Forum / Psychologie & Persönlichkeit

Panikattacken . wer noch ?

Letzte Nachricht: 11. Oktober 2009 um 19:03
M
merlyn_12763808
04.08.09 um 12:45

Hallo .
Ich habe hier schon eine Menge gelesen und dachte ich schreib auch mal was .
Etwas was mich bedrückt .
Ich leide seit schon knapp 7 jahren an panikattacken, war acuh schon in einer Klinik und mache seit ca. 2 jahren eine theraphie doch nichts bringt hab ich das Gefühl .Mal sind die panikattacken länger da ,
das heisst sogut wie jeden tag einmal aber dann gibt es auch wieder eine Zeit wo ich sagen wir mal "ganz normal" bin d.h also nicht so eingeschränkt bin .durch meine panikattacken bin ich ja leider sehr eingeschränkt gehe nicht weit raus und wenn nur mit begleitung aber auch sehr ungerne .Ich wollte mal wissen wem es vielt. genauso geht und wer sich gerne mit mir darüber unterhalten würde,denn ich würde gerne wissen was andere in dieser Situation machen die damit auch leben ,oder wer es geschafft hat diese Angst zu besiegen sagen wir mal .Ich habe langsam auch keine Kraft mehr und es gab schon eine Zeit wo ich einfach nur sterben wollte (wozu ich dazu sagen muss ich würde nie auf den gedanken kommen mir selbst etwas anzutun ) .aber ich habe durch die panikattacken auch immer wieder gewichtsschwankungen da ich wenn ich panikattcken häufig habe sehr sehr wenig esse ,Ich hoffe sehr das ich jemanden finde mit dem ich mich ein wenig mehr darüber unterhalten kann .Würde mich freuen .


Liebe Grüße Sd .

Mehr lesen

R
rachyl_12965487
04.08.09 um 23:20

Shit happens
willkommen im club der leidgeprüften....ist doch schon ein scheissgefühl diese panik und angst nicht? z.zt. bei mir sehr sehr oft...gerade vor einer stunde.... nun nach alprazolam etwas beruhigt...also bei mir äussert sich so ein anfall wie ich es nenne mit druckgefühl und beklemmungen in der brust habe das gefühl nichts geht mehr! als könnt ich jeden moment sterben...atemnot schluckbeschwerden ja sogar essen fällt mir dann schwer wobei ich sooo gerne geniesse....!
durchfall kommt auch hinzu abgesehn von dem herzrasen...das ist ja auch so ein ohnmächtiges gefühl wenn man glaubt es geht nichts mehr... ich hatte ne zeit da gings mir gut, ich war stabiler die angst und panik konnte mich nicht so schnell einholen oder sagen wir erreichen...aber z.zt. ist es eher andersrum....

wäre schön von dir zu lesen....

LG anouck

Gefällt mir

M
merlyn_12763808
05.08.09 um 20:10
In Antwort auf rachyl_12965487

Shit happens
willkommen im club der leidgeprüften....ist doch schon ein scheissgefühl diese panik und angst nicht? z.zt. bei mir sehr sehr oft...gerade vor einer stunde.... nun nach alprazolam etwas beruhigt...also bei mir äussert sich so ein anfall wie ich es nenne mit druckgefühl und beklemmungen in der brust habe das gefühl nichts geht mehr! als könnt ich jeden moment sterben...atemnot schluckbeschwerden ja sogar essen fällt mir dann schwer wobei ich sooo gerne geniesse....!
durchfall kommt auch hinzu abgesehn von dem herzrasen...das ist ja auch so ein ohnmächtiges gefühl wenn man glaubt es geht nichts mehr... ich hatte ne zeit da gings mir gut, ich war stabiler die angst und panik konnte mich nicht so schnell einholen oder sagen wir erreichen...aber z.zt. ist es eher andersrum....

wäre schön von dir zu lesen....

LG anouck

Hey
Ja Diese Panikattacken dieses Gefühl es ist echt Horror,ich glaube wohl mit das schlimmste Gefühl überhaupt .Man fühlt sich auch so verdammt hilflos .Wie Lange nimmst du Alprazolam schon wenn ich das fragen darf ? Ja dieses Beklemmungsgefühl habe ich auch .Atemnot auch ich hab das Gefühl ich bekomme kaum Luft man nimmt sie mir so .Herzrasen damit fängt es immer an und dann steigere ich mich immer mehr und mehr rein und schon stecke ich in diesem Horrorgefühl ab und zu schaffe ich es aber auch sagen wir mal mich gut abzulenken . Aber so eine Zeit hatte ich auch mal da war ich auch stabiler konnte raus und mir ging es wirklich richtig gut .Ich habe oder besser gesagt mir ist aufgefallen bei mir das ich es immer 1 mal im Jahr habe so eine Zeit wo es mir wirkLich richtig gut geht ,mal auch über einen längeren Zeitraum so halbes Jahr oder so aber dann holt mich meine Angst wieder ein und schon geht alles von vorne los .Darf ich dich noch fragen was du bevor die Alprazolam genommen hast wie du über eine Panikattacke gekommen bist .?

Liebe Grüße Sd .
Freue mich auf Antwort .

Gefällt mir

R
rachyl_12965487
06.08.09 um 18:23
In Antwort auf merlyn_12763808

Hey
Ja Diese Panikattacken dieses Gefühl es ist echt Horror,ich glaube wohl mit das schlimmste Gefühl überhaupt .Man fühlt sich auch so verdammt hilflos .Wie Lange nimmst du Alprazolam schon wenn ich das fragen darf ? Ja dieses Beklemmungsgefühl habe ich auch .Atemnot auch ich hab das Gefühl ich bekomme kaum Luft man nimmt sie mir so .Herzrasen damit fängt es immer an und dann steigere ich mich immer mehr und mehr rein und schon stecke ich in diesem Horrorgefühl ab und zu schaffe ich es aber auch sagen wir mal mich gut abzulenken . Aber so eine Zeit hatte ich auch mal da war ich auch stabiler konnte raus und mir ging es wirklich richtig gut .Ich habe oder besser gesagt mir ist aufgefallen bei mir das ich es immer 1 mal im Jahr habe so eine Zeit wo es mir wirkLich richtig gut geht ,mal auch über einen längeren Zeitraum so halbes Jahr oder so aber dann holt mich meine Angst wieder ein und schon geht alles von vorne los .Darf ich dich noch fragen was du bevor die Alprazolam genommen hast wie du über eine Panikattacke gekommen bist .?

Liebe Grüße Sd .
Freue mich auf Antwort .

Hallo
schön das du geantwortet hast. dadf ich dich fragen ob du männlich oder weibl. bist? und wie jung bisst du`? ich bin 41 und habe diese s.........krankheit schon sehr lange...eigentlich schon 15 jahre mit schlimmer und weniger schlimmeren symptomen oder zuständen. aber so richtig schlimm ist es erst wieder seit 8 monaten ungefähr...wobei letztes jahr im sommer wars auch krass....die letzten 6 jare waren aber aucch sehr sehr stressig...mutter an krebs erkrankt, hausbrand, freund manisch-depressiv suizidgefährdet....und allsowas....das reicht nun echt um angst zu bekommen.
war erst im februar in therapie in badzwesten hatte therapie psychodrama wobei die mich besser in die gruppe für verhaltenstherapie hätten stecken sollen. ab 25.8. mach ich eine ambulante verhaltenstherapie von 45 sitzungen.mals sehn ob das mir helfen wird. ach die alpras nehm ich schon lange. zuerst zum fliegen...dann zum schlafen....und jetzt muss ichs manchmal nehmen weil ich sonst aus der angst nicht rausfinde. sogar autofahren auf der autobahn macht mir probleme....

lg hoffe von dir zu lesen

Gefällt mir

A
azalea_11866931
06.08.09 um 20:16
In Antwort auf rachyl_12965487

Hallo
schön das du geantwortet hast. dadf ich dich fragen ob du männlich oder weibl. bist? und wie jung bisst du`? ich bin 41 und habe diese s.........krankheit schon sehr lange...eigentlich schon 15 jahre mit schlimmer und weniger schlimmeren symptomen oder zuständen. aber so richtig schlimm ist es erst wieder seit 8 monaten ungefähr...wobei letztes jahr im sommer wars auch krass....die letzten 6 jare waren aber aucch sehr sehr stressig...mutter an krebs erkrankt, hausbrand, freund manisch-depressiv suizidgefährdet....und allsowas....das reicht nun echt um angst zu bekommen.
war erst im februar in therapie in badzwesten hatte therapie psychodrama wobei die mich besser in die gruppe für verhaltenstherapie hätten stecken sollen. ab 25.8. mach ich eine ambulante verhaltenstherapie von 45 sitzungen.mals sehn ob das mir helfen wird. ach die alpras nehm ich schon lange. zuerst zum fliegen...dann zum schlafen....und jetzt muss ichs manchmal nehmen weil ich sonst aus der angst nicht rausfinde. sogar autofahren auf der autobahn macht mir probleme....

lg hoffe von dir zu lesen

Irgendwie kenne ich das...
Hallo ihr beiden,
eure beschreibungen kommen mir sehr bekannt vor, ich hab panik-anfälle vor allem unbekannten (auch fremden menschen, wenn sie mir zu nahe kommen). Das schränkt mich enorm in meinem leben ein, urlaub geht so gut wie gar nicht, nur in begleitung (beste freundin oder mein freund) und auch nur an orte wo kaum menschen sind (schweden/norwegen ist da zu empfehlen).
Ich nehme jetzt seit kurzem Opipramol und mein freund versucht mit mir zu trainieren, fängt an mich langsam und vorsichtig an dinge ran zu führen, die mir panik machen und bricht sofort ab, wenn ich nicht mehr kann. Ich hoffe dadurch wird es langsam besser gehen, hab sogar schon geschafft 50 km autobahn zu fahren (innenstadt geht aber noch überhaupt nicht, das spart geld, weil ich nicht shoppen kann )
Viele Grüße
Milla

Gefällt mir

Z
zaid_12537394
06.08.09 um 20:58

Ich leide leider auch an panikattacken
Hallo,ich kann dich voll verstehen,denn ich hebe auch panikattacken ,aber bei mir hängen diese mit phobien und einer angststörung zusammmen.
Wenn ich beim Auto mitfahre fange ich an zu hyperventilieren und denke ich muß ersticken.das selbe in Bus ,Bahn u.s.w
Ich verstehe das alles auch nicht weil ich sowas früher nie hatte.
Es macht mich auch fertig.denn ich bin auch dadurch eingeschränkt.
und muss überall hin laufen oder mit dem rad fahren ,ist aber echt anstrengend auf dauer. aber kopf hoch wir kommen da schon alle wieder raus,hoffe ich

Gefällt mir

M
merlyn_12763808
07.08.09 um 14:00
In Antwort auf zaid_12537394

Ich leide leider auch an panikattacken
Hallo,ich kann dich voll verstehen,denn ich hebe auch panikattacken ,aber bei mir hängen diese mit phobien und einer angststörung zusammmen.
Wenn ich beim Auto mitfahre fange ich an zu hyperventilieren und denke ich muß ersticken.das selbe in Bus ,Bahn u.s.w
Ich verstehe das alles auch nicht weil ich sowas früher nie hatte.
Es macht mich auch fertig.denn ich bin auch dadurch eingeschränkt.
und muss überall hin laufen oder mit dem rad fahren ,ist aber echt anstrengend auf dauer. aber kopf hoch wir kommen da schon alle wieder raus,hoffe ich

An alle .
Schoen ein wenig mehr lesen zu koennen .Freu ich mich drueber .
Ich bin weiblich und bin 19 Jahre alt .Ich habe schon oft keine Kraft mehr gehabt und wollte einfach nicht mehr.Ich denke nur durch meine Freunde habe ich wieder neuen Mut weiter zukämpfen,meine Freunde unterstützden mich sehr und nehmen viel Rücksicht .Aber Das mit dem Autofahren oder öffentlichen Verkehrsmitteln habe ich auch ,in der Bahn zb. ich hab einfach Angst das die Bahn auf der Strecke stehen bleibt und ich nicht so schnel daraus komme so ist es im Einkuafszentrum auch sobald ich weiter rein gehe und vom ausgang weiter entfernt bin fängt mein Herz an zurasen und meine Hände werden schwitzig.Bei dem Auto muss ich allerdings sagen das es dort geht aber nur wenn ich auf einer Spur fahre wo ich schneller mal kurz anhalten kann . cremedelacreme2 ? Ich finde es sehr gut das du dich selbst dazu zwingst,ab und zu tue ich das auch aber manchmal schaff ich das einfach nicht .Ich habe etwas entdeckt was mich sehr ermutigt und wovon ich sehr beeindruckt bin vielleicht hat der ein oder andere etwas davon gehoert . Marion Bohn das ist eine Frau die ein Buch darüber geschriebn [url]http://ohne-angst-leben.de/5/Home.html[/url] ( www.ohne-angst-leben.de) da gibt es auch eine Höhrprobe und ich muss sagen das ist wirklich gut.Ich schreibe auch viele songtexte da ich mit freunden ein Musik mache und fange jetzt an einen Songtext über meine Angst zuschreiben .Was ich mir vorher eigentlich nicht vorgetstellt hatte aber vielleicht schaffe ich es auch so ein stück weiter loszulassen von dieser Angst,denn ich moechte nicht mehr das die Panik der mittelpunkt meines Lebens ist .

Gefällt mir

Z
zosia_11848567
20.08.09 um 16:21

Hallo erstmal.
ich leide auch schon mehrere jahre an panikattacken und war wohle rst anfang des jahres für eine therapie bereit.
denn vorher wollte ich immer nur irgendein medikament haben,damit "es" einfach weg ist!
haben dann endlich begriffen das es keine lösung ist,sondern das ich lernen muss es anzunehmen,also das ich diese krankheit habe.viel mir ziemlich schwer.
gewichtsschwankungen habe ich auch,wie du...

bist du das erste mal auf die idee gekommen im internet kontakt zu gleichen zu suchen?

ich muss sagen,ich habe mcih heute erst angemeldetund fand deinen kleinen bericht irgendwie ansprechend.

würde mich nämlich auch gerne mal mit jemandem austauschen dem es ähnlich geht.

ich weiss das es eine sogaenannte volkskrankheit ist,aber in meinem engeren umfled gibt es niemanden.auch wenn ich mich glücklich schätzen kann personen zum reden zu haben.aber ich denke das ist nochmal was anderes.
oder wie siehst du das?
hast du leute mit dennen du reden kannst?

liebe grüße

Gefällt mir

R
rachyl_12965487
21.08.09 um 22:53

Willkommen im club
der leidgeprüften.... habe auch scon sehr sehr lange panickattacken...mal mehr mal weniger...z.zt. ist es allerdings sehr extrem...gerade im moment habe ich wieder angstgefühle und weiss nicht genau warum...war beim kardiologen und der hat mir gesagt ich sei gesund soweit. war auch schon in therapie in bad zwesten und habe das fach psychodrama belegt. wobei ich glaube die gruppe der verhaltenstherapie passender gewesen wäre. fange am 25.8.09 verhaltenstherapie an 45 sitzungen wurden genehmigt und es ist sogar ein Psychtherapeutin...dies sind die am besten ausgebildeten fachleute...!!! habe mich über die unterschiede schon informiert. nehme des öfteren alprazolam Benzoes!!! und ja hatte auch mal neuraleptika bekommen...die haben mich während der thera ruhiger gemacht...was nimmst du so und was machst du bei einem angstanfall...?

Gefällt mir

Kannst du deine Antwort nicht finden?

J
jancis_11985488
29.08.09 um 16:40

Hallo,
bin neu hier und habe in deinem Beitrag so einiges gelesen, was ich von mir auch kenne. Habe seit 10 Jahren Panikattacken und daurch dann auch Depressionen. Im Sommer 1999 war der totale Knackpunkt. Da bin ich zusammengebrochen, war 8 Wochen im KH, was der totale Flop war. Die hatten da ein "Schema-F" und wer da nicht mitmacht hatte Pech gehabt. Das es viele individuelle psychische Probleme gibt müssten die doch am besten wissen. Aber nach 8 Wochen bin ich dann rausgeflogen. Haben mich dort mit Beruhigungsmitteln vollgepumpt und sich dann bei mir beschwert, daß ich in den Gruppensitzungen mit dem Einschlafen kämpfe!!! Aber ich will damit nicht alle schlecht machen, war halt in dieser Klinik nix und habe inzwischen schon mehrere schlechte Erfahrungen von anderen gehört. Aber jetzt zu dir und unserem "Problem". Vieles in deinem Schreiben gibt es bei mir auch. Bin auch nicht so der Partytyp, gehe wohl mit ner Freundin recht oft ins Kino. Bin seit 99 mit Medikamenten ganz gut eingestellt, aber es gibt doch immer wieder Tiefpunkte. Allerdings in recht großen Abständen, Monate, teiweise 1 bis 2 Jahre läuft es sehr gut und dann aus heiterem Himmel gibt es einen Knax und ich bekomme Panikattacken und falle in das berühmte schwarze Loch. Therapie habe ich auch schon gemacht und auch einiges gelernt, aber wenn es akut ist fühle ich mich immer wieder macht- und kraftlos. Mit dem Körpergewicht ist das auch so ne Sache bei mir gewesen. War früher immer ziemlich dünn, so 50 kg bei 1,69 m Größe. Habe mir da als Kind schon ständig was anhören müssen. War halt immer ein schlechter Esser und auch bei Pizza, Kuche und co habe ich nie zugenommen. Bei meinem Zusammenbruch war der ausschlaggebende Grund für meine freiwillige Einweisung ins KH, daß ich nach 12 Tagen fast ohne feste Nahrung und mit nur sehr wenig Flüssigkeit einfach nicht mehr konnte. Das extremste Symptom bei mir ist, daß ich bei den Panikattacken kaum oder nichts mehr essen kann. Deshalb war ich 99 bis auf 43 kg abgemagert. Im KH weigerten die sich, mir ein anderes Antidepressivum zu geben, da das verordnete nichts brachte. Bei einem niedergelassenen Neurologen bekam ich sofort ein anderes und das klappte. Mir ging es über Nacht deutlich besser. Ich hatte wieder Hunger, konnte essen, nahm endlich zu und kam glücklicherweise von den Beruhigungsmitteln los, die ich mittlerweile seit 4 Monaten einnahm, da ich bei Reduzierung sofort Entzugserscheinungen bekam. Meistens läuft es gut., gehe arbeiten. Aber von Zeit zu Zeit kommt es halt wieder und dann bin ich es wieder so kotzesatt und suche nach einem "Heilmittel".
VLG.

Gefällt mir

D
dorit_12248414
29.08.09 um 21:21
In Antwort auf azalea_11866931

Irgendwie kenne ich das...
Hallo ihr beiden,
eure beschreibungen kommen mir sehr bekannt vor, ich hab panik-anfälle vor allem unbekannten (auch fremden menschen, wenn sie mir zu nahe kommen). Das schränkt mich enorm in meinem leben ein, urlaub geht so gut wie gar nicht, nur in begleitung (beste freundin oder mein freund) und auch nur an orte wo kaum menschen sind (schweden/norwegen ist da zu empfehlen).
Ich nehme jetzt seit kurzem Opipramol und mein freund versucht mit mir zu trainieren, fängt an mich langsam und vorsichtig an dinge ran zu führen, die mir panik machen und bricht sofort ab, wenn ich nicht mehr kann. Ich hoffe dadurch wird es langsam besser gehen, hab sogar schon geschafft 50 km autobahn zu fahren (innenstadt geht aber noch überhaupt nicht, das spart geld, weil ich nicht shoppen kann )
Viele Grüße
Milla

Hallo
ich weiß nicht, ob ich bei euch mitreden kann, aber ich habe ab und an, nun ich nenne es mal *angst*attaken *?*, ich habe extreme angst dann andere zu verlieren, aber das hatte ich schon als kleines kind. meine eltern trennten sich als ich klein war (wäre jetzt zu lang alles zu schreiben) ..
und einmal im monat habe ich dann so eine depri-phase wo alles nur zum heulen wäre.
dann habe ich auch angst im dunkel, alleine mag ich garnicht sein wenn es abend ist. alleine schlafen wenn mein freund mal nicht da ist geht garnicht.
bin ich hier richtig?

Gefällt mir

B
birga_12245874
31.08.09 um 19:17

Kenne das alles nur zu gut....
Leide seit 11 Jahren darunter und zwischenzeitlich ging es mir auch mal besser....Momentan geht es mir eher nicht so gut. Habe 4 Jahre Gesprächstherapie hinter mir.....Mein Psychologe meinte mal zu mir, dass ich freie Ängste habe.
Also nicht eine Phobie. Da meine Ängste unkontrolliert auftreten und nicht auf Grund von bestimmten Ereignissen, wie Spinnen und Autobahn fahren etc. Habe es mal mit Medikamenten versucht, aber das ist nichts für mich und mir geht es nur schlechter. Habe vor allem Verlustängste, weil ich meinen Vater sehr früh durch einen Verkehrsunfall verloren habe. Schlafen ist ganz schlecht bei mir, da ich meistens in der Nacht Attacken bekomme. Teilweise verkrampfe ich mich so sehr, dass ich dann sogar brechen muß. Mit dem Essen hab ich auch schwierigkeiten und verliere dann an Gewicht, und bin schon ein sehr schlanker Typ. Also erkenne hier einiges von meinem Leid wieder.

Gefällt mir

J
judi_11987650
01.09.09 um 15:35
In Antwort auf rachyl_12965487

Hallo
schön das du geantwortet hast. dadf ich dich fragen ob du männlich oder weibl. bist? und wie jung bisst du`? ich bin 41 und habe diese s.........krankheit schon sehr lange...eigentlich schon 15 jahre mit schlimmer und weniger schlimmeren symptomen oder zuständen. aber so richtig schlimm ist es erst wieder seit 8 monaten ungefähr...wobei letztes jahr im sommer wars auch krass....die letzten 6 jare waren aber aucch sehr sehr stressig...mutter an krebs erkrankt, hausbrand, freund manisch-depressiv suizidgefährdet....und allsowas....das reicht nun echt um angst zu bekommen.
war erst im februar in therapie in badzwesten hatte therapie psychodrama wobei die mich besser in die gruppe für verhaltenstherapie hätten stecken sollen. ab 25.8. mach ich eine ambulante verhaltenstherapie von 45 sitzungen.mals sehn ob das mir helfen wird. ach die alpras nehm ich schon lange. zuerst zum fliegen...dann zum schlafen....und jetzt muss ichs manchmal nehmen weil ich sonst aus der angst nicht rausfinde. sogar autofahren auf der autobahn macht mir probleme....

lg hoffe von dir zu lesen

Hallo
Ich bin neu hier und habe schon viel über angst und Panik gelesen und selbst erlebt.
Traurig macht mich,das es soviele menschen gibt,die das haben und kein Arzt,Psychologe ect. uns betroffenen helfen kann. Da muß man ja Angst bekommen.Wie soll das den enden???lg

Gefällt mir

E
enias_12506645
03.09.09 um 0:38

Vielleicht ein hilfreicher Hinweis?
Mir hat mal eine alte erfahrene Hausärztin erklärt, das die meisten jungen Frauen mit psychischen Problemen aller Art unter extrem labilem, niedrigen Blutdruck leiden.

Die Tatsache gelegentlich aus heiterem Himmel, also ohne die Möglichkeit einer Vorsorge in Ohnmacht zu fallen, dieses Fallen ins Schwarze Ungewisse ohne die geringste Macht etwas dagegen tun zu können, würde meistens unerkannt als Ursache auf Dauer Depressionen, Eßstörungen und Panikattacken generieren.

Der Rest kommt vom Kiffen.

Gefällt mir

B
birga_12245874
03.09.09 um 13:20
In Antwort auf enias_12506645

Vielleicht ein hilfreicher Hinweis?
Mir hat mal eine alte erfahrene Hausärztin erklärt, das die meisten jungen Frauen mit psychischen Problemen aller Art unter extrem labilem, niedrigen Blutdruck leiden.

Die Tatsache gelegentlich aus heiterem Himmel, also ohne die Möglichkeit einer Vorsorge in Ohnmacht zu fallen, dieses Fallen ins Schwarze Ungewisse ohne die geringste Macht etwas dagegen tun zu können, würde meistens unerkannt als Ursache auf Dauer Depressionen, Eßstörungen und Panikattacken generieren.

Der Rest kommt vom Kiffen.

Könnte sein....
habe einen zu niedrigen Blutdruck.

Gefällt mir

P
peyton_12841690
06.09.09 um 13:09

Ich auch...
Hey ich habe dasselbe Problem. Aber ich leide erst ein paar Wochen darunter, weil mein Leben ein wenig aus der Bahn geraten ist. Ich wache Nachts immer unter Panik und Herzrasen auf. Das ist echt krass, weil man das so schlecht zuordnen kann und es so plötzlich kommt. Jedenfalls bei mir... Mach doch mal eine Kur !? Ich habe gehört das das helfen soll.

Gefällt mir

H
haruko_11882280
11.10.09 um 19:03
In Antwort auf judi_11987650

Hallo
Ich bin neu hier und habe schon viel über angst und Panik gelesen und selbst erlebt.
Traurig macht mich,das es soviele menschen gibt,die das haben und kein Arzt,Psychologe ect. uns betroffenen helfen kann. Da muß man ja Angst bekommen.Wie soll das den enden???lg

Hallo
da muss ich dir recht geben,das es viele menschen haben.ich leide schon viele jahre daran und so richtig helfen konnte mir auch keiner.ich habe die panik als meine panik und die angststörung angenommen und versuche mit ihr zu leben.es ist manchmal ganz schön hart.gruss geli

Gefällt mir