Home / Forum / Psychologie & Persönlichkeit / "richtige" Vergewaltigung?

"richtige" Vergewaltigung?

26. Juli 2009 um 2:33

Ich habe Angst mit meiner Geschichten denen zu nahe zu treten, die "richtig" vergewaltigt wurden, ich will sowas nicht runter spielen, also sorry, falls ich das mache.

Vor etwa drei Jahren war die Beziehung mit meinem Ex recht am Ende. Da war ein Bekannter, der sich immer meine Beziehungsproble angehört hatte und es kam, wie es kommen musste, wir sind irgendwann im Bett gelandet. Ich war bei ihm, mein Ex ahnte sicher was, wusste es aber nicht genau. Ich kam von dem Anderen zurück, der Ex dachte ich wäre woanders gewesen, ich legte mich zu ihm ins Bett, wie immer. Ein Bisschen unangenehm war mir das, weil ich wusste, dass es vorbei war, aber nicht den Mut hatte Schluss zu machen. Da war es seltsam, so nah neben ihm zu liegen.
Er machte dann die üblichen Annäherungsversuche, wollte Sex. Ich wollte das nicht, reagierte daher gar nicht auf seine Versuche. Er hat sich dann einfach auf mich gelegt und ich war irgendwie starr vor Entsetzen. Ich habe darüber nachgedacht mich zu wehren, aber ich konnte nicht. Das klingt bestimmt komisch, aber ich konnte mich nicht bewegen, obwohl ich quasi klar denken konnte. Ich dachte nur, ich sollte mich möglichst "puppenartig" verhalten, durch meinen Gesichtsausdruck meine Abscheu zum Ausdruck bringen, dann würde er es vielleicht merken und aufhören. Aber er machte weiter, bis er seine Befriedigung hatte.
Danach war er total fertig, hat sich öfter entschuldigt. Er war wohl entsetzt über sich selbst. Er wusste also genau, dass er Mist gebaut hat.
Ich habe darüber nachgedacht was ich tun sollte. Wir wohnten damals mit noch einigen anderen in einer großen WG und ich wollte den WG-Frieden nicht stören. Also lebte ich weiter mit meinem Ex in der WG wie immer, gemeinsames Frühstück, abhängen vorm TV etc.
Ich fand damals, dass es ja eigentlich so spektakular schlimm nicht gewesen wäre. Keine Ahnung ob ich mir das eingeredet habe, damit ich besser klar komme oder weil ich gedacht habe, geschieht mir ja recht, wenn ich mit nem Anderen rum mache. Ich hatte kein Gefühl dazu, keinen Hass oder so, einfach KEIN Gefühl.
Ich habe diese Sache einem Freund erzählt, Anwalt, der meinte, sofort anzeigen, das war Vergewaltigung.
Ich fand, dass sich Vergewaltigung so krass anhört und da es meinem Ex ja auch so leid tat und er ja ein guter Mensch war eigentlich...
Wie dumm war ich, dass ich es nicht gemacht habe. Ein paar Monate später hat er dann noch ne bescheuerte Aktion gebracht die gezeigt hat, dass er doch nicht so ein guter Mensch ist.
Leider hatte ich dann keine Chance mehr auf ne Anzeige, weil ich ja danach noch mit ihm zusammen gelebt habe wie immer und das vor Gericht so gewertet wird, als wäre es ja nicht so schlimm gewesen.

Danach hat sich mit dem Mann, mit dem ich fremd gegangen bin eine Beziehung ergeben. Am Anfang hatten wir auch öfter Sex, aber nach einiger Zeit wurde es weniger. In gewissem Maße ist das sicherlich normal.
Aber ich habe jetzt solche Gedanken im Bezug auf Sex.
Schon immer war Sex für mich ganz OK, aber nie toll. In meiner Phantasie ist es schön mir Nähe vorzustellen.
Wenn ich denke, wie ich einen Mann küsse, ihn berühre, den Oberkörper oder den Hals küsse, dann ist das ein schöner Gedanke, aber sobald ich mir vorstelle, dass sein Penis steif wird, denke ich nur, dass sich dann sein Gehirn abschaltet und dass es ab dann ganz egal wer "unter ihm liegt", ob ich es bin, eine andere Frau, oder eine Gummipuppe, nur noch f... will. Ich fühle mich dann immer nur benutzt, wie ein Gebrauchsgegenstand, der nur dazu da ist den Mann zu befriedigen.
Unter anderem daran ist meine letzte Beziehung dann auch kaputt gegangen. Ich wollte keinen Sex mehr mit meinem Freund.

Für mich ist irgendwie nicht die Frage, ob man Sex und Liebe trennen kann, sondern es ist eher so, dass Sex etwas ist, das nicht von Liebe zeugen kann. Das klingt total dumm, aber für mich ist Sex kein Ausdruck von Zuneigung, sondern es zeigt mir, wie wenig wert ich dem Mann bin, wo er doch weiß, dass Sex für mich nichts tolles ist. Aber in meiner Vernunft weiß ich natürlich auch, dass mir ein Mann, wenn er mich liebt, durch Nähe und damit durch Sex seine Zuneigung zeigen will. Nur bringe ich das einfach nicht überein.
Ich bin auch eigentlich gar nicht prüde oder würde Sex für schmutzig halten. Ich war auch schon in Swingerclubs oder habe Pornos geguckt. Das fand ich auch auch OK, z.T. auch erregend. Ich sehe gern beim Sex zu, aber wenn ich mich in der Rolle sehe, dann kommte es mir erniedrigend vor.

Im Moment denke ich schon, dass ich eigentlich keine Beziehung mehr will, weil das am Sex und an meinem restlichen Charakter sowieso wieder scheitern wird.

Findet ihr, die Geschichte mit meinem Ex ist eine "richtige" Vergewaltigung? Mir kommt das zum Einen immer so vor wie eine Lapalie, aber irgendwie sagt mir meine Vernunft, dass ich niemandem erlauben darf, sowas mit mir zu machen.
Es geht mir oft in Situationen so, aber besonders wenn sie sexuell sind, dass ich einfach starr bin und überhaupt nicht reagieren kann, nur warten und hoffen, dass es bald vorbei ist.

Grüße

CCat

Mehr lesen

26. Juli 2009 um 4:03

Hey
ich finde es sehr traurig das du so von sex denkst weil eig. soll es ja schon ein zeichen der liebe sein.....aber ich denke ich verstehe was du meinst....ich denke du solltest mit deinen freunden darüber reden und viel zeit mit ihnen verbringen.....und jetzt nicht darüber nachdenken.....wenn du kein sex brauchst...lass es....vllt wird dir irg. wann ein mann begegnen den du magst.....aber mach nichts wo du dich unwohl fühlst....dann lieber garnicht....liebe ihn, vertraue ihm...sei vertraut mit ihm! es dann langsam angehn......und das mit deinem ex finde ich war eine vergewaltigung....du wolltest es nicht...ja man fühlt sich gedemütigt und ausgenutzt......das ist schrecklich............und wenn du mit einem mann sex hat der dich wirklich liebt will er dich glücklich machen....er will das du auch spaß hast und dich wohl fühlt.....damit bist du ihm sehr viel wert.....also wenn du wieder einen triffst würde ich sagen lasst euch zeit und lernt euch kennen....

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

26. Juli 2009 um 21:58


Also per Defintion ist eine Vergewaltigung ein "(Straftat) sexueller Übergriff, bei der eine Person gegen ihren ausdrücklichen Willen gezwungen wird" Und du hast deinen Willen nicht ausgedrückt, deswegen würde ich nicht sagen, es wäre eine Vergewaltigung. Einfach ein Gesicht zu ziehen wird wohl kaum als Ausdruck deines Unwillens durchgehen.
Wieso hatte dein Freund nicht das Recht ? Du hast nie gesagt, du würdest nicht wollen und ihr wart schließlich zusammen, also kann er doch mit dir schlafen ? In der Ehe gibt es doch auch eine Sexpflicht. Klar seid ihr nicht verheiratet, aber ich finde, das kann man vergleichen.

Du hast allerdings ein Problem, das steht nicht zur Frage und das ist auch keine Lapalie. Wenn du in sexuellen Situationen überhaupt nicht mehr willens bist, irgendetwas zu machen, muss doch was vorgefallen sein.

Aber mit dem anderen Kerl hast du schlafen können ? Ganz problemlos ?? Das finde ich auch komisch. Ich würde sagen, da bedarf es professioneller Hilfe.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

28. Juli 2009 um 15:40

Hm
"[...]Es geht mir oft in Situationen so, aber besonders wenn sie sexuell sind, dass ich einfach starr bin und überhaupt nicht reagieren kann, nur warten und hoffen, dass es bald vorbei ist."

mir scheint da liegt der hund auch noch woanders begraben. wenn das bei dir öfter vorkommt, dass du deine bedürfnisse nicht artikulieren kannst oder du für deine meinung eintrittst - wirst du dich noch öfter in situationen (nicht bloß sexuell) wiederfinden, in denen du dich macht- und hilflos fühlst und das ist unangenehm und nagt meiner meinung am selbstbewusstsein und man lässt sich immer mehr gefallen.

deine situation ist wohl auch aus dem schlechten gewissen heraus entstanden und männer, sie mögen dich noch so sehr lieben, deuten hinweise oft wirklich nicht gut, da könnte man vielleicht schon deutlicher werden. nichts desto trotzt geht es ja um dein empfinden und du empfindest das geschehene als vergewaltigung und ganz und gar nicht als lapalie. ich denke, du solltest deine gefühle ernst nehmen und dir überlegen, wie du wieder frau über deine lage werden kannst. vielleicht situationen analysieren in denen es dir so geht und bewusst gegenschritte setzen. auch rauszufinden, was dir guttut und dann eben ne zeitlang nur das zu tun. zu anzeige oder nicht kann ich nichts sagen, bloß dass anzeigen oder alles drum herum nicht sonderlich angenehm sind, alles ewig dauert und man auch das verdauen muss.

wünsch dir alles gute

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

1. August 2009 um 5:34
In Antwort auf nuray_12907322


Also per Defintion ist eine Vergewaltigung ein "(Straftat) sexueller Übergriff, bei der eine Person gegen ihren ausdrücklichen Willen gezwungen wird" Und du hast deinen Willen nicht ausgedrückt, deswegen würde ich nicht sagen, es wäre eine Vergewaltigung. Einfach ein Gesicht zu ziehen wird wohl kaum als Ausdruck deines Unwillens durchgehen.
Wieso hatte dein Freund nicht das Recht ? Du hast nie gesagt, du würdest nicht wollen und ihr wart schließlich zusammen, also kann er doch mit dir schlafen ? In der Ehe gibt es doch auch eine Sexpflicht. Klar seid ihr nicht verheiratet, aber ich finde, das kann man vergleichen.

Du hast allerdings ein Problem, das steht nicht zur Frage und das ist auch keine Lapalie. Wenn du in sexuellen Situationen überhaupt nicht mehr willens bist, irgendetwas zu machen, muss doch was vorgefallen sein.

Aber mit dem anderen Kerl hast du schlafen können ? Ganz problemlos ?? Das finde ich auch komisch. Ich würde sagen, da bedarf es professioneller Hilfe.

Mal langsam...
Hallo Schaniqua!

Die Zeiten, in denen es die Pflicht der Ehefrau war mit ihrem Mann zu schlafen sind glücklicher Weise vorbei. Aber in der Tat gab es bis vor gar nicht so vielen Jahren noch einen Paragraphen im BGB, der diese Pflicht verankerte, ich glaube es war die alte Fassung von 1353.

Generell finde ich aber, niemand hat das Recht etwas mit einem anderen zu tun, was dieser nicht möchte.

Mein damaliger Freund hat genau gewusst, was er da macht, sonst hätte er sich nicht danach reuhmütig entschuldigt und gemeint, er wüsste auch nicht, was da in ihn gefahren wäre.
Das schlechte Gewissen ist dann aber auch sein Problem.
Leider habe ich das damals nicht so gesehen und mir noch Vorwürfe gemacht, wie ich einen

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

Frühere Diskussionen
Immer dieses dichtballern
Von: hagar_11919798
neu
1. August 2009 um 0:13
Du willst nichts mehr verpassen?
facebook

Das könnte dir auch gefallen