Home / Forum / Psychologie & Persönlichkeit / Psychosomatische Beschwerden & Psyche - Arbeit?

Psychosomatische Beschwerden & Psyche - Arbeit?

14. Mai um 14:19 Letzte Antwort: 27. Mai um 8:43

Hallo ihr lieben da draußen,
wie ihr dem Titel wahrscheinlich schon entnehmen konntet geht es um die Psyche. Vielleicht habt ihr ja schon mal einen meiner letzten Beiträge gelesen. Ich habe seit letztem Jahr im Juni immer wieder Probleme mit meinem Magem, kämpfe oft mit Unwohlsein und Übelkeit. Zwar sind die Symptome schon um einiges besser als es letzte Jahr war aber immer noch nicht weg. Was mich neuerdings oft belastet ist, dass ich mich oft so innerlich unruhig fühle, aufgrund der ganzen Situatuion weinen könnte und mit der Situation schön langsam echt überfordert bin. Ich habe mich im Jänner auch von meinem Freund getrennt, es wurde einfach alles zu viel und ich dachte auch das die Beziehung an meinen Beschwerden Schuld sein könnte, leider wurde es aber nicht besser. Ich bin mittleiweile auch morgens um 5 uhr wach - normal muss ich erst um 6:30 aus dem Bett und kann dann auch nicht mehr schlafen. Und wenn ich am Wochenende mal einen kleinen Powernap machwn möchte, schrecke ich nach 5 Minuten auch wieder auf und kann nicht weiterschlafen. Sowas hatte ich noch nie. Ich suche immer noch nachnder Ursache für meine Probleme denn gesundheitlich wurde noch nichts gefunden also ziehe ich daraus das es etwas psychisches ist. Leider habe ich keine Ahnung was mich soo sehr belastet. Dir Beschwerden hatte ich wie schon gesagt vor der Trennung. 
Ich arbeite jeden Tag von 9-18:00 Uhr (mit Mittagspause) allerdings bin ich auf der Arbeit immer alleine, meine Kollegen sind in der 2. Filiale welche um einiges größer ist. Meine Filiale ist nur sehr klein weshalb ein MA reicht. Allefdings kommen immer wieder Kunden mit denen ich mich auch unterhalte also ganz alleine bin ich dann ja nicht. Kann es trotzdem damit zusammenhängen, dass ich diese Beschwerden habe weil ich immer alleine arbeite? Ich liebe meine. job und habe auch richtig Spaß daran, nur fehlt mitmoft jemand zum quatschen.
Hoffe es ist kein großes Durcheinander und zu viele Schreibfehler.


Würde mich sehr über einige Erfahrungen von euch freuen und bitte spart euch Kommentare wie ,,geh zum Psychologen‘‘ Ich warte gerade nich Untersuchungsergenisse ab, sollte dies auch nichts ergeben ziehe ich es schon selbst in Betracht. Möchte diese Probleme endlich los werden und wieder mein gewohntes Leben wie es vor einem Jahr war zurück!
Danke schon mal für eure Antworten
 

Mehr lesen

15. Mai um 10:38

Hallo.

Ich bevorzuge bei Problemen dieser Art, das Ausschlussverfahren auf sämtlichen Ebenen.
Es ist wichtig zu erkennen, ob körperliche oder psychosomatische Beschwerden vorliegen. 

Das erste ist, die Untersuchungsergebnisse abzuwarten. (Hast du ein großes Blutbild machen lassen?)

Als nächstes würde ich meinen Fokus speziell auf den Zeitraum des Beginns der Beschwerden richten. Was hat sich verändert !? (Vorher-Nachher-Übersicht) 
Gab es irgendwelche Geschehnisse oder Veränderungen in deinem (persönlichen) Umfeld?
Rufe dir sämtliche Erinnerungen wieder ins Gedächtnis. Meine Empfehlung an dieser Stelle: Lege dich dazu in deine Badewanne und entspanne dich. Durch das warme Wasser wird die Durchblutung gefördert und das Gehirn und die Erinnerungen „aktiviert“ - besser als jede Hypnose 😉

Am besten notierst du dir alles was dir einfällt, dann hast du ne bessere Übersicht und siehst manchmal Zusammenhänge, die dir vorher nicht aufgefallen sind.

Bis dahin erstmal (ich bin auf Arbeit)

LG Wackelzahn 




 

Gefällt mir Hilfreiche Antworten !
15. Mai um 11:04
In Antwort auf sxbrinx

Hallo ihr lieben da draußen,
wie ihr dem Titel wahrscheinlich schon entnehmen konntet geht es um die Psyche. Vielleicht habt ihr ja schon mal einen meiner letzten Beiträge gelesen. Ich habe seit letztem Jahr im Juni immer wieder Probleme mit meinem Magem, kämpfe oft mit Unwohlsein und Übelkeit. Zwar sind die Symptome schon um einiges besser als es letzte Jahr war aber immer noch nicht weg. Was mich neuerdings oft belastet ist, dass ich mich oft so innerlich unruhig fühle, aufgrund der ganzen Situatuion weinen könnte und mit der Situation schön langsam echt überfordert bin. Ich habe mich im Jänner auch von meinem Freund getrennt, es wurde einfach alles zu viel und ich dachte auch das die Beziehung an meinen Beschwerden Schuld sein könnte, leider wurde es aber nicht besser. Ich bin mittleiweile auch morgens um 5 uhr wach - normal muss ich erst um 6:30 aus dem Bett und kann dann auch nicht mehr schlafen. Und wenn ich am Wochenende mal einen kleinen Powernap machwn möchte, schrecke ich nach 5 Minuten auch wieder auf und kann nicht weiterschlafen. Sowas hatte ich noch nie. Ich suche immer noch nachnder Ursache für meine Probleme denn gesundheitlich wurde noch nichts gefunden also ziehe ich daraus das es etwas psychisches ist. Leider habe ich keine Ahnung was mich soo sehr belastet. Dir Beschwerden hatte ich wie schon gesagt vor der Trennung. 
Ich arbeite jeden Tag von 9-18:00 Uhr (mit Mittagspause) allerdings bin ich auf der Arbeit immer alleine, meine Kollegen sind in der 2. Filiale welche um einiges größer ist. Meine Filiale ist nur sehr klein weshalb ein MA reicht. Allefdings kommen immer wieder Kunden mit denen ich mich auch unterhalte also ganz alleine bin ich dann ja nicht. Kann es trotzdem damit zusammenhängen, dass ich diese Beschwerden habe weil ich immer alleine arbeite? Ich liebe meine. job und habe auch richtig Spaß daran, nur fehlt mitmoft jemand zum quatschen.
Hoffe es ist kein großes Durcheinander und zu viele Schreibfehler.


Würde mich sehr über einige Erfahrungen von euch freuen und bitte spart euch Kommentare wie ,,geh zum Psychologen‘‘ Ich warte gerade nich Untersuchungsergenisse ab, sollte dies auch nichts ergeben ziehe ich es schon selbst in Betracht. Möchte diese Probleme endlich los werden und wieder mein gewohntes Leben wie es vor einem Jahr war zurück!
Danke schon mal für eure Antworten
 

Es ist doch gut das dein Magen rebelliert, im Bezug auf deine Psyche. So gesehen tickst du völlig normal.
Jetzt musst du nur noch drauf hören u etwas ändern ( vllt daher die Unruhe ?).

Das mit dem Suchen kann ich verstehen, aber es bringt nix, ergo lass es sein. (vllt daher die Unruhe ? )

Nartürlich kann es daher kommen das du immer alleine arbeitest. Du schreibst doch selbst, dir fehlt das Quatschen. Inet ersetzt das nicht.

Gefällt mir Hilfreiche Antworten !
15. Mai um 11:34
In Antwort auf wackelzahn

Hallo.

Ich bevorzuge bei Problemen dieser Art, das Ausschlussverfahren auf sämtlichen Ebenen.
Es ist wichtig zu erkennen, ob körperliche oder psychosomatische Beschwerden vorliegen. 

Das erste ist, die Untersuchungsergebnisse abzuwarten. (Hast du ein großes Blutbild machen lassen?)

Als nächstes würde ich meinen Fokus speziell auf den Zeitraum des Beginns der Beschwerden richten. Was hat sich verändert !? (Vorher-Nachher-Übersicht) 
Gab es irgendwelche Geschehnisse oder Veränderungen in deinem (persönlichen) Umfeld?
Rufe dir sämtliche Erinnerungen wieder ins Gedächtnis. Meine Empfehlung an dieser Stelle: Lege dich dazu in deine Badewanne und entspanne dich. Durch das warme Wasser wird die Durchblutung gefördert und das Gehirn und die Erinnerungen „aktiviert“ - besser als jede Hypnose 😉

Am besten notierst du dir alles was dir einfällt, dann hast du ne bessere Übersicht und siehst manchmal Zusammenhänge, die dir vorher nicht aufgefallen sind.

Bis dahin erstmal (ich bin auf Arbeit)

LG Wackelzahn 




 

Danke für deine Antwort, ich hatte schon sämtliche Untersuchungen und jede Menge Blutuntersuchungen - bis auf meine Eisenwerte ist alles normal. Habe letzte Woche dann Stuhlprobem abgegen und auf diese Ergebnisse warte ich jetzt nocht. Habe auch schon sehr sehr viel nachgedacht und überlegt aber in diesem Zeitraum ist nicht besonderes passiert. Habe in dieser Zeit mit meinem Ex Freund nur das Ziel vom zusammenziehen verfolgt aber da wir mitlerweile getrennt sind sollte es ja auch besser sein wenn es damit zusammenhängen würde. Ansonsten hat sich nichts verändert. Im dezember 2018 habe ich in meinen jetzigen Job gewechselt und 6 Monate später dann der Anfang dieses schrecklichen Jahres.
Ich möchte das es endlich ein Ende nimmt und wissen was ich machen kann, möchte wissen was mich sooo stark belastet. 
Im moment merke ich einfach nur mehr das mir alles zu viel wird und ich einfach nur heulen könnte. Ich verliere schön langsam auch die Freude an den schönen Dingen wie meine Freunde zu treffen.. 
habe schon oft versucht zu entspannen und aufzuschreiben aber ich finde einfach keine Zusammenhäng 😔

1 LikesGefällt mir 1 - Hilfreiche Antworten !
15. Mai um 11:38
In Antwort auf anwendung

Es ist doch gut das dein Magen rebelliert, im Bezug auf deine Psyche. So gesehen tickst du völlig normal.
Jetzt musst du nur noch drauf hören u etwas ändern ( vllt daher die Unruhe ?).

Das mit dem Suchen kann ich verstehen, aber es bringt nix, ergo lass es sein. (vllt daher die Unruhe ? )

Nartürlich kann es daher kommen das du immer alleine arbeitest. Du schreibst doch selbst, dir fehlt das Quatschen. Inet ersetzt das nicht.

Ich denke dass diese Unruhe daher kommt weil mir die Situation einfach zu viel wird. Ich kämpfe seit 1 Jahr mit diesen Beschwerden und wenn jeder Arzt dir sagt das alles soweit in Ordnung ist kommt irgendwann die Verzweiflung von alleine. 

Aber ich habe ja immer noch Kunden mit denen ich immer wieder Quatschen kann also so ganz alleine bin ich nicht. Nur oftmals wenn alle Dinge erledigt sind weiß ich nicht so recht was ich als nächstes machen sollte 🤷🏼‍♀️

Gefällt mir Hilfreiche Antworten !
15. Mai um 11:55
In Antwort auf sxbrinx

Ich denke dass diese Unruhe daher kommt weil mir die Situation einfach zu viel wird. Ich kämpfe seit 1 Jahr mit diesen Beschwerden und wenn jeder Arzt dir sagt das alles soweit in Ordnung ist kommt irgendwann die Verzweiflung von alleine. 

Aber ich habe ja immer noch Kunden mit denen ich immer wieder Quatschen kann also so ganz alleine bin ich nicht. Nur oftmals wenn alle Dinge erledigt sind weiß ich nicht so recht was ich als nächstes machen sollte 🤷🏼‍♀️

Ja, deswegen habe ich geschrieben ,..ändere etwas...

Gefällt mir Hilfreiche Antworten !
15. Mai um 12:07
In Antwort auf anwendung

Ja, deswegen habe ich geschrieben ,..ändere etwas...

Irgendwelche Tipps was i ändern sollte/kann?
möchte jetzt zb nicht auf Spekulationen hin meinen job kündigen der mir eigentlich richtig Spaß macht 

Gefällt mir Hilfreiche Antworten !
15. Mai um 13:35
Beste Antwort
In Antwort auf sxbrinx

Danke für deine Antwort, ich hatte schon sämtliche Untersuchungen und jede Menge Blutuntersuchungen - bis auf meine Eisenwerte ist alles normal. Habe letzte Woche dann Stuhlprobem abgegen und auf diese Ergebnisse warte ich jetzt nocht. Habe auch schon sehr sehr viel nachgedacht und überlegt aber in diesem Zeitraum ist nicht besonderes passiert. Habe in dieser Zeit mit meinem Ex Freund nur das Ziel vom zusammenziehen verfolgt aber da wir mitlerweile getrennt sind sollte es ja auch besser sein wenn es damit zusammenhängen würde. Ansonsten hat sich nichts verändert. Im dezember 2018 habe ich in meinen jetzigen Job gewechselt und 6 Monate später dann der Anfang dieses schrecklichen Jahres.
Ich möchte das es endlich ein Ende nimmt und wissen was ich machen kann, möchte wissen was mich sooo stark belastet. 
Im moment merke ich einfach nur mehr das mir alles zu viel wird und ich einfach nur heulen könnte. Ich verliere schön langsam auch die Freude an den schönen Dingen wie meine Freunde zu treffen.. 
habe schon oft versucht zu entspannen und aufzuschreiben aber ich finde einfach keine Zusammenhäng 😔

Hi.

Es müssen übrigens keine direkten Zusammenhänge sein.

Ich beschreibe dir jetzt eine Situation, in der ich es schaffte, nur durch zuhören und gezieltem Nachfragen, die Ursache eines Patienten (litt unter psychosomatischen Schmerzen) zu erkennen. 

Wir lernten uns in der Gruppentherapie einer Tagesklinik kennen. Der Patient litt seit langer Zeit unter massiven Schmerzen. (Eine körperliche Ursache konnte von Medizinern ausgeschlossen werden.)
Die Psychologin, eine überzeugte Anhängerin der Freudschen Psychoanalyse, „rührte“ permanent in seiner Kindheit rum, weil sie sicher war, dort die Ursache seiner Beschwerden zu finden - Tag für Tag; Woche für Woche. 
Der Patient, der wegen seiner Schmerzen seinen Job bei der Deutschen Bahn kündigte, erzählte von seinen täglichen Erlebnissen.
Ich hörte aufmerksam zu.
Stutzig wurde ich in dem Moment, als er erzählte, dass er einen Ausflug zu einem Bahnhof gemacht hatte und als er einen Zug sah, eine massive Panikattacke erlitt.
Mir war in dem Moment klar, dass das mit seiner Kindheit nicht zu tun haben konnte. 
Ich hatte einen Verdacht und fragte ihn, wie er das ICE-Unglück in Eschede (das war zu diesem Zeitpunkt noch nicht lange her) wahrgenommen hat. 
Er erzählte, dass er das Unglück sehr intensiv wahrgenommen hat, da er zu dieser Zeit selber in einem ICE beschäftigt war. 
Hätte er an diesem Tag im verunglückten Zug gearbeitet, so seine Aussage, wäre er tot gewesen.
Als er diese Worte aussprach, wurde ihm plötzlich bewusst, was seine Beschwerden auslöste - es war die pure Angst. 

Ich hoffe, ich konnte Dir mit diesem Beispiel zeigen, dass Zusammenhänge nicht immer leicht zu erkennen sind. 

Lass diese Geschichte auf dich wirken; vielleicht hilft dir das.

LG Wackelzahn 

Gefällt mir 1 - Hilfreiche Antworten !
16. Mai um 9:51
In Antwort auf sxbrinx

Irgendwelche Tipps was i ändern sollte/kann?
möchte jetzt zb nicht auf Spekulationen hin meinen job kündigen der mir eigentlich richtig Spaß macht 

Dir fehlt das Quatschen. Da ändere etwas dran.

Gefällt mir Hilfreiche Antworten !
16. Mai um 11:35
In Antwort auf anwendung

Dir fehlt das Quatschen. Da ändere etwas dran.

Mit wen sollte ich denn quatschn wenn niemand bei mir in der Firma ist außer meine Kunden - die gehen auch irgendwann wieder...

Gefällt mir Hilfreiche Antworten !
16. Mai um 12:29
In Antwort auf sxbrinx

Mit wen sollte ich denn quatschn wenn niemand bei mir in der Firma ist außer meine Kunden - die gehen auch irgendwann wieder...

Bei ca 7,8 Milliarden Menschen gibt es bestimmt jemanden, den du anquatschen kannst. ....

Gefällt mir Hilfreiche Antworten !
16. Mai um 15:13
In Antwort auf anwendung

Bei ca 7,8 Milliarden Menschen gibt es bestimmt jemanden, den du anquatschen kannst. ....

Ich denke du hast es nicht ganz verstanden! Ich habe privat genug Leute zum quatschen.. allerdings nicht auf der ARBEIT!!!! Das war darauf bezogen 

Gefällt mir Hilfreiche Antworten !
17. Mai um 10:50
In Antwort auf sxbrinx

Ich denke du hast es nicht ganz verstanden! Ich habe privat genug Leute zum quatschen.. allerdings nicht auf der ARBEIT!!!! Das war darauf bezogen 

ACHSO !!!!
" Aber ich habe ja immer noch Kunden mit denen ich immer wieder Quatschen kann also so ganz alleine bin ich nicht. "

Jetzt hab ich das kapiert.

" Nur oftmals wenn alle Dinge erledigt sind weiß ich nicht so recht was ich als nächstes machen sollte "

Das is nartürlich blöd, auf der Arbeit, wenn alles erledigt ist, keiner zum quatschen da ist u du nicht weisst was du als nächstes machen sollst.

Du hast Recht, das habe ich nicht verstanden

 

Gefällt mir Hilfreiche Antworten !
17. Mai um 21:35
In Antwort auf sxbrinx

Ich denke du hast es nicht ganz verstanden! Ich habe privat genug Leute zum quatschen.. allerdings nicht auf der ARBEIT!!!! Das war darauf bezogen 

Ich glaube nicht, dass die Beschwerden auf den Mangel an Kontakten während der Arbeitszeit zurückzuführen sind. Schließlich findest du deinen Ausgleich im Privatleben.

Wie lange bist du schon in dieser Filiale? Wann treten die Beschwerden (Unwohlsein/Übelkeit) auf?

LG W.

Gefällt mir Hilfreiche Antworten !
24. Mai um 11:44
Beste Antwort
In Antwort auf sxbrinx

Hallo ihr lieben da draußen,
wie ihr dem Titel wahrscheinlich schon entnehmen konntet geht es um die Psyche. Vielleicht habt ihr ja schon mal einen meiner letzten Beiträge gelesen. Ich habe seit letztem Jahr im Juni immer wieder Probleme mit meinem Magem, kämpfe oft mit Unwohlsein und Übelkeit. Zwar sind die Symptome schon um einiges besser als es letzte Jahr war aber immer noch nicht weg. Was mich neuerdings oft belastet ist, dass ich mich oft so innerlich unruhig fühle, aufgrund der ganzen Situatuion weinen könnte und mit der Situation schön langsam echt überfordert bin. Ich habe mich im Jänner auch von meinem Freund getrennt, es wurde einfach alles zu viel und ich dachte auch das die Beziehung an meinen Beschwerden Schuld sein könnte, leider wurde es aber nicht besser. Ich bin mittleiweile auch morgens um 5 uhr wach - normal muss ich erst um 6:30 aus dem Bett und kann dann auch nicht mehr schlafen. Und wenn ich am Wochenende mal einen kleinen Powernap machwn möchte, schrecke ich nach 5 Minuten auch wieder auf und kann nicht weiterschlafen. Sowas hatte ich noch nie. Ich suche immer noch nachnder Ursache für meine Probleme denn gesundheitlich wurde noch nichts gefunden also ziehe ich daraus das es etwas psychisches ist. Leider habe ich keine Ahnung was mich soo sehr belastet. Dir Beschwerden hatte ich wie schon gesagt vor der Trennung. 
Ich arbeite jeden Tag von 9-18:00 Uhr (mit Mittagspause) allerdings bin ich auf der Arbeit immer alleine, meine Kollegen sind in der 2. Filiale welche um einiges größer ist. Meine Filiale ist nur sehr klein weshalb ein MA reicht. Allefdings kommen immer wieder Kunden mit denen ich mich auch unterhalte also ganz alleine bin ich dann ja nicht. Kann es trotzdem damit zusammenhängen, dass ich diese Beschwerden habe weil ich immer alleine arbeite? Ich liebe meine. job und habe auch richtig Spaß daran, nur fehlt mitmoft jemand zum quatschen.
Hoffe es ist kein großes Durcheinander und zu viele Schreibfehler.


Würde mich sehr über einige Erfahrungen von euch freuen und bitte spart euch Kommentare wie ,,geh zum Psychologen‘‘ Ich warte gerade nich Untersuchungsergenisse ab, sollte dies auch nichts ergeben ziehe ich es schon selbst in Betracht. Möchte diese Probleme endlich los werden und wieder mein gewohntes Leben wie es vor einem Jahr war zurück!
Danke schon mal für eure Antworten
 

Hallo,

es würde mich interessieren, welche Ergebnisse noch ausstehen. 
Es ist richtig alles abzuklären. Das hilft die passende Maßnahme für dich zu finden. 

Zunächst einmal hoffe ich, dass es dir bald besser geht. 

Bleiben weiterhin sämtliche Ergebnisse ohne Befund, entnehme ich aus deinen Worten zumindest eine leichte Depression mit somatischen Syndrom. 
 

Gefällt mir 1 - Hilfreiche Antworten !
24. Mai um 13:29
In Antwort auf wackelzahn

Ich glaube nicht, dass die Beschwerden auf den Mangel an Kontakten während der Arbeitszeit zurückzuführen sind. Schließlich findest du deinen Ausgleich im Privatleben.

Wie lange bist du schon in dieser Filiale? Wann treten die Beschwerden (Unwohlsein/Übelkeit) auf?

LG W.

Seit 1,5 jahren bin ich in der Filiale und seit 1 Jahr habe ich diese Beschwerden 

Gefällt mir Hilfreiche Antworten !
24. Mai um 15:27
In Antwort auf sxbrinx

Seit 1,5 jahren bin ich in der Filiale und seit 1 Jahr habe ich diese Beschwerden 

Hi,

schön, dass du dich nochmal meldest.

Ich hatte mit der Frage: "Wann treten die Beschwerden auf?" etwas anderes im Sinn. Es ging mir um eine zeitliche Zuordnung. 
Ich würde nämlich eine mögliche "Vergiftung", Allergie oder sonst etwas auch nicht ausschließen wollen.
Deshalb würde ich dir empfehlen, Buch darüber zu führen, wann die Beschwerden (Übelkeit) auftreten.
Dann überlege, ob du zuvor etwas zu dir genommen hast und/oder wo du gewesen bist. Sind die Symptome evtl. ortsgebunden (nach Verlassen der Filiale oder Betreten der Wohnung)?
Gibt es hier Überschneidungen?

Dein Körper reagiert auf etwas; die Frage ist nur, auf was? 
Verträgst du vielleicht etwas nicht, was du zuvor gegessen oder getrunken hast? (Das wäre die einfachste Variante.)
Gab es zum Beginn der Beschwerden eine Neuanschaffung (Küchengerät oder Mobiliar)? Gab es Umbaumaßnahmen zu dieser Zeit?
Dein Körper kann durchaus auch auf Lacke oder Fasern reagieren. 

Ich schrieb bereits, dass ich nach dem Ausschlussprinzip, auf allen Ebenen, arbeite. 

LG Wackelzahn 
 

Gefällt mir Hilfreiche Antworten !
24. Mai um 20:16
In Antwort auf wackelzahn

Hi,

schön, dass du dich nochmal meldest.

Ich hatte mit der Frage: "Wann treten die Beschwerden auf?" etwas anderes im Sinn. Es ging mir um eine zeitliche Zuordnung. 
Ich würde nämlich eine mögliche "Vergiftung", Allergie oder sonst etwas auch nicht ausschließen wollen.
Deshalb würde ich dir empfehlen, Buch darüber zu führen, wann die Beschwerden (Übelkeit) auftreten.
Dann überlege, ob du zuvor etwas zu dir genommen hast und/oder wo du gewesen bist. Sind die Symptome evtl. ortsgebunden (nach Verlassen der Filiale oder Betreten der Wohnung)?
Gibt es hier Überschneidungen?

Dein Körper reagiert auf etwas; die Frage ist nur, auf was? 
Verträgst du vielleicht etwas nicht, was du zuvor gegessen oder getrunken hast? (Das wäre die einfachste Variante.)
Gab es zum Beginn der Beschwerden eine Neuanschaffung (Küchengerät oder Mobiliar)? Gab es Umbaumaßnahmen zu dieser Zeit?
Dein Körper kann durchaus auch auf Lacke oder Fasern reagieren. 

Ich schrieb bereits, dass ich nach dem Ausschlussprinzip, auf allen Ebenen, arbeite. 

LG Wackelzahn 
 

Nein das denke ich nicht, habe schon meine ganze Nahrung mitgeschrieben, es gab weder Neuanschaffungen noch sonstiges.. die beschwerden treten immer unterschiedlich auf - mal nach dem essen (liegt aber nicht am essen denn wenn ich das selbe zb am nächsten tag noch mal esse habe ich oft keine beschwerden) mal einfach in der arbeit, oft wenn ich zuhause bin oder gleich am morgen nach dem aufwachen ... ich finde einfach keine Zusammenhänge. Was mir mehr sorgen macht als diese beschwerden (die sind im verglach zum anfang schon echt wenig geworden) ist dieses unruhige gefühl - es kommt und geht wie es will und ich kann nichts dagegen machen - habe schon Entspannungsübungen ausprobiert aber nichts hilft wirklich. Ich bin echt am verzweifeln und habe das Gefühl mich selbst nicht mehr zu kennen... 

Gefällt mir Hilfreiche Antworten !
27. Mai um 8:17
In Antwort auf sxbrinx

Nein das denke ich nicht, habe schon meine ganze Nahrung mitgeschrieben, es gab weder Neuanschaffungen noch sonstiges.. die beschwerden treten immer unterschiedlich auf - mal nach dem essen (liegt aber nicht am essen denn wenn ich das selbe zb am nächsten tag noch mal esse habe ich oft keine beschwerden) mal einfach in der arbeit, oft wenn ich zuhause bin oder gleich am morgen nach dem aufwachen ... ich finde einfach keine Zusammenhänge. Was mir mehr sorgen macht als diese beschwerden (die sind im verglach zum anfang schon echt wenig geworden) ist dieses unruhige gefühl - es kommt und geht wie es will und ich kann nichts dagegen machen - habe schon Entspannungsübungen ausprobiert aber nichts hilft wirklich. Ich bin echt am verzweifeln und habe das Gefühl mich selbst nicht mehr zu kennen... 

Das kann ich mir vorstellen. Du beschreibst den Beginn deiner Beschwerden zeitlich in der Nähe mit dem Beginn deiner Arbeit in einer Filiale. Der Verdacht liegt nahe, dass es hier etwas gibt, was dir sprichwörtlich "auf den Magen schlägt". Wie sehen deine Beschwerden aus, wenn du im Urlaub bist? 

Gefällt mir Hilfreiche Antworten !
27. Mai um 8:43
In Antwort auf sisteronthefly

Das kann ich mir vorstellen. Du beschreibst den Beginn deiner Beschwerden zeitlich in der Nähe mit dem Beginn deiner Arbeit in einer Filiale. Der Verdacht liegt nahe, dass es hier etwas gibt, was dir sprichwörtlich "auf den Magen schlägt". Wie sehen deine Beschwerden aus, wenn du im Urlaub bist? 

Total gleich, war aufgrund von Corona jetzt 1 Monat zuhause aber es ging mir trotzdem nicht wirklich besser

Gefällt mir Hilfreiche Antworten !
Wir machen deinen Tag bunter!
instagram