt viel verborgener- Die stärke mein kind zu Pflegen werd ich immer haben, aber das ist nur der äußere schein.

Und dann gibt es so viele dinge die mich fertig machen... dinge an meinem körper, wie... ich sag es jetzt einfach mal in der hoffnung dass mich niemand wiedererkennt.. wie meine großen schamlippen sind für mich gerade nach dieser vergewaltigung eine entstellung.. Ich möchte meine sexualität nicht jedem zeigen! Und genau dazu werden ich mit ihnen gezwungen.. Ich fühle mich damit so ganz und gar anders, weil sich die frauen die das gleiche "problem" haben nie öffentlich zeigen! man sieht nirgendwo große schamlippen...

Dann das problem dass ich wohl aufgrund meiner anatomie nicht zum orgasmus kommen kann beim sex.. weil meine klitoris zu weit oben sitzt.. vor einem jahr oder so konnte ich mich durch zusätzliches streicheln zum orgasmus bringen aber ich weiss auch nicht warum, es geht nicht mehr, ich habe das meinem freund früher auch gesagt dass ich nicht zum orgasmus kommen kann aber man gibt ja trotzdem laute von sich und durch die steigende inimität können die auch schon mal lauter werden je nach grad der erregung und er denkt jetzt irgendwie ich würde immer zum orgasmus kommen dabei spiele ich gar nichts vor! Und ich komme gar nicht dazu ihm das irgendwie zu beichten. er würde sich betrogen vorkommen jetzt.. es ist total dumm

aber das klingt jetzt alles nicht so tragisch, doch wenn man mal alles zusammennimmt dann merkt man das es zusammenhängt ..

Habe schon voll oft probiert mich so zuzusaufen dass ich sozusagen einfach so sterbe ( mit 15/16) aber ich denke dass ich nicht wirklich genug den willen dazu hatte..

Meine mutter hat sich übrigens AUF EINMAL ein halbes jahr nachdem ich ausgezogen bin von meiner vater getrennt obwohl sie ja nie genu kraft hatte... ironie lässt grüßen
sie hatte sich neu verliebt das war grund genug.. aber wenn ihre töchter vergewaltigt werden das ist ihr egal.. nichtmal als ich mit 13 weggegangen bin wollte sie sich trennen lieber die tochter los sein.

Naja und gerade deswégen hab ich so einen Hass..
Meine schwester (29) hat eine tochter von sieben jahren und wohnt ganz nah bei meiner mutter. sie vereinnahmt sie so, dass ich fast gar nicht rankomme, wenn ich mal schimpfe über sie nimmt sie sie voll in schutz obwohl sie mama immer viel heftiger anfährt. sie hat schonmal zu mir gesagt dass sie ganz schön sauer war dass ich mit 10 (wegen der polizeigeschichte) auf einmal so viel aufmerksamkeit bekommen habe, man muss sich vor augen halten die ist immer 10 jahre älter als ich! ich hab meine familie schon viel früher verloren..

Und meine älteste schwester (wohnt immernoch in frankfurt) die ist richtig reserviert weil sie denkt ich wär genauso wie meine mutter und meine schwester, das ist die einzige die noch halbwegs normal ist, aber an sie komme ich NIE mals heran, ich bin ihr einfach auch schon egal und sie ist so sauer wie ich es auch bin seit einigerzeit. Weil sich meine eltern und meine schwester immer anstellen wie kinder.

Naja das war meine geschichte ich denke es liest sie sowieso keiner durch weil ich wiedermal nichts weglassen konnte...

für die die es doch tun sag ich schonmal DANKE!

asamara

Das is grauenhafT!
ich bin nochma!Ich weiß nicht was ich sagen soll du solltes vielleicht ein ganz neues leben anfanegn in einem anderen land ganz weit weg von deinem vater oder mutter du bist erwachsen du hast dein leben jetzt selbst in der hand!erfüll deine wünsche!tu alles das es dir besser geht!aber eins versteh iich nicht warum hat dein vater keine richtige straf bekommen???aber ich finden dein selbstmord gedanken bei deiner vergangenheit sind nich unberechtigt!und du brauchst irgendjemanden mit dem du darüber spreche kannst bei dem du alles erzählen kannst da du ja keine zychologen willst ich wünsch dir viel glück für dein weiteres leben und mach das beste daraus fang neu an!!!

Gefällt mir

23. Mai 2007 um 21:40

Lass die sonne in dein herz
hallo assamara,
ich glaube an die wiedergeburt,und das wir da sind um zu lernen.sich das leben zu nehmen würde bedeuten,dass du es im nächsten leben sehr schwer haben würdest.
Du bist sehr jung,hast ein bezauberndes baby,einen freund,und die möglichkeit ein
tolles leben zu führen.Du sagst,dass etwas falsch ist an dir!kein mensch ist perfekt,und das macht einen jeden menschen auch einzigartig.vergiß nicht dass du noch sehr jung bist,und vielleicht auch etwas angst hast zu versagen?gib dir einfach etwas zeit,was dein baby braucht ist deine liebe,und das was du dafür zurückbekommst wird dir sicher die kraft und freude geben.spich auch mit deinem freund darüber,und denke daran,die liebe ist eine kraft,die alles schafft.
ich wünsche dir und deinen lieben alles liebe,und bin sicher dass schon bald die sonne in dein leben tritt.

Gefällt mir

Frühere Diskussionen
Diskussionen dieses Nutzers
Teste die neusten Trends!
experts-club

Geschenkbox

Teilen

Das könnte dir auch gefallen