Home / Forum / Psychologie & Persönlichkeit / Problem mit Lehrerin

Problem mit Lehrerin

25. Mai 2006 um 17:20

Hallo,
ich bin gerade auf euer Forum gestoßen und möchte euch gern wegen eines Problems fragen.
Also, ich bin Schülerin der 13. Klasse (also in ein paar Wochen ja nicht mehr) und habe ein Problem mit meiner Lehrerin. Ich schreibe ihr seit vier Jahren einmal im Monat eine eMail und seit zwei Jahren antwortet sie mir nicht mehr.
Es war so, dass ich ziemlich große Probleme hatte und sie bot mir an, ihr zu schreiben oder sie anzurufen, wann immer ich möchte und es mir wichtig ist, auch nachts um zwei (was ich natürlich nie gemacht habe). So fing ich an, ihr zu schreiben. Sie hat mir dann immer geantwortet oder sich so mit mir darüber unterhalten. Für mich war das sehr wichtig und es hat mir sehr geholfen, mein Leben wieder in einigermaßen geregelte Bahnen zu führen, weil ich mich verstanden fühlte und das GEfühl hatte, dass da wer ist, der sich für mich interessiert und sich kümmert. Seit zwei Jahren antwortet sie mir aber nicht mehr und spricht auch nur mit mir, wenn ich zu ihr komme und sie anspreche. Manchmal habe ich das GEfühl, dass sie sich mit der Zeit durch mein Schreiben gestört fühlen könnte, weil sie mir auch nicht mehr antwortet, wenn ich irgendwas frage. Trotzdem sagt sie mir nie, dass ich ihr nicht schreiben soll und sie liest auch immer, was ich schreibe und hat mich noch nie weggeschickt, wenn ich mit einem Problem zu ihr kam. Nun weiß ich nicht, wie ich mich verhalten soll. Ich versuche schon seit einem Jahr, mir das Schreiben abzugewöhnen, aber ich schaffe es irgendwie nicht. Immer, wenn es mir schlecht geht und ich mich alleine fühle, habe ich das Bedürfnis wieder zu schreiben und dann schreibe ich. Das ist irgendwie inzwischen fast ein Teil meines Lebens geworden und so lange ich weiß, dass ich immer schreiben könnte, wenn ich möchte, fühle ich mich nicht allein und verstanden. Auf der anderen Seite möchte ich niemanden nerven, wobei ich ja gar nicht weiß, ob ich das tue, das war nur so eine Interpretation von mir. Mal davon abgesehen, dass ich mir mein Leben gar nicht mehr vorstellen könnte, ohne hin und wieder zu schreiben, fände ich es auch sehr undankbar von mir, wenn ich es plötzlich nicht mehr täte. Das wäre ja so, als hätte ich einen Menschen benutzt (dadurch, dass ich damals nicht alleine zurechtgekommen bin) und würde ihn nun einfach wegwerfen. Sie ist für mich aber ein sehr wichtiger Mensch und ich werde ihr mein ganzes Leben lang dafür dankbar sein.
Was meint ihr denn dazu? Wie würdet ihr euch verhalten? Würdet ihr sie fragen, ob sie möchte, dass ich nicht mehr schreibe oder würdet ihr einfach nur seltener schreiben (vielleicht so ein- zweimal im Jahr) und es auf sich beruhen lassen??


Mehr lesen

27. Juni 2006 um 14:34

Auflösung Eltern-Schüler-Verhältnis
Hallo schülerin 2,

was für Probleme hast du denn, dass Deine Lehrerin Dir auch Ihre Hilfe zum 2 Uhr nachts anbietet?

Gruss
Susanne

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

27. Juni 2006 um 15:05

Mmh.....
Liebe Schuelerin2,

bei mir würde die Vermutung kommen, dass ich sie "nerven" würde, wenn ich Ihr regelmäßig Emails schreiben würde, sie mir aber seit 2 Jahren nicht mehr zurück geschrieben hätte oder mich auf den Inhalt nicht ansprechen würde. Mal ganz davon abgesehen, dass ich mich bereits nach der 2. oder 3. unbeantworteten Mail fragen würde warum udn das Schreiben dann schon eingestellt hätte.
Ich kann Dich zwar verstehen, dass Du das Schreiben zur Verarbeitung und Selbsttherapie nicht missen möchtest, nur wäre mir meinen zahlreichen sehr privatenund intimen Mail dann ZU privat udn zu intim, als dass man sie ungeachtet lassen würde.
Ich vermute, dass die Absicht Deiner Lehrerin Dir helfen zu wollen, echt war. Aber dass Du eventuell "übertrieben" und sie anfangs nicht mehr wusste was Sie Dir raten könne und im Laufe der Zeit gemerkt hat, dass sie Dir allein durch's Lesen hilft.

Um wirklich Klarheit zu bekommen, könntest Du sie fragen, warum sie Dir seit 2 Jahren nicht mehr geantwortet hat. Dann könntest Du ihr erklären, dass das Schreiben Dir sehr geholfen hat Dich quasi selbst zu therapieren; dass Du ihr für ihr offenes Ohr bzw. Auge dankbar bist, aber sie nicht weiter belästigen möchtest, falls es Belästigung wäre... ihr aber gerne weiter schreiben würdest, wenn sie es möchte.

Ich denke, dass so ein Gespräch schon längst fällig ist. Komisch aber auch, dass sie als "Vertrauens"-Lehrerin dieses Gespräch nicht selber schon von sich aus gesucht hat....


LG
Pluster

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

Frühere Diskussionen
Noch mehr Inspiration?
pinterest