Home / Forum / Psychologie & Persönlichkeit / Scham ablegen aber wie

Scham ablegen aber wie

20. November 2012 um 15:25

ich fühle mich hässlich, ich kann das gefühl einfach nicht beschreiben. Es sind scham und ekel vor meinem Gesicht. ich schrieb ja bereits, dass ich nicht gern eng trage, weil cih mich dann zu fett finden würde. und ich bulimie habe und wieder abnehmen wollte. Ich mag mein gesicht nicht, meinie haare wachsen langsam wieder, das macht mich glücklich, aber ich bin einfach mit meinem Gesicht unzufriedne, da ich auch ncoh jung aussehe und mit frauen, die weiblicher sind und eleganter und schöner und erwachsener nicht mithalten kann. Das ist auch der Grund, warum ich keinen partner will. Ich gehe viel aus, treffe mich auch, aber der mann an meiner seite, guckt nur andere frauen an, und das GEHT garnicht. ich habe leider immer das pech. wie nehm ich mich an? wie werde ich weiblicher? ausser durch enge kleidung? wie erwachsener? ich kann nicht mehr. Meine affäre ist auch am Abklingen. Wenn cih schön wäre, würde er sicher auf mich stehen. und viell. seine frau verlassen. Aber bei mir ist das ja normal, dass ich vergessen werde. und alles nur, weil ich hässlich bin .

Mehr lesen

20. November 2012 um 17:33

Bewusstsein ist wichtiger aussehen
ich kann nicht beurteilen wie hübsch du aussiehst. aber selbst wenn ichs könnte, müsste ich dich ja erst überzeugen, das meine wahrnehmung, die richtige ist, damit du was davon hast.
finds cool, dass du das hier so schreibst. es geht vielen menschen so wie dir. ich kenne echt sehr schöne frauen, die trotz ihres aussehens, extreme selbstzweifel haben.

ich finde nicht, dass automatisch alles leichter ist wenn man hübsch ist. hübsche menschen legen sich die messlatte dann selber sehr hoch, und versuchen noch schöner zu sein, oder zumindest die schönheit zu konservieren. also dieses extrem gibt es auch, wie du bestimmt weisst.

ich find die frage immer interessant, wann du angefangen hast zu denken, du wärst nicht ok?

ich kann für mich sagen, dass meine selbstzweifel viel von personen getriggert werden/wurden, die eigentlich keine wirklich wichtige rolle in meinem leben spielen/spielten. wenn man z.b. in der schule irgendwie von lehrern oder schülern schlecht behandelt wurde etc. find auch leitmedien, wie z.b. fensehen sagen auch oft, was jetzt gerade angesagtist, und wie man zu sein hat.

finde wenn man sich solchen fakten bewusst wird, dann kann das wirklich etwas entscheidenes im leben verändern.

http://www.youtube.com/watch?v=vd-pQR6BQoI

check mal den link hier. das ist von ehrich fromm: u.a. "die kunst des lebens" ist von dem. das ist sehr gesellschaftskritisch, und obwohls schon zig jahre alt ist, immer noch ziemlich aktuell. "die kunst des liebens" kannst du dir auch bei youtube anhören. "zwischen haben und sein" glaub auch.

meiner meinung nach, spielt sich echt alles wirklich entscheidene im kopf ab.

ich hoff du kannst bisschen was mit dem anfangen was ich versuch dir zu sagen.

ich will nicht abstreiten dass du dich glücklicher fühlen würdest, wenn du jetzt die dinge hättest, die du glaubst haben zu wollen. meiner meinung nach ist es aber eine oberflächliche herangehensweise, bedürfnisse zu befriedigen. glaub man muss problme eher am kern packen, um langfristig vom erfolg zu profitieren. aber das ist jetzt ziemlich idealistisch beschrieben. vielleicht hast du das ja auch alles schon gehört.

dir auf jeden fall alles gute! kannst dich gern melden, wenn du antworten willst, oder irgend ne frage hast.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

20. November 2012 um 18:23

Bist
Du denn schon mal auf der Such nach dem Grund gewesen warum Du Dich selbst so ablehnst? Für sowas gibt es immer einen Grund und den musst Du verarbeiten.
Ich hab vor langer Zeit sehr ähnlich wie Du gedacht. Ich hab mir dann Gedanken drum gemacht warum ich so über mich denke. Heraus kam das es am hauptsächlich am Elternhaus
lag und zum Teil auch an der Schulzeit.
Mein Vater hat mir schon im sehr frühen Alter klar gemacht das ich für sämtliche Dinge einfach zu dämlich sei. Das ist im Kindesalter wie eine Gehirnwäsche und irgendwann glaubt das dann auch selbst. Also bin ich dementsprechend zurückhaltend und schüchtern in der Schule gewesen. Was mich dann natürlich zum Opfer gemacht hat. So wurde ich da tgl. angespuckt,getreten, geschlagen, beleidigt oder mit Müll beworfen. Ich hatte nirgends das Gefühl gemocht oder Willkommen zu sein. Das hat diese Gedanken damals bei mir ausgelöst. Ich bin dann in Therapie gegangen um dieses Erlebte zu verarbeiten denn ein so unglückliches Leben wollte ich nicht führen. Ich wollte kein Leben in dem ich mir selbst auch noch einrede das ich sch.... bin etc.
Geh den Ursachen mal genau nach woher diese Denkweise kommt und bekämpfe das . Das Du Dich selbst nicht magst das strahlst Du auch nach außen und das schreckt andere dann eher ab. Tu was dagegen und lern Dich dann wieder selbst zu mögen. Dann wirst Du sehen das es wieder Bergauf geht. Viel Glück

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

Frühere Diskussionen
Diskussionen dieses Nutzers
Du willst nichts mehr verpassen?
facebook

Das könnte dir auch gefallen