Home / Forum / Psychologie & Persönlichkeit / Schließt man immer von sich auf andere? (lang)

Schließt man immer von sich auf andere? (lang)

21. Januar 2011 um 18:58

Ich weiß gar nicht, ob das hier her gehört.
Ich will mir einfach mal was von der Seele schreiben und hoffe auf ein bisschen Rückmeldung, ob nur ich das so eng sehe?

Es geht um meine angeheiratete Familie.
Die Familie ist sehr wichtig (Russland-deutsch) und alle halten zusammen und helfen einander.
Was an sich ja ne feine Sache ist.

Nun ist das Problem, dass jeder die Probleme des anderen mit einem zu riechen hat. Soll heissen: Keiner spricht dich direkt an, sondern ist entweder offensichtlich beleidigt oder lästert hintenrum, vorzugsweise beim Ehepartner.

Dadurch, dass ich eine andere Erziehung genossen habe, ecke ich (meist unbemerkt) in regelmäßigen Abständen irgendwo an.

Am meisten stört mich, dass keiner mit mir spricht. Beschwert wird sich dann gern bei meinem Mann.

Vornerum sind alle nett.
Wenn ich dann z.B. meiner Schwiegermutter sage, womit ich ein Problem habe (was ich wirklich schlicht sachlich vortrage), hagelt es sämtliche Vorwürfe, was sie seit dem letzten Problem an mir gestört hat.

Was ich auch ganz schlimm finde ist, was diese Familie über mich denkt.

Ich habe viel mit Vorurteilen zu kämpfen, weil ich "eine Hiesige" bin.
Einige Verwandte hatten meinem Mann damals auch offen gesagt, dass sie gegen die Hochzeit sind. Schlicht weil ich eben nicht aus Rußland bin.

Und dann gehen eben ständig wirklich böse Gerüchte und Unterstellungen rum.

Man hat schon rumerzählt, was ich nie gesagt oder auch nur gedacht hätte,
u.a. von Neid auf Schwägerinnen,
dass ich in meinen Schwager verliebt wäre,
dass ich meinen Mann hinter seinem Rücken mit Spielzeug "betrügen" würde,
dass ich meinem Mann verbiete seine eigene Schwester anzurufen,
ich würde Kinder misshandeln,
u.ä.
undankbar und rechthaberisch bin ich ja sowieso.

Teilweise sind diese Anschuldigungen so bösartig, das will ich hier gar nicht ausführen.

Mein Mann nimmt seine Familie immer in Schutz.

Und was mich ärgert ist, dass alle vornerum total lieb und freundlich tun und ich das alles eben nur über meinen Mann mitbekomme (außer das mit dem in den Schwager verliebt sein, das hat mir die Schwägerin ins Gesicht vorgeworfen).

Jetzt frag ich mich: Sind die selbst alle so böse, dass sie mir solche Sachen unterstellen, oder ist das Problem einfach, dass ich anders bin und anders = böse ist?!

Weil ich habe den Eindruck, sie wollen mich nicht bösartig schlecht machen, sondern sind wirklich davon überzeugt, dass ich so bin, wie sie sich in ihren kranken Hirnen zusammen spinnen.

Seit 7 Jahren etwa geht das jetzt schon so und mit jedem Besserungsversuch hab ichs nur schlimmer gemacht.

Kann ich mir da noch selbst irgendwie helfen?

Danke fürs lesen und hilfreiche Vorschläge.

Grüße

Mehr lesen

22. Januar 2011 um 11:27

Stell dich deinen Problemen...
und geh auf Konfrontation. Finde heraus, wer etwas schlechtes über dich verbreitet hat und frag ihn, woher er seine Informationen hat. Wenn er dir einen Namen gibt, dann gehe weiter in der Kette und sprich diese Person an.
Sag ruhig, von wem du was erfahren hast und frage, woher sie das wissen. Es gibt immer eine ursprüngliche Informationsquelle.

Das dein Mann nicht hinter dir steht, ist das Schlimmste an der ganzen Sache. Kann ich eigentlich nicht verstehen, es sei denn er redet selbst nicht gut über dich vor den Verwandten.

Wenn alles nichts hilft, dann würde ich einfach darauf verzichten bei den Familienanlässen dabei zu sein und mich komplett aus seiner Familie zurückziehen.

ES IST NICHT DEINE SCHULD!
Du kannst nichts für diese Lästerei. Bei vielen Menschen liegt sowas auch einfach in der Natur. Vielleicht hast du dich mal an irgendeiner Tradition gestoßen, was gleich als Anlass genommen wurde, das ganz groß aufzuziehen. Wenn sowas einmal im Rollen ist, hälst du es schlecht auf.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

22. Januar 2011 um 15:06
In Antwort auf sher_12707758

Stell dich deinen Problemen...
und geh auf Konfrontation. Finde heraus, wer etwas schlechtes über dich verbreitet hat und frag ihn, woher er seine Informationen hat. Wenn er dir einen Namen gibt, dann gehe weiter in der Kette und sprich diese Person an.
Sag ruhig, von wem du was erfahren hast und frage, woher sie das wissen. Es gibt immer eine ursprüngliche Informationsquelle.

Das dein Mann nicht hinter dir steht, ist das Schlimmste an der ganzen Sache. Kann ich eigentlich nicht verstehen, es sei denn er redet selbst nicht gut über dich vor den Verwandten.

Wenn alles nichts hilft, dann würde ich einfach darauf verzichten bei den Familienanlässen dabei zu sein und mich komplett aus seiner Familie zurückziehen.

ES IST NICHT DEINE SCHULD!
Du kannst nichts für diese Lästerei. Bei vielen Menschen liegt sowas auch einfach in der Natur. Vielleicht hast du dich mal an irgendeiner Tradition gestoßen, was gleich als Anlass genommen wurde, das ganz groß aufzuziehen. Wenn sowas einmal im Rollen ist, hälst du es schlecht auf.

Ich denke ähnlich,
was für mich das Schlimmste an der Geschichte ist, dass dein Mann sich nicht an deine Seite stellt. Und wenn er ist , wie eine Fahne im Wind, dann verschärft das die ganze Situation. Er muß nicht gegen seine Familie sein, aber er muß wie eine Eins an deiner Seite stehen, dann hätten die anderen nämlich nicht die Macht.
Ich würde deshalb im eigenen Haus anfangen. Ich würde zu einer Beratungsstelle gehen. Die kennen sich nämlich mit Multikulti sehr gut aus. Zunächst würde ich dort alleine hingehen (Caritas, Diakonie) Dann würde ich das Gespräch mit ihm suchen und schauen, dass die Beratung dort gemeinsam stattfindet.
Letztendlich ist es in anderen Kulturen eben nicht üblich miteinander zu reden. Diese offene Kommunikation , wie wir
sie haben, ist dort ein Fremdwort und das sind Dinge , die es nicht einfach machen. Man redet übereinander , aber nicht miteinander.
Ich kenne das von meiner angeheirateten Familie ähnlich, ich habe mich dann herausgezogen und den Kontakt eingeschränkt.
Wenn immer nur von dir Toleranz gefordert wird, dann kann sich das echt als Zerreissprobe entwickeln.
Wenn du deinen Mann nicht an deiner Seite hast, wirst du
es sehr schwer haben und die schrecklichen Stunden noch lange kein Ende.
Gruß Melike

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

25. Januar 2011 um 11:56

Ich denke mir dazu folgendes:
1. Warum steht Dein Mann nicht zu Dir? Klar, solang man noch als Teenager zu Hause wohnt, haben die Eltern eine gewisse Machtposition, aber in eurer Situation ist es höchste Zeit, dass er Stellung bezieht.

2. Wenn diese Gemeinheiten nicht direkt zu Dir kommen, sondern bei Deinem Mann gelästert wird, warum erzählt er Dir den ganzen Mist überhaupt?

Leider haben viele Menschen Angst vor fremden Dingen oder Menschen, und da bei ihnen der "Familiensinn" so stark ausgeprägt ist ist jeder "Neue" ein Eindringling, der die "Harmonie" stört/stören könnte.

Es ist nicht Deine Aufgabe ihnen zu gefallen. Toleranz muss von beiden Seiten ausgehen.

Wenn sie kein gutes Haar an Dir lassen können würde ich einfach auf ihre Gesellschaft verzichten (das kannst Du ihnen auch gerne sagen), und wenn Dein Mann nicht hinter Dir steht ist zu überlegen, ob er der richtige ist?!

Rede mit Deinem Mann, sag ihm wie Du Dich fühlst, und mach im klar dass es so nicht weitergeht.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

Frühere Diskussionen
Lust auf mehr Farbe in deinem Leben?
wallpaper

Das könnte dir auch gefallen