Forum / Psychologie & Persönlichkeit

Selber kündigen..mobbing und zu große psychische belastung neben stud

19. Juli 2005 um 0:23 Letzte Antwort: 28. Juli 2005 um 18:33

ich hab ein problem
ich studiere und arbeite nebenbei halbtags in einer firma.
dort werde ich seit über einem jahr gemobbt von einer kollegin die jetzt auch noch die neue geschäftsführung vereinnahmt. sie erzählt unwahrheiten und ich muss es jede woche aufs neue in chefgesprächen ausbügeln, gibt mir keine infos weiter und erzählt in der ganzen mitarbeiterschaft nichts gutes. fast keiner redet mehr wirklich mit mir obwohl ich eigentlich ein sehr offener mensch bin der mit beinahe jedem gut auskommen kann und vorher war das auch noch anders.

nebenbei studiere ich und ich bin jetzt ein jahr unter mindeststudiendauer beim fertigwerden weil mich die firma so unter druck gesetzt hat...wenn ich nicht fertigwerde muss ich gehen usw.
die haben keine ahnung was das bedeutet.

jedenfalls bin ich nun an einem punkt angelangt wo nichts mehr geht. ich habe zwei jahre lang auf mich vergessen. hab dadurch keine beziehung, nur wenige, dafür aber sehr gute freundinnen. aber ich fühl mich einsam, leer und kalt. kann nichts mehr empfinden. keine freude gar nichts. das ist ein furchtbares gefühl. ich muss da raus. ich schaffe es auch nicht nur eine einzige arbeit für die uni zu beginnen da mein kopf leer ist. tagtäglich erleb ich neue schikanen im büro. ich kann nicht mehr. es ist so vieles passiert noch dazu bin ich unterbezahlt.

ich bekomme selbsterhalterstipendium aber das alleine reicht nicht aus für meine monatlichen kosten und ich muss ja auch noch von was leben.

heute hatte ich ein gespräch mit einer psychotherapeutin von einer beratungsstelle. wir haben sehr viel rausgefunden und ich hab mich selber anders kennengelernt.

ich bin jetzt soweit zu kündigen aber ich hab angst, existenzängste aufs gröbste, und ängste meine eltern zu enttäuschen.

habt ihr auch solche erfahrungen gemacht? warum kann ich nicht zu meiner entscheidung stehen warum will ich es eher meinen eltern als mir recht machen? ich bin verzweifelt.
werde es aber trotzdem durchziehen weil ich fertig bin mit den nerven.

ich hoffe auf eure antworten

danke

Mehr lesen

19. Juli 2005 um 0:40

Gesellschaftliche Zwänge
Leider hängen wir da immer noch zu sehr drin, wer in der von uns kreierten Buisness-Gesellschft nicht bestehen kann, der kann im Leben nicht bestehen. Das ist leider der Gedanke vieler Menschen, das hab ich schon am eigenen Leib erfahren, man darf keine Schwächen haben und wenn doch muss man sie gut vor allen anderen verbergen. Abgesehen davon das man ständig im Konkurrenzkampf mit allem und jedem steht.
Deine Eltern können dich im Moment nicht verstehen, Sie haben eine andere Zeit kennen gelernt, als es so etwas wirklich kaum gab. ( nie wage ich zu bezweifeln) Sie sind wohl ein wenig verletzt, wo aber letztendlich ihr Altersergo dran schuld ist und nicht du.
Mach dich frei von derartigen gesellschaftlichen Zwängen, kündige ( Such dir vorher was anderes) denn nur so wirst du wieder ein zufriedener Mensch werden.

So far

joulissis

Gefällt mir

19. Juli 2005 um 2:06

Ich kann Dich total gut verstehen...
bei mir kommt momentan auch alles zusammen... meiner Mutter droht die Arbeitslosigkeit und ich steh kurz vorm Examen und hatte auch nen Sch*** Job, den ich Gott sei Dank aber nur noch zwei Wochen mache.

Was Deine Job-Situation angeht, wehr Dich. Vielleicht würde es Dir schon helfen, wenn Du das alles nicht auf Dir sitzen lässt. Hast Du deinen Chef schon mal darauf angesprochen, was diese Kollegin mit Dir abzieht? Er hat schließlich die Pflicht, Dich vor Mobbing zu schützen.
Außerdem würde ich diese Kollegin mal direkt darauf ansprechen, auch vor anderen Leuten. Oft sind solche Leute ja nur deswegen so groß, weil sie keine Gegenwehr bekommen. Wenn sie merkt, daß Du Dir nicht alles gefallen lässt, wird sie sich vielleicht zweimal überlegen, bevor sie Dich wieder schikaniert.

Ich denke, das Gefühl, es seinen Eltern recht machen zu müssen, ist relativ *normal*... schließlich bringen sie einen durch die Schulzeit, finanzieren das Studium, unterstützen einen... irgendwann will man ihnen einfach einen tollen Abschluß präsentieren...
Du schreibst, Du bist gerade im Fertigwerden... könntest Du Dir damit auch einen anderen Job suchen?

Deine innere Leere ist nicht verwunderlich, nachdem Du Dich so lange Zeit selbst vernachlässigt hast. Konzentrier Dich wieder auf Dich selber, wer Du bist und was Du willst. Triff Dich mit Deinen Freundinnen, tu wieder was nur für Dein Wohlbefinden. Es ist gut, daß Du zu einer Psychotherapeutin gehst, die kann Dir da sicher helfen.

Ich wünsch Dir viel Glück,
Amurdaja

Gefällt mir

28. Juli 2005 um 18:33

Nicht aufgeben!
Hallo,

ich würde an deiner Stelle nicht aufgeben. Es ist so, dass die meisten Menschen nur deshalb mobben um eben gerade den anderen loszuwerden. Es wäre möglich, dass es in deiner Firma nur noch einen Job gibt, den entweder du oder sie bekommst...
Teilweise sind die Chefs auch mit dabei, weil sie es aufgrund des ausgeprägten Kündigungsschutzrechtes schwer haben, jemanden zu entlassen.
Mit Berufserfahrung und einen Studium, wirst du es sicher nicht so schwer haben im Notfall was neues zu finden. Ich würde jedoch die andere nicht gewinnen lassen. wenn du jetzt kündigst, hat sie gewonnen!
Da ich zufällig Jura studiere kann ich dir sagen, dass Mobbing unter den Tatbestand von Nötigung fällt. Du kannst sich also jetzt einfach krank melden, zur Psychologin gehen und danach zum Anwalt um dann, je nachdem wie das jetzt genau ist, mit dem Anzeige bei der Staatsanwaltschaft zu erheben. Damit kämpfst du. Egal ob die andere jetzt tatsächlich bestraft wird oder nicht, so ist doch eine Anzeige bei der Staatsanwaltschaft nicht gerade so toll.
Wenn du dich krank meldest, muss sich auch den Chef zwangsweise damit auseinander setzen, da er ja sonst für dich bezahlen muss, obwohl du nicht da bist. Es muss sich dann quasi zwischen euch entscheiden und kann die andere dann verhaltensbedingt kündigen.

Gibt nicht auf und Kämpfe!

mfg

Hilfesuchy

Gefällt mir