Home / Forum / Psychologie & Persönlichkeit / PTBS, Jugendknast: bin ich zum Opfer geboren?

PTBS, Jugendknast: bin ich zum Opfer geboren?

28. November um 23:22

Ich will es kurz fassen:

14 Jahre  wechselnde "Stiefvater" mit depressiver Mutter; davon 14 Jahre emotionale verwahrlost. Zwischen 3 Jahre und 7 Jahre der Rene, und zwischen 11 Jahre und 14 Jahre der Jaroz waren die schlimmste Zeit. Geschlagen, Unterwerfung, auch jahrelang sexuell missbraucht. Ganz schlimm zwischen 11 und 14 schwer.
Mein Körper ist geschundenen, jeder Fleck schmutzig; Narben, zigarettenflecken. Viele geritzt von mir selbst. 

Dann Jugendheim, jahrelang kriminell, Drogen, Diebstahl, rauben, dann über zwei Jahre Gefängnis wegen Vergewaltigung. Auch im Jugendknast dort das Opfer, auch sexuell, schlimmsten Dinge, die ich nicht erwähne. 

Ich frage mich, vielleicht ist es am einfachsten, zu akzeptieren, dass meine Rolle das Opfer ist. Immer kämpfen und immer verlieren ist viel schwerer als seine Rolle zu akzeptieren. 

Vielleicht hat jemand Vorstellung davon? Ideen? 
 

Mehr lesen

29. November um 1:05
In Antwort auf reinerreg

Ich will es kurz fassen:

14 Jahre  wechselnde "Stiefvater" mit depressiver Mutter; davon 14 Jahre emotionale verwahrlost. Zwischen 3 Jahre und 7 Jahre der Rene, und zwischen 11 Jahre und 14 Jahre der Jaroz waren die schlimmste Zeit. Geschlagen, Unterwerfung, auch jahrelang sexuell missbraucht. Ganz schlimm zwischen 11 und 14 schwer.
Mein Körper ist geschundenen, jeder Fleck schmutzig; Narben, zigarettenflecken. Viele geritzt von mir selbst. 

Dann Jugendheim, jahrelang kriminell, Drogen, Diebstahl, rauben, dann über zwei Jahre Gefängnis wegen Vergewaltigung. Auch im Jugendknast dort das Opfer, auch sexuell, schlimmsten Dinge, die ich nicht erwähne. 

Ich frage mich, vielleicht ist es am einfachsten, zu akzeptieren, dass meine Rolle das Opfer ist. Immer kämpfen und immer verlieren ist viel schwerer als seine Rolle zu akzeptieren. 

Vielleicht hat jemand Vorstellung davon? Ideen? 
 

Hallo.  

Ich habe eine Menge Schei*e durch: sexueller und seelischer Missbrauch, Kaufsucht (dadurch hohe Verschuldung, mehrere Prozesse wegen Betrugs) und schwere psysische Störungen. 

Ich kann dir nur sagen, dass du nicht aufgeben solltest. Ich kämpfe jeden Tag, immer wieder von vorn. Es lohnt sich zwar nur teilweise aber immerhin. 

Wenn du möchtest, können wir gern per PN schreiben und uns austauschen. 

Liebe Grüße
November 

Gefällt mir

29. November um 6:43
In Antwort auf november_addams

Hallo.  

Ich habe eine Menge Schei*e durch: sexueller und seelischer Missbrauch, Kaufsucht (dadurch hohe Verschuldung, mehrere Prozesse wegen Betrugs) und schwere psysische Störungen. 

Ich kann dir nur sagen, dass du nicht aufgeben solltest. Ich kämpfe jeden Tag, immer wieder von vorn. Es lohnt sich zwar nur teilweise aber immerhin. 

Wenn du möchtest, können wir gern per PN schreiben und uns austauschen. 

Liebe Grüße
November 

Danke, ich hab dir eine Nachricht geschrieben. 

Gruß, Reiner 

Gefällt mir

29. November um 8:22
In Antwort auf reinerreg

Ich will es kurz fassen:

14 Jahre  wechselnde "Stiefvater" mit depressiver Mutter; davon 14 Jahre emotionale verwahrlost. Zwischen 3 Jahre und 7 Jahre der Rene, und zwischen 11 Jahre und 14 Jahre der Jaroz waren die schlimmste Zeit. Geschlagen, Unterwerfung, auch jahrelang sexuell missbraucht. Ganz schlimm zwischen 11 und 14 schwer.
Mein Körper ist geschundenen, jeder Fleck schmutzig; Narben, zigarettenflecken. Viele geritzt von mir selbst. 

Dann Jugendheim, jahrelang kriminell, Drogen, Diebstahl, rauben, dann über zwei Jahre Gefängnis wegen Vergewaltigung. Auch im Jugendknast dort das Opfer, auch sexuell, schlimmsten Dinge, die ich nicht erwähne. 

Ich frage mich, vielleicht ist es am einfachsten, zu akzeptieren, dass meine Rolle das Opfer ist. Immer kämpfen und immer verlieren ist viel schwerer als seine Rolle zu akzeptieren. 

Vielleicht hat jemand Vorstellung davon? Ideen? 
 

im Gegenteil.
Ab jetzt und für immer triffst DU die Entscheidungen und DU hast die Verantwortung für Dein Leben.

In dem Moment, wo Du Dich nur als Opfer der Vergangenheit siehst, gibt Du alle Möglichkeiten, über Dein Leben zu bestimmen auf - und dann ist es quasi vorbei.

1 LikesGefällt mir

29. November um 8:43

ich weiß, aber ist das leben als opfer vorbei? Wenn man seine Rolle akzeptiert?
Ständig verlieren,ist das besser? alle sagen immer kämpfen, ich weiß, aber das ist viel schwieriger und anstrengender als Verlierer zu leben. Wenn man man keine Ziele hat, kann man sie auch nicht verlieren

Gefällt mir

29. November um 9:00
In Antwort auf reinerreg

ich weiß, aber ist das leben als opfer vorbei? Wenn man seine Rolle akzeptiert?
Ständig verlieren,ist das besser? alle sagen immer kämpfen, ich weiß, aber das ist viel schwieriger und anstrengender als Verlierer zu leben. Wenn man man keine Ziele hat, kann man sie auch nicht verlieren

ja, dann ist es vorbei. Weil Du Dir selbst alle Möglichkeiten absprichst.

Ich weiß auch, dass ständiges Kämpfen schwerer ist, ich habe auch Haut und Seele voller Narben. Es ist aber die einzige Möglichkeit, man hat.

Gefällt mir

29. November um 9:01

Hast du den Kampf gewonnen?
Wo stehst du heute?

Gefällt mir

29. November um 9:21
In Antwort auf reinerreg

Ich will es kurz fassen:

14 Jahre  wechselnde "Stiefvater" mit depressiver Mutter; davon 14 Jahre emotionale verwahrlost. Zwischen 3 Jahre und 7 Jahre der Rene, und zwischen 11 Jahre und 14 Jahre der Jaroz waren die schlimmste Zeit. Geschlagen, Unterwerfung, auch jahrelang sexuell missbraucht. Ganz schlimm zwischen 11 und 14 schwer.
Mein Körper ist geschundenen, jeder Fleck schmutzig; Narben, zigarettenflecken. Viele geritzt von mir selbst. 

Dann Jugendheim, jahrelang kriminell, Drogen, Diebstahl, rauben, dann über zwei Jahre Gefängnis wegen Vergewaltigung. Auch im Jugendknast dort das Opfer, auch sexuell, schlimmsten Dinge, die ich nicht erwähne. 

Ich frage mich, vielleicht ist es am einfachsten, zu akzeptieren, dass meine Rolle das Opfer ist. Immer kämpfen und immer verlieren ist viel schwerer als seine Rolle zu akzeptieren. 

Vielleicht hat jemand Vorstellung davon? Ideen? 
 

Hallo Reiner,

dein Scheicksal, dein Werdegang, alles was bei dir schief lief, wofür du nichts kannst, das klingt super krass.
Aber wenn ich das richtig lese, warst du wegen Vergewaltigung im Jugendgefängnis? Wenn du an dir selber weißt, wie sexueller Missbrauch ein Leben zerstören kann, warum hast du das mit jemand anderem gemacht? Du warst doch vöölig zurecht im Gefängnis. Bist du dir sicher, dass du so etwas nie wieder machen wirst? Weißt du, wie es der Frau heute geht?

1 LikesGefällt mir

29. November um 9:28
In Antwort auf reinerreg

Hast du den Kampf gewonnen?
Wo stehst du heute?

an den meisten Tagen gewinne ich...

Wo ich heute stehe? Schon lange keine Drogen mehr, Selbstverletzung nur noch sehr selten, seit 13 Jahren glücklich verheiratet, wir haben einen Sohn, ich habe einen Job, den ich echt mag, indem ich wirklich gut bin - und der mit mir als Alleinverdiener für die ganze Familie reicht.
Dennoch: generalisierte Angststörung, Borderline, regelmässig depressive Schübe (u.a. mehr) - zum Kämpfen ist noch genug übrig.

Aber würde ich jemals den Gedanken aufgeben, dass mein Leben in MEINER Hand liegt und ich die Macht habe, zu ändern, was ich ändern möchte - wäre ich verloren. Hoffnungslos verloren.

Gefällt mir

29. November um 9:28
In Antwort auf avarrassterne1

ja, dann ist es vorbei. Weil Du Dir selbst alle Möglichkeiten absprichst.

Ich weiß auch, dass ständiges Kämpfen schwerer ist, ich habe auch Haut und Seele voller Narben. Es ist aber die einzige Möglichkeit, man hat.

hallo avaras,

ich sehe das genauso wie du.
Er muss kämpfen, Therapie, wahrscheinlich Medikamente.
Und das muss er nicht nur für sich selbst machen, sondern auch, damit er nicht wieder ein schlimmes Verbrechen begeht.

Laut Profil ist er 20, kann eine Ausbildung machen, arbeiten, und vielleicht sogar eine Frau finden. Um eine Familie zu gründen, sehe ich ihn allerdings noch sehr weit entfernt. Davon rate ich ab.

Gefällt mir

29. November um 9:30
In Antwort auf avarrassterne1

an den meisten Tagen gewinne ich...

Wo ich heute stehe? Schon lange keine Drogen mehr, Selbstverletzung nur noch sehr selten, seit 13 Jahren glücklich verheiratet, wir haben einen Sohn, ich habe einen Job, den ich echt mag, indem ich wirklich gut bin - und der mit mir als Alleinverdiener für die ganze Familie reicht.
Dennoch: generalisierte Angststörung, Borderline, regelmässig depressive Schübe (u.a. mehr) - zum Kämpfen ist noch genug übrig.

Aber würde ich jemals den Gedanken aufgeben, dass mein Leben in MEINER Hand liegt und ich die Macht habe, zu ändern, was ich ändern möchte - wäre ich verloren. Hoffnungslos verloren.

das klingt super klasse, was du da schreibst.
ich schick dir ne PN

Gefällt mir

29. November um 11:43
In Antwort auf flyingfair

das klingt super klasse, was du da schreibst.
ich schick dir ne PN

nein, das ist bestimmt nicht super klasse. Es ist nur alternativlos.

Gefällt mir

29. November um 16:35

Also das, was du da gemacht hast, ist so ziemlich die größte Scheisse, die mann machen kann. Aber darüber brauchen wir nicht weiter reden. 
Zu deiner Situation und deinen Problem hab ich dir ne pn geschickt.

LG, Julia 
 

1 LikesGefällt mir

29. November um 18:18

Sind Ferien oder was?

1 LikesGefällt mir

30. November um 2:59
In Antwort auf reinerreg

Ich will es kurz fassen:

14 Jahre  wechselnde "Stiefvater" mit depressiver Mutter; davon 14 Jahre emotionale verwahrlost. Zwischen 3 Jahre und 7 Jahre der Rene, und zwischen 11 Jahre und 14 Jahre der Jaroz waren die schlimmste Zeit. Geschlagen, Unterwerfung, auch jahrelang sexuell missbraucht. Ganz schlimm zwischen 11 und 14 schwer.
Mein Körper ist geschundenen, jeder Fleck schmutzig; Narben, zigarettenflecken. Viele geritzt von mir selbst. 

Dann Jugendheim, jahrelang kriminell, Drogen, Diebstahl, rauben, dann über zwei Jahre Gefängnis wegen Vergewaltigung. Auch im Jugendknast dort das Opfer, auch sexuell, schlimmsten Dinge, die ich nicht erwähne. 

Ich frage mich, vielleicht ist es am einfachsten, zu akzeptieren, dass meine Rolle das Opfer ist. Immer kämpfen und immer verlieren ist viel schwerer als seine Rolle zu akzeptieren. 

Vielleicht hat jemand Vorstellung davon? Ideen? 
 


Ich frage mich, vielleicht ist es am einfachsten, zu akzeptieren, dass meine Rolle das Opfer ist. Immer kämpfen und immer verlieren ist viel schwerer als seine Rolle zu akzeptieren. 

Vielleicht hat jemand Vorstellung davon? Idee


Rolle akzeptieren?
Es ist eine Schande was dir als Kind passiert ist, und natürlich prägt das, aber: Du bist schon groß! Du kannst entscheiden und reflektieren, viele Menschen mit so einem Hintergrund sind NICHT Kriminell. Hast du das Recht, das was dich leiden gelassen hat an Unschuldigen auszulassen? Müsstest gerade DU nicht genau wissen, was da mit den Opfern anstellt und wie hilflos sie sich fühlen? Hat Sabiene Mustermann von nebenan echt verdient, das ihr das Recht über ihren eigenen Körper entzogen wird, nur weil DEINE MUTTER Krank war? Was haben wir anderen damit zutun? GARNICHTS! Ich denke 99% der normalen Leute auf der Straße hätten dir von Herzen helfen wollen, hätten sie das mitbekommen weil sowas keiner verdient hat.

Das du psychisch angeschlagen bist ist das eine, dafür kannst du nichts, aber sich bewusst darauf ausruhen zu wollen a la "Ok, dann bin ich eben ein Arsch und übergriffig zu Frauen" ist eine bewusste Entscheidung + Damit Bockmist.


Such dir eine anständige Therapie, arbeite deine Vergangenheit auf und hör auf Entschuldigungen für dein bewusstes Fehlferhalten zu finden. Irgendwo hörts auf.

1 LikesGefällt mir

30. November um 13:15
In Antwort auf flyingfair

Also das, was du da gemacht hast, ist so ziemlich die größte Scheisse, die mann machen kann. Aber darüber brauchen wir nicht weiter reden. 
Zu deiner Situation und deinen Problem hab ich dir ne pn geschickt.

LG, Julia 
 

danke dir. Hast auch eine.

Gefällt mir

1. Dezember um 11:07

First of , woher willst DU wissen woher ICH komme und was ICH erlebt und gesehen habe? Ich hatte auch keinen reichen Vater zuhause der mir alles gekauft hat, alles war super und aus der Vorstadt komme ich auch nicht

Und zweitens: Was bitte willst du hier jetzt von uns? Mitleid? Absolution?
Deine Details Triggern Menschen die das lesen, du gibst deiner Kindheit die Schuld für Entscheidungen die du heute triffst. Denkst du das Mädel zu vergewaltigen macht es besser, nur weil sie ohnehin aus schlechten Umständen kommt? Die hätts vll da raus geschafft, ohne die Doppelbelastung - Und das die dich noch sehen mag zeigt wie kaputt du sie gekriegst hast (Typisches symptom bei Frauen die sexuelle Gewalt erlebt haben). Bravo. Bist kein Stück besser als deine Erzeuger., damit hast du jedes Mitleid von mir gerade verspielt.

Ich hoffe das hier ist ein Fake, ansonsten bewege dich zu einer Therapie und ARBEITE ERNSTHAFT an dir. Alles andere ist nur Jammerei und bringt keinen weiter.

Gefällt mir

1. Dezember um 11:58

Das Posting mit den Namen habe ich geloescht. Ich habe ein Auge auf diesen Thread. Wenn es in dieser Art weitergeht, Namen genannt werden, Vergewaltigung relativiert wird, dann loesche ich den Thread. 

Gefällt mir

1. Dezember um 14:08

Sorry, 
Ich will niemals sexueller Gewalt verharmlosen. Egal ob gegen mich oder das Mädchen oder andere.

Das hier ist verlaufen, so wie ich das auch nicht wollte. 

Gefällt mir

1. Dezember um 15:34
In Antwort auf reinerreg

Sorry, 
Ich will niemals sexueller Gewalt verharmlosen. Egal ob gegen mich oder das Mädchen oder andere.

Das hier ist verlaufen, so wie ich das auch nicht wollte. 

Es ist auch nicht ok den ersten Buchstaben des Vornamens dieses Maedchens zu verwenden. 

Wenn deine Therapie nichts hilft, dann solltest du dich erkundigen ob es andere Therapieformen fuer dich gibt. 

 

Gefällt mir

Frühere Diskussionen
Einladung zur kurzen Online-Studie "Gefühlsleben"
Von: maria2408
neu
24. November um 13:30

Beliebte Diskussionen

Long4Lashes

Teilen
Du willst nichts mehr verpassen?
facebook

Das könnte dir auch gefallen