Forum / Psychologie & Persönlichkeit / Depression / Selbstvertrauen

Schneiden. Bulemie. Depressionen. HILFE

13. Oktober 2013 um 14:49 Letzte Antwort: 25. Oktober 2013 um 20:12

hallo ich bin 16 jahre alt und mir geht es seit einiger zeit nicht besonders gut.
angefangen hat alles damit, dass mich mein freund vor einem jahr verlassen hat, mit dem ich ein halbes jahr zusammen war. Ich komme davon nicht wirklich weg. Kurz vor den Pfingstferien hat es dann angefangen dass ich mir ziemlich dick vorkam & ich mich nach dem essen übergeben habe. nach ein Paar mal hatte ich allerdings schmerzen im hals & habe damit aufgehört mit der hilfe und unterstützung von einem Freund. jedoch habe ich mich mit diesem zerstritten und das hat mich sehr runtergezogen. In den Sommerferien war ich dann im Urlaub mit einer freundin zsm. Dort haben wir immer sehr viel getrunken & ich habe dort auch angefangen zu rauchen. Man konnte die Probleme einfach vergessen. Nach dem Urlaub habe ich noch weiter geraucht und bin ziemlich oft auf Party gegangen. Dann an einem Tag in den Sommerferien hatte ich zu viel getrunken und bekam einen Streit von meiner Tante und meinem Onkel auf einem Fest mit. Sie wollten sich scheiden lassen & mein onkel drohte damit sich umzubringen. Ich war geschockt und der Alkohol den ich getrunken hatte, lies mich das ganze noch viel schlimmer erscheinen. ich rannte zu einem Freund der sagte ich könne bei ihm schlafen heute. ich Schlief ein und wachte davon auf, dass er mich anfasste. Er berührte meine Brüste und fasste unter meine Hose. ich traute mich nicht, mich zu bewegen. ich hoffte er würde schnell aufhören doch er hörte nicht auf und berührte mich weiter. er fuhr mit seinen finger an meiner scheide entlang und hörte nicht auf. ich stellte mich weiter schlafend, wieso weiß ich nicht. ich tat so als würde ich mich im schlaf im bewegen doch er hörte weiter hin nicht auf. da legte ich mich auf den rücken und tat so als würde ich aufwachen und er nahm seine hände zu sich. ich hab so getan als sei nichts passiert. eine woche später hielt ich es nicht mehr aus und schrieb ihm warum er dies gemacht hätte. er entschuldigte sich und schrieb er wüsste nicht wieso. Ab diesem zeitpunkt ging es mir immer schlechter. ich fing an mich zu schneiden. Mehr zu Rauchen. Mehr Alkohol zu trinken an den wochenenden. das einzige was mir half war mein sport. doch da ich mich jetzt auch noch verletzte, konnte ich 4 wochen keinen sport mehr machen und das schneiden wurde öfter. noch dazu fühle ich mich ohne sport noch fetter als eh schon (ich bin 165cm und wiege 54kg). dann habe ich auch wieder angefangen mich zu übergeben und in der schule nichts mehr zu essen und abends nur noch karotten stückchen. ich merke einfach dass ich immer weiter abrutsche und weis nicht mehr was ich tun soll. Meinen eltern will ich AUF KEINEN FALL davon erzählen. und das mit dem schneiden wissen nur 2 Leute.

Mehr lesen

17. Oktober 2013 um 12:53

Augen auf!
Hallo Scady,

ich kenne diese Situation sehr gut. Mit Bulemie und Selbstverletzung ist nicht zu spassen.

Aus dieser Lage kannst du dich nur selber befreien, indem du die Augen vor dir selber öffnest. Blende die Typen in deinem Leben aus. Sieh dich an! Wer du bist! Was sind deine Stärken? Warum schreibst du nur von Freunden und keiner Freundin, die für dich da ist?

Wie sind denn deine Eltern drauf, weswegen du es ihnen nicht erzählen willst?
Angst sie zu enttäuschen? Angst vor Strenge oder Wut?

Deine Eltern sind die Menschen, die dich auffangen können. Sei offen und ehrlich, auch wenn sie schockiert sein werden und selber Angst haben. Öffne dich ihnen gegenüber und nicht irgendwelchen Typen. Such dir die Liebe, Hilfe und Zuwendung deiner Eltern. Sie sind die einzigen, die dir ehrlich und ohne Hintergedanken helfen werden.

Aber du musst auch selber zu dir stehen! Du bist super so wie du bist!!!!!

Lg

Gefällt mir
25. Oktober 2013 um 20:12
In Antwort auf mayra_12326418

Augen auf!
Hallo Scady,

ich kenne diese Situation sehr gut. Mit Bulemie und Selbstverletzung ist nicht zu spassen.

Aus dieser Lage kannst du dich nur selber befreien, indem du die Augen vor dir selber öffnest. Blende die Typen in deinem Leben aus. Sieh dich an! Wer du bist! Was sind deine Stärken? Warum schreibst du nur von Freunden und keiner Freundin, die für dich da ist?

Wie sind denn deine Eltern drauf, weswegen du es ihnen nicht erzählen willst?
Angst sie zu enttäuschen? Angst vor Strenge oder Wut?

Deine Eltern sind die Menschen, die dich auffangen können. Sei offen und ehrlich, auch wenn sie schockiert sein werden und selber Angst haben. Öffne dich ihnen gegenüber und nicht irgendwelchen Typen. Such dir die Liebe, Hilfe und Zuwendung deiner Eltern. Sie sind die einzigen, die dir ehrlich und ohne Hintergedanken helfen werden.

Aber du musst auch selber zu dir stehen! Du bist super so wie du bist!!!!!

Lg

Alles nicht so einfach
hi Leute...ich kenn diese situation nur zu gut...ich leide seit dem ich 17 bin an ess-brech-sucht...heute bin ich fast 36!!! lange zeit werden manche denken u ja...das ist es wirklich. buttercup..du sagst man soll seine stärken aufzählen...sich ansehen wer man ist...naja...ich kann dazu nur sagen...ich bin ein mensch, der nicht wirklich viel von sich hält. ich habe keinen kontakt zu meinen eltern...wurde mit 11 ins heim gegeben u weshalb ich bis heute an bulemie leide liegt daran, dass mir meine mutter oft genug zu verstehen gegeben hat, dass ich scheisse aussehe...ich höre heute sehr oft von vielen versch leuten, dass ich ein netter, sympatischer u hübscher mensch bin...jedoch prallen diese worte total an mir ab. ich finde diese worte beschämend u kann sie einfach nicht glauben. jeder sagt mir ich solle doch mehr selbstbewusstsein haben...aber genau das bekomme ich bis heute nicht auf die reihe.
ich weiss selber, dass der einzig richtige weg eine therapie incl kuraufenthalt wäre (was ich vor 2 jahren gemacht habe)aber ich habe vor knapp zwei jahren ein kind bekommen, u möchte ihn nicht zurücklassen...geschweigedenn mit in solch eine einrichtung nehmen. mein mann weiss z.t. von der bulemie..aber ich spiele es vor ihm immer runter aus angst, ihn damit zu belasten.
es ist einfach ein teufelskreis aus dem ich scheinbar nicht wieder herauskomme.
ich fühle mich so schlecht...
fühl euch lieb gegrüsst u ein schönes wochenende euch allen

Gefällt mir