Home / Forum / Psychologie & Persönlichkeit / Probleme mit dem Jugendamt

Probleme mit dem Jugendamt

18. Dezember 2016 um 12:29 Letzte Antwort: 23. Dezember 2016 um 9:52

Hallo ihr lieben,

Ich muss einfach mal drüber reden ..vilt hat auch jemand einen Ratschlag für mich oder möglicherweise gibt es auch gleichgesinnte hier ..
Mir und meinem Mann wurden am 25.10.2016 die Kinder weg genommen ..meinen Sohn und meine Tochter ..1 & 2 Jahre alt ..als Meiner Tochter sechs monate alt war stand der Verdacht kindesmisshandlung vor ..wir sind damals zum Kinderarzt als meine Tochter mir vom Wickeltisch viel in dem Moment als ich die Windel holte daraufhin bildete sich ein Fleck ..wir sind direkt an die Klinik überwiesen worden und ja dann kam das Jugendamt ins Spiel Familien Hilfe und Familien Hebamme und so weiter wurde installiert ..seitdem ging alles drunter und drüber ..es schien mir immer so als würden wir alles falsch machen und nix richtig ..das wir keine größere Wohnung finden usw mehr wie suchen können wir nicht ..es ist nicht einfach und letzten Endes sind sie weg aus diversen Gründen ..teilweise berechtigt ich gehöre nicht zu den Leuten die die eigenen Fehler nicht sehen und meinen perfekt zu sein ..Aber es sind Kleinigkeiten gewesen ... und die Vergangenheit ist immer hoch im Kurs ..Dafür kann ich doch nix ?!! Eine Gutachterin wurde eingeschalten ..Hab allerdings kein gutes Gefühl ..😔  einzige was sie interessiert hat is meine Vergangenheit..war bisher nur ein Gespräch ..bin gespannt ..Aber wie soll man da aus machen können ob wir erziehungs fähig sind oder nicht 😔 hab so ne riesen Angst meine Kinder nicht mehr zurück zu bekommen ..Habe mit meinem Partner eine erziehungs Beratung angefangen um uns weiter zu entwickeln plus einen erste Hilfe Kurs für Kleinkinder ..(weil wir angeblich keine gefahren sehen ) ..wir machen dies das bemühen uns ..Aber alle sind trotz aller dem gegen uns ..keiner sagt uns ob wir überhaupt eine Chance haben ..lassen uns kein Schlumpfloch..bin total am Ende ich mag nicht mehr ..es bricht mir jedes mal das Herz meine Kinder nach der Stunde Umgangsrecht wieder los zu lassen ..Ich konnte am 2.Geburtstag meiner Tochter nicht dabei sein ..der war am 27.10 zwei Tage davor kamen sie weg ..Weihnachten ohne Kinder ..😔 es tut so weh 😔 
 

Mehr lesen

18. Dezember 2016 um 12:31

Hoffe auf schnelle Antwort bitte ..was kann ich noch tun ?
😔 will meine Kinder wieder ..Ich gehe daran kaputt ..

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
18. Dezember 2016 um 13:41

Hallo,
schnell....... geht's jetzt nicht.
Schnell....... sind die Kinder ja auch nicht fremduntergebracht worden. Sind die Kinder zusammen geblieben?  Sind sie in Pflegefamilien oder im Heim.
Der Weg den du begonnen hast, ist richtig. Du nimmst Hilfen und Beratungen an. Zusätzlich benötigst du einen Fachanwalt für Familienrecht. 
Ebenfalls ist es ratsam, dass du deine Vergangenheit aufarbeitest,  damit sie dir nicht vorgeworfen wird.
Dir wird ein Schreiben zugekommen sein, das die Inobhutnahme begründet.  Jeden einzelnen Vorwurf musst du angehen und ausräumen. Ein Anwalt wird dich beraten. Das ist ein langer Weg, aber er ist nicht aussichtslos. Weihnachten ohne Kinder zu sein ist furchtbar,  das tut mir für euch und die Kinder leid. Auf !!!! Kämpfe jetzt, damit ihr das nächste Weihnachten gemeinsam verbringen könnt. DABEI WÜNSCHE ICH KRAFT UND ERFOLG 

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
18. Dezember 2016 um 13:41

Hallo,
schnell....... geht's jetzt nicht.
Schnell....... sind die Kinder ja auch nicht fremduntergebracht worden. Sind die Kinder zusammen geblieben?  Sind sie in Pflegefamilien oder im Heim.
Der Weg den du begonnen hast, ist richtig. Du nimmst Hilfen und Beratungen an. Zusätzlich benötigst du einen Fachanwalt für Familienrecht. 
Ebenfalls ist es ratsam, dass du deine Vergangenheit aufarbeitest,  damit sie dir nicht vorgeworfen wird.
Dir wird ein Schreiben zugekommen sein, das die Inobhutnahme begründet.  Jeden einzelnen Vorwurf musst du angehen und ausräumen. Ein Anwalt wird dich beraten. Das ist ein langer Weg, aber er ist nicht aussichtslos. Weihnachten ohne Kinder zu sein ist furchtbar,  das tut mir für euch und die Kinder leid. Auf !!!! Kämpfe jetzt, damit ihr das nächste Weihnachten gemeinsam verbringen könnt. DABEI WÜNSCHE ICH KRAFT UND ERFOLG 

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
18. Dezember 2016 um 14:12
In Antwort auf ani19671

Hallo,
schnell....... geht's jetzt nicht.
Schnell....... sind die Kinder ja auch nicht fremduntergebracht worden. Sind die Kinder zusammen geblieben?  Sind sie in Pflegefamilien oder im Heim.
Der Weg den du begonnen hast, ist richtig. Du nimmst Hilfen und Beratungen an. Zusätzlich benötigst du einen Fachanwalt für Familienrecht. 
Ebenfalls ist es ratsam, dass du deine Vergangenheit aufarbeitest,  damit sie dir nicht vorgeworfen wird.
Dir wird ein Schreiben zugekommen sein, das die Inobhutnahme begründet.  Jeden einzelnen Vorwurf musst du angehen und ausräumen. Ein Anwalt wird dich beraten. Das ist ein langer Weg, aber er ist nicht aussichtslos. Weihnachten ohne Kinder zu sein ist furchtbar,  das tut mir für euch und die Kinder leid. Auf !!!! Kämpfe jetzt, damit ihr das nächste Weihnachten gemeinsam verbringen könnt. DABEI WÜNSCHE ICH KRAFT UND ERFOLG 

Danke für deine Antwort ..😊 das es nicht schnell geht ist mir bewusst leider das Problem is leider das uns niemand eine faire Chance gibt und jeder voreingenommen ist ..Ja ich werde meine Vergangenheit verarbeiten mit einem Psychologen aber bisher waren alle belegt geht also auch nicht auf die schnelle.. 😔 die Kinder waren erst zusammen in einer Familie ..die Pflegestelle hat aber dann angegeben mir zwei kleinen überfordert gewesen zu sein ..so das mein jüngster Sohn wieder heraus gerissen wurde und in eine andere Familie gesteckt wurde 😔  und von der Kita wo sie sich sehen konnten wurden sie ebenfalls abgemeldet ..Ich find es echt schade ..das die beiden auseinander gerissen wurden ..😔 Ja ich werde kämpfen auch wenn es mir weh tut Ohne ende und meine Nerven total blank liegen ..

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
18. Dezember 2016 um 14:13
In Antwort auf behnam_11984870

Danke für deine Antwort ..😊 das es nicht schnell geht ist mir bewusst leider das Problem is leider das uns niemand eine faire Chance gibt und jeder voreingenommen ist ..Ja ich werde meine Vergangenheit verarbeiten mit einem Psychologen aber bisher waren alle belegt geht also auch nicht auf die schnelle.. 😔 die Kinder waren erst zusammen in einer Familie ..die Pflegestelle hat aber dann angegeben mir zwei kleinen überfordert gewesen zu sein ..so das mein jüngster Sohn wieder heraus gerissen wurde und in eine andere Familie gesteckt wurde 😔  und von der Kita wo sie sich sehen konnten wurden sie ebenfalls abgemeldet ..Ich find es echt schade ..das die beiden auseinander gerissen wurden ..😔 Ja ich werde kämpfen auch wenn es mir weh tut Ohne ende und meine Nerven total blank liegen ..

Und danke für deinen lieben Worte und danke das du mir keine Vorwürfe machst davon habe ich momentan genug ..

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
18. Dezember 2016 um 14:26
In Antwort auf behnam_11984870

Und danke für deinen lieben Worte und danke das du mir keine Vorwürfe machst davon habe ich momentan genug ..

Niemand,  darf dir Vorwürfe machen. Auch du dir selbst nicht, denn das hilft dir und deinen Kindern nicht. Sei reflektiert und einsichtig, zerfleisch dich aber nicht. Die einzigen,  die dir mal Vorwürfe machen dürfen,  sind deine Kinder......wenn du zulässt,  dass sie ohne dich aufwachsen.
Berufe dich auf das Kindeswohl wenn du kämpfst, alles was du jetzt erreichen möchtest, musst du mit dem Kindeswohl begründen können. Dafür ist ein Anwalt nötig.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
18. Dezember 2016 um 14:52
In Antwort auf ani19671

Niemand,  darf dir Vorwürfe machen. Auch du dir selbst nicht, denn das hilft dir und deinen Kindern nicht. Sei reflektiert und einsichtig, zerfleisch dich aber nicht. Die einzigen,  die dir mal Vorwürfe machen dürfen,  sind deine Kinder......wenn du zulässt,  dass sie ohne dich aufwachsen.
Berufe dich auf das Kindeswohl wenn du kämpfst, alles was du jetzt erreichen möchtest, musst du mit dem Kindeswohl begründen können. Dafür ist ein Anwalt nötig.

Ja Natürlich genau dafür mache ich es auch das meinen Kindern noch in die Augen schauen kann 😔 und sagen kann ich hab alles getan und gekämpft wie eine Löwin ...wir werden einen Anwalt einschalten einen neuen zumindest den den wir hatten die war nicht so berauschend da hätten wir auch ohne Anwältin zur Anhörung gehen können ...

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
19. Dezember 2016 um 16:53

Wir wissen wieso weshalb warum ..die Frage wie ich denen das beweisen kann ..😩 

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
20. Dezember 2016 um 13:28

Du hast leider recht ..das is ja meine Angst ..das sie mich hinhalten ..😔 ich mag nicht aufgeben aber es kostet viel Kraft ..und wir sind erst am Anfang.. ne es wurde nie bewiesen ..und nie bestätigt ..weder vom Kinderarzt noch von der Klinik noch sonst wem nur das Jugendamt behaart darauf ..das macht mich wütend ..

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
20. Dezember 2016 um 20:27

Nicht nur das. Ein Gutachter hat eine Stellungnahme abgegeben,  die Jugendamt und Gericht bestätigen. Die Kindeswohlgefährdung gilt also als erwiesen. Das ist natürlich nicht das Evangelium und ist nicht in Stein gemeisselt. Aber es muss widerlegt  werden. Das geht nur in Kooperation. .....nicht mit Widerwillen und Hass gegen Behörden. Auch wenn es gern anders dagestellt wird.......das Jugendamt  klingelt nicht an Türen und klaut Kinder um sich selbst zu verwirklichen. Das heisst nicht, dass dort keine Fehler passieren.  Aber wenn das Amt zu spät handelt und kleine Kinder verhungern oder totgeschlagen werden.......dann schreien alle. ....wo war das  Amt !!!!!
Bevor Kinder aus Familien genommen werden, passiert viel. Viele Angebote haben nicht gegriffen. Nach dem Knall werden viele Eltern wach und arbeiten an der Situation. .....oder sie suchen die Schuld  beim Jugendamt. ...bei Gott und der Welt......nur nicht Zuhause.  Die TE räumt Fehlverhalten ein,  das zeichnet sie aus und erhöht die Chance, dass die Kinder zurückkommen und bei ihr aufwachsen.  Dafür wünsche ich ihr alles Gute 

2 LikesGefällt mir Hiflreiche Antwort !
21. Dezember 2016 um 1:32

Wenn der Inobhutnahme widersprochen wurde MUSS das Jugendamt sich diese spätestens am 3. Tag durch ein Gericht genehmigen und für rechtens erklären lassen.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
21. Dezember 2016 um 7:33
In Antwort auf ani19671

Nicht nur das. Ein Gutachter hat eine Stellungnahme abgegeben,  die Jugendamt und Gericht bestätigen. Die Kindeswohlgefährdung gilt also als erwiesen. Das ist natürlich nicht das Evangelium und ist nicht in Stein gemeisselt. Aber es muss widerlegt  werden. Das geht nur in Kooperation. .....nicht mit Widerwillen und Hass gegen Behörden. Auch wenn es gern anders dagestellt wird.......das Jugendamt  klingelt nicht an Türen und klaut Kinder um sich selbst zu verwirklichen. Das heisst nicht, dass dort keine Fehler passieren.  Aber wenn das Amt zu spät handelt und kleine Kinder verhungern oder totgeschlagen werden.......dann schreien alle. ....wo war das  Amt !!!!!
Bevor Kinder aus Familien genommen werden, passiert viel. Viele Angebote haben nicht gegriffen. Nach dem Knall werden viele Eltern wach und arbeiten an der Situation. .....oder sie suchen die Schuld  beim Jugendamt. ...bei Gott und der Welt......nur nicht Zuhause.  Die TE räumt Fehlverhalten ein,  das zeichnet sie aus und erhöht die Chance, dass die Kinder zurückkommen und bei ihr aufwachsen.  Dafür wünsche ich ihr alles Gute 

Volle Zustimmung

Kinder werden in unserem Staat nicht ohne Grund aus der Familie geholt. 
 

2 LikesGefällt mir Hiflreiche Antwort !
21. Dezember 2016 um 15:15

Datruhrjebiet : Wenn du das nicht weisst, heisst es doch nicht, dass es nicht stimmt.
Wenn ein Kind in Obhut genommen wird, gegen den Willen also ohne Einverständnis der Eltern, darf das Jugendamt ein Kind mitnehmen,  bei akuter Gefährdung. Diese akute,  nicht anders abwendbare Gefährdung muss bis zum dritten Tag einem Familiengericht nachgewiesrn werden. 
Es ist nicht schlimm, dass du keine Ahnung hast. Ich finde es aber mehr als überheblich,  mit dieser Unwissenheit auf einigen Menschen rumzuhacken und zu behaupten dass das nicht stimmt, was du nicht begreifen  kannst.
Bevor ein Kind in Obhut genommen wird, MUSS das Jugendamt Hilfen ermöglichen , die den kleinsten möglichen Eingriff in das Privatleben einer Familie dastellen.  Nur wenn diese nicht greifen oder Eltern keine Hilfen annehmen,  wird dieser Schritt gewählt, das ist aber immer die letzte und schlechteste Möglichkeit. 
Wenn es keine Eltern gäbe, die ihren Kindern schlimmes Leid zufügen, bräuchte es keine Ämter.  Da dort Menschen arbeiten, die viel Verantwortung tragen, ist es möglich dass Sozialarbeiter vorschnell reagieren, das ist dann ein Drama und diesen Familien gilt mein Mitgefühl,  denn das Trauma ist nicht wiedergutzumachen.
Deine Äußerungen hier helfen niemandem, auch nicht den betroffenen Müttern. Es ist ziemlich vermessen alle Sozialarbeiter  zu beschimpfen und deren Einsatz so nieder zu reden. Es gibt solche und solche......so wie es solche und solche Eltern gibt.
Dennoch steht es dir nicht zu, irgendeine Berufsgruppe so zu beschimpfen, ohne echtes Hintergrundwissen. Das zeugt von wenig Reife und Bildung.
Das wird auch alles sein, was ich dazu mit dir bespreche, da all deine Äußerungen von Hass getragen  sind, das ist keine Grundlage für ein Gespräch in dem adäquat Erfahrungen und Meinungen ausgetauscht werden können, die der TE helfen.
Solltest du schlechte Erfahrungen mit einem Amt gemacht haben, wünsche ich dir dass du sie verarbeiten kannst. Dich hier so auszutoben ist kein Weg für einen gesunden Erwachsenen 

4 LikesGefällt mir Hiflreiche Antwort !
23. Dezember 2016 um 9:52

Ihr steckt jetzt in dieser Situation und wollt daraus und eure Kinder zurück. 
Also würde ich mir erstmal einen ANDEREN Anwalt suchen bei dem ich das Gefühl habe, es wird sich gekümmert. 
Dann würde ich das Jugendamt konkret fragen was ich ändern soll. Und dann schauen was ich davon ändern kann!!! 
Natürlich wäre es am schönsten, wenn man alles verstehen und nachvollziehen könnte was das Jugendamt beanstandet, aber das ist leider manchmal nicht möglich. Und da ihr nun mal nicht die letzte Entscheidungsmacht habt, müsst ihr euch anpassen. Ziel sind die KINDER und dass es ihnen gut geht! Und mir persönlich tut es schon beim hören sehr weh, dass die zwei auch noch getrennt und aus ihrer kompletten Umgebung genommen wurden. 

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
Frühere Diskussionen
Nicht der Richtige ode stimmt etwas mit mir nicht
Von: lorena121111
neu
|
22. Dezember 2016 um 11:08
Noch mehr Inspiration?
pinterest