Home / Forum / Psychologie & Persönlichkeit / Schwere Probleme zu Hause! Wie komme ich am besten weg?!

Schwere Probleme zu Hause! Wie komme ich am besten weg?!

22. Dezember 2016 um 16:25 Letzte Antwort: 23. Dezember 2016 um 12:47

Hallo meine liebe Community!
Mal kurz zu mir. Ich bin 19 und studiere. Durch alimente und eien nebnjob bekomme ich monatlich ca 800 euro. 
Meine lage: ich lebe bei meiner mutter (eltern sind geschieden). Mit meinem vater verstehe ich mich kaum da er nichts mit mir zu tun haben will. Meine mutter hat seit der scheidung ziemlich starke probleme. Sie leidet seitdem unter aggressionsproblemen. Vor ca 1 1/2 jahren habe ich sie wegen häuslicher gewalt angezeigt. Seitdem hat sie mich nie wieder geschlagen aber foltert mich weiterhin psychisch. Ich kam schon einmal mit der idee auszuziehen und dann ist sie beinhart verschwunden und hat mir noch gesagt sie bringt sich um und meinen hund. Da hat mich der mut verlassen. 
Die gute nachticht ist ich hab mittlerweile eine wundervollen partner gefunden und mich aufgerappelt psychische betreuung zu beanspruchen. Ich liebe meinen freund wirklich sehr und er kam mit der idee dass ich zu ihm und seiner familie ziehe. Die idee gefällt mir wahnsinnig gut da ich voll integriert bin. Meine frage ist nun nur wie ich das der familie beibringe? Denn sobald ich mal weg bin kann ich nie wieder zurück dann bin ich sozusagen "verstoßen". Könnten monatlich 800 euro zu wenig sein um notfalls (falls zb die bez zerbricht) auf eigenen beinen zu stehen? Ist es das richtige auszuziehen? (Für mich kommt nur mein freund in frage wo ich hinziehe da ich momentan trotz therapie noch sehr kaputt bin und ein ich sag mal eine liebevolle umgebung brauche die mir vertraut ist) Wird sie sich was antun? Wird sie zu meinem freund kommen und ein theater machen bzw etwas beschädigen?

Ich bitte um rat!

 

Mehr lesen

22. Dezember 2016 um 17:31

Hallo! Das hört sich sehr belastend an, was du da erzählst!
Raus da aber schnell!!! Um deiner eigenen psychischen Gesundheit willen!
Nimm das Angebot deines Freundes und seiner Familie an und erkundige dich bei Beratungsstellen ob dir noch weitere finanzielle oder andere Hilfen zustehen? Beziehst du Bafög, wenn du studierst? Wenn nicht mach dich schlau, ob dir da was zusteht. Wenn du nicht fest bei deinem Freund einziehen willst, wawass ich verstehen kann such dir nebenher eine kleine Wohnung oder du findest eine Wg oder im Studentenheim was...
Pack deine Sachen und deinen Hund und stelle die Familie vor vollendete Tatsachen!
Ich wünsche Dir alles Gute l
 Lg

Gefällt mir
22. Dezember 2016 um 22:11

Es ist das richtige auszuziehen.Deine Mutter ist für ihr Leben selbst verantwortlich! Du bist in einem Alter wo du dich selbst retten kannst, wenn du in solch extreme Situationen gerätst. Ich hatte als Studentin auch nicht mehr Geld und habe allein gelebt. Es geht! Zur Not findest du sicher ein WG Zimmer irgendwo. Das ist z.B. günstiger als eine Wohnung. Vielleicht steht dir dann auch Bafög zu. Und soweit ich weiß steht dir auch in einer Ausbildung/Studium in deinem Alter noch Kindergeld zu. 
Zu schaffen ist es auf jeden Fall!

Gefällt mir
23. Dezember 2016 um 10:00

Wie kann eine Mutter ihrer Tochter so viel Leid antun? Deine Mutter sollte sich dringend Hilfe suchen, aber das hast du ihr vermutlich selbst schon einmal angeraten. Du könntest bei der Kindergeldstelle Einen Abzweigungsantrag stellen, um wenigstens noch das Kindergeld zu erhalten. Dann hättest du etwas mehr Einkommen. Ziehe zu deinem Freund, sofern du keine eigene bezahlbare Wohnung oder WG findest. Ich wünsche dir alles Gute, auch fürs Studium.

Gefällt mir
23. Dezember 2016 um 12:47
In Antwort auf shad_12456834

Hallo meine liebe Community!
Mal kurz zu mir. Ich bin 19 und studiere. Durch alimente und eien nebnjob bekomme ich monatlich ca 800 euro. 
Meine lage: ich lebe bei meiner mutter (eltern sind geschieden). Mit meinem vater verstehe ich mich kaum da er nichts mit mir zu tun haben will. Meine mutter hat seit der scheidung ziemlich starke probleme. Sie leidet seitdem unter aggressionsproblemen. Vor ca 1 1/2 jahren habe ich sie wegen häuslicher gewalt angezeigt. Seitdem hat sie mich nie wieder geschlagen aber foltert mich weiterhin psychisch. Ich kam schon einmal mit der idee auszuziehen und dann ist sie beinhart verschwunden und hat mir noch gesagt sie bringt sich um und meinen hund. Da hat mich der mut verlassen. 
Die gute nachticht ist ich hab mittlerweile eine wundervollen partner gefunden und mich aufgerappelt psychische betreuung zu beanspruchen. Ich liebe meinen freund wirklich sehr und er kam mit der idee dass ich zu ihm und seiner familie ziehe. Die idee gefällt mir wahnsinnig gut da ich voll integriert bin. Meine frage ist nun nur wie ich das der familie beibringe? Denn sobald ich mal weg bin kann ich nie wieder zurück dann bin ich sozusagen "verstoßen". Könnten monatlich 800 euro zu wenig sein um notfalls (falls zb die bez zerbricht) auf eigenen beinen zu stehen? Ist es das richtige auszuziehen? (Für mich kommt nur mein freund in frage wo ich hinziehe da ich momentan trotz therapie noch sehr kaputt bin und ein ich sag mal eine liebevolle umgebung brauche die mir vertraut ist) Wird sie sich was antun? Wird sie zu meinem freund kommen und ein theater machen bzw etwas beschädigen?

Ich bitte um rat!

 

Du solltest tatsächlich ausziehen, dringend sogar. Sollte es mit deinem Freund doch nicht so klappen, dann such dir eine nette WG. Du hast sogar Anspruch auf Geld. Vielleicht informierst du dich mal. Diese Rechte beschützen dich davor, in Abhängigkeit leben zu müssen, solange du in der Ausbildung bist.

Zuerst mal musst du immer wieder klarmachen: Du bist für das Glück deiner Mutter nicht verantwortlich. Und Du kannst das auch nicht leisten. Sie kann nicht von dir verlangen, dass du dich nicht "entfaltest", denn darauf läuft es hinaus. Eine Tochter ist eine Tochter und kein Ersatzpartner und kein Fußabtreter.
Ich bin zweifacher Vater und fände es schräg, von meinen Kids jemals Dankbarkeit einzufordern oder zu denken, sie wären mir etwas schuldig. Ich habe sie in die Welt gesetzt, also muss ich mich kümmern - und ich darf sie ein Wegstück begleiten. Sie sind mir nichts schuldig. 

Deine Mutter wird die Sache weiter eskalieren. Überlege dir, welche Art von Kontakt du dir nach deinem Auszug vorstellst. Wenn du sie regelmäßig triffst, kann sie das vielleicht leichter ertragen.

Gefällt mir