Home / Forum / Psychologie & Persönlichkeit / Paniktraum

Paniktraum

4. September 2005 um 2:43

Hallo!

Ich habe seit meiner Kindheit, ich weiss auch nicht seit wann genau (vielleicht 9Jahre),einen Albtraum, der immer wieder kehrt. Früher hatte ich ihn ganz oft, bestimmt 2-3 mal die Woche oder so. Jetzt nicht mehr so oft, nur noch selten. Aber vor ein paar Tagen hatte ich ihn wieder. Vielleicht kann sich jemand ein Reim daraus machen..

Ich kann den Traum leider nicht genau beschreiben, da ich ihn beim Aufwachen immer fast komplett vergesse. Das ist das was mich auch total fertig macht! Ich weiss nur, dass da irgendwas unheimlichgrosses ist, oder unheimlich viel Menge, die einsortiert werden muss und auf mich zurollt. Irgendwie ist alles durcheiander und viel zu viel und alles passt nicht rein. Es kommt mir so vor als fällt es mir gleich wieder ein, was es ist, aber das Gefühl habe ich schon immer und ich weiss bis heute nicht, was es ist.

Ich wache dann immer auf und bin total panisch und laufe ungefähr eine Stunde quer durchs Haus hin und her, bis ich einigermaßen beruhigt wieder ins Bett gehen kann. Ich weiss zwar sofort, dass es nur ein Traum ist, aber ich bin dann so panisch und bin überhaupt nicht mehr zu beruhigen. Ich meine Ich bin voll fähig mich an den PC zu setzen und meiner Freundin etwas über icq zu schreiben wie "aaahhh ich hasse diesen Traum!" aber solche extremen Angst-Gefühle habe ich noch nie gehabt- nur immer nach diesem Traum! Ich kriege das auch gar nicht richtig mit, wenn ich durch das Haus laufe. Ich bin teilweise noch wie halb im Traum und kann mich einfach nicht da raus reissen! Das ist auch heute noch so, wenn ich diesen Traum habe. Einmal bin ich zu meiner Mutter ins Bett gekrochen und trotzdem dass ich hellwach war, hat mich die Panik so gepackt, dass ich überzeugt war, dass die Zudecke nass ist und irgendetwas darüber hin und her schwebt. wie Vögel z.B. Das ist auch erst 1 Jahr her und eigendlich habe ich ein sehr schlechtes Verhältnis zu meiner Mutter, weswegen ich sonst nie zu ihr ins Bett kriechen würde! Das war kurz vor Weihnachten- eigendlich kein Zeitpunkt, wo ich sehr angespannt war..
Das klingt ziemlich merkwürdig, aber vielleicht kann mir jemand helfen! Es macht mir Angst, dass ich mich nie richtig deutlich erinnern kann aber trotzdem so eine wahnsinns Panik habe! Ich habe schon über eine Hypnose nachgedacht!

Gruss, lumipyry ^^

Mehr lesen

4. September 2005 um 3:24

Meine Gedanken dazu...
denn mehr kann ich dir leider nicht bieten.

Zum einen zum Traum: Vermutlich projeziere ich gerade etwas in deinen Traum hinein, aber mir kam das unheimlich bekannt vor. Zumindest das Gefühl, dass es mir gab.
Etwas großes, mächtiges, das einsortiert werden muss...
Einsortieren... das bedeutet für mich etwas künstliches, etwas, das sich Menschen ausdenken, um die Welt zu verstehen.
Etwas, das dafür zu groß ist, ist vielleicht nicht zu begreifen, kann nicht klar definiert werden und bedroht damit die eigene Denkweise, überfordert einen.
Vielleicht ist es auch die Angst vorm Einsortieren selber? Vielleicht würde man mit diesem Etwas zurecht kommen, wenn man nicht gezwungen wäre, es einzusortieren...?

Ich muss aber dazu sagen, dass ich sehr kritisch gegenüber Menschen bin und daher immer wieder versuche, die menschlichen Denkweisen zu sprengen um an "größere Wahrheiten" zu gelangen. Das klingt jetzt sehr gewaltig, aber prinzipiell stimmt das schon. Ich will nicht damit herausrücken, womit ich mich beschäftige, also belassen wir es dabei.
Jedenfalls meinte ich das damit, dass ich vielleicht zu viel projeziere. Aber wenn du mir sagen könntest, wo du Parallelen siehst oder eben keine, könnten wir vielleicht auch durch diesen Umweg auf den richtigen Weg gelangen.

Träume kann man versuchen zu behalten. Zum einen ist es wichtig, dass du dir vornimmst, dich nach dem Aufwachen an den Traum zu erinnern.
Wenn du also erwachst und der Traum gerade noch in deinem Kopf ist, musst du versuchen ihn zu halten. Spring nicht sofort aus dem Bett! Dadurch versetzt du deinen Verstand wieder ins Wache. Bleib liegen und gehe jedes Bild, das übrig ist durch. Je mehr du drüber nachdenkst, desto mehr festigt es sich.
Am besten schreibst du direkt danach alles auf. Stift und Zettel neben dem Bett zu haben ist da sicherlich hilfreich!

Wenn du das geschafft hast, also weißt, wovor du dich im Traum fürchtest, kannst du versuchen, ihn zu bekämpfen:
Denke dir ein alternatives Ende aus. Am besten schreibst du es direkt zu deinem Traumbericht.
Es wird dir hoffentlich zumindest im Wachen die Angst nehmen und wenn du wirklich Glück hast, beeinflusst es auch deinen Traum!
Das ist vielleicht gar nicht so unwahrscheinlich, denn unser Unterbewusstsein bekommt prinzipiell alles mit.

Vielleicht kannst du dir dann die Kosten für eine Hypnose sparen?

Aber wie auch immer du das Problem angehen wirst: ich wünsche dir viel Glück dabei

Gruß

Ele

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

13. September 2005 um 21:01
In Antwort auf liva_11977900

Meine Gedanken dazu...
denn mehr kann ich dir leider nicht bieten.

Zum einen zum Traum: Vermutlich projeziere ich gerade etwas in deinen Traum hinein, aber mir kam das unheimlich bekannt vor. Zumindest das Gefühl, dass es mir gab.
Etwas großes, mächtiges, das einsortiert werden muss...
Einsortieren... das bedeutet für mich etwas künstliches, etwas, das sich Menschen ausdenken, um die Welt zu verstehen.
Etwas, das dafür zu groß ist, ist vielleicht nicht zu begreifen, kann nicht klar definiert werden und bedroht damit die eigene Denkweise, überfordert einen.
Vielleicht ist es auch die Angst vorm Einsortieren selber? Vielleicht würde man mit diesem Etwas zurecht kommen, wenn man nicht gezwungen wäre, es einzusortieren...?

Ich muss aber dazu sagen, dass ich sehr kritisch gegenüber Menschen bin und daher immer wieder versuche, die menschlichen Denkweisen zu sprengen um an "größere Wahrheiten" zu gelangen. Das klingt jetzt sehr gewaltig, aber prinzipiell stimmt das schon. Ich will nicht damit herausrücken, womit ich mich beschäftige, also belassen wir es dabei.
Jedenfalls meinte ich das damit, dass ich vielleicht zu viel projeziere. Aber wenn du mir sagen könntest, wo du Parallelen siehst oder eben keine, könnten wir vielleicht auch durch diesen Umweg auf den richtigen Weg gelangen.

Träume kann man versuchen zu behalten. Zum einen ist es wichtig, dass du dir vornimmst, dich nach dem Aufwachen an den Traum zu erinnern.
Wenn du also erwachst und der Traum gerade noch in deinem Kopf ist, musst du versuchen ihn zu halten. Spring nicht sofort aus dem Bett! Dadurch versetzt du deinen Verstand wieder ins Wache. Bleib liegen und gehe jedes Bild, das übrig ist durch. Je mehr du drüber nachdenkst, desto mehr festigt es sich.
Am besten schreibst du direkt danach alles auf. Stift und Zettel neben dem Bett zu haben ist da sicherlich hilfreich!

Wenn du das geschafft hast, also weißt, wovor du dich im Traum fürchtest, kannst du versuchen, ihn zu bekämpfen:
Denke dir ein alternatives Ende aus. Am besten schreibst du es direkt zu deinem Traumbericht.
Es wird dir hoffentlich zumindest im Wachen die Angst nehmen und wenn du wirklich Glück hast, beeinflusst es auch deinen Traum!
Das ist vielleicht gar nicht so unwahrscheinlich, denn unser Unterbewusstsein bekommt prinzipiell alles mit.

Vielleicht kannst du dir dann die Kosten für eine Hypnose sparen?

Aber wie auch immer du das Problem angehen wirst: ich wünsche dir viel Glück dabei

Gruß

Ele

Re:
danke für deine Antwort

ich würde gerne mal aufschreiben, was ich geträumt habe, wenn ich aufwache. Aber das ist fast unmöglich!weil ich nicht einfach so aufwache. Ich stehe im Schlaf auf und renne durchs ganze haus, weil ich so panisch bin und merke es kaum oder gar nicht, bis ich nach 30 min. ungefähr wach bin und einigermassen beruhigt, aber dann erinner ich mich nicht mehr an den Traum sondern nur noch an die Angst, die immernoch in mir steckt.. ich habe in letzter Zeit seit dem Traum auch oft tagsüber ein bisschen dieses Gefühl.. wenn ich mir die Haare wasche oder die Knoten aus den Haaren kämme, oder das Brot sehe, was für unseren Hasen auf der Heizung vor sich hin trocknet. in dem Traum ist dieses etwas was auf mihc zurollt nicht nur riesengross sondern auch .. grobkörnig.. scharfkantig. ich habe keinen richtigen bildhaften vergleich- vielleicht wie harte brotbrocken. es ist nicht glatt wie eine scheibe brot sondern wie ein abgerissenes Stück.. es lässt sich schwer erklären. Es liegt so nah vor meinen Augen. aber ich kann es nicht herranholen.. ich möchte es runterschlucken, aber es geht nicht!
Ich glaube auch nicht, dass es etwas ist, worauf ich mir eine antwort schreiben könnte, ein Ende, dass ich dann träume.. Denn jedes mal wenn ich den Traum habe, weiss ich schon- ogott gleich kommt es wieder! aber ich mache immer wieder diesen einzigen griff oder was auch immer und löse es damit aus! Ich habe es seitdem nicht mehr geträumt.. sind ja auch erst 2 wochen vergangen. Aber ich denke es dauert auch noch, bis der wieder kommt.. ich hoffe es, denn die Angst sitzt immernoch in mir und das Gefühl was ich dabei habe..
als ich den Traum hatte, habe ich den Computer angehabt. ich habe noch meiner freundin im ICQ geschrieben "aaahh ich hasse diesen Traum! ich will ihn nicht!" aber ich verstehe auch nicht, warum ich nicht mehr geschrieben hab, bzw. was in dem Traum genau vorkam.. schliesslich war ich noch im halbschlaf..

tut mir leid, dass ich erst so spät antworte- hab im moment viel stress und wenig zeit...

LG lumipyry

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

13. September 2005 um 22:10

Hmmmm... ?
Das ist aber schon ein bisschen was schlafwandlerisches, wenn du dabei rumläufst
Ich bin jetzt auch kein Profi aber ich hab auch die Erfahrung, dass sich Träume immer wieder wiederholen.
Nun, ich weiss dass ist ein komischer Tip, aber vielleicht währe es gut wenn du dich mal ganz genau damit beschäftigst.
Das heisst du denkst ein paar Mal am Tag an den Traum (ganz locker und versuchst die Angst zu ignorieren) und sagst dir ganz bewusst, dass du den Traum nicht mehr willst etc.
Ich weiss tönt doof, aber wenn man von etwas überzeugt ist dann kann das Wunder bewirken.
Das heisst ja nicht dass es gleich schlimm ist wenn der Traum wieder kommt, sonder du sagst dir selber einfach dass du damit fertig bist und ihn nicht mehr haben willst.
Vielleicht hilfts was.

(Komm mir grad wie ein Wunderheiler vor Aber der feste Wille ist immer was gutes. Vielleicht hilfts dir einfach, besser damit um zu gehen.

Grüessli

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

14. September 2005 um 9:49

*spooky*
kenne diesen traum. hatte ihn früher auch gelegentlich. bei mir sind es auch ganz viele winzige dinge, die ich zählen muss, was mich voll überfordert. und eine zahl, die so groß ist, dass sie mich überwältigt. glaube aber nicht, dass darin mehr passiert. musste dann auch immer das licht anschalten, um mich zu beruhigen. mein bruder hat früher auch davon geträumt.
das ist gruselig.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

23. September 2005 um 18:20
In Antwort auf fiona_12090906

Hmmmm... ?
Das ist aber schon ein bisschen was schlafwandlerisches, wenn du dabei rumläufst
Ich bin jetzt auch kein Profi aber ich hab auch die Erfahrung, dass sich Träume immer wieder wiederholen.
Nun, ich weiss dass ist ein komischer Tip, aber vielleicht währe es gut wenn du dich mal ganz genau damit beschäftigst.
Das heisst du denkst ein paar Mal am Tag an den Traum (ganz locker und versuchst die Angst zu ignorieren) und sagst dir ganz bewusst, dass du den Traum nicht mehr willst etc.
Ich weiss tönt doof, aber wenn man von etwas überzeugt ist dann kann das Wunder bewirken.
Das heisst ja nicht dass es gleich schlimm ist wenn der Traum wieder kommt, sonder du sagst dir selber einfach dass du damit fertig bist und ihn nicht mehr haben willst.
Vielleicht hilfts was.

(Komm mir grad wie ein Wunderheiler vor Aber der feste Wille ist immer was gutes. Vielleicht hilfts dir einfach, besser damit um zu gehen.

Grüessli

Hi
hmm das mit dem ignorieren klappt tagsüber ja eigendlich ganz gut, dass ich einfach nicht mehr dran denke und dann ist die Angst auch sofort weg. aber vielleicht versuche ich es wirklich mal, dass ich wenn ich ins bett gehe, versuche an den Traum zu denken um ihn zu träumen oder so um dann damit zurecht zu kommen.. und versuche dann mal aufzuschreiben, was ich denke etc.. glaub zwar nicht, dass das klappt.. aber man weiss ja nie )

danke, Gruss, lumi

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

24. September 2005 um 19:09

Paniktraum
Das hatte ich auch mal. wenn ich fieber hatte hatte ich immer den selben traum genau kann ich mich nicht mehr daran erinnern aber es war immer der selbe traum. bin immer aufgestanden und habe geheult wie ein schlosshund oder war total in panik und bin im haus rumgelaufen.ich traute mich nicht mal mehr schlafen zu gehen wenn ich fieber hatte. ich weiß nur das es um den tod ging.ich spührte immer solch eine unruhe und panik in mir das ich es einfach nicht beschreiben kann. hat aber jetzt aufgehört und ich bin auch sehr froh darüber.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

Frühere Diskussionen
Du willst nichts mehr verpassen?
facebook

Das könnte dir auch gefallen