Home / Forum / Psychologie & Persönlichkeit / Plötzlich Panikattacken-2 Blickwinkel

Plötzlich Panikattacken-2 Blickwinkel

12. Januar 2013 um 14:31

Guten Tag zusammen.
Würde mal gern meine Situation beschreiben und eure Meinung dazu erfahren.
Also ich führe seit ca. einem Jahr mit meiner Verlobten eine Fernbeziehung. Wir haben uns oft gesehen ind der Fernbeziehung auch über mehrere Wochen gar Monate. Wir planen zusammen eine Wohnung zu nehmen. Ich bin jetzt zu ihr nach Berlin gezogen (zu ihren Eltern) und wir wollen das alles angehen (Wohnungssuche etc.) Was mich irritiert sind die Panikattacken meiner Freundin. Es ging alles letzten Sonntag los (bin seit letzen Freitag bei ihr). Sie weckte mich nachts und sagte nimm mich mal bitte in den Arm schatz und weinte. Ich nahm sie in den Arm und fragte was den los sei. Sie sagte ich weiß nicht ich habe ein schlechtes Gefühl und das sie daran gedacht hat wie es ohne mich sei. Obwohl sie im gleichem Atemzug sagte das ich der beste Mann sei, sie glücklich sei und sie sich doch so drauf gefreut hat. Das hat mich erst mal total umgehauen Ich dachte mit liebt sie mich nicht mehr oder so? Am nächsten Tag habe ich sie Angesprochen und fragte sie ob sie mich noch liebt was sie denn hat etc. Da sagte sie sie liebt mich über alles und hasst sich für das gefühl und die gedanken die sie an dem Abend bzw in der nacht hatte. Diese Attacken kommen bis jetzt alle 2 Tage. Vorgestern sagte sie in der Attacke sie will nicht mehr leben und war wärend der Attacke nicht Ansprechbar. Wärend der Attacken sagt sie immer das sie darüber denkt wie es ohne mich sei, ob sie mir eine gute Frau sein kann und ob sie das alles schaffen kann. Ich vermute das sie Angst vor der Verantwortung hat da sie bis jetzt immer nur zuhause gesessen hat in ihrem zimmer und sich bei problemen zurückgezogen hat. Es ist irgendwie ein Komisches Gefühl was mich Beängstigt DAS HABE ICH JETZT GESCHRIEBEN- DIE NÄCHSTE ZEILE WIRD MEINE VERLOBTE SCHREIBEN - SIE WIRD MEINE ZEILE ERST DANACH LESEN.) Ich danke euch im vorraus für eure hoffentlich zahlreichen antworten. Lg
------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
Hallo. ich (23), lese die obigen zeilen erst nacher. wir haben gerade eine schwere zeit und mir kam die idee hier unsere probleme zu schildern. Falls ich infos wiederhole tut es mir leid.
Also ich führe seit Monaten eine Fernbeziehung mit meinem Freund. März haben wir uns verlobt. Und seitdem alle zwei Monate gesehen. Nun ist er hier und wohnt bei mir und meinen eltern. Und bei mir fangen die Probleme an. Ich wieß nicht ob es Beziehungsangst ist. Am anfang unserer Beziehung hatte ich das so extrem. Es ist als würde es mich überrollen die Angst. Es ist da obwohl ich es nicht will. Damals äußerte es sich so, dass ich plötzlich (obwohl ich die Beziehung wollte) mich total zurückgezogen hab. Im kopf kommen Gedanken wie: renn weg,ist es das richtige? Ich fühle mich iwie bedroht. Ich fühle mich beengt.Und das ohen Grund. Er gibt mir alles was ich brauche,auch freiraum. Aber einfach der Gedanke: beende alles, dann geht es dir wieder gut.

Ihr könnt euch vlt vorstellen wie belastend das für mich war. Ich wusste damals ich liebe ihn, aber diese Angst hat versucht mir das Gegenteil einzureden und ich hatte Angst das es mich dazu bringt alles zu beenden. Ich weiß garnicht wie ich das damals überwunden hab. Aber es ging weg. Die letzten Monate hatten wir eine wirklich superschöne zeit. Ich hab ihn so unglaublich vermisst,wir haben immer darüber geredet wie schön es wäre endlich zusammen zu ziehen. Meine Besuche bei ihm waren jedesmal wunderschön. Ich hab mich so wohl gefühlt wie noch nie zuvor. Alles war gut. Seit Sonntag aber nicht mehr
Das ganze fing vor ca zwei Wochen an bevor mein Verlobter herkam. Ich wurde träge,lustlos empfand iwie keine wirkliche freude. Ich habs als vorrübergehende laune begründet. Als ich ihn z.B. vom bhf abgeholt habe, war nicht wie vorher diese krasse vorfreude da.Ich war nur sehr sehr aufgeregt. Das hat mich schon zum nachdenken gebracht ,denn mich belastet es sehr das ich mich so fühle. Zwei tage lief alles gut. Aber er sagte mir das er merkt das ich distanziert bin. Weil ich nicht von selbst zu ihm kam um zb zu kuscheln. Ich hab das auch bemerkt und versucht herauszufinden wieso?

Am sonntag dann hatte ich zum ersten mal eine Panikattacke. Es ist wirklich schlimm. Es fing damit an ,dass ich innerlich total unruhig wurde und ein Gefühl von Bedrohung empfand. Ich denke wieso was is los? Und da fing die Panikattacke an. Ich zittere am ganzen Körper, kalter Schweiß und Herzrasen. Das Gefühl fluchtartig wegzurennen kommt auf. Ich fühle mich nicht fähig irgendwas in dem Moment zu tun. Einfach daliegen ,nicht bewegen und versuchen das Gefühl loszuwerden. Es dauert unterschiedlich lange. 30min -2std. Mein Partner lasse ich da garnicht an mich ran. Jede Berührung is mir in dem Moment zuwieder und ich kriege das Gefühl es wird schlimmer. Gedanken kommen wie,liebst du ihn wirklich?Wird das ewig halten? Bin ich vlt eingeengt? Hab das Gefühl nich ausgehalten und Nachts meinen Partner geweckt um mit ihm drüber zu reden. Ich hatte Angst er würde es falsch verstehen. Er war sehr verletzt und hat dann auch geweint weil er annahm ich würde ihn nicht lieben. Er ist sehr stark von mit abhängig. Psychisch. Weil ich weiß, das ich die einzige Person, bin die ihm Kraft gibt. Und wir alles auf unsere Zukunft aufgebaut haben. Unsere ganzen Hoffnungen. Klar das er da Angst bekommt das es jetz in Gefahr ist . Aber ich weiß im innern, dass ich ihn nach wie vor so liebe wie vor meiner komischen Panik Phase. Ich habe nur Angst das die panik die Liebe besiegt. Versteht ihr das? Ich hasse dieses Gefühl von Angst, Zweifel und Panik. Ich will das einfach nicht. Ich weiß im grunde,es ist alles ok. Er ist bei mir,wir suchen uns ne Wohnung . Heiraten bald.Alles was wir wollten und uns darauf gefreut haben. Also wo ist das Problem?

Das Problem is nur diese verdammte Panik die ich nicht loswerde. Nachts beim schlafen ist alles ok. Heute zb. wache ich auf,alles gut. Nach 10 minuten fängt dieses beklemmende Gefühl an. Ich weiß ,die Panik is auf dem weg. Ich führe innerlich meinen Kampf dagegen.Will es verhindern. Ich schaffe es nicht. Mir wurde von meiner psychologin gesagt (bei der ich seit neuestem regelmäßig gespräche habe)gesagt ich solle es einfach hinnehmen und akzeptieren. Aber ich kann das nciht! Ich will nicht das dieses Gefühl kommt das ich weglaufen will. Das ich mich innerlich total von meinem Partner distanziere. Das jede berührung unangenehm ist. Wenn ich diese schrecklich Phase grad mal nicht habe ist alles ok! Es passiert aber nicht nur wegen meinem Partner.
Ich hatte das zb gestern als ich mit ihm in einer Einkaufspassage war. Angst und Panik kam auf. Ansonsten is alles gut. Aber ich kriege diese Panikattacken jetzt immer öfter. Ich versuche den ganzen Tag über es zu verhindern. Es zu unterdrücken. Ich fühle mich die ganze Zeit nur noch bedrohnt,schlecht und ängstlich. Ich werde es einfach nicht los. Nur manchmal habe ich meine Ruhe. Dauert aber leider nicht so lange an.Und machmal endet es in Panik. Ich versuche mich abzulenken. Es geht einfach nicht. Ich habe kein hunger mehr, nichtmal lust aufzustehen irgendwas zu machen.Angst das alles wa sich tue als Auslöser für die Panik sein könnte. Ich fühle mich einfach schrecklich weil ich merke ,wie das meine Beziehung stark belastet. Ich weiß das ich mit diesem Mann leben möchte und ihn liebe nur die Panik verhindert gerade alles in mir. Es ist wie eine Blockade.
vlt sollte ich noch erwähnen ,dass mir Therapie in Form von Tagesklinik angeboten wurde. Allerdings erst nach 6 Wöchigem Wartezeit. Da liegt das Problem allerdings daran, das ich meinen Verlobten nicht stundenlang alleine mit meinen Eltern lassen kann und möchte.Weil ich weiß das er sich sehr unwohl fühlen würde. Desswegen wil ich das erst machen wenn wir uns eine eigene Wohnung gefunden haben. Alleridngs dauert das wohl lange, da ich momentan krank geschrieben bin aufgrund meiner probleme und somit nicht arbeite oder sonstwas. und mein verlobter sich erst noch hier was suchen muss. da kassiert man echt fast nur absagen
was mir gerade auch einfällt: mir kotm auch oft der gedanke das meine angst vlt auhc dadurch ausgelöst wird,weil ich weiß das es jettz ernst wird? mein verlobter hat mir auch gesagt ,dass er alles da drüben für mich aufgibt und ich es mir wirklich gut überlegen soll ob ich mein leben mit ihm verbringen will. andernfalls wäre er ende. alleine in einer fremden stadt. und er würde dann nicht ohne mich leben wollen. das amcht mir auch etwas angst wenn cih ehrlich bin. ich fühle mich iwo stark verantwortlich für ihn. gebe zu wenn ich früher auch angst hatte ihn zu verlieren habe ich ihm auch egsagt das ich ohne ihn nicht kann.
das wurde alles ehr lang,das tut mir leid. Ich hoffe dennoch das sich einige das durchlesen und uns vlt ihre meinungen und tipps geben können.
liebe grüße.

Mehr lesen

22. Januar 2013 um 12:23

PA
Hallo ihr Zwei,

Also ich leide auch unter Panikattacken die ich aber mittlerweile ganz gut im Griff habe. Ich habe mir angewöhnt das ich wenn ich merke das ich unruhig werde und ich ein beklemmendes Gefühl bekomm, das ich mich versuch abzulenken. Meistens höre ich laut Musik und sing mit das macht es bei mir viel viel besser.
Meine Psychologin gab mir auch den Tipp mit der progressiven Muskelentspannung. Hat bei mir nicht viel gebracht da ich mich darauf nicht konzentrieren kann, aber ein Versuch wäre es auf jeden Fall wert!
Außerdem bringt das Klopfen auf den Brustkorb mit ein paar Fingern bei mir auch sehr viel. Hört sich zwar bescheuert an und sieht auch bescheuert aus aber sobald ich merke ich werd unruhig fang ich an zu klopfen und dann geht es meistens weg.

Wieso du allerdings diese Panikattacken bekommst und warum du dann die Distanz hälst weiß ich nicht, gibt es vielleicht irgendwas was dich bedrückt? Irgendwas was dir auf dem Herzen liegt?

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

Frühere Diskussionen
Teste die neusten Trends!
experts-club

Das könnte dir auch gefallen