Home / Forum / Psychologie & Persönlichkeit / Panikattacken und doch schwanger werden

Panikattacken und doch schwanger werden

30. Oktober 2007 um 21:27 Letzte Antwort: 22. November 2007 um 11:15

hab gehört das wenn man schwanger wird das dann die attacken weg gehen hat jemand damit erfahrung??wünsche mir nämlich noch soooo sehr ein zweites kind

danke

lg jenna

Mehr lesen

30. Oktober 2007 um 21:36

Lass es lieber
Also ganz ehrlich, wenn du deine Attacken noch nicht im Griff hast, dann lass es lieber mit noch einer Schwangerschaft.

Es kann dir doch keiner eine Garantie geben, daß sie in der Schwangerschaft weg sind. Was, wenn dir jetzt 20 Leute schreiben, daß sie in der Schwangerschaft keine Attacken hatten und du hast dann doch welche???

Ich denke, daß es für das Kind nicht so gesund ist, als Paniker schwanger zu werden. Ich habe meine Attacken seit 5 Jahren und soweit im Griff, daß ich mir darüber garkeine Gedanken über die Attacken mache und im nächsten Jahr gerne mein zweites Kind bekommen möchte. Wenn du soweit bist, daß du dir keine Gedanken darüber machst, dann ist denke ich der richtige Zeitpunkt, für eine erneute Schwangerschaft.

Schränken deine Attacken dich denn sehr in deinem Leben ein???

Lieben Gruß Luna

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
31. Oktober 2007 um 0:18
In Antwort auf sarita_12472245

Lass es lieber
Also ganz ehrlich, wenn du deine Attacken noch nicht im Griff hast, dann lass es lieber mit noch einer Schwangerschaft.

Es kann dir doch keiner eine Garantie geben, daß sie in der Schwangerschaft weg sind. Was, wenn dir jetzt 20 Leute schreiben, daß sie in der Schwangerschaft keine Attacken hatten und du hast dann doch welche???

Ich denke, daß es für das Kind nicht so gesund ist, als Paniker schwanger zu werden. Ich habe meine Attacken seit 5 Jahren und soweit im Griff, daß ich mir darüber garkeine Gedanken über die Attacken mache und im nächsten Jahr gerne mein zweites Kind bekommen möchte. Wenn du soweit bist, daß du dir keine Gedanken darüber machst, dann ist denke ich der richtige Zeitpunkt, für eine erneute Schwangerschaft.

Schränken deine Attacken dich denn sehr in deinem Leben ein???

Lieben Gruß Luna

Danke für antwort
danke erstmal für deine nachricht.Panikattacken schränken irgendwo immer das leben ein.Bei mir ist es so ich kann noch raus gehen usw.Bei mir lösen sie panikattacken aus wenn ich zb einkaufen gehe(mein mann geht jetzt immer)Sonst immer wo ich warten muss dann lösen die panikattacken aus.ansonsten geht es schon.Wenn ich jetzt sagen wir mal schwanger wäre ist es ja nicht so das ich aufeinmal panikattacken kriege das ist auch sonst nciht so.Kommt nur auf die situation an.Man ist das ne kacke wünsche mir echt noch ein kind.soll ich nicht gegen die angst kämpfen

freut mich aber sehr das du es geschafft hast .Wie hast du das geschafft?Durch therapie usw???

lg jenna

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
31. Oktober 2007 um 11:51
In Antwort auf jing_12292216

Danke für antwort
danke erstmal für deine nachricht.Panikattacken schränken irgendwo immer das leben ein.Bei mir ist es so ich kann noch raus gehen usw.Bei mir lösen sie panikattacken aus wenn ich zb einkaufen gehe(mein mann geht jetzt immer)Sonst immer wo ich warten muss dann lösen die panikattacken aus.ansonsten geht es schon.Wenn ich jetzt sagen wir mal schwanger wäre ist es ja nicht so das ich aufeinmal panikattacken kriege das ist auch sonst nciht so.Kommt nur auf die situation an.Man ist das ne kacke wünsche mir echt noch ein kind.soll ich nicht gegen die angst kämpfen

freut mich aber sehr das du es geschafft hast .Wie hast du das geschafft?Durch therapie usw???

lg jenna

Hallo Jenna
also dieses Unwohlsein, wenn ich an der Kasse anstehen muss, das hab ich auch immer noch, aber es wird mit jedem Tag besser. Natürlich arbeite ich auch daran und meide die Plätze und Menschen nicht mehr.

Wenn du wirklich nur in diesen Situationen Attacken hast, dann kannst du daran arbeiten und sie werden irgendwann nicht mehr so belastend sein.

Ich rate dir wirklich, nicht dagegen anzukämpfen sondern es zu akzeptieren. Ich habe Jahrelang dagegen gekämpft und es hat nichts gebracht. Ich habe meine ganze Kraft daran verschwendet sie irgendwie loszuwerden, anstatt zu akzeptieren das sie nunmal jetzt da sind.

Ich habe fast ein ganzes Jahr in meiner Wohnung verbracht und meinem Mann alles aufgehalst, bis es mir dann so schlecht ging, daß ich mir selber in den Hintern getreten habe und gesagt habe, so nicht mehr. Ich hatte keine Lust mehr mein Leben in Isolation zu verbringen. Also habe ich angefangen mein Leben langsam wieder zu leben. Klar hatte ich viele Rückschläge, auch heute noch. Aber ich habe auch wieder zu mir selbst gefunden. Ich nehme mir endlich wieder Zeit für mich, und ich lasse den Stress soweit es geht, nicht mehr so an mich heran. Ich mache mir auch keine Gedanken mehr darüber, was die Leute, Familie oder Freunde denken. Ich hab allen erzählt das ich eine Panikerin bin und gut ist. Es ist mir egal was die anderen denken wenn ich unruhig werde und rumzappel. Du hast einen langen Weg vor dir, aber er lohnt sich, glaub mir bitte.

Ich hab natürlich auch eine Therapeutin aufgesucht, aber als sie mir dann erzählen wollte ich hätte ein Trauma aus der Kindheit und meine Familie wäre das Problem bin ich nicht mehr hingegangen. Das ist vollkommener Quatsch. Natürlich hat man Stress in der Familie, das ist nicht das Problem. Es war einfach zu viel in den letzten Jahren und mein Körper hat einen Schlußstrich gezogen. Mach dir nicht so viele Gedanken woher sowas kommt. Es liegt an Stress, Trauer, Kummer und und und. Man kann Vergangenes nicht ändern, man muss es akzeptieren. Das akzeptieren ist der Punkt.

Ich denke auch, wenn du soweit bist deine Attacken zu akzeptieren, dann wirst du auch noch ein Kind bekommen. Aber arbeite daran, von alleine gehen sie nicht weg.

Lieben Gruß und viel Kraft, Luna

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
1. November 2007 um 17:13
In Antwort auf sarita_12472245

Hallo Jenna
also dieses Unwohlsein, wenn ich an der Kasse anstehen muss, das hab ich auch immer noch, aber es wird mit jedem Tag besser. Natürlich arbeite ich auch daran und meide die Plätze und Menschen nicht mehr.

Wenn du wirklich nur in diesen Situationen Attacken hast, dann kannst du daran arbeiten und sie werden irgendwann nicht mehr so belastend sein.

Ich rate dir wirklich, nicht dagegen anzukämpfen sondern es zu akzeptieren. Ich habe Jahrelang dagegen gekämpft und es hat nichts gebracht. Ich habe meine ganze Kraft daran verschwendet sie irgendwie loszuwerden, anstatt zu akzeptieren das sie nunmal jetzt da sind.

Ich habe fast ein ganzes Jahr in meiner Wohnung verbracht und meinem Mann alles aufgehalst, bis es mir dann so schlecht ging, daß ich mir selber in den Hintern getreten habe und gesagt habe, so nicht mehr. Ich hatte keine Lust mehr mein Leben in Isolation zu verbringen. Also habe ich angefangen mein Leben langsam wieder zu leben. Klar hatte ich viele Rückschläge, auch heute noch. Aber ich habe auch wieder zu mir selbst gefunden. Ich nehme mir endlich wieder Zeit für mich, und ich lasse den Stress soweit es geht, nicht mehr so an mich heran. Ich mache mir auch keine Gedanken mehr darüber, was die Leute, Familie oder Freunde denken. Ich hab allen erzählt das ich eine Panikerin bin und gut ist. Es ist mir egal was die anderen denken wenn ich unruhig werde und rumzappel. Du hast einen langen Weg vor dir, aber er lohnt sich, glaub mir bitte.

Ich hab natürlich auch eine Therapeutin aufgesucht, aber als sie mir dann erzählen wollte ich hätte ein Trauma aus der Kindheit und meine Familie wäre das Problem bin ich nicht mehr hingegangen. Das ist vollkommener Quatsch. Natürlich hat man Stress in der Familie, das ist nicht das Problem. Es war einfach zu viel in den letzten Jahren und mein Körper hat einen Schlußstrich gezogen. Mach dir nicht so viele Gedanken woher sowas kommt. Es liegt an Stress, Trauer, Kummer und und und. Man kann Vergangenes nicht ändern, man muss es akzeptieren. Das akzeptieren ist der Punkt.

Ich denke auch, wenn du soweit bist deine Attacken zu akzeptieren, dann wirst du auch noch ein Kind bekommen. Aber arbeite daran, von alleine gehen sie nicht weg.

Lieben Gruß und viel Kraft, Luna

Hallo Luna, hallo jenna
Ich geb dir voll und ganz recht bis auf einen Punkt, aber dazu gleich. Erst mal wollt ich dir sagen das es toll ist und du echt stolz auf dich sein kannst das du die agoraphobie in den griff bekommen hast. ich bin auch eine von vielen, und hab nach 5 jahren die schnau*e voll, kämpfe (gegen meine gedanken) und akzeptiere (die phobie). wo ich dir allerdings nicht ganz zustimmen kann ist das es "vollkommender Quatsch" ist das es aus einem trauma der Familie herfürt. bei mir ist das nämlich der fall. ich denke das es auf jeden fall mal ein trauma gegeben haben muß wo man so dran nagt, unterbewußt, das man darüber nicht so einfach hinweg kommt. ob es nun familiär oder wegen freunde / geliebte waren ist dahingestellt, jeder reagiert anders. und vergleicht unterbewußt mit dem trauma von damals mit den erfahrungen von heute, das sind dann nämlich die schlechten gefühle, oder auch attacken, die die panick auslösen.

Jenna ich kann dir auch nur raten geh zu einer pyschologin, auch wenn dir die ersten sitzungen komisch, sinnlos oder was auch immer vorkommen, zieh es wenigstens bis zum ende durch. ich glaube auch, leute die agoraphobie haben denken einfach zu teifgründig, und lassen sich schwer was sagen, zumindest ist das bei mir der fall. wenn wir von etwas überzeugt sind dann ist das auch so, auch wenn es nicht so ist, schließlich wollen wir ja auch nicht auf unseren verstand hören der uns in panick situationen sagt " hey ist doch alles ok, dir passiert nix". man muß akzeptieren und lernen das auch andere recht haben, nicht nur auf leute die die selbe phobie haben.

und wegen deiner schwangerschaft... tja das mußt du selber wissen. je nachdem wie du sonst damit umgehst, ich bin zurzeit schwanger und mir gehts gut. klar hab ich auch ncoh anfälle, bzw sie wollen "hoch kommen" aber ich lass es nicht mehr zu, was natürlich, sehr harte arbeit war.


ich wünsch euch beiden das beste, und viel erfolg auf euren langen harten wegen.


lg

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
1. November 2007 um 20:40
In Antwort auf idril_11859095

Hallo Luna, hallo jenna
Ich geb dir voll und ganz recht bis auf einen Punkt, aber dazu gleich. Erst mal wollt ich dir sagen das es toll ist und du echt stolz auf dich sein kannst das du die agoraphobie in den griff bekommen hast. ich bin auch eine von vielen, und hab nach 5 jahren die schnau*e voll, kämpfe (gegen meine gedanken) und akzeptiere (die phobie). wo ich dir allerdings nicht ganz zustimmen kann ist das es "vollkommender Quatsch" ist das es aus einem trauma der Familie herfürt. bei mir ist das nämlich der fall. ich denke das es auf jeden fall mal ein trauma gegeben haben muß wo man so dran nagt, unterbewußt, das man darüber nicht so einfach hinweg kommt. ob es nun familiär oder wegen freunde / geliebte waren ist dahingestellt, jeder reagiert anders. und vergleicht unterbewußt mit dem trauma von damals mit den erfahrungen von heute, das sind dann nämlich die schlechten gefühle, oder auch attacken, die die panick auslösen.

Jenna ich kann dir auch nur raten geh zu einer pyschologin, auch wenn dir die ersten sitzungen komisch, sinnlos oder was auch immer vorkommen, zieh es wenigstens bis zum ende durch. ich glaube auch, leute die agoraphobie haben denken einfach zu teifgründig, und lassen sich schwer was sagen, zumindest ist das bei mir der fall. wenn wir von etwas überzeugt sind dann ist das auch so, auch wenn es nicht so ist, schließlich wollen wir ja auch nicht auf unseren verstand hören der uns in panick situationen sagt " hey ist doch alles ok, dir passiert nix". man muß akzeptieren und lernen das auch andere recht haben, nicht nur auf leute die die selbe phobie haben.

und wegen deiner schwangerschaft... tja das mußt du selber wissen. je nachdem wie du sonst damit umgehst, ich bin zurzeit schwanger und mir gehts gut. klar hab ich auch ncoh anfälle, bzw sie wollen "hoch kommen" aber ich lass es nicht mehr zu, was natürlich, sehr harte arbeit war.


ich wünsch euch beiden das beste, und viel erfolg auf euren langen harten wegen.


lg

Hallo boehsenichte
du hast natürlich recht, daß es bei vielen traumatische Erlebnisse aus der Kindheit gibt die man nicht verarbeitet hat und dadurch andere Probleme bekommt.

So hab ich meinen Beitrag auch nicht gemeint, ich hätte vielleicht dazuschreiben sollen, daß mein Trauma dadurch kam, daß ich nach einem Unfall 1 Jahr im Rollstuhl und in der Reha saß und von vorne anfangen musste laufen zu lernen. Und das war mein Problem, weswegen ich die Attacken bekommen habe, aber meine Therapeutin hat darauf bestanden, daß ich ein Trauma aus der Kindheit hätte. Deswegen schrieb ich, das ist völliger Quatsch. Und ehrlich, es gibt viele die versuchen dir irgendwas aus der Kindheit als Trauma zu verkaufen um endlich einen Grund gefunden zu haben. Ich denke das viele hier, in ihrer Kindheit einiges mitgemacht haben, und da sollten die Therapeuten sich mal ein bischen Mühe geben und nicht alles verallgemeinern.

Viel Kraft und Gesundheit

Lieben Gruß Luna

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
4. November 2007 um 21:46


Hallo Jenna,

es gibt keine Garantie, daß Panickattacken durch eine Schwangerschaft weg gehen... Leider...

Aber ich möchte Dir kurz von mir erzählen...

Ich bin 37 Jahre alt und meine Angst- und Panikattacken haben angefangen, als ich 14 Jahre alt war. Mein Leben war dadurch echt die Hölle! Es wurde so schlimm, daß ich das Haus nicht mehr verlassen konnte...

Mit 32 Jahren lernte ich meinen jetzigen Mann kennen und bekam mit 33 Jahren mein erstes Kind. Es geht mir jetzt so gut, daß ich alles alleine kann. Sicherlich kommen diese Angst- und Panik gerne einmal wieder hoch aber sie sind nicht mehr mit dem zu vergleichen, was vorher war...

Ich wünsche Dir, daß Du die richtige Entscheidung triffst, weil abnehmen kann sie Dir keiner...

Höre auf Dein Herz!!!

Ich wünsche Dir von Herzen Glück!!!!!!

Liebe Grüße

Charlena

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
20. November 2007 um 13:04

Hallo
habe dieses jahr im Mai mein zweites Kind bekommen, obwohl ich lange jahre unter Panikattacken litt. Bin jetzt seit über einem Jahr komplett Beschwerdefrei. Habe dies durch eine Psychotherapie geschafft. Ich muß im Nachhinein sagen, daß die zeit mit meinen Panikattacken für meinen Mann und mein erstes Kind sicher eine extreme Belastung waren, aber ich habe mich auch nie zufrieden gegeben als ich noch unter den Attacken litt. ich habe so lange an mir gearbeitet bis sie weg waren.
Wünsche dir viel Kraft.
Alles Gute

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
20. November 2007 um 14:43
In Antwort auf sarita_12472245

Hallo boehsenichte
du hast natürlich recht, daß es bei vielen traumatische Erlebnisse aus der Kindheit gibt die man nicht verarbeitet hat und dadurch andere Probleme bekommt.

So hab ich meinen Beitrag auch nicht gemeint, ich hätte vielleicht dazuschreiben sollen, daß mein Trauma dadurch kam, daß ich nach einem Unfall 1 Jahr im Rollstuhl und in der Reha saß und von vorne anfangen musste laufen zu lernen. Und das war mein Problem, weswegen ich die Attacken bekommen habe, aber meine Therapeutin hat darauf bestanden, daß ich ein Trauma aus der Kindheit hätte. Deswegen schrieb ich, das ist völliger Quatsch. Und ehrlich, es gibt viele die versuchen dir irgendwas aus der Kindheit als Trauma zu verkaufen um endlich einen Grund gefunden zu haben. Ich denke das viele hier, in ihrer Kindheit einiges mitgemacht haben, und da sollten die Therapeuten sich mal ein bischen Mühe geben und nicht alles verallgemeinern.

Viel Kraft und Gesundheit

Lieben Gruß Luna

Hallo
Wie kannst Du an eine Schwangerschaft denken, wenn Du solche Probleme hast?
Das kann ich echt nicht verstehen...
Du solltest echt erstmal dein Leben in griff kriegen und mit Dir im reinen sein
bevor Du an Kinder kriegen denkst od bist Du so naiv und glaubst das dadurch alles beser wird?
Mach eine Therapie dann kannst Du immer noch sehen wie es wieter geht.
Denn mit Panikattacken wärst Du ziemlich eingeschränkt als Mutter und das wäre ziemlich traurig für das Kind.
Denk aml drüber nach.

Alles gute.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
20. November 2007 um 20:22

Stimmt teilweise..
habe ein kind..3 jahre..und echt schlimme panikattacken..hatte auch echt viele probleme in der schwangerschaft..aber in dieser zeit war das wirklich nich so ausgeprägt mit den ängsten und depressionen..frag mich teilweise selbst wie ich einige situationen ohne attacken überstehen konnte..aber danach kam alles wieder..depris sind zwar nich mehr so arg..aber kann ja auch blos von mir sprechen..

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
21. November 2007 um 15:15
In Antwort auf mirka_12431156

Hallo
Wie kannst Du an eine Schwangerschaft denken, wenn Du solche Probleme hast?
Das kann ich echt nicht verstehen...
Du solltest echt erstmal dein Leben in griff kriegen und mit Dir im reinen sein
bevor Du an Kinder kriegen denkst od bist Du so naiv und glaubst das dadurch alles beser wird?
Mach eine Therapie dann kannst Du immer noch sehen wie es wieter geht.
Denn mit Panikattacken wärst Du ziemlich eingeschränkt als Mutter und das wäre ziemlich traurig für das Kind.
Denk aml drüber nach.

Alles gute.

Grrr
nur weil ich an panikattacken leide werde ich nciht meine wünsche hinten stehen lassen.ich will ja nciht nur schwanger werden damit die panikattacken weg gehen.Dann hast du was falsch verstanden.Ich kämpfe in moment sehr gegen die panikattacken und es geht schon viel besser.ich stelle meine angst und hab es bis jetzt echt gut geschafft.Klar man ist imemr eigeschränkt aber meinet tochter leidet gar kein bisschen.Ich gehe trotzdem mit ihr raus und mach alles mit ihr weil ich jetzt gegen die angst kämpfe und es klappt.Eine therapie hilft auch ncht immer am besten man stellt sich echt selber das ist die beste methode .kann ich aufjedenfall zuu mir sagen das es mir besser hilft.Ich glaube auch meine tochter würde sich über ein geschwisterchen freuen.Es fehlt ihr halt.

lg jenny

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
21. November 2007 um 17:36
In Antwort auf jing_12292216

Grrr
nur weil ich an panikattacken leide werde ich nciht meine wünsche hinten stehen lassen.ich will ja nciht nur schwanger werden damit die panikattacken weg gehen.Dann hast du was falsch verstanden.Ich kämpfe in moment sehr gegen die panikattacken und es geht schon viel besser.ich stelle meine angst und hab es bis jetzt echt gut geschafft.Klar man ist imemr eigeschränkt aber meinet tochter leidet gar kein bisschen.Ich gehe trotzdem mit ihr raus und mach alles mit ihr weil ich jetzt gegen die angst kämpfe und es klappt.Eine therapie hilft auch ncht immer am besten man stellt sich echt selber das ist die beste methode .kann ich aufjedenfall zuu mir sagen das es mir besser hilft.Ich glaube auch meine tochter würde sich über ein geschwisterchen freuen.Es fehlt ihr halt.

lg jenny

Hey
ärger dich nicht so.Ich kann dich voll und ganz verstehen.Ich leide auch unter Panikattacken,seit der Geburt meines Sohnes im Oktober 2005.Ich möchte auch noch gern ein zweites Kind und ich weiß,das ich mir diesen Traum durch diese blöden Panikattacken nicht nehmen lasse.Ich werde ein zweites Kind bekommen,ob es meinen Panikattacken gefäl
lt oder nicht.

LG Nadine

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
22. November 2007 um 10:31
In Antwort auf maile_12309879

Hey
ärger dich nicht so.Ich kann dich voll und ganz verstehen.Ich leide auch unter Panikattacken,seit der Geburt meines Sohnes im Oktober 2005.Ich möchte auch noch gern ein zweites Kind und ich weiß,das ich mir diesen Traum durch diese blöden Panikattacken nicht nehmen lasse.Ich werde ein zweites Kind bekommen,ob es meinen Panikattacken gefäl
lt oder nicht.

LG Nadine

Danke
danke für deine nachricht.Ja ich werde mir den traum auch nciht kaputt machen.Finde deine eisntellung gut.Wo treten bei dir die panikattacken am meissten auf???



lg jenna

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
22. November 2007 um 11:15
In Antwort auf jing_12292216

Danke
danke für deine nachricht.Ja ich werde mir den traum auch nciht kaputt machen.Finde deine eisntellung gut.Wo treten bei dir die panikattacken am meissten auf???



lg jenna

Sie
kommen einfach so,wenn ich zur Ruhe komme.Wenn mir dann irgendwas an meinen Körper auffällt,was nicht "normal" ist,kommt bei mir die Panik.Ich rede mir nähmlich ein,das ich an irgendeiner tödlichen Krankheit leide.Naja und wenn mein Körper irgendeinen Schmerz signalisiert,geht die Attacke los.Dann hab ich eine und dann hab ich aber manchmal wochenlang auch meine Ruhe.Ist halt ganz verschieden.Aber warum sollten wir kein zweites Kind bekommen,wir sind ja schließlich GESUND!!!Mein Freund und ich heiraten nächstes Jahr im Mai.da kann ich auch nicht sagen,Ich kann nicht Heiraten,weil ich Panikattacken habe!!!Wie äussern sich bei Dir die Panikattacken,wann und wie oft treten sie auf???Schränken sie dich sehr ein.

Würd mich über Antwort freuen

LG Nadine

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
Noch mehr Inspiration?
pinterest