Forum / Psychologie & Persönlichkeit

Pms hilft die Pille ?

7. Februar um 11:27 Letzte Antwort: 21. Februar um 18:40

Hallo ! 

ich habe schon viel gelesen und ausprobiert. Habe seit mein kleiner geboren wurde pms es wurde von jahr zu jahr schlechter.  Das schlimmste ist der schwindel den ich ca . 2 wochen manchmal auch drei wochen dauerhaft habe eine woche vor der periode wird es noch schlimmer mit Übelkeit, verwirrtheit,gliederschmerzen, Aggressivität, Schmerzen und Depressionen.  Jetzt habe ich es lange mit Vitaminen probiert hab auf meine Ernährung geachtet . Aber es hilft nicht wirklich.  Jetzt ist mein letzter ausweg die pille nur habe ich viel schlechtes über die pille gelesen und bin mir unsicher . Möchte aber einfach ein normales Leben führen können.  

hat von euch jemand Erfahrung mit der pille gemacht ? 

Mehr lesen

8. Februar um 12:37

für mich kann ich sagen: die Pille hat sehr geholfen und tut es noch.

Gefällt mir

8. Februar um 17:28
In Antwort auf

für mich kann ich sagen: die Pille hat sehr geholfen und tut es noch.

Hallo ! Danke für die Antwort, was waren deine Symptome? Ich finde die Kreislaufprobleme am schlimmsten 

Gefällt mir

8. Februar um 17:41
In Antwort auf

Hallo ! Danke für die Antwort, was waren deine Symptome? Ich finde die Kreislaufprobleme am schlimmsten 

Kreislauf: kann ich nicht sagen, ich hatte lange zu niedrigen Blutdruck. Da war zu schnell aufstehen sowieso immer = Licht aus. Nun ja dagegen hat geholfen: älter als 45 werden

Aber ohne Pille hatte und habe ich totalen Hormonfasching vor der Periode. Entweder sinn- und grundlos, dafür reichlich heulen oder genauso sinn- und grundlos Aggro. Regelschmerzen (Unterleib und Rücken) sind ohne Pille auch deutlich stärker als mit. 

Gefällt mir

14. Februar um 21:27

Hallo, ich habe mit 21 mit der Pille aufgehört und mich psychisch richtig krass verändert/verschlechtert. 

Ich war immer ein Rebell, hab mir nix sagen lassen und gemacht was ich wollte. Ich hatte immer klare Gedanken und wusste was ich tat. Nur die Auswirkungen habe ich nicht bedacht. Ups ^^

Nach dem ich die Pille gegen den Verhütungsring tauschte, hatte ich Ängste. Ich wurde richtig stark vergesslich, launisch unkonzentriert und schwer depressiv. Ich wollte sterben. Dann kam ich in eine Tagesklinik und bekam Antidepressiva aber nahm auch wieder die Pille.

Es wurde besser.

Dann kam meine kleine. Und ich nahm wieder Antidepressiva und testete auch div. Verhütungsmittel an die ich nicht denken musste. (Damit ich sie nicht vergesse einzunehmen)

7 weitere Jahre mit täglichen Selbstzweifel, Vergesslichkeit, Konzentrationsstörungen, Stimmungsschwankungen, Rückenschmerzen und 'nem Pokerface. Weil die kleine soll es nicht mitbekommen. Und sonst auch keiner. Interessiert ja auch niemanden. :-[

Bis ich endlich drauf kam, dass es PMS ist, litt ich. Es dauerte auch hier bis ich wieder zur Pille kam und wusste, daß sie die einzige Lösung ist.
Nach 3 Monate ging es mir wieder richtig gut. Das Leben macht seitdem wieder Spaß. Aber ich mache zudem auch regelmäßig Yoga und Sport im Studio. 

Versuch es. Was hast du zu verlieren? 
Wichtig ist nur, dass du viel Wasser trinkst, dich sportlich betätigst und am besten nicht rauchst. Sprich mit deinem Arzt. Ich nehme die Aristelle. 

Ich hoffe dass es dir bald besser geht! Das ist kein Leben mit PMS! 

Gefällt mir

21. Februar um 18:40
In Antwort auf

Hallo, ich habe mit 21 mit der Pille aufgehört und mich psychisch richtig krass verändert/verschlechtert. 

Ich war immer ein Rebell, hab mir nix sagen lassen und gemacht was ich wollte. Ich hatte immer klare Gedanken und wusste was ich tat. Nur die Auswirkungen habe ich nicht bedacht. Ups ^^

Nach dem ich die Pille gegen den Verhütungsring tauschte, hatte ich Ängste. Ich wurde richtig stark vergesslich, launisch unkonzentriert und schwer depressiv. Ich wollte sterben. Dann kam ich in eine Tagesklinik und bekam Antidepressiva aber nahm auch wieder die Pille.

Es wurde besser.

Dann kam meine kleine. Und ich nahm wieder Antidepressiva und testete auch div. Verhütungsmittel an die ich nicht denken musste. (Damit ich sie nicht vergesse einzunehmen)

7 weitere Jahre mit täglichen Selbstzweifel, Vergesslichkeit, Konzentrationsstörungen, Stimmungsschwankungen, Rückenschmerzen und 'nem Pokerface. Weil die kleine soll es nicht mitbekommen. Und sonst auch keiner. Interessiert ja auch niemanden. :-[

Bis ich endlich drauf kam, dass es PMS ist, litt ich. Es dauerte auch hier bis ich wieder zur Pille kam und wusste, daß sie die einzige Lösung ist.
Nach 3 Monate ging es mir wieder richtig gut. Das Leben macht seitdem wieder Spaß. Aber ich mache zudem auch regelmäßig Yoga und Sport im Studio. 

Versuch es. Was hast du zu verlieren? 
Wichtig ist nur, dass du viel Wasser trinkst, dich sportlich betätigst und am besten nicht rauchst. Sprich mit deinem Arzt. Ich nehme die Aristelle. 

Ich hoffe dass es dir bald besser geht! Das ist kein Leben mit PMS! 

Hallo ! 

danke für deine Antwort.... ja das ist kein leben nur noch eine Qual..... ich nehme die pille jetzt seit 2 wochen und Vertrage sie bis jetzt ganz gut ich hoffe das sie mir hilft .... mir geht es auch wie dir nur habe ich mich gegen adidepressiva gewärt .... wollte ich nicht ich bin so mit meinem Leben zufrieden....psychische Probleme habe ich nicht .... ich finde es schlimm das man heutzutage keine hilfe von Ärzten bekommt die ein nur als Psycho hinstellen.... und keiner ein ernst nimmt ... und nach langer Zeit nicht mal mehr die eigene Familie... 

Aber ich bin guter dinge und hoffe es wird besser. 

Gefällt mir