Home / Forum / Psychologie & Persönlichkeit / Psychosomatische Klinik Jugendlicher

Psychosomatische Klinik Jugendlicher

25. Februar 2013 um 10:09

Hallo!!! Ich bin 17 und seit Anfang Februar in einer psychosomatischen Klinik für Kinder und Jugendliche....das Problem ist Schulangst und Schulverweigerung..die Symthome begannen in der 5.Klasse weil ich dort ständig gemobbt wurde und ausgegrenzt weil niemand mit meiner zappeligen Art klarkam ich war auch vom Aussehen anders wie die anderen zu klein und zu dünn mit einer Narbe im Gesicht die ich durch einen Hundebiss behalten habe.....selbst Lehrer machten mit und mir das Leben zur Hölle...ich wechselte die Schule ,aber auch dort ging es weiter mit dem Selbem Scheema..soweit das ich einer Mitschülerin eine klatschte weil sie nur am schikanieren und beleidigen war und alle über mich lachten und der Lehrerin immer erzählten ich würde mich hysterisch benehmen..ich bin 2x weinend aus der Klasse und war immer allein....von der Schule flog ich dann runter weil die Lehrerin meinte ich sei nicht mehr ganz dicht im Kopf und dann mußte ich wieder auf eine andere Schule ...es war genauso wie immer,nur die Lehrerin merkte das es mir schlecht ging und konnte aber nichts dagegen tuen...ich machte dort meinen Abschluß Hauptschule 10A und war froh alles hinter mir zu haben.....

Nach den Sommerfehrien mußte ich in ein Berufsgrundschuljahr weil ich keine Ausbildung gefunden hatte ,also wieder Schule zwar mit 1 Tag Praktikum ....
Ich bekam Bauchschmerzen und Kopfschmerzen fühlte mich hundeelend und brach im November 2012 total zusammen...Organisch alles OK ...Ich wurde krankgeschrieben und im Febraur jetzt kam ich stationär in eine psychosomatische Klinik....dort ging es mir gut und der Druck war weg...Schule bekam ich nur minimal...ich habe noch Berufschulpflicht 1 Jahr...

Nächste Woche werde ich entlassen weil ich keine Symthome zeige und mich nicht auffällig zeige...aber das große Problem ist nachwievor die SCHULE ...der Therapueut sagte das man auch die Berufschulpflicht erstmal umgehen könnte und Praktikums machen kann....aber wie bekomme ich durch das ich von der Berufschulpflicht erstmal befreit werden kann???....Ich will ja später eine Ausbildung machen,da ist Schule ja wieder angesagt....aber im Moment geht es einfach nicht und ich weiß auch gar nicht was ich werden möchte ,deswegen Praktikas in verschiedenen Bereichen.....Meine Eltern haben das Jugendamt um Hilfe gebeten ,wir haben auf Grund der Situation seit 2 Jahren Familenhilfe ,die sagten es gäbe ein Coaching für Jugendliche um in den Beruf reinzufinden....und ich müßte ein psychologisches Gutachten bekommen um von der Berufschulpflicht erst mal befreit werden zu können....Wo muß ich mich dran wenden an das Schulamt bei solchen Angelegenheiten und Problemen?

Mehr lesen

25. Februar 2013 um 11:17


holy shit...

Deine Mutter hatte schon gesagt, dass es schwer war, überhaupt eine Klinik zu finden - aber die ist ja wohl voll für die Katz.

Du wirst entlassen, weil Du "keine Symptome" hast?
Aber Dein Therapeut gibt Dir die Empfehlung, die Schulpflicht zu umgehen?!?!?!?
Was bitte verstehen die unter "keine Symptome", wenn der Therapeut zu so drastischen Schritten rät?!?
Wenn Du keine Symptome hättest, würdest Du Dich vielleicht nicht gerade auf die Schule freuen, aber Du würdest damit klar kommen!!!
Die Klinik hätte Dich genau dahin bringen müssen, dass Du mit Deinem Alltag umgehen kannst, mit Dir und Deinem Leben zurecht kommst, nicht dazu, dass Du "unauffällig" bist.
Meine Güte, was sind das dort für *********!?!

Ich kann Dir nur eines raten: setzt ALLE, wirklich ALLE Hebel in Bewegung, dass Du einen Platz in einer anderen Klinik erhältst und zwar sofort.
Fahrt in die Notaufnahme (!) einer anderen Klinik, spannt das Jugendamt ein, schreibt an das Bundesgesundheitsministerium, wenn es sein muss, nervt alle niedergelassenen Ärzte der Gegend, aber Dir muss jemand helfen und das ist überaus offensichtlich nicht geschehen und wird dort dann wohl auch nicht geschehen.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

25. Februar 2013 um 22:15

Ratlos
Eine andere KLinik gibt es hier leider nicht,das ist die Einzige die Jugendliche bis 18 aufnimmt und ich bin mit 17 noch nicht alt genug für eine Klinik für ERwachsene.
Ich möchte Therapie machen werde aber irgendwie dran gehindert.Der Arzt sagt ich bräuchte so eine krasse Therapie gar nicht.
Schulpflicht umgehen meint er manche Schulen geben wohl auch die Mögllichkeit ein komplettes Praktikum zu machen ohne ein einziges mal zur Schule zu gehen in der Zeit.
Ausserdem sagte er meine Eltern und unsere Familienhilfe müssten sich jezt weiter kümmern das was ans Laufen kommt. Meine Mutter rennt und macht und tut ,aber es passiert nichts.Jezt sollen meine Eltern meine Schule anrufen und fragen was sie für Alternativen haben,ich möchte aber nie wieder zu dieser Schule weil auch meine Mitschüler echt komisch geworden sind weil ich jetzt so lange weg war und rein gar nicht begreifen wie es mir geht.der Älteste ist da 19 und meint einen auf dicke Buchse zu machen und punktet damit auch noch bei den Anderen.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

26. Februar 2013 um 7:53
In Antwort auf kaktus116

Ratlos
Eine andere KLinik gibt es hier leider nicht,das ist die Einzige die Jugendliche bis 18 aufnimmt und ich bin mit 17 noch nicht alt genug für eine Klinik für ERwachsene.
Ich möchte Therapie machen werde aber irgendwie dran gehindert.Der Arzt sagt ich bräuchte so eine krasse Therapie gar nicht.
Schulpflicht umgehen meint er manche Schulen geben wohl auch die Mögllichkeit ein komplettes Praktikum zu machen ohne ein einziges mal zur Schule zu gehen in der Zeit.
Ausserdem sagte er meine Eltern und unsere Familienhilfe müssten sich jezt weiter kümmern das was ans Laufen kommt. Meine Mutter rennt und macht und tut ,aber es passiert nichts.Jezt sollen meine Eltern meine Schule anrufen und fragen was sie für Alternativen haben,ich möchte aber nie wieder zu dieser Schule weil auch meine Mitschüler echt komisch geworden sind weil ich jetzt so lange weg war und rein gar nicht begreifen wie es mir geht.der Älteste ist da 19 und meint einen auf dicke Buchse zu machen und punktet damit auch noch bei den Anderen.

-.-
ein Arzt ist verpflichtet ( ), keinen Menschen abzuweisen, der Schmerzen leidet und ihn um Hilfe bittet.
Gleichgültig, ob der Fuß weh tut oder die Seele. Du *hast* starke Schmerzen.
Gleichgültig, ob man dem die Schmerzen ansieht oder nicht. Man sieht ja auch nicht jede körperliche Krankheit, ohne Spuren & Symptome zu verfolgen, oder?

Wenn der Therapeut Dir Ratschläge gibt, wie Du die Schule umgehen kannst, ist daraus zu schließen, dass dem sehr wohl klar ist, dass Du das nicht schaffen würdest.
Wenn man mit 17 nicht gern zur Schule geht - ok, dann ist man nicht krank. Dann würde der Therapeut darauf hinweisen, dass es wichtig ist und was es für Folgen hätte, wenn man nicht geht - stimmt's? Wenn man aber mit 17 solche Angst hat, dass man nicht hingehen *kann*, dann ist man krank. Punkt.
Wenn dem Therapeuten das klar ist und Du trotzdem aus der Klinik entlassen wirst mit dem Kommentar, dass Du so eine Therapie nicht brauchst, dann haben die Ärzte dort ihren Job spektakulär vergeigt.
Wenn sie nicht gepeilt haben, wie schlimm das bei Dir ist, dann haben die Ärzte dort ihren Job spektakulär vergeigt.
Wenn sie Dich Dir eine Therapie verweigern, obwohl Du ohne Dein Leben nicht sinnvoll führen kannst, dann haben die Ärzte dort ihren Job spektakulär vergeigt.

Dein Problem ist nicht die Schule, Bitte entschuldige die Direktheit, Dein Problem liegt deutlich tiefer. Mobbing, Angst- und Panikstörung etc. sind Folgen davon, nicht primäre Ursache.

Wenn das die einzige ist - nehmt eine andere Stadt. Macht in den Tageskliniken eine bühnenreife Szene, wenn es sein muss. Droht damit, Euch an das Gesundheitsministerium zu wenden oder an die Presse und macht es notfalls auch.

Du kannst es Dir ganz einfach nicht leisten, weiter zu warten. Ich habe genug in dieser Richtung durch, dass ich Dir sicher sagen kann: wenn Du versuchst, Dich jetzt "durchzukämpfen", dann wird sich Deine Situation verschlimmern. Deutlich.

Ich habe gerade mal den Link herausgesucht, den mir hier jemand (thx @nachdenk) wegen meiner Probleme mit Ärzten gepostet hatte:
http://www.patientenbeauftragter.de/front_content.php?idcat=3&lang=1
=> Patientenbeauftragter des Bundes, schildert dem Euren Fall und bittet um Unterstützung.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

26. Februar 2013 um 8:29
In Antwort auf avarrassterne

-.-
ein Arzt ist verpflichtet ( ), keinen Menschen abzuweisen, der Schmerzen leidet und ihn um Hilfe bittet.
Gleichgültig, ob der Fuß weh tut oder die Seele. Du *hast* starke Schmerzen.
Gleichgültig, ob man dem die Schmerzen ansieht oder nicht. Man sieht ja auch nicht jede körperliche Krankheit, ohne Spuren & Symptome zu verfolgen, oder?

Wenn der Therapeut Dir Ratschläge gibt, wie Du die Schule umgehen kannst, ist daraus zu schließen, dass dem sehr wohl klar ist, dass Du das nicht schaffen würdest.
Wenn man mit 17 nicht gern zur Schule geht - ok, dann ist man nicht krank. Dann würde der Therapeut darauf hinweisen, dass es wichtig ist und was es für Folgen hätte, wenn man nicht geht - stimmt's? Wenn man aber mit 17 solche Angst hat, dass man nicht hingehen *kann*, dann ist man krank. Punkt.
Wenn dem Therapeuten das klar ist und Du trotzdem aus der Klinik entlassen wirst mit dem Kommentar, dass Du so eine Therapie nicht brauchst, dann haben die Ärzte dort ihren Job spektakulär vergeigt.
Wenn sie nicht gepeilt haben, wie schlimm das bei Dir ist, dann haben die Ärzte dort ihren Job spektakulär vergeigt.
Wenn sie Dich Dir eine Therapie verweigern, obwohl Du ohne Dein Leben nicht sinnvoll führen kannst, dann haben die Ärzte dort ihren Job spektakulär vergeigt.

Dein Problem ist nicht die Schule, Bitte entschuldige die Direktheit, Dein Problem liegt deutlich tiefer. Mobbing, Angst- und Panikstörung etc. sind Folgen davon, nicht primäre Ursache.

Wenn das die einzige ist - nehmt eine andere Stadt. Macht in den Tageskliniken eine bühnenreife Szene, wenn es sein muss. Droht damit, Euch an das Gesundheitsministerium zu wenden oder an die Presse und macht es notfalls auch.

Du kannst es Dir ganz einfach nicht leisten, weiter zu warten. Ich habe genug in dieser Richtung durch, dass ich Dir sicher sagen kann: wenn Du versuchst, Dich jetzt "durchzukämpfen", dann wird sich Deine Situation verschlimmern. Deutlich.

Ich habe gerade mal den Link herausgesucht, den mir hier jemand (thx @nachdenk) wegen meiner Probleme mit Ärzten gepostet hatte:
http://www.patientenbeauftragter.de/front_content.php?idcat=3&lang=1
=> Patientenbeauftragter des Bundes, schildert dem Euren Fall und bittet um Unterstützung.

P.S.
Deine Mutter soll sich mal bitte bei mir melden

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

Frühere Diskussionen
Diskussionen dieses Nutzers
Lust auf mehr Farbe in deinem Leben?
wallpaper