Home / Forum / Psychologie & Persönlichkeit / Rückfall starke Depressionen

Rückfall starke Depressionen

6. Februar um 17:42

Hallo! Ich hoffe hier gibts jemanden der mich versteht, bin einfach völlig am Ende
ich leide seit 7 Jahren an Depressionen + einer Eßstörung. Allerdings habe ich beides damals durch eine 12 wöchige Therapie sehr gut in den Griff bekommen. Jetzt mittlerweile gehts mir wieder ziemlich schlecht. Seit Montag Abend geht nichts mehr. Davor hat sich das Ganze eher angeschlichen gehabt, es traten auf einmal Panikattacken beim einkaufen auf, bei der Arbeit oder im Krankenhaus. Panikattacken sind sehr große Begleiterscheinungen meiner Psychose und Sie können furchtbar anstrengend werden. So wie jetzt. Hatte heute einen Arzt Termin, weil ich erst dachte ich habe Magen Darm weil mir andauernd übel ist seit Montag. Ich konnte den Termin nicht wahr nehmen, meine Angst davor war zu groß. Ich bekam schon herzrasen bei den Gedanken dort hinzugehen sich ins Wartezimmer zu setzen mit anderen Leuten.. da bekomm ich Panik! Und gerade in solchen Situationen versuche ich immer zu flüchten.. ich versteh es nicht, bin völlig ratlos! War Montag Nachmittag/Abend noch arbeiten da war einigermaßen alles in Ordnung. Und plötzlich saß ich schon zuhause und die Panikattacke ging los. Ich weiß nicht mehr was ich denken soll..
seitdem liege ich nur noch im Bett und heule mir die Augen aus. Ständig. Telefonieren fällt mir schwer, mir gehts schlecht wenn ich mit anderen spreche. Will ständig alleine sein. Hab Freitag morgen wieder einen Termin beim Arzt, den ich auch einfach wahrnehmen muss. Hab aber jetzt schon Angst. Mein Chef weiß auch Bescheid, er hat da Gott sei dank Verständnis für. Es ist alles soweit geklärt, niemand macht mir Druck eigentlich sollte ich happy sein.. aber es geht nicht.
Essen und trinken absolute Fehlanzeige. Trinken nur in Mini Schlückchen, essen dabei wird mir übel.
War vorher auch eine leidenschaftliche Raucherin was bei stressabbau eigentlich immer ganz gut klappte. Seit Montag keine Zigarette mehr angefasst. Zuerst hab ich halt aufs Magen Darm geschoben, da ich dazu auch sagen muss das ich panische Angst habe vor dem Erbrechen und mich dann ziemlich hineinsteiger. Und da bei uns im Heim wo ich tätig bin ziemlich krass die Magen Darm Grippe rum geht..
Aber ich merke das es die Psyche ist, immerhin habe ich auch keine Anzeichen von Magen Darm und meine Psyche hat sich ja schon Wochen/Monate vorher bemerkbar gemacht.
Ich weiß einfach nicht was ich tun soll.. nichts hilft zur Ablenkung. Wie schon oben geschrieben will ich die ganze Zeit alleine sein, mit niemanden reden. Selbst mein Freund der mich sonst in solchen Phasen sehr schnell beruhigen konnte, hat momentan keine Chance. Ich muss die Telefonate mit ihm immer wieder abbrechen, weil es mir in dem Momenten dann so schlecht geht. Genauso wie bei allen anderen auch. Bin froh Verständnis zu bekommen! Aber irgendwann geht es den Leuten doch auch auf die Nerven..
Die einzige Person bei der ich ruhiger war ist meine Mutter. Sie ist gestern Abend (wohne bei meinem Vater, meine Eltern sind getrennt) hier hin gekommen und hat bei mir geschlafen, weil ich sonst alleine gewesen wäre und sie halt dachte das ich Magen Darm hab. War das erste mal seit gefühlten Jahren mal wieder richtig mit meiner Mama zu kuscheln. Hat mir unglaublich gut getan. Sie hat auch mit bei mir im Bett geschlafen, dadurch war mein schlaf viel entspannter. Bin einmal nachts aufgewacht kurz ins Bad, dann wieder zurück ins Bett und sogar mit einem Lächeln dann eingeschlafen weil mich das so sehr beruhigt hat das meine Mama da war!
Die Zuneigung und das kuscheln kraulen etc. hab mich unheimlich beruhigt obwohl ich Angst davor hatte. Sie meinte sogar das ich sie nachts gesucht hätte, oder ihre Hand genommen habe und sie gehalten hab. Hab ihr das dann auch auf unschöner weise klar gemacht das meine Psyche wieder verrückt spielt. Mein Vater so wie meine Schwester am Telefon haben es dann auch mitbekommen. Kurz vor dem Termin hat die Angst mich wieder eingeholt. So das ich nicht in der Lage war dort hinzufahren. Es ging nicht. Ich lag im Bett, am heulen bis zum geht nicht mehr. Meine Ma ist mir dann gefolgt, hat mir meine Schwester am Telefon gegeben und ich sprach mit ihr, zumindest die paar Wörter die ich sagen konnte. Sie baten mich alle 3 zum Arzt das ich 1 eine Lösung finde Bzw. eine Überweisung bekomme, 2 eine Krankmeldung für die Arbeit erhalte und 3 einfach dringend Hilfe benötige. Ich wollte Ihnen auch wirklich den Gefallen tun, gerade meiner Mama sie war auch sehr fertig als sie mich so gesehen hat. Aber es ging nicht. Ich konnte nicht zu diesen Arzt.. ich dann angerufen die Situation erklärt, da es sowieso alles in meiner Akte steht. Hab dann bis Freitag eine Krankmeldung bekommen und einen neuen Termin.
Jetzt bin ich wieder alleine, mein Vater schaut regelmäßig nach mir aber dabei kriege ich auch jedes Mal einen heulkrampf. Mein Freund will nachher mit mir telefonieren, aber mir grault es jetzt schon wieder davor. Ich bekomme immer noch nichts an essen oder trinken runter.
Die Sehnsucht nach meiner Mama wird immer größer, nur kann ich nicht verlangen sie hier zu haben immerhin muss sie auch arbeiten und hat ein zuhause. Es fühlt sich an wie so ein richtig schlechter Traum.. ich wache einfach nicht auf.
Ich kann weder Fernsehen, noch Videos im Internet schauen, da meistens auch kurze Werbungen mit essen eingeblendet werden wobei mir dann einfach nur schlecht wird, alleine wenn ich es schon sehe. Meditieren hab ich versucht, kann mich aber null darauf konzentrieren. Es ist als wenn mein Körper und mein Kopf alles abstößt was mich ablenken könnte.
Dazu auch noch das ich sowieso kurz vor meiner Periode stehe, und ich da emotional eh immer total aufgewühlt bin. Ich hab Angst vor jeder weiteren Stunde.. Angst aufzustehen und dagegen anzugehen. Ich weiß nichts mehr weiter.. bitte um einen Rat! 😭😭😭

Mehr lesen

6. Februar um 18:07
In Antwort auf micka24

Hallo! Ich hoffe hier gibts jemanden der mich versteht, bin einfach völlig am Ende  
ich leide seit 7 Jahren an Depressionen + einer Eßstörung. Allerdings habe ich beides damals durch eine 12 wöchige Therapie sehr gut in den Griff bekommen. Jetzt mittlerweile gehts mir wieder ziemlich schlecht. Seit Montag Abend geht nichts mehr. Davor hat sich das Ganze eher angeschlichen gehabt, es traten auf einmal Panikattacken beim einkaufen auf, bei der Arbeit oder im Krankenhaus. Panikattacken sind sehr große Begleiterscheinungen meiner Psychose und Sie können furchtbar anstrengend werden. So wie jetzt. Hatte heute einen Arzt Termin, weil ich erst dachte ich habe Magen Darm weil mir andauernd übel ist seit Montag. Ich konnte den Termin nicht wahr nehmen, meine Angst davor war zu groß. Ich bekam schon herzrasen bei den Gedanken dort hinzugehen sich ins Wartezimmer zu setzen mit anderen Leuten.. da bekomm ich Panik! Und gerade in solchen Situationen versuche ich immer zu flüchten.. ich versteh es nicht, bin völlig ratlos! War Montag Nachmittag/Abend noch arbeiten da war einigermaßen alles in Ordnung. Und plötzlich saß ich schon zuhause und die Panikattacke ging los. Ich weiß nicht mehr was ich denken soll.. 
seitdem liege ich nur noch im Bett und heule mir die Augen aus. Ständig. Telefonieren fällt mir schwer, mir gehts schlecht wenn ich mit anderen spreche. Will ständig alleine sein. Hab Freitag morgen wieder einen Termin beim Arzt, den ich auch einfach wahrnehmen muss. Hab aber jetzt schon Angst. Mein Chef weiß auch Bescheid, er hat da Gott sei dank Verständnis für. Es ist alles soweit geklärt, niemand macht mir Druck eigentlich sollte ich happy sein.. aber es geht nicht. 
Essen und trinken absolute Fehlanzeige. Trinken nur in Mini Schlückchen, essen dabei wird mir übel. 
War vorher auch eine leidenschaftliche Raucherin was bei stressabbau eigentlich immer ganz gut klappte. Seit Montag keine Zigarette mehr angefasst. Zuerst hab ich halt aufs Magen Darm geschoben, da ich dazu auch sagen muss das ich panische Angst habe vor dem Erbrechen und mich dann ziemlich hineinsteiger. Und da bei uns im Heim wo ich tätig bin ziemlich krass die Magen Darm Grippe rum geht.. 
Aber ich merke das es die Psyche ist, immerhin habe ich auch keine Anzeichen von Magen Darm und meine Psyche hat sich ja schon Wochen/Monate vorher bemerkbar gemacht. 
Ich weiß einfach nicht was ich tun soll.. nichts hilft zur Ablenkung. Wie schon oben geschrieben will ich die ganze Zeit alleine sein, mit niemanden reden. Selbst mein Freund der mich sonst in solchen Phasen sehr schnell beruhigen konnte, hat momentan keine Chance. Ich muss die Telefonate mit ihm immer wieder abbrechen, weil es mir in dem Momenten dann so schlecht geht. Genauso wie bei allen anderen auch. Bin froh Verständnis zu bekommen! Aber irgendwann geht es den Leuten doch auch auf die Nerven.. 
Die einzige Person bei der ich ruhiger war ist meine Mutter. Sie ist gestern Abend (wohne bei meinem Vater, meine Eltern sind getrennt) hier hin gekommen und hat bei mir geschlafen, weil ich sonst alleine gewesen wäre und sie halt dachte das ich Magen Darm hab. War das erste mal seit gefühlten Jahren mal wieder richtig mit meiner Mama zu kuscheln. Hat mir unglaublich gut getan. Sie hat auch mit bei mir im Bett geschlafen, dadurch war mein schlaf viel entspannter. Bin einmal nachts aufgewacht kurz ins Bad, dann wieder zurück ins Bett und sogar mit einem Lächeln dann eingeschlafen weil mich das so sehr beruhigt hat das meine Mama da war! 
Die Zuneigung und das kuscheln kraulen etc. hab mich unheimlich beruhigt obwohl ich Angst davor hatte. Sie meinte sogar das ich sie nachts gesucht hätte, oder ihre Hand genommen habe und sie gehalten hab. Hab ihr das dann auch auf unschöner weise klar gemacht das meine Psyche wieder verrückt spielt. Mein Vater so wie meine Schwester am Telefon haben es dann auch mitbekommen. Kurz vor dem Termin hat die Angst mich wieder eingeholt. So das ich nicht in der Lage war dort hinzufahren. Es ging nicht. Ich lag im Bett, am heulen bis zum geht nicht mehr. Meine Ma ist mir dann gefolgt, hat mir meine Schwester am Telefon gegeben und ich sprach mit ihr, zumindest die paar Wörter die ich sagen konnte. Sie baten mich alle 3 zum Arzt das ich 1 eine Lösung finde Bzw. eine Überweisung bekomme, 2 eine Krankmeldung für die Arbeit erhalte und 3 einfach dringend Hilfe benötige. Ich wollte Ihnen auch wirklich den Gefallen tun, gerade meiner Mama sie war auch sehr fertig als sie mich so gesehen hat. Aber es ging nicht. Ich konnte nicht zu diesen Arzt.. ich dann angerufen die Situation erklärt, da es sowieso alles in meiner Akte steht. Hab dann bis Freitag eine Krankmeldung bekommen und einen neuen Termin. 
Jetzt bin ich wieder alleine, mein Vater schaut regelmäßig nach mir aber dabei kriege ich auch jedes Mal einen heulkrampf. Mein Freund will nachher mit mir telefonieren, aber mir grault es jetzt schon wieder davor. Ich bekomme immer noch nichts an essen oder trinken runter. 
Die Sehnsucht nach meiner Mama wird immer größer, nur kann ich nicht verlangen sie hier zu haben immerhin muss sie auch arbeiten und hat ein zuhause. Es fühlt sich an wie so ein richtig schlechter Traum.. ich wache einfach nicht auf. 
Ich kann weder Fernsehen, noch Videos im Internet schauen, da meistens auch kurze Werbungen mit essen eingeblendet werden wobei mir dann einfach nur schlecht wird, alleine wenn ich es schon sehe. Meditieren hab ich versucht, kann mich aber null darauf konzentrieren. Es ist als wenn mein Körper und mein Kopf alles abstößt was mich ablenken könnte. 
Dazu auch noch das ich sowieso kurz vor meiner Periode stehe, und ich da emotional eh immer total aufgewühlt bin. Ich hab Angst vor jeder weiteren Stunde.. Angst aufzustehen und dagegen anzugehen. Ich weiß nichts mehr weiter.. bitte um einen Rat! 😭😭😭

Bitte ruf jemanden aus deiner Familienan und bitte sie dir einen Krankentransport zu organisieren. Wenn du dann stationär aufgenommen wirst kann man weitersehen wie man vorgeht. 

1 LikesGefällt mir

12. Februar um 15:24
In Antwort auf micka24

Hallo! Ich hoffe hier gibts jemanden der mich versteht, bin einfach völlig am Ende  
ich leide seit 7 Jahren an Depressionen + einer Eßstörung. Allerdings habe ich beides damals durch eine 12 wöchige Therapie sehr gut in den Griff bekommen. Jetzt mittlerweile gehts mir wieder ziemlich schlecht. Seit Montag Abend geht nichts mehr. Davor hat sich das Ganze eher angeschlichen gehabt, es traten auf einmal Panikattacken beim einkaufen auf, bei der Arbeit oder im Krankenhaus. Panikattacken sind sehr große Begleiterscheinungen meiner Psychose und Sie können furchtbar anstrengend werden. So wie jetzt. Hatte heute einen Arzt Termin, weil ich erst dachte ich habe Magen Darm weil mir andauernd übel ist seit Montag. Ich konnte den Termin nicht wahr nehmen, meine Angst davor war zu groß. Ich bekam schon herzrasen bei den Gedanken dort hinzugehen sich ins Wartezimmer zu setzen mit anderen Leuten.. da bekomm ich Panik! Und gerade in solchen Situationen versuche ich immer zu flüchten.. ich versteh es nicht, bin völlig ratlos! War Montag Nachmittag/Abend noch arbeiten da war einigermaßen alles in Ordnung. Und plötzlich saß ich schon zuhause und die Panikattacke ging los. Ich weiß nicht mehr was ich denken soll.. 
seitdem liege ich nur noch im Bett und heule mir die Augen aus. Ständig. Telefonieren fällt mir schwer, mir gehts schlecht wenn ich mit anderen spreche. Will ständig alleine sein. Hab Freitag morgen wieder einen Termin beim Arzt, den ich auch einfach wahrnehmen muss. Hab aber jetzt schon Angst. Mein Chef weiß auch Bescheid, er hat da Gott sei dank Verständnis für. Es ist alles soweit geklärt, niemand macht mir Druck eigentlich sollte ich happy sein.. aber es geht nicht. 
Essen und trinken absolute Fehlanzeige. Trinken nur in Mini Schlückchen, essen dabei wird mir übel. 
War vorher auch eine leidenschaftliche Raucherin was bei stressabbau eigentlich immer ganz gut klappte. Seit Montag keine Zigarette mehr angefasst. Zuerst hab ich halt aufs Magen Darm geschoben, da ich dazu auch sagen muss das ich panische Angst habe vor dem Erbrechen und mich dann ziemlich hineinsteiger. Und da bei uns im Heim wo ich tätig bin ziemlich krass die Magen Darm Grippe rum geht.. 
Aber ich merke das es die Psyche ist, immerhin habe ich auch keine Anzeichen von Magen Darm und meine Psyche hat sich ja schon Wochen/Monate vorher bemerkbar gemacht. 
Ich weiß einfach nicht was ich tun soll.. nichts hilft zur Ablenkung. Wie schon oben geschrieben will ich die ganze Zeit alleine sein, mit niemanden reden. Selbst mein Freund der mich sonst in solchen Phasen sehr schnell beruhigen konnte, hat momentan keine Chance. Ich muss die Telefonate mit ihm immer wieder abbrechen, weil es mir in dem Momenten dann so schlecht geht. Genauso wie bei allen anderen auch. Bin froh Verständnis zu bekommen! Aber irgendwann geht es den Leuten doch auch auf die Nerven.. 
Die einzige Person bei der ich ruhiger war ist meine Mutter. Sie ist gestern Abend (wohne bei meinem Vater, meine Eltern sind getrennt) hier hin gekommen und hat bei mir geschlafen, weil ich sonst alleine gewesen wäre und sie halt dachte das ich Magen Darm hab. War das erste mal seit gefühlten Jahren mal wieder richtig mit meiner Mama zu kuscheln. Hat mir unglaublich gut getan. Sie hat auch mit bei mir im Bett geschlafen, dadurch war mein schlaf viel entspannter. Bin einmal nachts aufgewacht kurz ins Bad, dann wieder zurück ins Bett und sogar mit einem Lächeln dann eingeschlafen weil mich das so sehr beruhigt hat das meine Mama da war! 
Die Zuneigung und das kuscheln kraulen etc. hab mich unheimlich beruhigt obwohl ich Angst davor hatte. Sie meinte sogar das ich sie nachts gesucht hätte, oder ihre Hand genommen habe und sie gehalten hab. Hab ihr das dann auch auf unschöner weise klar gemacht das meine Psyche wieder verrückt spielt. Mein Vater so wie meine Schwester am Telefon haben es dann auch mitbekommen. Kurz vor dem Termin hat die Angst mich wieder eingeholt. So das ich nicht in der Lage war dort hinzufahren. Es ging nicht. Ich lag im Bett, am heulen bis zum geht nicht mehr. Meine Ma ist mir dann gefolgt, hat mir meine Schwester am Telefon gegeben und ich sprach mit ihr, zumindest die paar Wörter die ich sagen konnte. Sie baten mich alle 3 zum Arzt das ich 1 eine Lösung finde Bzw. eine Überweisung bekomme, 2 eine Krankmeldung für die Arbeit erhalte und 3 einfach dringend Hilfe benötige. Ich wollte Ihnen auch wirklich den Gefallen tun, gerade meiner Mama sie war auch sehr fertig als sie mich so gesehen hat. Aber es ging nicht. Ich konnte nicht zu diesen Arzt.. ich dann angerufen die Situation erklärt, da es sowieso alles in meiner Akte steht. Hab dann bis Freitag eine Krankmeldung bekommen und einen neuen Termin. 
Jetzt bin ich wieder alleine, mein Vater schaut regelmäßig nach mir aber dabei kriege ich auch jedes Mal einen heulkrampf. Mein Freund will nachher mit mir telefonieren, aber mir grault es jetzt schon wieder davor. Ich bekomme immer noch nichts an essen oder trinken runter. 
Die Sehnsucht nach meiner Mama wird immer größer, nur kann ich nicht verlangen sie hier zu haben immerhin muss sie auch arbeiten und hat ein zuhause. Es fühlt sich an wie so ein richtig schlechter Traum.. ich wache einfach nicht auf. 
Ich kann weder Fernsehen, noch Videos im Internet schauen, da meistens auch kurze Werbungen mit essen eingeblendet werden wobei mir dann einfach nur schlecht wird, alleine wenn ich es schon sehe. Meditieren hab ich versucht, kann mich aber null darauf konzentrieren. Es ist als wenn mein Körper und mein Kopf alles abstößt was mich ablenken könnte. 
Dazu auch noch das ich sowieso kurz vor meiner Periode stehe, und ich da emotional eh immer total aufgewühlt bin. Ich hab Angst vor jeder weiteren Stunde.. Angst aufzustehen und dagegen anzugehen. Ich weiß nichts mehr weiter.. bitte um einen Rat! 😭😭😭

Liebe micka,

so wie das klingt, bist du psychisch ziemlich am Ende. Ich kenne dieses Gefühl genau, aber man kriegt das alles wieder in den Griff!

Wenn du es alleine nicht mehr schaffst, brauchst du einfach Hilfe von außen.
Derzeit bist du nicht dazu fähig, zum Arzt zu gehen. Versuch es doch noch mal, überwinde dich! Im Endeffekt kann dir doch nichts passieren! Du bist derzeit auf dem Tiefpunkt, weiter nach unten kann es nicht mehr gehen, nur noch bergauf!

Der Arzt soll dir Beruhigungsmittel verschreiben. Die brauchst du jetzt erst mal, um wieder auf die Beine zu kommen.

Wenn die schlimme Phase dann vorbei ist, kannst du mit einer Verhaltenstherapie beginnen. Dort lernst du, wie man mit Panikattacken und depressiven Rückfällen umgeht. Wenn du dann wieder einmal in so einer Situation bist, kannst du diese Methoden anwenden.

Bezüglich deiner Übelkeit: Du hast sicherlich KEINE Magen-Darm-Krankheit. Das ist alles psychosomatisch. Wenn die Psyche so stark angegriffen ist, können durchaus sehr heftige Begleiterscheinungen auftreten, welche dann leider noch mehr Angst und Panik verursachen, was weiderum die Beschwerden (in deinem Fall Übelkeit) verstärkt.
Das ist ein Teufelskreis, den du durchbrechen musst. Das gelingt aber mit den richtigen Medikamenten und einer anschließenden Therapie!
Nur dafür musst du zum Arzt. Falls du es tatsächlich nicht hinschaffst, dann lass dich wirklich vom Krankentransport abholen und stationär in ein Krankenhaus aufnehmen. Dort wird dir auf jeden Fall geholfen!

Was du selber tun kannst:
Versuch, dich abzulenken! Du konzentrierst dich momentan zu stark auf deinen Körper und deine Beschwerden. Geh raus, an die frische Luft, geh spazieren, komm auf andere Gedanken!

Versuch, deinen Freund und deine Familie an dich ranzulassen! Alleine sein tut dir nicht gut, auch wenn du glaubst, du brauchst das momentan. Das ist nicht so. Du brauchst Unterstützung an deiner Seite!

Schaue deinen Lieblingsfilm, höre deine Lieblingsmusik, nimm ein entspannendes Bad. Und wenn in der Werbung Lebensmittel zu sehen sind, dann versetz dich nicht so künstlich in Panik! Dann wird dir eben übel, na und? Und im schlimmsten Fall musst du dich halt übergeben, na und? Ist zwar nicht angenehm, aber kein Weltuntergang! An Übelkeit und Erbrechen stirbt man nicht.

Auch, wenn du es dir momentan nicht vorstellen kannst: DAS WIRD WIEDER! Ich war auch schon oft in so verzweifelten Situationen, aber kann inzwischen gut damit umgehen.
Aber du musst dir Hilfe suchen und die Hilfe auch annehmen und zulassen!
Manchmal schafft man es einfach nicht alleine aus dem Tief, es ist keine Schande, sich helfen zu lassen!

Auch, wenn es schwierig ist: Versuch, runterzukommen und dich ein wenig zu entspannen! Atme ganz tief (in den Bauch) aus und ein.

Bitte jemanden von deiner Familie (oder deinen Freund), dich zum Arzt zu begleiten oder ins Krankenhaus zu fahren!

Alles Gute, du schaffst das!


 

Gefällt mir

12. Februar um 15:53
In Antwort auf pauline123abc

Liebe micka,

so wie das klingt, bist du psychisch ziemlich am Ende. Ich kenne dieses Gefühl genau, aber man kriegt das alles wieder in den Griff!

Wenn du es alleine nicht mehr schaffst, brauchst du einfach Hilfe von außen.
Derzeit bist du nicht dazu fähig, zum Arzt zu gehen. Versuch es doch noch mal, überwinde dich! Im Endeffekt kann dir doch nichts passieren! Du bist derzeit auf dem Tiefpunkt, weiter nach unten kann es nicht mehr gehen, nur noch bergauf!

Der Arzt soll dir Beruhigungsmittel verschreiben. Die brauchst du jetzt erst mal, um wieder auf die Beine zu kommen.

Wenn die schlimme Phase dann vorbei ist, kannst du mit einer Verhaltenstherapie beginnen. Dort lernst du, wie man mit Panikattacken und depressiven Rückfällen umgeht. Wenn du dann wieder einmal in so einer Situation bist, kannst du diese Methoden anwenden.

Bezüglich deiner Übelkeit: Du hast sicherlich KEINE Magen-Darm-Krankheit. Das ist alles psychosomatisch. Wenn die Psyche so stark angegriffen ist, können durchaus sehr heftige Begleiterscheinungen auftreten, welche dann leider noch mehr Angst und Panik verursachen, was weiderum die Beschwerden (in deinem Fall Übelkeit) verstärkt.
Das ist ein Teufelskreis, den du durchbrechen musst. Das gelingt aber mit den richtigen Medikamenten und einer anschließenden Therapie!
Nur dafür musst du zum Arzt. Falls du es tatsächlich nicht hinschaffst, dann lass dich wirklich vom Krankentransport abholen und stationär in ein Krankenhaus aufnehmen. Dort wird dir auf jeden Fall geholfen!

Was du selber tun kannst:
Versuch, dich abzulenken! Du konzentrierst dich momentan zu stark auf deinen Körper und deine Beschwerden. Geh raus, an die frische Luft, geh spazieren, komm auf andere Gedanken!

Versuch, deinen Freund und deine Familie an dich ranzulassen! Alleine sein tut dir nicht gut, auch wenn du glaubst, du brauchst das momentan. Das ist nicht so. Du brauchst Unterstützung an deiner Seite!

Schaue deinen Lieblingsfilm, höre deine Lieblingsmusik, nimm ein entspannendes Bad. Und wenn in der Werbung Lebensmittel zu sehen sind, dann versetz dich nicht so künstlich in Panik! Dann wird dir eben übel, na und? Und im schlimmsten Fall musst du dich halt übergeben, na und? Ist zwar nicht angenehm, aber kein Weltuntergang! An Übelkeit und Erbrechen stirbt man nicht.

Auch, wenn du es dir momentan nicht vorstellen kannst: DAS WIRD WIEDER! Ich war auch schon oft in so verzweifelten Situationen, aber kann inzwischen gut damit umgehen.
Aber du musst dir Hilfe suchen und die Hilfe auch annehmen und zulassen!
Manchmal schafft man es einfach nicht alleine aus dem Tief, es ist keine Schande, sich helfen zu lassen!

Auch, wenn es schwierig ist: Versuch, runterzukommen und dich ein wenig zu entspannen! Atme ganz tief (in den Bauch) aus und ein.

Bitte jemanden von deiner Familie (oder deinen Freund), dich zum Arzt zu begleiten oder ins Krankenhaus zu fahren!

Alles Gute, du schaffst das!


 

Danke dir für deine Antwort! 
Kleines Update am Rande: mir geht es wieder viel besser! 
Donnerstags ist meine Schwester mit meinem beiden Neffen bei mir gewesen, sind bis Sonntag geblieben und das hat mir unglaublich gut getan. Mein Bruder und seine Frau sind auch regelmäßig vorbei gekommen, sowie meine Mutter. Das Gefühl unterstützt zu werden von allen Seiten ob Freunde oder Familie hat mich sehr aufgebaut! 
Hab mich dann am Freitag zum Arzt gezwungen in Begleitung meiner Schwester. Der Weg dahin und das warten im Auto (kann keine Menschen Mengen ab, deswegen durfte ich im Auto sitzen bleiben und warten, das kennt die Praxis bereits von mir vor 7 Jahren war es auch der Fall) waren das schlimmste. Als ich dann mit der Ärztin gesprochen habe ging es. Hier und da mal eine kleine Träne aber sonst, kein großes Ding. Hab sogar danach noch meine Krankenmeldung abgegeben, sowie bei der Apotheke vorbei und beim Bäcker. Ohne Beschwerden. Die Angst war einfach größer.. 
habe jetzt von der Ärztin Tavor zur Beruhigung bekommen. Allerdings nur in absoluten Notfällen, was aber bis jetzt Gott sei dank noch nicht eingetroffen ist das ich eine nehmen musste. 
Die Übelkeit ist weg, hab sie nur in Momenten wo ich mich unwohl fühle. Telefonieren und Menschen um mich herum zu haben viel mir erst schwer, wird von Tag zu Tag aber besser. 
Essen kann ich mittlerweile wieder (GOTT SEI DANK) normal. Was auch dringend notwendig ist, wurde in der Praxis gewogen. Mit Klamotten 49 kg. War ein ziemlicher Schock.. hab sehr geweint. Finde das furchtbar.. 
Die Ärztin hat auch persönlich in der Tagesklinik angerufen wo ich wie vor 7 Jahren wieder gern hin möchte. Allerdings ist die Aufnahme dort gestoppt worden. Wahrscheinlich kann ich dort erst Mitte nächsten Monats hin. 
Alles Psychologen sind komplett ausgebucht, habe heute einen Telefon Marathon hinter mir. 
Bin auf guten Weg, lenke mich viel ab. Mache Musik, oder so wie jetzt gerade putze ich viel. Mein Freund kommt am Wochenende vorbei (führen eine fernbeziehung haben uns das letzte mal im September gesehen). Erst konnte ich mich gar nicht drauf freuen, hatte Angst es nicht zu schaffen. Jetzt kommt die Freude immer mehr. Das wird mir gut tun, ich kann neue Kraft schöpfen und voll durchstarten. 
Ich denke mir immer: Zähne zusammen beißen und durch! Ich hab’s schon mal geschafft. 
Die Depressionen werden mich dieses mal nicht besiegen, ich bin stärker! 😊💪🏼
Vielen dank fürs mut zusprechen! 

Gefällt mir

Frühere Diskussionen
Du willst nichts mehr verpassen?
facebook

Das könnte dir auch gefallen