Home / Forum / Psychologie & Persönlichkeit / Psychologie / Patchworkfamilie führt zu "Eheaus"

Patchworkfamilie führt zu "Eheaus"

26. November 2008 um 15:14 Letzte Antwort: 28. November 2008 um 17:59

Hallo, liebe Teilnehmer,
wer hat Erfahrungen mit schwierigen Patchworkfamilien? Ich habe vor 8 Jahren ( zweite Ehe) meine große Liebe geheiratet. Wir haben jeweils zwei Kinder gehabt, wovon nur meine inzwischen 17 jährige Tochter ständig bei uns lebt, meine 21 jährige ist berufsbedingt weiter weg. Das Problem ist sein 13 jähriger Sohn. Von Anfang an, also mit 5 Jahren, war er schon komplett gegen mich und gegen diese Ehe. Vielleicht hat er damals immer gehofft, das seine Eltern wieder zusammenfinden...ist nachvollziehbar. Als er wohl erkannte, das es so nicht sein wird, fingen immense Lügengeschichten über mich an,- bevorzugt bei seiner Mutter, Oma, Tante etc.- Wenn mein Mann,oder auch ich ihn darauf ansprach, fing er immer an zu weinen, leugnete erst und sagte dann."Mama, Oma und TanteL. wollen das gerne hören". Also gab er damit schon zu, dass er diese Dinge erfand.Das Übel daran istr, das mein MAnn, geplagt von einem schlechten Gewissen ( wegen der Scheidung und Trennung von den Kindern) seinen Sohn immer in Schutz nahm und nimmt. Erst hiess es "er ist ja noch so klein" und heute ( er und seine Schwester kommen 14-tägig zu uns) lautet das Credo " die >Kinder hatten es nicht leicht- Du hast ihm nie eine wirkliche Chance gegeben.
Heute gebe ich ihm keine Chance mehr, dafür ist in den vielen Jahren zu viel vorgefallen...was mich zeitweise sogar krank machte.
Letztes Wochenende ist es wieder mal eskaliert. Der junge "Herr" hört
nie auf das was ich sage, lebt seine pupertierenden Launen aus und als ich meiner Wut deutlich ( zugegeben nicht allzu freundlich ) Luft machte, ist mir mein Mann fast "inds Gesicht gesprungen"..... Er nimmt seinen Sohn nach wie vor in Schutz.....ich habe dann nur noich von "Heiligenverehrung" gesprochen....Na ja.....das war dann zu viel....!!!!

Seitdem herrscht bei uns Funkstille. Dazu sagen muss ich natürlich, das wir regelmäßig an diesen Punkt kommen, ca. alle 2 Monate und immer gehzt es um den Sohn. Wenn wir alleine sind, sind wir ein wirklich harmonisches Paar und das ist der Grund warum ich immer noch zu dieser Beziehung stehe, aber ich kann einfach nicht mehr so weiter machen. Ich habe ja jetzt immer schon Angst, nein eigentlich eine Vorgespanntsein, wenn ich weiss, die Kinder kommen wieder.
So kann man doch nicht leben, wir stellen ja unsere Beziehung in Frage und das nur wegen dieses verlogenen Kindes .....

Toll wäre auch, wenn ich mal eine Sicht von einem Mann bekäme....vielen Dank erst Mal

Mehr lesen

27. November 2008 um 17:02

Hallo Joda,
vielen lieben Dank für Deinen Beitrag. Es baut mich schon auf, wenn ich auf Verständnis stoße und mir nicht wie eine "aussätzige" Rabenstiefmutter "vorkommen muss.
Deine Lebensweise, mit getrennten Wohnungen, erscheint mir eine gute Lösung zu sein. So hat man einen Rückzugsort wenn es ganz dicke kommt. Aber wir haben zusammen ein Haus gebaut und leben natürlich da auch zusammen.

Mein Mann hat schon oft mit den "Damen" gesprochen, aber es bewirkt nichts. Wie gesagt -Wollen- sie auch gerne etwas hören...

Und richtigen Krach haben der Junge, na junger Mann (bald 14) und ich auch äußerst selten, aber wenn, dann heftig.
Es ist über die Jahre so viel zerstört worden, dass ich ihn förmlich nicht "sehen" kann Ich bin extrem vorgespannt, wenn ein Kinderwochenende ansteht, wobei ich die 15 jährige Tochter meines Mannes sehr gerne um mich habe.

Ich weiss, ich bin erwachsen, Mitte 40 und sollte das irgendwie in den Griff bekommen, aber da mein Mann seinen Sohn in Watte packt, ist es entsetzlich schwer....Ich hoffe immer, das die Zeit ( also die Reifung des Jungen) etwas bringt,
aber vielleicht wird es auch noch elender und meine Ehe fährt gegen die Wand.

Du siehst, ich bin sehr ohnmächtig, und da ich ein "Machertyp" bin, kann ich es einfach nicht aushalten....

Trotzdem, nochmals vielen Dank und auch Dir allesGute für Deine Beziehung,,

zauber15

Gefällt mir
27. November 2008 um 18:44

Von einen Mann
Hallo ,
ich 40 Jahre alt und bin seit 10 Jahren verheiratet.
Meine Frau hat 2 Kinder aus 1. Ehe mitgebracht ,die Kinder sind heute 19 (Mädchen, 14 (Junge) und wir haben einen gemeinsamen Sohn (8 Jahre)!
Als das Mädchen in der pupertären Pahse kam (das war für mich die HÖLLE).Sie wiente sich jedes mal bei meiner Frau und verbreitete lügen (das war sehr mies). Mit 16 ist sie von zu Hause abgehauen, zu Ihren Erzeuger.
Der all die Jahre nicht ein Cent bezahlt hat und auch sich nie um sie gekümmert hat.
In dieser Zeit hat meiner Frau immer zu mir gehalten (das rechne ich ihr hoch an!!!!).
Als sie merkte, dass er sie nicht bei sich haben wollte, kam sie wieder nach Hause.
Nach der Pupertät habe keine Probleme mehr mit Ihr gehabt!!!!
Jetzt ist der Junge um in der pupertären Phase!!!!
(ALLES WIEDER VON VORN)

Man schaut in keinen Kind rein, also man muss da durch!!!!
Wichtig ist das dein Mann zu dir hält, wenn das nicht gewährleistet ist, ist das nicht gerade Beziehungs fördernd....
Wenn noch du fragen hast,kannst du mich jeder Zeit an Mailen!!!
Ich drücke dir die Daumen.

Gefällt mir
28. November 2008 um 17:59
In Antwort auf an0N_1195405599z

Hallo Joda,
vielen lieben Dank für Deinen Beitrag. Es baut mich schon auf, wenn ich auf Verständnis stoße und mir nicht wie eine "aussätzige" Rabenstiefmutter "vorkommen muss.
Deine Lebensweise, mit getrennten Wohnungen, erscheint mir eine gute Lösung zu sein. So hat man einen Rückzugsort wenn es ganz dicke kommt. Aber wir haben zusammen ein Haus gebaut und leben natürlich da auch zusammen.

Mein Mann hat schon oft mit den "Damen" gesprochen, aber es bewirkt nichts. Wie gesagt -Wollen- sie auch gerne etwas hören...

Und richtigen Krach haben der Junge, na junger Mann (bald 14) und ich auch äußerst selten, aber wenn, dann heftig.
Es ist über die Jahre so viel zerstört worden, dass ich ihn förmlich nicht "sehen" kann Ich bin extrem vorgespannt, wenn ein Kinderwochenende ansteht, wobei ich die 15 jährige Tochter meines Mannes sehr gerne um mich habe.

Ich weiss, ich bin erwachsen, Mitte 40 und sollte das irgendwie in den Griff bekommen, aber da mein Mann seinen Sohn in Watte packt, ist es entsetzlich schwer....Ich hoffe immer, das die Zeit ( also die Reifung des Jungen) etwas bringt,
aber vielleicht wird es auch noch elender und meine Ehe fährt gegen die Wand.

Du siehst, ich bin sehr ohnmächtig, und da ich ein "Machertyp" bin, kann ich es einfach nicht aushalten....

Trotzdem, nochmals vielen Dank und auch Dir allesGute für Deine Beziehung,,

zauber15

Hi zauber15
ich hab keine patchworkfamilie, aber würde mich gern dazu äussern, hoffe, es ist ok für dich?

bei uns war es früher ähnlich, meine mutter brachte mich, damals 5 mit in die ehe, mein bruder wurde dann ehelich geboren..für uns kinder war es schwer, es wurden immer unterschiede gemacht, wahrscheinlich noch nicht einmal bewußt, aber für uns fühlbar

du hast geschrieben, du kannst dem jungen keine chance mehr geben, weil schon soviel passiert ist - ich kann dich gut verstehen, aber.. er ist ein kind, wie jemand vorher schon geschrieben hat, er war der spielball, wurde dazu benutzt es dir schwer zu machen

und..bitte überleg, wie du reagieren würdest, wenn so etwas zwischen deinen kindern und deinem mann wäre - ich glaub als vater/mutter stellt man sich oft automatisch auf die seite seines kindes, auch wenn man sich bei logischem drüber nachdenken eingestehen müsste, dass der partner recht hat

du scheinst ne taffe frau zu sein, schreibst du wärst eher der "macher-typ" .. was würde dir fehlen, um ihm verzeihen zu können und zu vergessen?

sag deinem mann und dem jungen, du möchtest sie abends in ruhe zu einem gespräch gern bitten, breite dich vor, du musst dich wohl fühlen, schaff eine angenehme stimmung, telefon/handy aus, andere dürfen nicht stören, versucht euch so zu setzen, dass nicht die beiden zusammen sitzen udnd ich anstarren..dann hast du gleich das gefühl, da ist ne mauer gegen die du anreden musst.. mach dir vorher ein paar notizen, was dir wichtig ist anzusprechen, und dann sprich darüber.. ganz ruhig, ohne vorwürfe

er war kind, als er als spielball benutzt wurde, war sicher verletzt, wußte mit der situation nicht umzugehen udn ich kann mir gut vorstellen, dass er sich so auch nicht wohl fühlt wie es ist..

beschreib, wie manches auf dich gewirkt hat, was du dir gewünscht hättest, und jetzt wünschst...frag ihn, in ruhe, was in ihm vorgeht, wie er es empfunden hat ..und was für ihn besonders schlimm war, biet ihm deine freundschaft an ..auch wenn es dir im moment noch so schwer fällt...und dann reich dem jungen die hand..bitte um einen neuen anfang

ich habe nach einer trennung, in der mein sohn dazu benutzt wurde, mir das leben schwer zu machen, ständig an ihm rumgezogen wurde, einen kinder und jugendpsychologen um rat gebeten, um ihn auch besser verstehen zu können

Gefällt mir